Freitag, 1. Juni 2018

27. Volkslauf in Hausen am Andelsbach am 31.05.2018

Seit ich 2012 so richtig in das wettkampfmäßige Laufen eingestiegen bin, nahm ich an dieser traditionell an Fronleichnam ausgetragenen Veranstaltung immer teil. Anfangs war sie ja noch Bestandteil des inzwischen nicht mehr ausgetragenen Oberschwäbischen Laufcups. Dabei startete ich immer über 10 km und 2016 auch mal einen Doppelstart und dabei zuvor beim Jedermannlauf über 3600 m. Da es dieses Jahr mal wieder auf den Tag mit Früh- und Nachtdienst fiel, konnte ich nur hoffen, dass ich später mit dem Nachtdienst anfangen kann, was leider nicht klappte und so war es dieses mal lediglich der Lauf über die Kurzstrecke den ich absolvieren konnte. Nach dem Frühdienst noch kurz nach Hause und etwas ruhen, fuhr ich dann die knapp 80 km (leider ganz kurz vor dem Ziel noch eine Umleitung) in 1:08 h nach Hausen am Andelsbach, einem Ortsteil von Krauchenwies und parkte dort am Ortsende nach der Turnhalle auf einem Firmengelände. Es waren von dort knapp 500 m zur Halle und dort holte ich die Startnummer und die Gebühr wurde vor Ort bezahlt. Diese beträgt für den Hauptlauf über 10 km 10 € und für den Jedermannlauf über 3600 m 5 €. Bei den Schülerläufen sind es 3 €. Es gab insgesamt 105 Voranmeldungen und da ist mir im letzten Jahr schon aufgefallen, dass sich gerade hier viele erst am Veranstaltungstag nachmelden. Dabei konnte man sich bis 2 Tage vorher schon voranmelden. Natürlich kenne ich hier etliche der Teilnehmer und um so mehr fand ich es schade, dass ich dieses Jahr nicht am Hauptlauf teilnehmen konnte. Die ersten konnte ich auch schnell begrüßen. Das Wetter war geradezu typisch für Hausen, und das obwohl der Lauf ja vom Zeitpunkt her immer wechselt. Es hatte zunächst gleich 27° C und dabei kaum Wolken. Dies war bislang aber schon absolut im oberen Bereich. Dabei musste immer gegen später mit Gewitter gerechnet werden.




Der erste Start erfolgte um 17:15 Uhr für die Bambini über 400 m und einer Runde um den Sportplatz. Die Teilnahme war kostenlos und es gab im Ziel eine Medaille und eine Urkunde. Da kam ich mal wieder gerade rechtzeitig.









Ich musste mich nun gleich zum Aufwärmen aufmachen. An sich war es nicht mal so schlecht, dass es heute nicht für die 10 km reichte, da ich am Samstag im Lamer Winkel im Bayerischen Wald einen anspruchsvollen Trail-Wettkampf laufe.Ich lief die Runde des Jedermannlaufes ab, die ca. 1800 m beträgt. Es fühlte sich irgendwie zäh an, aber auf dieser Strecke nur auf Asphalt und das absolut ohne Schatten, da war die Hitze auch brutal und die Pace nämlich schon gar nicht so ohne. Zumindest fühlte ich mich so ganz gut, konnte außer über die Hitze nicht klagen. Mit der musste aber jeder zurecht kommen.











Die Schülerinnen der AK U10 - U16 starteten um 17:30 Uhr über 1000 m auf einer Wendepunktstrecke. Das Feld kam mir auf dem letzten Abschnitt entgegen und ich wartete noch die ersten Zieleinläufe ab. Danach musste ich noch ein paar Vorbereitungen treffen.


















Die Schüler dieser Jahrgänge waren um 17:40 Uhr über die selbe Distanz an der Reihe. Da gab es einen recht überlegenen Sieger Yannick Graf (TSV Gomaringen) in einer sehr tollen Zeit von 3.19 min. . 















Der Start zum Jedermannlauf über 3600 m auf zwei Runden erfolgte um 17:50 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr bereits der 48. Wettkampf und alleine der 14. im Mai, so viele wie noch nie. In dem Feld waren auch einige Bekannte und von einigen war mir auch klar, dass ich auf jeden Fall das Nachsehen haben werde. Vor allem waren die halt ganz schön jung. Ich kam gleich gut in den Wettkampf und nur nach der Turnhalle ein ganz kurzer Anstieg zur Hauptstraße. Mir persönlich wären ein paar Anstiege mehr natürlich lieber gewesen. Die Strecke wies am Ende lediglich 17 Hm auf. Ich war aber mal gespannt, was auf einer flachen Strecke geht, wobei die Bedingungen brutal waren. Erst am Dienstag noch ein Trailtraining übe 14,3 km mit knapp 1000 Hm +/- und gestern zum Schluss der 16 km noch ein recht flottes Bergtraining. Für das lief es nun echt rund. Natürlich gingen noch einige vorbei, darunter auch die Gesamtsiegerin des Vorjahres, Paulina Wolf, was mich natürlich nicht verwunderte. Stefan Moß und Brian Laudascher waren etwas enteilt, aber mich überraschte doch, dass der Abstand nicht viel größer wurde. Man überquerte das erst Mal den Bach und danach links weg und eine lange Gerade. Da fühlte es sich am härtesten an. Nach dem ersten Kilometer aber eine recht gute Zeit von 3.59 min. Ich lag nun auf Rang 10 Gesamt und 8 bei den Männern. Eine AK-Wertung gibt es ja nicht. Nachdem es wieder links weg Richtung Hausen ging, konnte ich den ersten Platz gut machen, nachdem ein Jugendlicher gehen musste. Er war wohl etwas schnell angegangen. Nach hinten war es schon ein komfortabler Vorsprung. In Hausen dann links weg und in Richtung Halle. Ich hatte die erste Runde, die tatsächlich 1800 m lang war, nach für ich starken 7.22 min absolviert. Nachdem ich 2016 in 15.20 min lief, wollte ich versuchen unter 15 Minuten zu bleiben, was aber hart sein würde. Ich lag auf Rang 9 Gesamt und 7 bei den Männern. Achim Leeser hatte es noch bestätigt und rannte ganz kurz mit. Durch die Anfeuerung gab es noch etwas Schwung, aber den Ort raus und dann links weg wurde es zäh. Dabei konnte ich noch einen Platz gut machen, wobei sich dieser Jugendliche wieder aufrappelte. Nach zwei Kilometer hatte ich eine Zeit von 8.14 min. Nachdem es wieder links auf die lange Gerade ging, lief ich schnell zu Leonie Dabrunz auf. Ein großes Nachwuchstalent. Sie hatte aber, wie ich erfuhr, schon länger keinen Wettkampf mehr bestreiten können. Ich forderte sie noch kurz auf mitzulaufen, aber es ging bei ihr in dem Moment leider nicht. Den Jugendlichen hatte ich im selben Zuge überholt und gewann schnell an Vorsprung. Ich konnte sogar zu meinem neuen Vordermann etwas gut machen. Es war hart, aber ich kämpfte und hatte in den letzten Jahren schon unzählige solcher Wettkämpfe. Nach 3 Kilometer eine Zeit von 12.38 min. Da wurde es schon etwas langsamer, aber passte durchaus. In Hausen dann wieder links weg und gut 200 m vor dem Ziel war ich dran. Ich überlegte kurz, zog dann aber doch gleich den Spurt an. Das war noch ein gutes Stück und nun natürlich total am Limit. Ich gewann einen kleinen Vorsprung, doch ca. 50 m vor dem Ziel beschleunigte mein Kontrahent noch einmal. Ich schaute immer wieder. Links von mir war vor dem Zieleinlauf eine kleine Lücke. Die machte ich nun zu und bei den 2 Meter Vorsprung war es auch problemlos. Damit war dieser Weg versperrt und ich lief als 6. Gesamt von 38 und 5. bei den Männern von 25 nach 15.08 min ins Ziel. Zwar das Ziel unter 15 Minuten knapp verfehlt, aber bei der Hitze noch 12 Sekunden schneller als vor 2 Jahren und dies mit der Vorbelastung in letzter Zeit und ich war ja schon mit einer kleinen Ausnahme seit 5 Uhr auf den Beinen. Dazu noch auf der zweiten Hälfte vier Plätze gut gemacht und das gegen deutlich jüngere Konkurrenz. Dies alles ließ sich sehen. Es gab im Ziel noch eine Packung Nudeln und eine Medaille.Markus Holzer machte noch ein Foto von meinem Zieleinlauf, das war super!












Nach meinem Zieleinlauf musste ich erst mal eine ganze Weile durchatmen. Danach fühlte ich mich aber schnell wieder fit und machte noch einige Fotos und es war Zeit für die eine oder andere Unterhaltung.












Der Start zum Hauptlauf über 10000 m erfolgte um 18:30 Uhr. Nach 74 Voranmeldungen waren es immerhin 148, die in der Starterliste auftauchten. Diesen wollte ich zumindest noch mitverfolgen, musste dann aber schleunigst weg und zum Arbeiten. Das war schon schade. Allzu gerne wäre ich auf der tollen Strecke gelaufen, deren Profil mir entgegen kommt. Von Markus habe ich aber erfahren, dass man das Rennen wegen Gewitter und Hagel abgebrochen hatte. Das war schade und ich fuhr noch nach wenigen Kilometern am Rand dieser Gewitterfront und hatte da schon befürchtet, dass es Hausen erwischen könnte. Immerhin blieb mir der Abbruch erspart, aber richtig schade für den Veranstalter dieses immer wieder schönen Laufs und für die Teilnehmer. Dabei geht Sicherheit natürlich vor!



























Die Strecke: (3600 m)



Insgesamt waren es 242 Teilnehmer, davon 148 Starter über 10 km, 38 beim Jedermannlauf über 3600 m und 56 in den Schülerläufen. Dazu kamne noch etliche Bambini. 

Jedermannlauf 3,6 km Männer: Stefan Moß (LT TSV Scheer, 13.31 min) vor Brian Laudascher (ALZ Sigmaringen, 14.08 min) und Muharib Al Minshdawi (LT Sigmaringen, 14.25min).

Jedermannlauf 3,6 km Frauen: Paulina Wolf (TSV Reute Runners, 14.13 min) vor Leonie Dabrunz (TSG Esslingen, 15.41 min) und Esther Jahn (Krauchenwies, 18.31 min).

Ergebnisse: https://abavent.de/anmeldeservice/volkslaufhausen2018/ergebnisse

Veranstalter: http://www.volkslauf-hausen.de/index.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen