Samstag, 29. Juli 2017

3. Mehrstetter Crosslauf (22. Volkslauf) in Mehrstetten am 29.07.2017

Heute stand wieder einmal eine für mich neue Veranstaltung auf dem Programm. Schon im letzten Jahr hatte ich mich für diesen Lauf interessiert, aber die Teilnahme am Kanzelwand Trail ließ es dann doch nicht zu hier zu starten. In diesem Jahr sollte es so weit sein und ich fuhr die 56 km in 45 Minuten zum Sportplatz des WSV Mehrstetten. Leider war ich alleine, aber Jusra hatte nach dem total harten lauf gestern in Bad Grönenbach nicht nur eine Laufpause verdient. Ich holte meine Startnummer und bezahlte vor Ort die Gebühr von 9 € für den Hobbylauf über 6,8 km. Für den Hauptlauf über 10,3 km war das gleiche Startgeld fällig. Da hab ich auch einen Kritikpunkt: Da wäre es wünschenswert, wenn es auch für die Kurzstrecke (bessere Bezeichnung) auch eine Ehrung der Altersklassen geben würde. Das Wetter zeigte sich bei 25 C von seiner sonnigen Seite. Dadurch würde es aber nicht leichter werden. Die Zeitnahme erfolgte übrigens durch Transponder, die an den Schuhen zu befestigen waren. Die ersten Bekannten ließen auch nicht lange auf sich warten. Voranmeldungen gab es 123.










Die Bambini durften um 16:30 Uhr als erste ran.Sie liefen eine Runde auf dem Sportplatz von 500 m.




















Nun folgte bei mir das Aufwärmen und dazu lief ich die große Runde ab. Die Wettkämpfe am Mittwoch über 10 km in Münsingen in tollem Tempo und gestern über zwar "nur" gut 5 km, dafür aber rund 150 Hm in Bad Grönenbach waren natürlich hart und gestern dann auch noch auf dem zweiten Kilometer bergab und kurz nach dem Lauf wieder Schmerzen im linken Fuß. Heute morgen fühlte es sich aber gut an und auch sonst konnte ich nicht klagen. Auch beim Aufwärmen ein gutes Gefühl und es lief im Gegensatz zu gestern recht locker. Ein Stück lief ich noch mit Marius Schmid, der sicher einer der Favoriten beim Hauptlauf sein wird. Die Strecke hat es in sich, ist aber auch richtig toll. Da hab ich mich richtig verliebt. Nach dem Sportplatz ein kurzer Anstieg und dann ging es kurz auf einem Feldweg bergab und es folgte ein langgezogener Anstieg. Hier noch in der Sonne, was recht hart war. Am Waldrand dann rechts weg und noch ein steilerer Anstieg auf einer Wiese, bevor es links in den Wald und aufeinen Pfad ging. Da hatte die Strecke Trailcharakter, was mir gefiel. Von dem abgesehen, dass de Strecke gut abgesperrt und markiert war, wurden auf dem Pfad auch größere Wurzeln und Steine mit Spray markiert. Das war klasse! Es ging tendenziell nach unten und dann ganz scharf links wieder auf einen breiten Waldweg. Kurz am Wald entlang folgte wieder ein größerer Anstieg und dann wieder ein Pfad runter. Nun immer schön wellig weiter. Endlich ins Stadion hoch und dann auf die nächste Runde oder im Bogen außen rum ins Ziel. Ich war froh, dass ich mir die Strecke angeschaut hatte. Nach den 3,5 km war ich auch genügend aufgewärmt.




















































Der Start zu den Schülerläufen wurde getrennt und es erfolgte um 17:00 Uhr der Lauf für die AK U10 und U12. Diese mussten 1,3 km auf zwei kleinen Runden absolvieren. Die Zieleinläufe konnte ich nicht abwarten, da ich nun meine Vorbereitungen treffen musste, also Trikot wechseln, Transponder anbringen und vor allem noch mal was trinken.































Nun der Lauf der Kinder in den AK U14 und U16 über 3 kleine Runden und ca. 2 km. Die Strecke bot gute Möglichkeiten zum Fotografieren, für die Zieleinläufe hat es aber leider auch nicht gereicht.






























Der Start zum Hauptlauf über 3 große Runden und 10,3 km und zum Hobbylauf über 2 Runden mit 6,8 km erfolgte gemeinsam um 17:30 Uhr. Für mich war es in diesem Jahr der 74. Wettkampf und davon alleine schon der 16. in diesem Monat. Netterweise erklärte sich Jürgen Schmelz dazu bereit, Bilder zu machen. So hatte ich unterwegs auch keinen Foto dabei und kam gar nicht in Versuchung. Es freute mich mal wieder Bernd Vöhringer getroffen zu haben, aber auch viele andere, davon nicht wenige die auch am Mittwoch im benachbarten Münsingen am Start waren. Ich startete flott und erst mal über den Rasen und nun vom Sportplatz raus. Auf dem offen liegenden Feldweg Richtung Wald war es ganz schön warm. Natürlich gingen auch einige vorbei, es hielt sich aber in Grenzen. Ich lief mehr in der Mitte auf Gras, da war es lange nicht so holprig. Bei den Schuhen setzte ich wie gestern auf meine leichten Inov-8 Trailschuhe und dass dies eine gute Wahl war, wusste ich schon durch die Aufwärmrunde. Am Anstieg zum Wald waren mit Isabell und Katja Mettang die beiden führenden Damen auf der Kurzstrecke hinter mir. Ich blieb aber vorne und nun ging es auf den Pfad, eher schon Single-Trail und da war kein Überholen möglich. Am Beginn des Pfads war auch der erste Kilometer nach 4.27 min absolviert, angesichts des Profils stark. Ich war knapp hinter einem Läufer, ließ dann aber etwas Abstand, weil ich so besser auf die Unebenheiten reagieren konnte. Hier machte es total Spaß. Nun runter und links weg. Es ging am Waldrand vorbei und das Gute war, dass ich schmerzfrei laufen konnte. Da passte alles. Es kam wieder ein längerer Anstieg. Das war schon hart und natürlich merkte ich auch den gestrigen Lauf. Dennoch immerhin wieder 4.27 min für den zweiten Kilometer. Es hieß weiter Druck zu machen. In der Zwischenzeit wurde ich von Jörg Krehl überholt, der am Ende im Hauptlauf in der AK M50 siegte. Noch ein paar Läufer gingen vorbei. Zuletzt war es Jean Klein, mit dem ich mich schon in Münsingen duellierte. Ich konnte nun dran bleiben. Wieder wie am Mittwoch. Immer wieder auch Anfeuerung vom Streckenrand, was gut tat. Es ging auf den Sportplatz. Die kleinen Anstiege waren fies. Nun auf dem Rasen eine Runde. Beim Durchlauf am Start war ich 14.50 min unterwegs. Für den dritten Kilometer hatte ich übrigens 4.42 min benötigt und damit insgesamt 13.36 min. Es waren je Runde aber auch 70 Höhenmeter angegeben und meine Auswertung ergab am Ende immerhin 135 Höhenmeter für nicht mal 7 km und das auf profiliertem Gelände. Es gab übrigens null Asphaltanteil, wie schön! Das Trinken vor dem Ende der Runde hatte ich irgendwie verpasst. Hatte ich aber zu Beginn noch einen trockenen Hals, war nun alles gut.




























Nun ging es in die zweite Runde. Ich blieb noch hinten dran und dann am ersten kurzen Anstieg nach dem Sportplatz überholte ich Jean und dessen Begleiter. Auf dem Weg zum Wald kam ich immer näher an den nächsten Läufer heran. Es ging kurz runter und hier war auch der vierte Kilometer absolviert. Mit 4.44 min zwar an sich nicht schnell, aber ich war am Überholen bzw. nun Aufholen gewesen. Da passte es. Am Anstieg kassierte ich den jungen Läufer, der wohl doch etwas zu schnell angegangen ist. Durch die vielen Wettkämpfe wusste ich natürlich, wie ich es mir einteilen musste. Natürlich war der Anstieg zum Wald richtig hart, aber den anderen erging es ja nicht besser. Philipp Ertle meinte später, er hätte mein Trikot noch vorne gesehen, konnte aber nicht mehr heran laufen. Endlich wieder auf dem Pfad, wie herrlich! Ich ließ es laufen und auch auf dem Abschnitt danach. Ich wollte etwas Abstand gewinnen, was auch gelang. Am Anstieg hörte ich hinter mir noch Anfeuerung. Ich machte aber erneut Druck. Für den fünften Kilometer eine 4.57 min. Es war aber auch nicht einfach zu laufen. Damit nach 5 Kilometer eine Zeit von 23.17 min. Das war nochmals deutlich langsamer als gestern, aber dies war ein Crosslauf und hatte durchaus auch Trailcharakter. Da passte es wieder. Vor allem konnte ich meine Position nun halten. Auf dem sechsten Kilometer konnte ich es nochmals etwas laufen lassen und genoss auch die tolle Strecke. Ich benötigte 4.45 min. Es ging dem langsam dem Ziel entgegen. Noch die paar kleinen Rampen Richtung Sportplatz und dann auf dem Rasen. Ich schaute kurz nach hinten, es kam aber niemand. Ich lief nun nicht mehr mit dem vollen Druck, sparte etwas Kräfte für den Walser Trail morgen. Ich lief nach 31.39,1 min ins Ziel. Nach der ersten Runde hatte ich so eine 31.30 min hochgerechnet und lag da nicht schlecht. Ich war dann auch recht schnell erholt. Es war immerhin Gesamtplatz 7 von 41 und in der AK M50 war es hinter dem Gesamtdritten der 2. Platz. Sieger der Kurzstrecke wurde wie schon am Mittwoch über 5 km Ezat Hosiani.











Nach meinem Zieleinlauf wartete ich natürlich noch die nächsten Läufer ab. Bei den Damen lagen am Ende Isabell und Katja Mettang vorne. Nun aber auch zum Getränkestand, galt es doch einen großen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.




















Nun kam der Sieger des Hauptlaufs über 10,3 km. Es war Marius Schmid und gleich dahinter, ganz toll, folgte Bernd Vöhringer. Natürlich wartete ich auch noch viele andere Läufer ab und dazwischen dann auch das obligatorische Auslaufen, diesmal auf dem Rasen. Da besserte sich der vorübergehend auftretende Schmerz im linken Fuß wieder. Anja Kröner belegte einen tollen dritten Gesamtplatz bei den Damen.



























































Die Ergebnisse wurden super schnell im Internet veröffentlicht. Ich trank noch etwas und gönnte mit eine wirklich leckere Currywurst. Es gab dann die Siegerehrung der Kinder. Da ich laut Ausschreibung davon ausging, dass über 6,8 km nur die ersten drei Gesamt geehrt werden, machte ich mich auf den Heimweg. Durch Sabine Zeller-Rauscher erfuhr ich später, dass die ersten 8 geehrt wurden. Schön dass sie Urkunde und Preis mitnahm. Es war auf jeden Fall eine der interessantestes Strecken die ich bislang lief und das ist ja nicht wenig, Da komme ich gerne wieder. Dann vielleicht auch mit Ehrung der AK auf der auch vom Niveau her und exakt auch bei den Teilnehmern doch auch recht ansprechenden Kurzstrecke.









Die Strecke:



Insgesamt gab es 155 Teilnehmer, davon 41 über 10,3 km, 41 über 6,8 km, 40 bei den Schülerläufen und 33 Bambini.

10,3 km Männer: Marius Schmid (TSG Münsingen, 40.04,7 min) vor Bernd Vöhringer (SV Auingen, 40.29,1 min) und Nikolaus Münch (WSV Mehrstetten, 42.35,5 min).

10,3 km Frauen: Annika Röcker (ASC Ulm / Neu-Ulm, 52.18,3 min) vor Lena Glasbrenner (WSV Mehrstetten, 53.20,8 min) und Anja Kröner (AST Süßen, 56.12,2 min).

6,8 km Männer: Ezat Hosaini (28.32,9 min) vor Stefan Kloker (beide TSG Münsingen, 28.42,5 min) und Ulli Ströbele (SV Bremelau, 28.49,4 min).

6,8 km Frauen: Isabell Mettang (32.54,4 min) vor Katja Mettang (beide SV Bremelau, 32.55,5 min) und Heike Mettang (WSV Mehrstetten, 33.07,0 min).

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/75887/?lang=de

Veranstalter: http://www.wsv-mehrstetten.de/joomla25/index.php

Kommentare:

  1. Ein schöner Bericht!
    Von mir gibt es noch ein paar Bilder dazu:
    https://photos.app.goo.gl/jQlCrBrOtJa1UOvb2
    mfG
    Jürgen Eberhardt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Tolle Strecke und hat auch total Spaß gemacht!

      Löschen