Freitag, 28. Juli 2017

Xaver-Höger-Gedächtnislauf in Bad Grönenbach am 28.07.2017

Es ging in diesem Jahr zum dritten Mal nach 2014 und 2016 zu dieser Veranstaltung ins Unterallgäu nach Bad Grönenbach. Benannt ist der traditionelle Lauf in den letzten Jahren nach dem Langstreckenläufer Xaver Höger, der aus Bad Grönenbach stammte und 1960 in Rom sogar im Olympiafinale über 10000 m stand. Ich hatte mich wieder für die 5 km entschlossen und versuchte ein Team für die Mannschaftswertung aufzustellen. Ganz einfach war es leider nicht, da der Termin wohl für viele irgendwie ungünstig lag. Am Ende waren wir immerhin zu fünft, wobei Jusra noch beim Jugendlauf dazu kam. Die Fahrt von 43 km brachten Jusra, Thomas Helle, der dankenswerterweise fuhr, und ich in 35 Minuten hinter uns. Wir trafen gegen 16:25 Uhr am Albert Leimer Waldstadion in Bad Grönenbach ein. Diesmal fand die Veranstaltung aber wegen Bauarbeitne nicht im Stadion statt, sondern am oberhalb gelegenen Tennisheim. Dort trafen wir auch auf den Rest des Teams. Das Wetter war mit 19° C und Sonne recht angenehm. Bei den beiden bisherigen Teilnahmen hatte es übrigens jedes Mal 25° C, da war es heute schon etwas besser und vor allem blieb es trocken. Nun holte ich unsere Startnummern und die Gebühr betrug 5 € und war vor Ort zu entrichten. Für die 10 km mussten 10 € bezahlt werden. Die Strecke war durch den neuen Start auch verändert und betrug nun 5,15 km bzw. 10,3 km.









Die Bambini waren im 16:45 Uhr die ersten, welche ihren Start absolvieren durften. Es ging auf einer Wendepunktstrecke in den Wald und zurück zum Tennisheim. Da war eine ganz schöne Anzahl an Nachwuchsläufern am Start.



















Der Kinderlauf der Altersklassen U10, U12 und U14 über 1,5 km auf einer Wendepunktstrecke wurde um 17:00 Uhr gestartet.























Nun wurde es Zeit fürs Aufwärmen. Zuletzt hatte ich am Mittwoch in Münsingen einen Wettkampf über 10 km. Nach einigen Problemen in der letzten Zeit konnte ich diesen aber schmerzfrei bestreiten und vor allem war es danach gut. Gestern dann trotz allem ein Ruhetag. Ich setzte heute auf meine leichten Inov-8-Trailschuhe. Die Strecke wurde wie erwähnt verändert und führte nun erst mal in die andere Richtung. Normal kam man hier Richtung Stadion, nun aber erst mal bergauf und das mehr als 1 Kilometer. Da es zudem neu gekiest war, würde es um so härter werden. Die Strecke lag nun aber vollständig im Wald, was zumindest für angenehmen Schatten sorgte, Die letzten Teilnehmer des Kinderlaufs kamen mir noch entgegen. Es lief heute doch etwas zäh, aber zumindest fühlte es sich an den Problemstellen gut an. Nach knapp 3 km beendete ich das Aufwärmen.













Der Start zum Hobbylauf und Jugendlauf (U16, U18 und U20) über 5 km wurde um 17:20 Uhr gestartet. Es stand für mich in diesem Jahr der 73. Wettkampf an, davon der 15. in diesem Monat. Mit am Start waren Thomas Helle, Jenny Wiblishauser, Christine Dorer und Paulo Apolinario. Thomas hatte ich ja schon öfters getroffen, die anderen aber erst heute, was schon mal richtig schön war und die Teilnahme schon lohnte. Bislang kannte sich man durchs Internet und Christine nur von 2 oder 3 Läufen, wo ich zumindest Fotos machte. Jusra war ebenfalls am Start, aber in der gesonderten Jugendwertung. Als der Start erfolgte machten die vorne gleich ein höllisches Tempo und dabei ging es nach nur ca. 100 m doch recht gut bergauf. Vor allem zog es sich ganz schön hin. Noch vor dem ersten Kilometer konnte ich aber drei Läufer wieder überholen und wenn ich richtig gezählt hatte, lag ich nun auf Rang 10 Gesamt und mindestens zwei Jugendliche vorne. Damit würde ich auf dem von mir angestrebten Rang 8 liegen. Den hatte ich vor drei Jahren und im letzten Jahr war ich noch 2 Plätze besser, aber bei deutlich weniger Teilnehmer. Die Uhr zeigte für den ersten Kilometer 4.40 min. Angesichts der großes Steigung war das aber richtig klasse. Es ging noch ein paar Meter weiter rauf und dann rechts weg. Da konnte man kurz flach laufen. Ich sah beim rechts abbiegen im Augenwinkel, dass Christine gar nicht weit hinten lag. Ich hatte ihr durchaus eine ganz vordere Platzierung zugetraut. Nun lief man bergab. Da wurde ich von einem Läufer aus Worungen überholt. Ich ersuchte halbwegs dran zu bleiben, aber dann Schmerzen im linken Fuß. Das konnte ich nicht brauchen. Dennoch legte ich den Kilometer in 4.12 min zurück. Dabei kamen die eigentlichen Markierungen noch etwas früher und meine Uhr hatte einen kleinen "Rückstand". Die Wege waren übrigens durchgehend breite und gut zu laufende Waldwege. Noch ein Stück runter und scharf links weg. Danach war man wieder auf dem Stück der alten Strecke nach dem ersten Kilometer. Dies bedeutete aber auch, dass es wieder anstieg. Deshalb für Kilometer 3 nur eine Zeit von 4.46 min. Insgesamt war ich also 13.38 min unterwegs. Ich hatte aber auch schon die meisten der 157 Höhenmeter (auf anderem Programm aber 117, was auch nicht ohne ist) hinter mir. Plötzlich fühlte ich mich sogar lockerer, als ob ich nun erst so richtig warm wurde. Hinter mir hatte ich noch Läufer wahrgenommen, die nun aber doch zurück fielen. Ich kam auch wieder an meinen Vordermann heran. Zu Beginn des vierten Kilometer noch immer bergauf und nach einer Linkskurve nochmal eine richtige Rampe. Das war richtig hart. Wenigstens lief ich nun wieder schmerzfrei und immer näher am Vordermann. Es kam nach ca. 3,8 km ein Getränkestand. Inzwischen war es flach und man lief an dem Abzweig vorbei, der sonst auf einen schmalen Weg in den Wald führte. Diesen Teil liebte ich. Nun aber gerade aus und ich ignorierte den Getränkestand, während mein Vordermann kurz hielt und trank. Da war ich vorbei und den vierten Kilometer aber nur in 4.59 min. Nun aber bergab und auf dem Abschnitt vom Anfang. Der andere kam wieder heran, aber dann ließ ich es laufen. Ja, endlich muss ich seit Kurzem nicht mehr auf das rechte Knie achten und im Gegensatz zum zweiten Kilometer spielte auch der linke Fuß mit. Ich konnte Abstand gewinnen und kam sogar immer näher an den nächsten Läufer ran, es sollte aber nicht mehr ganz reichen. Das Resultat war ein letzter Kilometer in 3.47 min. Am Ende war ich nach den 5,15 km in 22.45 min im Ziel und wurde im Hobbylauf 8. Gesamt von 76. Insgesamt mit den beiden Jugendlichen war es Rang 10. Das war super und die Steigungen rausgerechnet wäre es sogar ein Schnitt von 4.00 min/km gewesen. Damit kann ich angesichts meiner Wettkampfbelastung mehr als zufrieden sein. Schade dass es nicht wenigstens in der Rangliste eine Rangfolge der AK gibt. Es wäre in der AK M50 mit wenigen Sekunden Vorsprung der Sieg gewesen.










Nach meinem Zieleinlauf dann gleich den Foto raus, den ich während des Rennens diesmal in der Tasche ließ. Bereits auf dem 12. Gesamtrang kam Christine Dorer ins Ziel, als zweite weibliche Teilnehmerin, aber da die andere Jugendliche war, wurde sie im Hobbylauf Gesamtsiegerin in 23.37 min. Thomas kam nach für ihn sehr guten 30.27 min auf Rang 48 ins Ziel und Jenny und Paulo gemeinsam 32.41 min und 32.42 min auf den Rängen 57 und 58. In der Teamwertung war es dann leider ein zwar starker, aber auch undankbarer 4. Rang, weil uns ein Läufer fehlte. Die Zeit der schnellsten drei im Team hätte für Rang 3 gereicht. Den hätte es mit Jusra gegeben, aber auch wenn sie mit der Zeit nicht zufrieden war, reichte es für sie zu einem tollen 3. Platz in der AK wJU16. Ich lief ihr entgegen und bei diesem Auslaufen fühlte es sich bei mir schon wieder ganz gut an.






































































Der Start zum Hauptlauf über 10,3 km und damit 2 Runden erfolgte um 18:30 Uhr. Hier waren wieder etliche Bekannte mit am Start und da machte auch das Zuschauen und Fotografieren wieder Spaß. Ich lief nach dem Start noch ein Stück mit, um mein Auslaufen zu beenden. .






















Nun kamen die Läufer nach der ersten Runde zur Wendeschleife.











































Nun folgten die Zieleinläufe über 10 km. Man sah den Läufern an, dass dies eine ganz harte Strecke war, aber ich fand sie auch ganz schön.







































































Die Siegerehrung folgte dann gegen 20:00 Uhr und Jusra bekam eine Urkunde und einen Pokal. Im Team reichte es ja zu Platz 4, was auch toll war und vor allem hat es ganz viel Spaß gemacht. Thomas und Paulo waren ganz begeistert und wurden noch noch mehr fürs Laufen motiviert. Das ist mindestens so viel Wert wie ein Platz auf dem Podest. Den gab es aber dann noch für Christine, die neben einer Urkunde eine Flasche Sekt mit nach Hause nehmen durfte. So war es ein schöner und erfolgreicher Tag und es war schön wieder so viele Bekannte getroffen zu haben.


















Die Strecke:



Insgesamt gab es 281 Teilnehmer, davon 130 über 10,3 km, 76 beim Hobbylauf über 5,15 km, 9 beim Jugendlauf über 5,15 km, 38 beim Kinderlauf und 28 Bambini.

10,3 km Männer: Patrick Litzbarski (TV Memmingen, 37.34 min) vor Werner Deuringer (VfL Kaufering Triathlon, 38.11 min) und Rainer Aumann (TV Dettingen, 38.52 min).

10,3 km Frauen: Barbara Angeli (so lang d'Luft roicht / Multivac, 45.25 min) vor Natalie Rauh (45.54 min) und Angelika Rauh (beide Wir Laufen, 47.03 min).

5,15 km Hobbylauf Männer: Robin Adelwarth (TV Erkheim, 18.35 min) vor Bastian Gruschwitz (TSV Ottobeuren, 20.59 min) und Max Göller (Feuerwehr + First Responder Bad Grönenbach, 21.34 min).

5,15 km Hobbylauf Frauen: Christine Dorer (VfB Gutenzell / Runners Point Ulm, 23.37 min) vor Priska Krug (26.27 min) und Theresa Jeckkle (beide Feuerwehr + First Respinder Bad Grönenbach, 26.42 min).

Ergebnisse: http://www.turnverein-bad-groenenbach.de/index.php?id=82

Veranstalter: http://www.turnverein-bad-groenenbach.de/index.php?id=81

Keine Kommentare:

Kommentar posten