Samstag, 19. Oktober 2019

22. Musberger Dorflauf in Leinfelden-Echterdingen-Musberg am 19.10.2019

Nachdem ich erstmals 2017 an dieser Veranstaltung teilnahm, klappte es dieses Jahr wieder und nachdem ich Anfang der 90er-Jahre dort immerhin 6 1/2 Jahre wohnte gibt es durchaus eine gewisse Verbundenheit und zudem gefiel mir die Veranstaltung schon letztes Mal. Also fuhr ich die 126 km in 1:22 Stunde und parkte bei der Eichbergschule. Da lief es schon mal gut und von hier dann nur gut 300 m bis zum Ortskern. Nun holte ich im Bürgersaal die Startnummer mit dem Transponder für die Zeitnahme auf der Rückseite. In diesem Jahr stand die Turn- und Festhalle wegen Baumaßnahmen nicht zur Verfügung. Die Gebühr für den Hauptlauf über 8274 m betrug nur 7 € und war vor Ort zu entrichten. Für Jugendliche waren es 4,50 € und für Schüler 3,50 €. Das waren richtig moderate Gebühren. Das Wetter meinte es nicht so gut wie vor zwei Jahren, aber bei 14°C und ab und zu Nieselregen an sich keine schlechten Bedingungen für den Wettkampf selber. Ich traf auch hier mit Ralf Klein und Klaus Ziller schnell erste Bekannte. Allerdings sollten da nicht viele dazu kommen.






Als erstes durften um 14:15 Uhr die Bambini ran. Die Strecke war 300 m lang und es gab zwei Läufe.













Hier der zweite Lauf:





















Der Start der AK U9 - U12 über eine Runde von 1150 m erfolgte um 14:30 Uhr. Es war immerhin so, dass es bei den beiden Schülerläufen mit 61 Teilnehmern sogar 6 mehr gab, als bei dem tollen Wetter bei meiner letzten Teilnahme.








Nach dem Start des ersten Schülerlaufes machte ich mich ans Aufwärmen und lief dazu die Runde des Hauptlaufes ab. Da steigt es anfangs leicht an und dann geht es links weg und hier der längste Anstieg und an sich auch der einzige richtige. Die Strecke verläuft vollständig auf Asphalt und da es keine Pflastersteinpassagen gab, war sie ich nass gut zu laufen. Es fühlte sich auch recht gut an und ich lief auch mal etwas flotter. Vor allem merkte ich das linke Knie nicht, das sich kurz vorher meldete und auch gestern bei einem lockeren Lauf 300 m lang kurz Zicken machte. Es geht oben nach links und dann ein langes Stück gerade aus und flach, bevor es nach rechts nochmal kurz einen Anstieg gibt. Die Schüler liefen hier gleich links runter. Nach dem kurzen Anstieg links weg und dann geht es schon runter, links weg und an der Feuerwehr vorbei und dann wieder zum Start. Da sind nur die letzten Meter nochmal flach bzw ganz leicht ansteigend. Eine wie ich finde doch abwechslungsreiche und durchaus anspruchsvolle Runde. Auf den 1379 m sind es rund 20 Höhenmeter.

















Noch ein paar Zieleinläufe des ersten Schülerlaufes:





Der Start zum Lauf der Schüler in den AK U13 - U16 über eine große Runde von 1379 m erfolgte um 14:45 Uhr. Den hatte ich knapp verpasst, da ich mich noch am Auto richtete und die 3 km Aufwärmen voll machte. Bei diesem Lauf siegte im Endspurt ein Mädchen und zeigte einen tollen Endspurt.




















Der Start zum Hauptlauf über 6 Runden und 8274 m erfolgte um 15:00 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr der 103. Wettkampf. Bei den Schuhen setzte ich hie rauf die Adidas Adizero Tempo. Sonst natürlich kurz, allerdings ein kurzes Funktionshemd drunter und dann durfte das Stirnband nicht fehlen. So nebenbei gleich mal die neue Hose. Es war kein so großes Feld wie beim letzten Mal. Ich kannte auch so gut wie niemanden, dachte mir jedoch, dass es diesmal um den Sieg in der AK M50 (Zehnerschritte) gehen könnte. Zunächst wollte keiner nach vorne und ich startete dann aus der ersten Reihe und kam auch super in den Wettkampf. Die ersten rund 200 m führte ich prompt noch, bevor die späteren beiden schnellsten vorbei gingen. Nun links hoch und als es oben um die Linkskurve ging, war ich noch auf Rang 5 Gesamt. Hier einige Zuschauer die toll anfeuerten. Dies war auch auf der folgenden Straße so. Hier ging eine Gruppe mit Martin Beckmann, einer der Organisatoren, vorbei. Danach noch die führende Frau und als es links runter ging und nach guten 4.12 min der erste Kilometer absolviert war, lag ich in der Gesamtwertung auf Rang 9. Nun runter und unten wieder Anfeuerung und erst recht im Zielbereich. Nach 5.36 min hatte ich die erste Runde absolviert. 10 Sekunden langsamer als vor 2 Jahren, aber in einem optimalen Bereich. Es ging in die zweite Runde und als es auf der langen Gerade weiter ging, konnten mich noch zwei Läufer überholen. Da war ich auf Rang 11 Gesamt, aber in der AK M50 wusste ich mich in Führung liegend. Für den zweiten Kilometer hatte ich 4.26 min benötigt. Ich lief dann die zweite Runde in 5.59 min und somit gerade noch unter 6 Minuten. Da wusste ich aber auch schon, dass die Zeit von 34.45 min nicht mehr drin war. Damals war ich zu der Zeit auch in einer unglaublichen Form. Dafür läuft es derzeit ja bei den Platzierungen bestens und da sah es sogar noch etwas besser aus als bei der letzten Teilnahme und dies Gesamt und in der AK, Das motivierte natürlich zusätzlich. In der dritten Runde passierte zunächst nicht viel. Den dritten Kilometer in 4.22 min und den vierten dann in 4.24 min. Da ging es ja am Ende der Runde bergab und da überholte mich noch ein Läufer. Ich blieb aber an dem dran und konnte selber zwei Plätze gut machen und war nun wieder in den Topp 10. Für die dritte Runde benötigte ich 6.03 min. Die Anfeuerung im Zielbereich trug einen und der Moderator war auch richtig klasse. Ich machte nun beim Anstieg Druck. Es kam die erste Überrundung, aber es war ja genügend Platz. Die Zuschauer oben an der Kurve dachten wohl, was ich so aufschnappen konnte, dass ich wohl etwas zu schnell war. Ich atmete halt laut und wollte hier etwas Abstand gewinnen. Dies gelang auch. Es konnte nur einer folgen und der Abstand war schon gut und zudem war er auch nicht aus meiner AK. Noch de kleinen Anstieg und am höchsten Punkt des Kurses der fünfte Kilometer und für den 4.30 min. Die Zeit von 21.54 min nicht so berauschend, aber bis dahin ja auch rund 80 Höhenmeter. Vor allem hielt das Knie super und ich fühlte mich insgesamt noch richtig stark. Nun wieder runter und nach 6.01 min die vierte Runde und sogar wieder etwas schneller. Ganz spurlos ging die Tempoverschärfung aber nicht an mit vorbei und bergauf war es nun härter. Es folgten dann noch weitere Überholungen. Der sechste Kilometer mit 4.32 min der langsamste. Ich wollte nun nicht wieder wie in Laupheim vor einer Woche am Schluss den AK-Sieg verspielen. Da fehlten 300 m. Ich schaute mich um und stellte fest, dass es immer noch der gleiche Verfolger war und der Abstand ist größer geworden. Das war dann doch beruhigend, Da spielte es auch keine große Rolle, dass die fünfte Runde mit 6.05 min die langsamste war. Insgesamt lief ich recht konstant und das war wichtig. Dem Moderator nannte ich noch kurz meinen Vornamen, weil der auf der Liste fehlte und nach 4.22 min den siebten Kilometer geschafft und nun war ich natürlich total motiviert, lief sogar recht locker den Berg hoch, kurz ein Lächeln zu den Zuschauern und dann noch einige Überrundungen, Als es wieder runter ging, sah ich in der Kurve hinten keinen folgen. Da lief ich doch eher etwas lockerer und die 4.22 min für den achten Kilometer waren da echt gut. Auf der leicht ansteigenden Zielgeraden dann auch nicht mehr beschleunigt. Ich genoss den Zieleinlauf als 10. Gesamt, 9. bei den Männern und vor allem Sieger der AK M50 bei 14 Teilnehmern nach 35.44 min, auch wenn ich 59 Sekunden gegenüber dem letzten Mal verlor. Das Ergebnis war genial und es folgte noch ein kurzes Interview. Vor allem war ich total schnell wieder erholt. Die letzte Runde war mit 5.57 min immerhin noch die zweit schnellste, das war 2017 auch schon so. Von der schnellen ersten Runde abgesehen überzeugte dann doch die Konstanz: 5.59 min - 6.03 min - 6.01 min - 6.05 min  5.57 min, was für den Halbmarathon morgen hoffen lässt.









Nach meinem Zieleinlauf kam dann natürlich wieder der Foto raus und ich trank noch Tee.








































Es folgte eine Runde Auslaufen, um mich vor allem für den morgen anstehenden Halbmarathon in Biberach zu lockern. Die Siegerehrung der ersten drei Gesamt folgte schnell gegen 16:00 Uhr und dann ging es in den Bürgersaal. Die Ergebnisse waren schnell veröffentlicht und so begann auch die Siegerehrung schon gegen 16:20 Uhr zunächst für den Nachwuchs. Dann bekam ich Urkunde, eine Tafel Schokolade und einen Filderkrautkopf, den die AK-Sieger bekamen. Darüber hinaus konnte man sich noch was aussuchen und ich ergatterte noch eine lange Laufhose. Einfach wieder eine tolle Veranstaltung, super organisiert und ein tolles Preis-Leistung-Verhältnis. Bereits um 17:00 Uhr konnte ich wieder die Rückfahrt antreten, obwohl ich mir sogar Zeit ließ. Da passte einfach alles.



























Die Strecke: (8274 m)



Insgesamt waren es 126 Teilnehmer, davon 65 im Hauptlauf über 8274 m und 61 in den Schülerläufen. Dazu kamen noch viele Bambini.

Ergebnisse: https://my1.raceresult.com/112188/?lang=de

Veranstalter: https://www.musbergerdorflauf.de/