Freitag, 14. Juli 2017

4. Ulmer Frauenlauf in Ulm am 13.07.2017

Auch bei der vierten Auflage des Ulmer Frauenlaufs war ich mit dabei, natürlich nicht als Läufer, sondern wieder als Beobachter und Betreuer von Jusra. Die wollte unbedingt wieder teilnehmen, ist es doch eine ihrer liebsten Veranstaltungen. Man musste sich recht schnell anmelden, waren die ursprünglich 1500 Startplätze bereits nach 5 Tagen vergeben. Ich meldete Jusra gleich in der Nacht nach der letzten Veranstaltung an. So war sie noch bei den ersten 300 Meldungen dabei, für welche die Startgebühr 20 € betrug. Später waren es 25 €. Die letzte Veranstaltung fand an einem Freitag statt und normalerweise in diesem Jahr auch, bis der Termin verlegt wurde. So war der Lauf wieder an einem Donnerstag. Für mich war es günstig, konnte ich doch so am letzten Freitag erfolgreich am Finale des Linzgau Lauf-Cups teilnehmen. Am Ende wurden die Startplätze noch auf 2000 erhöht und es wurden zwei Starts angesetzt. Die Fahrt von 40 km nach Ulm legten Jusra und ich in 35 min zurück und ich parkte in diesem Jahr im Parkhaus im Fischerviertel, da beim Rathaus bereits alles belegt war. Nun ging es zum Münsterplatz, der ja auch von dort recht nah ist, wo wir die Startunterlagen holten und es auch wieder ein Teilnehmer-Shirt gab. Das Wetter meinte es mit leichter Bewölkung, trockener Witterung und 21° C doch recht gut.


















So langsam füllte sich dann der Münsterplatz und auch einige Bekannte ließen sich bereits ausmachen. Darunter mit Julia Laub eine Läuferin, die sicher ein entscheidendes Wort um den Gesamtsieg mitgeredet hätte, wenn es in diesem Jahr wieder eine Wertung nach Zeit gegeben hätte. Dies war jedoch nicht der Fall und es ging ums Bändchen sammeln in jeder Runde. Dafür bekam man jeweils zwei und konnte sie später in Prosecco eintauschen. Der erste Start erfolgte um 18:00 Uhr und es waren 1000 Teilnehmerinnen zugelassen. Die zu laufende Runde betrug satt den ursprünglich vorgesehenen 2000 m diesmal 1700 m.






























Nun ging ich mit Jusra dem Feld entgegen und so konnte sie schon mal die Runde kennen lernen. Teilweise ging es da in dem Feld ganz schön eng her und dann aber auch mal wieder einige Lücken. An der Strecke entlang wurde es zum Teil ganz schön eng für uns, aber es machte natürlich Spaß so beobachtend und fotografierend unterwegs zu sein, zumal man doch immer wieder nett gegrüßt wurde. Da wissen halt doch einige die Bilder zu schätzen. Julia war wie erwartet gut drauf. Es war aber auch schön, wie entspannt es teils zuging. Daniela Richter, eine weitere Bekannte, nahm sich sogar kurz die Zeit für einen kurzen Austausch. Am Ende brauchten wir für die gar nicht so lange Runde doch knapp 45 Minuten.












































































































Wir warteten nun im Zielbereich. So langsam liefen dann auch immer mehr Teilnehmerinnen von der Strecke weg und auf den Münsterplatz. Dabei konnte man sein Glas in Empfang nehmen. Es freute mich mal wieder Melanie Gerstenlauer getroffen zu haben. Es war dann aber so viel los, dass man sich wieder aus den Augen verlor, wie später bei manch anderen auch. Der Münsterplatz war auch gut gefüllt, da ja bereits die Läuferinnen des zweiten Starts warteten. Für Jusra war es nun auch Zeit für letzte Vorbereitungen und es gab wieder eine kurzes Aufwärmprogramm.











Der zweite Start erfolgte um 19:30 Uhr und die nächsten rund 1000 Teilnehmerinnen gingen auf die Strecke. Am Start konnte ich noch kurz einige Bekannte begrüßen, darunter auch Josi Kelz. Dann erfolgte auch der zweite Start mit Jusra.


























Nun ging ich wieder dem Feld entgegen. Josi kam als erste und sie zeigte an dem Abend eine ganz tolle Leistung. Es war teilweise glaub gar nicht so leicht, für die schnelleren Läuferinnen. In der zweiten Runde konnte ich mal beobachten, dass sie sich ganz schön durch einen Pulk kämpfen musste. Die Strecke durch die Ulmer Innenstadt hatte sicher ihren Reiz, da man ja u. a. um das Münster lief und immer wieder gab es vom Streckenrand Anfeuerung. Ganz besonders bei der Gaststätte "Capos Größenwahn". Diesmal hatte ich die Runde etwas schneller beendet, immer auf der Suche nach Bekannten oder auch sonst interessanten Motiven.















































































Ich wartete nun im Zielbereich. Nachdem mir Jusra auf der letzten Runde signalisierte, dass dies ihre dritte sei und sie noch eine laufen wird, lief sie dann doch weiter und absolvierte noch eine weitere. Sie kam dann mit Josi und Sabine Governo ins Ziel. Zuvor hatte ich auch schon ein paar Bändchen bekommen. Danke an Anne und Maria. Ich holte nun für Jusra die Urkunde und die Tasche von Kolibri mit ein paar Präsenten, die es wieder gab. Ein Glas Prosecco hatte ich mir dann auch noch genehmigt.











































Es gab in diesem Jahr zum zweiten Mal den Ratter High Heel Run. Dieses Spektakel ließen wir uns nicht entgegen. Danach ging es dann so langsam nach Hause, da Jusra ja wieder in die Schule muss. Sie möchte im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein. Mir hat es auch Spaß gemacht und morgen geht es dann aber beim Schwanberglauf wieder selbst an den Start und ich hoffe, dass ich dann am Samstag beim Maintal Ultra Trail in Veitshöchheim fit bin.














Insgesamt gab es ca. 2000 Teilnehmerinnen.

Veranstalter: http://ulmer-frauenlauf.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten