Dienstag, 29. Mai 2018

Enge - Gräner Höhenweg - Füssener Jöchle - ein Trainingslauf in Grän / AUT am 29.05.2018

Schon vor einiger Zeit hatte ich mit Matthias ausgemacht, dass wir noch Ende Mai ins Tannheimer Tal zu einem Berg- / Trailtraining fahren. Dabei freute es mich, dass sich auch noch Melanie bereit erklärte mitzufahren. Matthias holte mich dann zu Hause ab und von dort aus ging es die knapp 1 /1/2 Stunden zu dritt nach Grän im Tannheimer Tal. Erst am Samstag liefen dort Melanie und ich bei einem tollen Trail. Wir parkten am Parkplatz Enge. Das Wetter hatten wir super erwischt und sind extra früher los und waren schon um 9:30 Uhr da. Es war bei 18° C leicht bewölkt. Nur ein paar Tropfen kamen kurz und gegen Ende riss die Wolkendecke immer mehr auf und es wurde recht warm, da sollten wir aber bereits wieder runter laufen. Bei den Schuhen trug ich heute mal neue, blieb aber der Marke Inov-8 treu. Es waren die Trail Talon 250 und es war ein Test für den U. Trail Lamer Winkel am Samstag. Ansonsten konnte man sich auf jeden Fall kurz kleiden, wobei ich nur noch Dreiviertelhosen hatte. Nicht so optimal. Ein paar Sachen packte ich zur Sicherheit noch in den Rucksack. Übrigens liefen wir alle mit der selben Schuhmarke.







Nun ging es los und zunächst erst mal ein gutes Stück nach oben. Der Start erfolgte auf 1150 m am Parkplatz Grän-Enge und dort Richtung Bad Kissinger Hütte auf 1788 m. Der Foto durfte natürlich nicht fehlen. Zunächst noch ein leicht zu laufender Forstweg, bevor es immer steiler über schmale Pfade, teils mit vielen Wurzeln und Geröll, ging. Allein der zweite Kilometer sollte 165 positive Höhenmeter aufweisen.



























































Nach der Holzbrücke machten wir eine kurze Pause. Es war ja auch eine tolle Stelle und so eilig hatten wir es heute schließlich auch nicht. Nach dem kurzen Verweilen ging es immer noch ein gutes Stück nach oben. Den direkten Weg zur Kissinger Hütte hatten wir nicht mehr eingeschlagen und liefen / gingen Richtung Sebenalm. Noch einmal über einige Wurzeln, bevor der Weg etwas leichter zu laufen war. Da kann sich so ein Kilometer ganz schön hinziehen. Dafür auch immer wieder herrliche Ausblicke in die Umgebung.




















































































Wir entschieden uns nun doch noch zur Bad Kissinger Hütte zu laufen. Also auf dem nun erreichten Gräner Höhenweg nach links Richtung Aggenstein. Da waren wir direkt an der Deutsch-österreichischen Grenze. Noch ging es nach oben. Auf der Bad Kissinger Hütte machten wir eine kurze Rast und tranken etwas. Da war so gut wie nichts los. Erst nach und nach sollten einige Wanderer kommen. Direkt an der Hütte hatten wir die ersten 5 Kilometer absolviert. Wir benötigten zwar 55 Minuten, hatten aber auch gut 600 Höhenmeter zurück gelegt.










































Von der Hütte aus ging es auf den Gräner Höhenweg in Richtung Füssener Jöchle. Zunächst ging es zur Sebenalm und da ein Stück auf dem zuletzt gelaufenen Pfad zurück, nur diesmal erst mal runter. Dabei war es über die doch recht vielen Steine und manchmal auch Wurzeln technisch doch etwas anspruchsvoller und man musste konzentriert sein. Nun kamen auch immer mehr Wanderer entgegen, die sogar immer schön den Weg frei machten. Die Ausblicke konnte man hier richtig genießen. Tendenziell ging es bis zur Sebenalm erst mal runter.






































Nun weiter zum Füssener Jöchle. Da stieg es wieder gut an und der zunächst absolvierte achte Kilometer sollte mit Netto 162 Höhenmeter Anstieg der mit dem zweithöchsten sein. Da es oft über Geröll ging und recht steil war, nahm das Tempo natürlich ab. Es kamen auch immer wieder Schneefelder die zu durchqueren waren, aber auch das hatte seinen Reiz. Das Schmelzwasser floss auch immer wieder auf dem Weg in Rinnsalen herab. Ein Blick für die Flora durfte auch nicht fehlen. Am Füssener Jöchle lief ich noch die paar Meter zum Gamskopf hoch. Ein paar zusätzliche Höhenmeter für dann vielleicht erstmals über 10000 in einem Monat, wobei ich heute den April schon übertroffen habe.





















































































Von der Bergstation Sonnenalm ging es runter nach Grän und zum Parkplatz Enge. Da merkte ich doch immer wieder meine Oberschenkel, die noch vom Wochenende etwas lädiert sind. Vor allem auf dem Kilometern 10 und 11 mit einem Gefälle von 178 bzw sogar 213 Meter. Dabei machte es über das Geröll dennoch erstaunlich viel Spaß. Danach nahm die Pace auf knapp über 5 min zu und es war dann meist ein leicht zu laufender Forstweg, worüber ich nicht böse war.


















































Wir waren nach 14,35 km mit 969 Höhenmetern und einer Laufzeit von 2:09.35 h wieder zurück. Dies war ein Schnitt von 9.02 min/km. Dies sind meine Werte, die etwas abweichen können, da wir auch mal unterschiedlich schnell waren. Auf jeden Fall hat es total Spaß gemacht und die Stimmung war gut. Es gab von Melanie noch leckere Zupfkuchenmuffins. Nun passt es hoffentlich am Samstag beim U. Trail Lamer Winkel. Die Schuhe hatten ihren Test auf jeden Fall auch bestanden.






Die Strecke:



Keine Kommentare:

Kommentar posten