Sonntag, 9. Juli 2017

29. Botnanger Volkslauf in Stuttgart-Botnang am 08.07.2017

Heute stand für mich eine neue Veranstaltung auf dem Programm. Es ging nach Stuttgart in den Stadtteil Botnang, wo der Volkslauf immerhin schon zum 29. mal ausgetragen wurde. Ich konnte für diese Veranstaltung Matthias und Maike Fromm gewinnen und so konnten wir als Mannschaft antreten. Zunächst ging es  die gut 48 km zum Treffpunkt nach Dornstadt und von dort gemeinsam die noch gut 91 km weiter. Die insgesamt 140 km brachten wir in 1:45 Stunde hinter uns und wir parkten beim Gelände des SKG Botnang an der Vaihinger Landstraße. Wir hatten uns für die Kurzstrecke von 6,5 km angemeldet und das war zwischen den Läufen über 10 km gestern und morgen ideal. Wir holten die Startnummern mit den integrierten Transpondern für die Zeitnahme. Die Startgebühr betrug moderate 6 €. Für den Lauf über 10 km mussten 10 € bezahlt werden. Es gab auch noch einen Kinder Minimarathon über 1,2 km für 3€. Da hätte ich auch gleich noch einen Verbesserungsvorschlag schon vorneweg: Die Startzeit des Kinderrennens nach dem Start der Kurzstrecke ist extrem ungünstig. Da könnte man das Ganze umkehren und dann könnten auch die Kinder starten, deren Eltern auf der Kurzstrecke unterwegs sind und einfach dann nicht alleine an den Start wollen. Da wäre Jusra wohl gestartet. Das Wetter war wie gestern extrem heiß und es hatte 30° C. Zunächst war es durch ein paar Wolken noch erträglich.












Es ging nun auf eine Aufwärmrunde. Da komme ich auch gleich zu einem Problem. Schon beim Aufwärmen gestern ein stechender Schmerz im linken Fuß und es ging dann zwar beim Wettkampf, aber abends dann doch Schmerzen. Beim Aufstehen war es schon besser, ich hatte aber dennoch kein gutes Gefühl und sogar etwas Bammel vor dem Aufwärmen. Da ging es aber bis auf ein ganz leichtes Drücken ganz gut, auch bei ein paar Sprints. Da war ich doch wieder etwas zuversichtlicher. Da es recht heiß war beschränkte ich mich auf 2 km. Auf jeden Fall freute ich mich auf ein gemeinsames Rennen.










Der Start zum Lauf über 6,5 km erfolgte um 16:30 Uhr. Nachdem es nur gut eine Handvoll Voranmeldungen gab, kam doch noch ein gutes Starterfeld von 28 Teilnehmern zustande. Der Start erfolgte ca. 300 m vom Sportgelände entfernt im Wald. Da ging es dann erst mal leicht bergab. Wenigstens war es im Wald meist etwas angenehmer. Fast pünktlich zum Start hatten sich nämlich die paar Wolken verzogen und die Sonne kam voll durch. Für mich war es in diesem Jahr bereits der 63. Wettkampf. Der Foto durfte natürlich nicht fehlen. Man konnte gut Tempo aufnehmen und ich lang hinter einem Duo und einem Jugendlichen, der aber schnell zurück fiel. Nun rechts weg und einer überholte mich, der später Gesamtzweiter wurde. Man lief auf einer längeren Geraden recht flach. Da überholte mich noch Matthias und ich lag auf Rang 5. Das sollte auch lange so bleiben. Den ersten Kilometer absolvierte ich in 4.15 min. Nicht so schnell wie sonst, aber der Fuß hielt und das war erst mal das Wichtigste und zudem galt es bei den Bedingungen die Kräfte einzuteilen. Der zweite Kilometer hatte doch ein paar längere, aber kaum merkbare Steigungen. Da war es aber doch etwas schwer noch mehr Tempo zu machen. Ich blieb aber noch recht nah an Matthias dran. An einer Abzweigung traf ich auf einen Bekannten, auf Ingo Weidner. Den zweiten Kilometer hatte ich in 4.26 min absolviert, wobei die Markierungen etwas später kamen. Auf dem dritten Kilometer dann ein etwas größerer Anstieg und nachdem es rechts bergab ging, gleich wieder rechts und ein weiterer Anstieg. Das kostete nach dem anspruchsvollen Lauf gestern Kraft und ich dachte noch bei Kilometer 3, erst knapp die Hälfte. Aber inzwischen lief man links weg und es ging mal länger auf einem Weg leicht bergab. Nach 3 Kilometer hatte ich eine Zeit von  13.39 min und damit zuletzt nur 4.58 min. Das war schon heftig.




































Nun ging es zunächst noch tendenziell bergab und die Wege waren gut zu laufen. Mit meinen Inov-8 war ich aber auch gut aufgestellt. Nut ein paar mal wenige Wurzeln und mal etwas Sand, aber sonst gute Waldwege. Es ging unten angekommen scharf rechts und dann kurz nach oben. Genau solche Strecken die wellig sind und Rhythmuswechsel erfordern liebe ich. Inzwischen lief ein Läufer an mich heran und es ging ein gutes Stück Seite an Seite weiter. Der vierte Kilometer war dann mit 4.15 min so schnell wie der erste. Klar ging es tendenziell bergab, aber man muss es bei der Temperatur erst mal laufen und dies baute auf, zumal ich schmerzfrei lief und meinen Spaß hatte und fleißig fotografierte. Insgesamt war ich nun 17.54 min unterwegs und nach einem längeren einsamen Rennen, da Matthias außer Sicht war nun ja eine Begleitung, wobei ich nun hinten lief. Da traf ich wieder auf Ingo und er lief noch ein Stück mit. Man erreichte das Schwarzwildgehege und dort links weg und drum herum. Nach 5 Kilometer eine Zeit von 22.23 min, nicht wirklich schnell, aber die Strecke hatte auch 69 Höhenmeter. Es kam noch ein Getränkestand. Ich finde doch etwas spät, aber immerhin. Also zwei Schluck und den Rest über den Rücken, eine Wohltat. Man kam nun auf einen Abschnitt, den man schon zuvor lief und dann auf ein Stück, das ich vom Aufwärmen kannte, also nicht mehr weit. Für den sechsten Kilometer brauchte ich zwar 4.36 min, aber insgesamt auf der zweiten Hälfte schneller als auf der ersten und nun 27.09 min unterwegs. Die Lücke hinter mir wurde wohl nicht zuletzt durch das doch konstante Laufen recht groß. Da der jüngere Läufer vorne weg war, ließ ich es eher locker auslaufen. Es ging vor dem Startplatz noch etwas nach oben und dann auf einem Pfad Richtung Sportgelände. Ich erreichte das Ziel nach 28.33 min und die Uhr zeigte ca. 6,4 km, tatsächlich dann wohl eher 6,5, da meist etwas weniger angezeigt wird. Damit belegte ich den 6. Gesamtplatz und siegte in der AK M50. Matthias wurde Gesamtvierter und Sieger der AK M45. Bereits als 11 Gesamt kam nach 32.16 min Maike und wurde sogar Gesamtsiegerin und damit auch Siegerin der AK W19. Da war auch klar, dass wir die Mannschaftswertung gewonnen hatten. In einer Zeit von 1:28.02 h gleich mit 21.53 min Vorsprung. Damit gleich vier Siege und für mich in diesem Jahr Nr. 20 und 21 und Podestplätze Nr. 40 und 41. Das lässt sich sehen.








































Nach dem Zieleinlauf erst mal trinken und noch einige Teilnehmer abwarten. Eine ganz kleine Auslaufrunde setzte ich noch dran und es gab im linken Fuß nur ein etwas komisches Gefühl, aber keine richtigen Schmerzen und damit war ich etwas optimistischer.


















Der Start zum Hauptlauf über 10 km erfolgte um 18:00 Uhr und es waren immerhin 100 Teilnehmer am Start, von denen am Ende 99 das Ziel erreichten.




















Nun kurz eine Kleinigkeit essen, duschen und dann auf die Zieleinläufe über 10 km warten. Es siegte wenig überraschend Fabian Schnekenburger und dies sehr überlegen. Den Teilnehmern sah man zum Teil doch deutlich die Strapazen an. Kein Wunder bei den Bedingungen. Es kamen aber alle gut durch. Eine Ausnahme gab es aber doch: Es kam etwas Aufregung auf, da ein Läufer noch fehlte. Er hatte sich verlaufen, wurde aber zum Glück dann doch recht schnell wohlbehalten gefunden.




















































Die Siegerehrung war für 20 Uhr angesetzt, fing dann aber durch die Verzögerung erst gegen 20:25 Uhr an. Für uns mit der weiten Anfahrt war das schon sehr grenzwertig und da könnte man sich mal Gedanken machen, diese vorzuziehen. Ich wollte ja auch noch den Bericht fertigen, denn um kurz vor 6 Uhr geht es schon weiter nach Metzingen. Da ist aber Voraussetzung, dass der Fuß mitspielt. Zumindest blieb es auch Stunden nach dem Wettkampf recht gut. Auf jeden Fall hat uns die Veranstaltung und auch die Strecke gefallen. Erfolgreich waren wir ja auch. Die Ergebnisse wurden übrigens sehr schnell veröffentlicht, auch im Internet mit Urkundendruck. Auf jeden Fall auch schön,, dass man als Platzierter der Kurzstrecke eine Urkunde bekam und dann auch noch nach Altersklassen, was leider etwas selten der Fall ist.
















Die Strecke: (Kurzstrecke 6,5 km)



Insgesamt gab es 194 Teilnehmer, davon 97 über 10 km, 28 über 6,5 km und 69 beim Mini Marathon.

10 km Männer: Fabian Schnekenburger (TF Feuerbach, 36.32 min) vor Jochen Scheele (Zuffenhausen, 38.44 min) und Rainer Deininger, (Team Deininger, 38.46 min).

10 km Frauen: Silke Hörmann (KG Stuttgart, 46.21 min) vor Helga Müller (Hobbyläufer Feuerbach, 52.02 min) und Susanne Reißer (SV Sillenbuch, 53.36 min).

6,5 km Männer. Roland Bayer (24.28 min) vor Sebastian Meyer (25.04 min) und Robert Barth (Sportvg Feuerbach, 25.29 min).

6,5 km Frauen: Maike Fromm (VfB Gutenzell / Runners Point Ulm, 32.16 min) vor Karin Stamm (33.03 min) und Silke Seibert (SKG Botnang, 40.16 min).

6,5 km Mannschaft: VfB Gutenzell / Runners Point Ulm (1:28.01 h) vor SKG Botnang 1 (1:49.55 h) und SKG Botnang 2 (2:20.49 h).

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/59494/?lang=de#

Veranstalter: http://skgj3.sport-in-botnang.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten