Sonntag, 22. Juli 2018

4. Sommerlauf in Baierbrunn am 22.07.2018

In diesem Jahr ging es auch nach Baierbrunn, das dritte Jahr in Folge und diesmal war wie beim ersten Mal ein Doppelstart geplant, der letztes Jahr nicht möglich war. Allerdings hatte es beim ersten Mal auch nicht geklappt, weil ich wegen Verkehrschaos gerade noch rechtzeitig zum zweiten kam. So fuhr ich zeitig die 146 km und es lief gut und ich war in 1:30 Stunde in Baierbrunn am Sport- und Bürgerzentrum. Dort holte ich meine Startnummern und Ich hatte für die für Erwachsene neue Strecke über 2,5 km und wie im Vorjahr über 5 km gemeldet. Die Startgebühren betrugen bis 01.07. für den Lauf über 10 km 12 €, für Lauf und Nordic Walking über 5 km 8 € und für den Lauf über 2,5 km 4 €. Der Bambini-Lauf und der Kinderlauf war frei. Das Wetter meinte es diesmal nicht so sommerlich, hatte es nur 16° C und es regnete. Allerdings wenn man dann mal läuft nahezu ideales Wetter. Der erste Start erfolgte um 10:00 Uhr für die Bambini über 200 m im Stadion. Die Kinder erhielten im Ziel eine Medaille, so wie später auch beim Kinderlauf. Den Lauf hatte ich nicht festhalten können, da ich mich da schon aufwärmte. Ich traf auch hier schnell auf Bekannte, so wieder Moderator Peter Maisenbacher und dann Andreas Meyer, der die selben Strecken wie ich noch nachgemeldet hat und der schon in Herrlingen und beim Netzwerklauf in Ansbach wie ich einen Doppelstart absolvierte. Manche sprachen mich auch auf die Berichte der Vorjahre an. Es war auch wieder für musikalische Unterhaltung durch eine Musikkapelle gesorgt.














Ich musste mich nun Aufwärmen. Dazu lief ich die 2,5 km lange Runde, die es seit dem letzten Jahr gibt. Es geht im Stadion los und dann über eine kleine Rampe und auf Gras aus dem Stadion. Da geht es noch steil runter und ganz scharf rechts auf die Straße. Da es auch noch ziemlich matschig war, gar nicht so einfach zu laufen. Nun erst mal ein gutes Stück auf Asphalt, wobei dann schnell ein Anstieg kommt. Eine Runde hat so ca. 33 Hm. Man läuft rechts weg und nach einer längeren Gerade kommt der erste Wendepunkt. Nun zurück und auf Höhe des Anstiegs gerade aus auf einen Feldweg Richtung Wald. Da gab es etliche große und kleine Pfützen. Da war es nicht so einfach zu kaufen. Im Wald dann noch ein gutes Stück und es folgte die zweite Wende. Nun auf dem Feldweg zurück und auf dieser Seite teils auch rutschig. An der Straße dann den Anstieg diesmal runter und nach einer kleinen Rampe links weg über Gras in das andere Tor ins Stadion und dort noch gute 100 m auf der Bahn. Ich fühlte mich angesichts des Wettkampfes gestern und dem frühen Aufstehen richtig gut und nach gut 3 km war das Aufwärmen beendet. Die Strecke hat alles: Bahn, Wiese, Asphalt, Feld- und Waldweg, die eine oder andere Rampe, zwei Wendepunkte und heute auch noch etwas matschig. Also richtig abwechslungsreich. Ich konnte feststellen, dass die Runde ca. 2,6 km lang war. Da lagen die Wendepunkte wohl anders als zum letzten Jahr, wo ich sogar knapp unter 5 km hatte.






























Der Kinderlauf über 800 m und zwei Runden im Stadion wurde um 10:15 Uhr gestartet.




















Der Start zum neu ins Programm genommenen Lauf über 2,5 km und damit meinem ersten Start des Tages erfolgte um 10:30 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr der 79. Wettkampf. Bei den Schuhen setzte ich mal wieder auf die Brooks Neuro 2, weist die Strecke doch verschiedensten Untergrund auf. Es gab hier auch Jugendklassen U14 und U18 und dann für Ü18. Da war ich mal gespannt wie es gegen die wilden Jungen wird. Ich traf vor dem Star noch Moritz Habermann, der letzes Jahr über 5 km vor mir siegte und der ebenfalls zwei Mal starten wollte. Die Jugendlichen liefen wie erwartet mit vollem Tempo an. Ich kam aber auch gut in den Wettkampf und am Ende der ca. 150 m auf der Bahn lag ich schon vorne. Es ging hoch und dann über die Wiese und das steile Stück runter. An dem Anstieg auf der Straße machte ich Druck, es lief! Nun rechts weg auf die längerer Gerade und da konnte ich tatsächlich die Führung behaupten. An der Wende ging dann aber Moritz an mir vorbei und danach lief auch Andreas auf mich auf. Ich konterte aber und am Ende der Straße lagen wir sogar ein gutes Stück lang zu dritt nebeneinander. Das wäre ein gutes Bild geworden! Den Foto ließ ich heute natürlich drin, vor allem auch wegen dem Regen, wobei es während diesem Rennen ging. Den ersten Kilometer hatte ich in 4.06 min absolviert, was bei diesem Streckenverlauf super war. Es kam am Übergang zum Feldweg ein Getränkestand, aber den konnte ich mir heute sparen. Die fleißigen Kinder, die dort halfen, waren nun auf der Strecke und so mussten wir hinter einander auf den Feldweg. Ich war nun an dritter Position. Am Wald führte Andreas, aber ich konnte erneut kontern und es lief super und ich war als erster an der zweiten Wende. Da sah ich, dass der Rest des Feldes schon weit zurück lag und ein Rang unter den ersten drei normal sicher ist. Plötzlich schimpfte Moritz hinter mir etwas. Er hatte sich leicht verletzt, konnte aber weitermachen. Ich lag wieder hinter Andreas und man musste nun bei dem Gegenverkehr aufpassen, da die rechte Seite ziemlich mit Pfützen übersät war. Den zweiten Kilometer hatte ich in 4.21 min absolviert und der stieg ja Richtung Wald auch immer leicht an und auch auf der Straße. Damit 8.27 min. Nun ging es an der Straße rechts weg und ich innen an einem Mädchen mit Wasserbecher vorbei und Andreas links. Da lag ich sogar kurz wieder in Führung. Die Straße runter überholte er mich aber und nun links über den sehr durchnässten Rasen ins Stadion. Da legte er nochmals zu und ich merkte dass es nicht mehr ganz reicht. Dabei war auf den letzten ca. 600 m die Pace bei tollen 3.59 min. Nochmals gut gesteigert und nicht an den folgenden Lauf gedacht. Moritz musste etwas abreißen lassen. Ich wurde 5,35 Sekunden hinter Andreas in 10.47,13 min Gesamtzweiter bei 25 Teilnehmern und 2. von 8 in der Ü18. Danach folgte noch Moritz als Gesamtdritter.







Nach meinem Zieleinlauf dann doch gleich den Foto raus und noch einige Zieleinläufe festgehalten. Peter Maisenbacher moderierte wieder in gewohnt fachkundiger und zugleich unterhaltender Weise. Ich absolvierte noch ca. 1,6 km zum Auslaufen und nochmals Aufwärmen und das Gefühl war ganz gut.














Die Strecke: (2,5 km)




Die Siegerehrung für die Kinder über 800 m fand kurz vor 11 Uhr statt.






Der Start zum Lauf über 5 km und damit zwei Runden erfolgte um 11:05 Uhr. Es war bei meinem 80. Wettkampf des Jahres und dem 15. in diesem Monat der 15. Mehrfachstart. Die Läufer über 10 km und damit 4 Runden wurden um 11:10 Uhr auf die Strecke geschickt. Ich kam erneut gut ins Rennen und ging wieder in Führung liegend aus dem Stadion und als es den Anstieg auf der Straße hoch ging, versuchte ich noch etwas Druck zu machen. Es gingen dann aber der spätere Sieger Dimitrii Leonov und ein Jugendlicher an mir vorbei. Auf der Geraden Richtung Wende musste ich Andreas und noch einen weiteren Läufer vorbei lassen. Damit lag ich auf dem 5. Gesamtplatz, aber noch etwas wichtiger, auf Rang 4 in der Ü18. Da musste noch was gehen! Den ersten Kilometer diesmal in 4.09 min absolviert und damit nicht mal so viel langsamer, gerade mal 3 Sekunden. Es ging auf den Feldweg. Da konnte ich an Andreas dran bleiben und gemeinsam liefen wir an unserem Vordermann vorbei. Von der Wende kam Dimitrii entgegen und klatschte erst mal ab. Nun wieder aus dem Wald raus und da kamen schon mehr entgegen als zuvor. Ich war nun schön an Andreas dran. Den zweiten Kilometer hatte ich in 4.25 min absolviert und damit erneut diese 3 Sekunden langsamer, was für das zweite Rennen, das ja noch etwas andauert, super war. Als es ins Stadion ging war ich dran und ging sogar vorbei und lief als 3. Gesamt in die zweite Runde. Die erste Runde hatte ich in 11.00,48 min hinter mich gebracht. Nun lief Andreas wieder vorbei und als es aus dem Stadion ging, lief der Jugendliche auf der Bahn weiter. Wir schrien beide und er bemerkte sein Missgeschick. Nun lagen Andreas und ich auf Rang 2 und 3. Den dritten Kilometer dann in 4.13 min und insgesamt 12.47 min. Da hatte ich in diesem Jahr schon schlechtere Rennen und der Kurs ja alles andere als schnell. Ich musste in der Folge Richtung Wende etwas abreißen lassen. Ich sah nach der Wende, dass doch einige folgen, der Abstand aber noch ganz gut war. Einer kam aber etwas mehr auf und das sollte ich dann später noch erleben. Es wurde nun Richtung Wald zäh, aber ich mobilisierte noch Kräfte, wollte den dritten Platz halten und dazu den Vorsprung etwas ausbauen oder wenigstens halten, denn immerhin neigte sich das Rennen langsam seinem Ende zu. Endlich die Wende im Wald und nun sah ich einen heranstürmen. Nach dem Wald lief er an mir vorbei und ich fragte noch kurz nach seinem Alter. Er meinte 16 und nun wusste ich, dass ich als Vierter noch aufs Podest der Ü18 laufen kann. Nachdem der vierte Kilometer mit 4.27 min etwas langsamer war,wurde ich nun schneller und den fünften Kilometer in 4.18 min und der war recht anspruchsvoll und hatte noch die Wende. So war ich am Stadion und schaute immer wieder nach hinten. Auf den letzten knapp 300 m wollte ich nichts mehr riskieren. Es kamen noch zwei heran, aber ich hatte die im Griff und es sollten dann auch Jugendliche sein. Am Ende eine Pace von 3.57 min und es lief wieder erstaunlich gut.  Ich lief nach den knapp 5,3 km mit 67 Hm nach 22.17,40 min als Gesamtvierter von 60 Teilnehmern und vor allem 3. von 26 der Ü18 ins Ziel. Die AK M50 hatte ich in beiden Rennen im Griff. Die Zeit von 11.16,91 min für Runde 2 passte angesichts der Vorbelastung absolut. Ich musste nun aber doch ganz schön durchatmen, weil ich am Ende nichts mehr anbrennen lassen wollte und doch verdammt schnell war. Da schaffte ich es auch erst nach 5 Sekunden die Uhr zu stoppen.









Nach meinem Zieleinlauf dann wieder den Foto raus und ich holte meine Medaille ab bzw zwei, da ich das beim ersten Lauf vergessen hatte. Die waren übrigens wieder sehr schön.


















Die Strecke: (5 km)



Nun eine Runde Auslaufen auf der Bahn und da kamen immer wieder die Teilnehmer über 10 km bzw ca. 10,6 km. Sonja Huber, die ich bei der Anmeldung traf und die zudem neben mir parkte (so klein ist die Läuferwelt) wurde bei den Frauen Gesamtsiegerin.




















Die Siegerehrung über 5 km und 10 km erfolgte gegen 12:50 Uhr und diesmal nicht unter freiem Himmel. Ich bekam da in diesem Jahr gleich 2 Pokale überreicht. Nun ist das nächste Ziel am Mittwoch in Münsingen beim Run in die Ferien eine gute Zeit über 10 km.



































Insgesamt waren es 129 Teilnehmer, davon 24 über 10 km, 60 über 5 km, 25 über 2,5 km, 17 über 800 m und 3 beim Nordic Walking über 5 km. Dazu kamen noch viele Bambini.

2,5 km Männer: Andreas Meyer (RSC Hirtenheid, 10.41,78 min) vor Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 10.47,13 min) und Moritz Habermann (SC Baierbrunn, 11.02,52 mjn).

5 km Männer: Dimitrii Leonov (Gorky Park Run, 19.57,29 min) vor Matthias Ponnert (MRRC München, 21.50,48 min) und Andreas Meyer (RSC Hirtenheid, 22.09,49 min). 4. Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 22.17,40 min).

Ergebnisse: https://www.rennmeldung.de/cgi-bin/bewerb.cgi?bewerb=02096&rahmen=1

Veranstalter: https://www.sommerlauf-baierbrunn.de/