Samstag, 25. Mai 2019

4. Tiergartenlauf in Nürnberg am 24.05.2019

Heute stand die nächste für mich neue Veranstaltung in diesem Jahr auf dem Programm. Dabei war es mit der Teilnahme aus zweierlei Gründen eng. Erstmal waren die 600 Plätze für die Hauptläufe am 06.12.2018 innerhalb weniger Minuten ausgebucht und ich hatte da schon mal Glück und dann war ich seit Sonntag verletzt und bis heute gab es keinen Lauf mehr. Ich fuhr die 284 km in 3:03 Stunden und parkte auf dem ausgeschilderten Parkplatz (normal wären es 235 km und ca. 2:15 Stunden, doch Freitag Nachmittag total viel los und die längere Alternativroute irgendwann auch ein Reinfall). Ich war aber zeitig losgefahren und schon um 16:11 Uhr da und so gab es wenigstens keine Hektik. Dann ging es in den Tiergarten und das waren nur wenige Hundert Meter. Eine Begleitperson hätte noch freien Eintritt gehabt, aber meine Mädels wollten dann leider doch nicht. Die Startnummern gab es im Naturkundehaus. Ich hatte für die 6,6 km gemeldet. Daneben gab es noch einen Lauf über 10 km. Bei beiden betrug die Startgebühr 20 €. Der Transponder für die Zeitnahme musste am Schuh befestigt werden. Die Gebühr mag auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber diese beinhaltet ein Funktions-Shirt und ein tolle Medaille und da ist das Motiv jeweils das selbe und in diesem Jahr die Seekuh. Dazu noch der Eintritt in den Tiergarten, auch für eine Begleitperson, mit einer späteren Vorführung. Es gab auch noch Sponsorengaben. Da kann man dann nichts mehr aussetzen, wie ich finde. Dazu eine doch mal ganz andere Atmosphäre. Das Wetter meine es bei 22° C und heiterer Witterung sehr gut, für den Lauf später fast schon wieder zu warm, da man es die letzte Zeit nicht gewohnt war. Auch hier, ich komme ja auch öfters nach Mittelfranken, traf ich auf Bekannte. Zu meiner Überraschung als erstes auf Volkmar Guldner und noch am Morgen sah ich ihn in der Startliste für den Towerrun in Rottweil im September und nun traf ich ihn hier und das nach längerer Zeit. Im Naturkundehaus traf ich dann gleich noch Jörg Behrendt. Es waren am Ende gleich 1193 Voranmeldungen und davon 904 in den beiden Hauptläufen. Da war das Limit deutlich überschritten, aber das Portal konnte bei dem Andrang nicht so schnell geschlossen werden.












Es folgte erst mal eine Erkundung im Tiergarten und da hatte ich fast 1 1/2 Stunden Zeit und die nutze ich auch. Ich war schon mal gespannt, ob sich dies auf den Fuß auswirkt. Ein komisches Gefühl war zwar da, aber Schmerz zum Glück nicht und ich konnte den Rundgang auf jeden Fall genießen und so auch einen guten Teil der späteren Strecke erkunden. Auf jeden Fall würde es sehr hügelig werden, das war schon mal sicher. Dies hatte mir letzte Woche aber auch schon Roland Rigotti gesagt, der im letzten Jahr hier die Kurzstrecke gewann.



































































Der erste Start erfolgte um 18:00 Uhr für den Kinderlauf über 1,2 km. Da kam ich prompt eine Minute zu spät, aber konnte mich für Bilder noch gut positionieren und später war ich dann auch im Zielbereich.

































Ich richtete mich nun und gab meine Tasche im Naturkundehaus ab. Ich holte sie aber gleich nochmal. hatte ich doch mein Stirnband vom Karwendel-Marsch vergessen. Es war heute zwar nicht notwendig und ich sicher nicht abergläubisch, aber irgendwie war dies letztes Jahr eh ein herausragender Lauf und mit dem Stirnband läuft es seither total gut.




Es folgte um 18:20 Uhr der Jugendlauf über 2,4 km. Auch hier ein recht großes Teilnehmerfeld.




























Für mich wurde es nun Zeit zum Aufwärmen und ich war gespannt, wie der Fuß hält. Ich lief gute 2 km, was heute einfach genügen musste. Normal wäre ich die Runde abgelaufen, wollte aber nicht zu viel riskieren. Es fühlte sich zumindest nicht schlecht an, aber ich konnte es für das Rennen nicht richtig einschätzen. Mir wäre es lieber gewesen, wenn nicht die ganze Strecke asphaltiert gewesen wäre, außer die paar Brücken. Ich traf da noch auf Florian Wiehl aus Ansbach und wir unterhielten uns noch kurz während dem Aufwärmen.












Der gemeinsame Start über 6,6 km (2 Runden) und 10 km (3 Runden) erfolgte um 19:00 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr bereits der 47. Wettkampf. Bei den Schuhen setzte ich auf die Brooks Neuro 2. Normal würde ich meine Adidas Adizero Tempo nehmen, aber ich dachte, dass die Brooks bei dem harten Untergrund für den Fuß schonender sind. Ansonsten natürlich ganz in kurz bei den Verhältnissen. Roland und ich machten noch kurz Fotos und dann stieg die Spannung. Man war schon recht früh, ja ungewohnt früh, im Startblock. Am Ende waren es immerhin 808 Teilnehmer, was absoluten Rekord bedeutete. Der Beginn der Strecke war schön von Zuschauern gesäumt, aber auch später waren es immer wieder ganze Gruppen die einen anfeuerten und ein echt tolle Stimmung. Es ging erst mal leicht bergauf und was am Wichtigsten war: Der rechte Fuß fühlte sch normal an. Dann am Kiosk bei den Delfinen vorbei und hier auch viel Applaus. Danach erst mal runter und es folgte ein flaches Stück bei den Wasservögeln. Den ersten Kilometer dann an der Markierung nach 4.09 min, auf meiner Uhr dann aber erst nach 4.20 min. Nach 4 Kilometer stimmten dann übrigens Uhr und Markierung sogar überein. Deshalb bleibe ich auch bei meinen Angaben. Angesichts der leichten Steigung auf der ersten Hälfte des Kilometers ging die Zeit noch in Ordnung. Es folgte der schwerste Abschnitt. Es stieg immer mehr an hoch zu den Raubtieren. Das sah ich ja schon bei meinem Streifzug, aber nun kam es mir noch viel mehr vor. Da wurde ich auch noch überholt. Das Feld hatte sich aber so langsam sortiert. Es ging auch durch ein Tierhaus durch und nach gut 1 1/2 km kam bei den Löwen ein Getränkestand und ich nahm sogar ein Schluck Wasser. Hier war es dann wieder flach  und ich konnte schnell wieder Tempo aufnehmen und als es runter ging holte ich auf. Für mich ungewohnt war ich bergab stärker als bergauf. Oder ich hatte es einfach gut eingeteilt im Vergleich zur Konkurrenz? Ich wusste ja dass es ein schweres Profil war, aber am Ende dann doch noch heftiger als erwartet. Klar kam noch die Wärme dazu. Nach 2 Kilometer dann 9.28 min und damit zuletzt 5.08 min. Dieser Kilometer hatte aber auch Netto 45 Hm Anstieg, nicht ganz ohne. Es ging wieder tendenziell runter und auch über die eine oder andere Holzbrücke. Es sollte aber noch ein Anstieg folgen. Den dritten Kilometer dann in 4.33 min. Damit insgesamt 14.01 min. Nun ging es steil runter und am Ende dann der Abzweig nach links in die nächste Runde und später nach rechts ins Ziel. Da waren es auf der Uhr mehr als 3,3 km, die Strecke also etwas länger. Ich wollte ursprünglich unter 30 Minuten bleiben, aber da hatte ich noch nicht de Probleme und zudem ein noch schwereres Profil wie erwartet und nun wohl 200 m mehr. So nach ca. 15.35 min lief ich in die zweite Runde. Auf die Uhr hatte ich da gar nicht geschaut.










Nun ging es in die zweite Runde und wichtig war, dass auch nach dem schnellen bergab der Fuß hielt. So fasste ich doch etwas Mut, hatte bis dahin durchaus auch eine kleine Blockade, mit viele Gedanken gemacht. Dabei konnte ich seit ziemlich 5 Jahre, nämlich seit 18.05.2014, alle 589 Wettkämpfe antreten und auch beenden. Ich konnte nun die später zweite Frau über 6,6 km überholen und nachdem ich erst etwas profitieren konnte vom Tempo, war es nun wohl umgekehrt. Dann überholte ich zu beginn des Anstiegs noch die führende Dame über 10 km. Den vierten Kilometer hatte ich in 4.24 min absolviert, da ging es aber auch mehr runter. Es kam nun der lange Anstieg und der war in der zweiten Runde schon heftig, ich froh ihn kein drittes mal laufen zu müssen und dabei mag ich ja solche Strecken. Immerhin konnte ich die Position halbwegs halten. Den fünften Kilometer dann in 4.57 min und immerhin unter 5. Insgesamt nun 23.22 min unterwegs. Diesmal nahm ich nichts zum Trinken. Ich konnte nun wieder überholen und setzte mich schnell ab. Es lief nun und ich wusste auch, dass ich das Rennen gut überstehen werde. Den sechsten Kilometer, der wellig war, in 4.47 min. Dann ging es runter und ich konnte vor der Abzweigung einen weiteren Läufer überholen und sah, dass dieser eine rote Nummer hat, also auch über 6,6 km startete. Das hieß nun einen langen Spurt durchziehen und es lief nun. Ich konnte ihn klar distanzieren und im Ziel schon ein Foto von ihm machen. Aber wegen der Nettozeit lag ich am Ende doch 0,41 Sekunden hinter ihm. Ein bisschen ärgerlich, aber er wurde Sieger der AK M45 und war nicht in meiner AK. Ich war nach 31.41,82 min im Ziel und das als starker 14. von 362 Gesamt und 13. bei den Männern. In der AK M50 war es Platz 2 von gleich 22 und somit der 36. Podestplatz in diesem Jahr und der 11. bei 12 Starts im Mai. Ich war dann auch schnell erholt und trank kurz was. Auf ein Auslaufen verzichtete ich heute. Der Fuß hielt immer noch und ich wollte nichts übertreiben. Am Ende waren es knapp 6,8 km und bei mir 157 Hm. Die Medaille im Ziel war richtig schön.


Nach meinem Zieleinlauf kam dann natürlich der Foto zum Einsatz, den ich heute während dem Rennen in der Tasche ließ. Jörg Behrendt kam dann als Sieger der AK M55 ins Ziel und holte auch gleich seinen Foto.
































Es kam nun der Sieger über 10 km, Florian Lang, in einer tollen Zeit knapp unter 37 Minuten ins Ziel. Florian Wiehl kam auf dem etwas undankbaren vierten Gesamtrang ins Ziel. wobei der Abstand aber doch recht groß war und die Leistung auf jeden Fall auch eine tolle. Es machte mal wieder Spaß das Rennen nun zu beobachten und festzuhalten. Dann war es irgendwann Zeit meine Tasche zu holen. Die Ergebnisse wurden sofort im Internet veröffentlicht und dort kann man auch seine Urkunde ausdrucken.
















































































Die Siegerehrung erfolgte um 20:30 Uhr in der Lagune. Das war mal ein stimmungsvoller Ort für so eine Zeremonie.


















Es gab dann noch eine Sonderpräsentation unter dem Motto "Spaß an Bewegung haben auch unsere Seelöwen und Delfine". Die war richtig toll und insgesamt war es eine meiner bisher schönsten Veranstaltungen und davon hatte ich ja nicht wenige. Da war ich mir sicher dass meine Seekuh-Medaille Gesellschaft braucht, Die Rückfahrt dann in gut 2 Stunden war deutlich entspannter. An dieser Veranstaltung passte auf jeden Fall alles.






















Die Strecke: (6,6 km)



Insgesamt waren es 1073 Teilnehmer, davon 446 über 10 km, 362 über 6,6 km, 107 über 2,4 km und 158 über 1,2 km.

Ergebnisse: https://www.zeitgemaess.info/event.php?ACCESSCODE=201905241

Veranstalter: https://xn--tiergartenlauf-nrnberg-7lc.de/