Sonntag, 11. November 2018

40. Immenstaader Herbstwaldlauf in Immenstaad am 11.11.2018

Nach dem Wettkampf beim Crosslauf in Aach-Linz ging es zusammen mit Markus Holzer die 41 km in 37 Minuten zum Abenteuerpark in Immenstaad. Dabei kam nach dem Regen-Wettkampf immer mehr die Sonne raus und ein toller Blick auf den Bodensee und die Temperatur stieg immer mehr an. Es war die dritte Teilnahme in Folge bei dieser Veranstaltung. Nun ging es zu Fuß zur Grillhütte, wo die Startnummern ausgegeben wurden. Ich hatte wieder für die 5 km und die Teamstaffel über 10 km gemeldet. Die Gebühren betrugen dabei über 5 km, wie übrigens auch über 10 km, nur 5 €. Für die Klassen U16 - U20 sogar nur 3 € und für U12 und U14 gerade mal 2 €. Da kann man mal gar nichts sagen. Bei der Teamstaffel betrug die Gebühr 8 €, also 4 € pro Teilnehmer. Die Nachmeldegebühr beträgt so nebenbei auch nur 1 €. Es ging nun die wenigen Meter bis zum schönen Rundkurs auf dem Trimmdichpfad. Das Wetter meinte es mit 14° C und Sonne geradezu herrlich. Was für ein Gegensatz zum Morgen und auch zu gestern.








Nun ging es erst mal ans Aufwärmen und dazu lief ich die ca. 2,5 km lange Runde auf dem Trimmpfad ab. Es war von den Eindrücken her richtig toll, zeigte sich der Herbst nun in den schönsten Goldtönen. Allerdings war es nach den drei harten Crossläufen seit gestern Nachmittag gegen Ende der ca. 3 km Aufwärmen und Lockern doch etwas zäh. Die Strecke war im Gegensatz zum letzten Jahr bestens zu laufen. Allerdings empfand ich es nun fast schon als warm.






















Noch letzte Vorbereitungen und natürlich ganz in kurz.






Der Start zum Lauf über 5 km und damit 2 Runden erfolgte um 13:00 Uhr. Es war für mich der 130. Wettkampf in diesem Jahr. Bei den Schuhen setzte ich heute auf die Brooks Neuro 2. Es kam mit gleich 36 Teilnehmern erneut ein Rekordfeld zusammen. Als es losging lief Markus Holzer gleich auf und davon und sollte in tollen 18.59 min erneut einem Gesamtsieg an diesem Tag entgegen laufen. Ich war zunächst gut 500 m an Position 2, bevor ich überholt wurde. Ich konnte dann allerdings erst mal folgen und absolvierte den ersten Kilometer in 4.11 min. Nun ging es aber kurz aus dem Wald raus und links weg und der leichte Anstieg tat nach der Vorbelastung schon weh. Insgesamt hat die Strecke auf den 5 km 45 Hm, nicht so viel, aber dennoch nicht zu unterschätzen, wenn man anfangs flott beginnt. Es wurde nun durch den Wald deutlich zäher. Als man kurz am Waldrand entlang lief, sah ich von hinten zwei Nachwuchsläufer aus Friedrichshafen nahen. Mit denen hatte ich heute schon gerechnet, die würde ich nicht halten können. Als es im Wald in Richtung Ziel ging, liefen sie vorbei. Sie sollten sich später ein knappes Duell um Rang 2 liefern, hatten auch schnell meinen Vordermann eingeholt. Nach 10.45 min hatte ich die erste Hälfte hinter mir und nun am Ziel vorbei in die zweite Runde. Nachdem ich den zweiten Kilometer noch in 4.26 min schaffte, nun nur noch 4.36 min. Mit der Zeit enteilten die drei vorne doch und von hinten kam absolut nichts. So hatte ich keinen Druck mehr und zudem wurde es gegen Ende verdammt zäh. Auf den letzten Metern ließ ich es etwas austrudeln. Wer weiß, vielleicht würde ich die Kraft später noch brauchen. So lief ich erst nach 21.42 min ins Ziel und somit über eine Minute langsamer als die letzten Jahre, aber dennoch als 5. von 36 Gesamt und Sieger der AK M50.











Nach meinem Zieleinlauf kam erst mal wieder der Foto zum Einsatz.





















Die Strecke: (5 km)


Die Kinder und Jugendlichen bis zur AK U14 waren um 13:20 Uhr zum Trailrun über ca. 1,4 km gestartet. Davon bekam ich diesmal aber nichts mit. Für mich gab es eine Runde Auslaufen und dann die neue Startnummer holen. Da marschierten die Siebenzwerge mit einer ganzen Armada an Teamläufern heran. Das konnte später heiß werden. Die Siegerehrung der drei ersten Männer und Frauen Gesamt wurde auch noch durchgeführt.

















Der Start zum Hauptlauf über 10 km über 4 Runden und zur Teamstaffel erfolgte gemeinsam um 14:15 Uhr. Es war in diesem Jahr mein 131. Wettkampf und ich lief dieses mal mit Markus Holzer im Team. Erstmals war ich nicht Startläufer, ist die erste Runde doch etwas länger und Markus sicher der stärkere Läufer. Ich nutze die Zeit nach dem Start, um mich noch etwas zu lockern und aufzuwärmen und gab vor, dass ich versuche zwei Mal 10.30 min zu laufen.




















Nun folgte der erste Wechsel und ich war an der Reihe. Man muss übrigens nur ein mal wechseln. Die Spitze war durch und da ging es ganz schön zur Sache. Ich kam gut ins Rennen und hinter einer nicht mehr zu holenden Staffel der Siebenzwerge lagen wir zunächst auf Rang 2. Allerdings wurde ich recht schnell überholt. Da würde es wohl um maximal Rang 3 Gesamt gehen. Es war mal interessant in so einer Phase des Rennens mit den schnellen zu laufen. Den ersten Kilometer absolvierte ich in 4.14 min. Der Anstieg fiel doch wieder schwer und nun gingen noch einige vorbei, den Startnummern nach aber Einzelstarter. Als es wieder in den Wald und auf die letzten Meter der Runde ging, überholte mich noch Simon Wittmann und meinte, ich soll mitlaufen. Es half eine Weile, aber er sollte ja am Ende unter 40 Minuten bleiben. Am Ende der Runde beschleunigte ich nochmals, denn schließlich kam danach eine kurze Pause und übergab nach 10.20 min an Markus. Mit der Zeit war ich natürlich zufrieden, musste aber erst mal ganz schön durchatmen.



Als nächstes machte ich dann Bilder von den weiteren Läufern, die das Ziel passierten.



























Nun ging es für mich in die letzte Runde. Die ersten beiden Staffeln waren durch und vorhin zwei am Ende nur knapp hinter mir. Ich hatte sogar den Gedanken, ob Markus auch die letzte Runde laufen sollte. Als er kam sagte mir sein Blick irgendwie, dass doch ich laufen soll und er sagte dies auch. So versuchte ich etwas Druck zu machen und ich war erstaunt, dass es nun lockerer ging als zuvor und ich eine Zeit lang hinter der späteren Damensiegerin Diana Reinschmidt laufen konnte. Die 4.18 min für den dritten Kilometer waren stark, zumal da ja auch der Schluss der ersten Runde dabei war. Den Anstieg kämpfte ich mich hoch und schon zuvor war Simon wieder vorbei gegangen. Ich konnte diesmal nur kurz folgen. Als es wieder flach wurde, schaute ich mal nach hinten und sah nur zuvor überholte. Entscheidend war nun, dass ich mich gerade jetzt zur ersten Runde steigern konnte. Ich wollte vor allem auf dem letzten Kilometer nicht noch den dritten Rang verlieren. Auf den letzten 300 m sah ich niemanden hinter mir da war ich mir sicher, es würde klappen. Dennoch gab ich alles und konnte mich in 10.14 min zur ersten Runde sogar steigern und meine schnellste Runde des Tages absolvieren. Das hätte ich nicht erwartet. Die Beine waren am Ende nicht mehr immer stark, der Kopf dafür umso mehr und das zählt oft nicht weniger, Die Gesamtzeit betrug 40.06 min. Ich glaub wenn ich gewusst hätte wo wir liegen, wären die 7 Sekunden noch drin gewesen. Immerhin war es Rang 3 Gesamt bei gleich 20 Staffeln und der Sieg in der AK. Insgesamt in diesem Jahr der 90. Podestplatz und damit gleich viele wie im Vorjahr bei 2 Rennen die ich da am Ende mehr hatte und bereits der 53. Sieg (letztes Jahr 50), Zudem Podest 11 in Folge und der dritte Sieg in gut 4 Stunden und der 5. Wettkampf innerhalb von 26 Stunden. Es ist viel möglich, wenn man es nur möchte und ich bin eher noch mehr motiviert. Den Foto ließ ich übrigens vor der letzten Runde für Markus zurück. Der Vorsprung auf Rang 3 und 4 war zwar nicht allzu groß, aber dennoch größer als nach dem ersten Wechsel. Der beste Erfolg war aber, dass ich trotz offenem Reißverschluss den Autoschlüssel nicht verlor!























Nach meinem Zieleinlauf war ich doch schnell erholt und übernahm wieder den Foto. Der Tee den es gab tat dann richtig gut.








































Die Strecke: (Runde 2 und 4 über 10 km)



Die Siegerehrung der ersten drei über 10 km gab es noch vor Ort und dann erst mal zum Stadion zum Duschen und im Sportheim bekamen wir für den dritten Gesamtplatz noch einen Gutschein.













Noch einige Eindrücke von Thomas Biberger (vielen Dank!):





















Insgesamt waren es 220 Teilnehmer, davon 98 über 10 km, 35 über 5 km, 40 bei der Teamstaffel und 47 beim Trailrun für Kinder.

10 km Männer: Martin Sperlich (33.20 min) vor Patrick Weisser (33.44 min) und Robin Nitzer (alle VfB LC Friedrichshafen, 34.58 min).

10 km Frauen: Diana Reinschmiedt (LGB / TV Markdorf, 39.14 min) vor Paula Uhlmann (VfB LC Friedrichshafen, 43.04 min) und Iris Fischer (BSG KSK Ravensburg, 46.26 min).

5 km Männer: Markus Holzer (LSG Vorarlberg, 18.59 min) vor Bennet Handtmann (20.20 min) und Patrick Sonnentag (beide VfB LC Friedrichshafen, 20.20 min).

5 km Frauen: Helene Uhlig (22.11 min) vor Tina Baus (22.55 min) und Luise Fischer (alle VfB LC Friedrichshafen, 22.57 min).

Teamstaffel 10 km: The Flash's (siebenzwerge, 37.17 min) vor Jänicke / Schröder (Tri-Team TSV Fischbach, 38.53 min) und Steiner / Holzer (Sport Sohn Laufteam, 40.06 min).

Ergebnisse: https://www.tus-immenstaad.de/index.php/leichtathletik-ergebnislisten

Veranstalter: https://www.tus-immenstaad.de/index.php/leichtathletik-startseite