Sonntag, 24. Juli 2016

2. Sommerlauf in Baierbrunn am 24.07.2016

Manchmal ist halt nicht alles so optimal planbar wie man es sich wünscht, vor allem wenn man im Schichtdienst arbeitet. Nun ist zur Zeit noch das Schützenfest und da gibt es Zusatzschichten bei Nacht und dies ausgerechnet nach dem Nachtdienst. Da ich auch tatsächlich eingebunden war, kam dieses Jahr der Alpseelauf mit dem frühen Start um 8 Uhr nicht in Frage. Ich hatte mir aber schon im letzen Jahr die neue Veranstaltung in Baierbrunn bei München auf meine Liste gesetzt. Ich hatte mich für die 5 km und die 7,5 km angemeldet. Nachdem ich erst kurz vor 6 Uhr ins Bett kam, wollte ich wenigstens noch 2 Stunden schlafen.Die Fahrt beträgt normal ca. 150 km. Es lief bis kurz vor München auch alles optimal und ich dachte noch, dass ich auf jeden Fall auch noch zum Start des Jugendlaufes über 2,5 km dort ankomme. Dann aber schon ein größerer Stau durch einen Unfall. Als ich von der Autobahn runter war, war die Strecke kurz vor dem Ziel gesperrt und die Umleitung leider nur in die Richtung ausgeschildert, die für mich die falsche war. Also immer wieder Passanten gefragt und umgedreht. Der Start über 5 km um 11:05 Uhr war irgendwann nicht mehr möglich.Es wurde aber noch schlimmer und die Zeit verrann. So langsam rechnete ich damit, dass ich die lange Strecke umsonst gefahren bin und wieder unverrichteter Dinge nach Hause fahre. Endlich das Hinweisschild Baierbrunn 3 km. Ich konnte es kaum glauben und ich kam ca. 10 Minuten vor dem Start über 7,5 km an.Zum Glück fand ich noch einen günstigen Parkplatz und die Dame bei der Startnummernausgabe war noch so nett, von mir ein Foto zu machen. Auf dem Rückweg zum Auto traf ich noch Martina Dannheimer und der ging es genau so, sie konnte sich aber noch recht spät nachmelden. Ich wurde sogar gefragt, ob ich lieber die 10 km laufe, aber dann hätte ich nur 5 Minuten gewonnen. Insgesamt ein sehr nettes Entgegenkommen des Veranstalters. Ich konnte mich zwar nicht richtig aufwärmen, aber so langsam stieg wieder die Stimmung, die schon am Boden war. Auf der Rückseite der Startnummer war übrigens der Chip für die Zeitnahme von der Firma abavent integriert.

Meine erste Teilnahme am Sommerlauf in Baierbrunn. 
Hier gab es die Startnummern. 

Meine Startnummer. 

Vor meinem Start, noch im anderen Trikot. 

Start und Ziel waren gleich nebenan im Stadion. 

Hier zusammen mit Martina Dannheimer. 

Vor meinem Start. Nun im anderen Trikot. 

Die Teilnehmer sammelten sich so langsam. 

Hier der Start- und Zielbereich. 

Zwei starke Läufer: Marcel Richter (rechts) und Martin Heinold von der LG Stadtwerke München. 

Das Wetter spielte bestens mit (wenn auch etwas arg warm). 

Es gab auch etliche Zuschauer. 

Hier Moderator Gerhard Bebst und Organisator Johannes Dornhofer. 

Gerhard Bebst (TV Kempten) wurde beim Nordic Walking über  5 km Dritter und ist ein alter Bekannter von mir. 

Moderator Peter Meisenbacher in Aktion. 

Nun hieß es für mich um 11:45 Uhr über die 7,5 km un 3 Runden zu starten. Der spätere Sieger Martin Heinold wies mich noch darauf hin, dass auf dem mittleren Teil der Strecke viele Löcher sind und ich aufpassen soll. Er lief bereits die 5 km und wurde da Zweiter. Das war mal sportliche Fairness aller erster Sahne. Ich startete bei meinem 69. Wettkampf des Jahres und 14. des Monats, der eigentlich der 70. hätte sein sollen, sehr schnell und das trotz der schwül-warmen Witterung mit 22° C. Hinten hörte ich noch, dass einer anmerkte, der läuft aber flott. Aus dem Stadion raus kamen über eine Wiese gleich zwei Rampen. Danach aus dem Stadionbereich raus und runter auf die Straße, wo es um eine scharfe Rechtskurve ging. Auf der Straße ein Anstieg, der nun noch gut ging, sich aber später immer mehr zog. Nach einer Rechtskurve weiter auf Asphalt leicht abschüssig und man konnte Tempo machen. Nun war bald der erste Kilometer vorbei. Die Kilometer waren übrigens nicht angeschrieben. Hier war meine Führungsarbeit vorbei und zwei Läufer und Martina gingen vorbei, wobei ich den Abstand erstaunlich gering halten konnte. Ich wollte schnell beginnen und das Feld etwas auseinander reißen, um dann eventuell meinen Platz halten zu können. Da ich dritter bei den Männern war ging dies auch auf, denn nun war ich heiß auf einen Podestplatz. Es ging auf einen Feldweg, der dann irgendwann mit Gras bewachsen war. Man lief am Wald entlang, wobei ich erst nach meinem Lauf bei einer Zusatzrunde erkannte, dass es eine durchaus schöne Strecke war. Nun war ich nur auf die Läufer vor mir fixiert. Es gab immer wieder kleine Anstiege und auch unebene und schlammige Stellen. Das war zum Teil schon eher Crosslauf. Endlich wieder der Kiesweg und dann auf der Straße wieder runter Richtung Stadion, eo man auf der Gegengeraden rein kam. Dort einige Pfützen, durch die ich natürlich durchlief, was später vieler vermieden. Dann im Stadion. Die erste Runde in 10.18,6 min. Das war super stark und man wurde von Moderator Peter Meisenbacher angekündigt. Ich war Gesamtvierter und 3. bei den Männern. Es gab nach dem Ziel Getränke und ich nahm einen Schluck. Im Stadion sah ich, dass der Vorsprung nach hinten ganz passabel war. Nun auf die zweite Runde. Diesmal tat der Grasweg schon mehr weh. Das kostete Kraft. Da ich aber immer noch nicht allzu weit von Martina entfernt war, verlieh dies ein gutes Gefühl. Die Führung hatte Martin Heinold übernommen und Tobi Niggl wurde wohl etwas langsamer. Auf dem Feldweg wurde ich vom Führenden über 10 km, die 5 Minuten später starteten, überholt. Der machte ganz schön Tempo. Kurz darauf folgte der Sieger über 5 km und Titelverteidiger Marcel Richter. Da ging es schon wieder Richtung Stadion. Ich musste nun kämpfen, aber im Stadion durch die Anfeuerung neuen Schwung. Es war das Schöne an den Runden, dass sie etwas länger waren, das Feld sich verteilte und man im Stadion angefeuert wurde. Diesmal betrug die Zeit 11.01,9 min. Natürlich langsamer, aber noch im Rahmen und für die nun 5 km 21.20,5 min. Leider gab es nun kein Wasser. Auf dem Weg Richtung Wald drehte ich mich um und es kam ein Läufer. Ich dachte, der ist in meinem Lauf und ich wollte diesen dritten Platz nicht mehr verlieren. Ich hatte gar nicht mit bekommen, dass Tobi Niggl nach Runde 2 ausgestiegen war. Das verlieh nochmals Kraft.Vor allem auf den letzten gut 500 m gab ich alles und kam sogar wieder an Martina etwas näher ran. Ins Ziel leif ich jubelnd nach 32.16,4 min und damit in der letzten Runde noch zu vorherigen auf 10.55,7 min gesteigert und das bei den heutigen Umständen. Ich wurde als Gesamtdritter und Zweiter bei den Männern angekündigt und es war der Sieg in der AK M45. Martina hatte ja vor mir das Ziel als Gesamtsiegerin erreicht, während Martin Heinold der schnellste war, aber auch nur 1.18 min schneller als ich. Auf den dritten hatte ich 3.20 min Vorsprung, da der hinter mir die 10 km lief. Da hätte ich durchaus unterwegs wie fast üblich Bilder machen können, da ich den Foto dabei hatte. Heute galt der Fokus aber ganz der Platzierung. Ich war überglücklich, ebenso Martina, da wir bei so einer Vorgeschichte nicht mit einem solchen Happy End rechneten. So wurde es doch noch ein toller Tag. Ein schönes Ereignis am Rande: Ein Mädchen vom Getränkestand brachte mir einen Becher und meinte, nun hätten sie Wasser. Im Nachhinein hätte ich doch lieber meine Inov-8 angezogen, aber auch mit meinen Asics kam ich gut durch.

Nun kann es gleich losgehen. 

Noch ein Blick nach hinten auf das Starterfeld. 

Nun geht es in eine ... 

... weitere Runde über 10 km. 

Mit einer Erfrischung in die nächste Runde. 

Hier zusammen mit dem Gesamtsieger ... 

... Martin Heinold (LG Stadtwerke München). 

Christian Andres (Baierbrunn) wurde über 7,5 km Gesamtvierter, 3. Mann und Sieger der AK M40. 

Für diesen Teilnehmer geht es noch weiter. 

Kann ich leider nicht zuordnen. 

Tobi Niggl (MTV München) musste leider nach Runde 2 aussteigen. 
Nun wartete ich die ersten Läufer über die 10 km ab. Es siegte am Ende noch Gerhard Karl vor Marcel Richter.

Gesamtsieger und Sieger der AK M35 über 10 km wurde Gerhard Karl (Hohenschäftlarn). 

Auf Gesamtplatz 2 folgte als Sieger der AK M30 Marcel Richter (LG Stadtwerke München). 

Gesamtdritter und 2. der AK M30 wurde John Krause (Ottobrunn). 

Steffen Kehlitz (Baierbrunn, Platz 5 AK M40) muss noch eine Runde laufen. 

Hamady Sissoko (MLI) wurde Gesamtvierter und Sieger der Männer-Hauptklasse. 

Hier die beiden schnellsten über 10 km: ... 

Gerhard Karl (rechts) und Marcel Richter. 

Nach dem Wettkampf mit der Finisher-Medaille, die jeder bekam. 
Da ich unterwegs keine Fotos machte, lief ich nun die Runde in entgegengesetzter Richtung und machte von den Teilnehmern die noch unterwegs waren und von der Strecke etliche Bilder um einen Eindruck zu vermitteln. Da hab ich auch noch deutlicher wahrnehmen können, dass die Strecke doch ganz schön anspruchsvoll war. Die Runde hat so richtig Spaß gemacht und der Tag war ja doch noch ein ganz toller geworden.

Hier kommen weitere Läufer ins Stadion. 
Anne Wüstmann wurde über 7,5 km Siegerin der AK W30. Benny Wuertz (beide Wort & Bild Verlag) siegte schon zuvor in der AK M30. 

Aftab Vicky Akhtar (München) wurde über 10 km 3. der Männer-Hauptklasse. 

Lieber nicht durchs Wasser! Carolin Heilmann (Wort & Bild Verlag) wurde 2. der AK W30. 

Dabei war die einzige nasse Stelle gar nicht so schlimm. 

Hier ging es wieder ins Stadion. 

Dies gilt auch für Katrin Horn (SC Baierbrunn), die über 7,5 km Platz 4 der AK W35 belegte. 

Rechts Anita Coppenrath Roeck (Baierbrunn, Siegerin AK W55 über 7,5 km) und Robert Baumgardt (Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Platz 3 AK M30 über 10 km). 

Peter Feldmaier (TOP Team Ostpark München) wurde 2. der AK M50. 

Christine Dorer (run Chrissy run) wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W30. 

Michael Eisenmann (Baierbrunn) wurde 2. der AK M55. 

Nicole Weyrich (LG Mettenheim) wurde Gesamtzweite und Siegerin der Frauen-Hauptklasse. 

Hier der letzte Anstieg vor dem Stadion. 

Hier kommt Ferdinand Stubenrauch (Kolbermoor, Platz 7 AK M30) die Straße runter. 

Thomas Leitner (Fürstenfeldbruck, Platz 2 AK M40) vor Jan von Heynitz (Wort & Bild Verlag, Platz 4 AK M35) und Wilfried Baumgardt (MRRC München, Sieger AK M70). 

Ulrike Stefanwoski (VHS Pullach) wurde Gesamtdritte und Siegerin der AK W35. 

Moritz Habermann (Baierbrunn) wurde 4. der AK M30. 

Thilo Swoboda (SC Baierbrunn) wurde 2. der AK M45. 

Dominic Dorfner (Baierbrunn) wurde 5. der AK M35. 

Harald Pohl (Wort & Bild Verlag) wurde 3. der AK M55. 

Phillip Wimmer (rechts) und Goran Popov (beide Freiwillige Feuerwehr Pullach i. Isartal). 
Tanja Rhan (LC Tölzer Land) wurde Gesamtvierte und Siegerin der AK W45. 

Hier wieder Steffen Kehlitz. 

Dr. Marc Becker (Wort & Bild Verlag) wurde 6. der AK M35. 

Hier ging es auf besserem Untergrund weiter. 

Marc Coenenberg (Baierbrunn) wurde 5. der AK M45. 

Florian Hager (München) wurde 7. der Männer-Hauptklasse. 

Herbert Faber (Schäftlarn, Platz 2 AK M70) und Linda Wahlers (Pullach im Isartal, Platz 3 AK W30). 

Eike Wagner (Baierbrunn) wurde 6. der AK M40.

Oliver Voglmaier (Großkarolinenfeld) wurde 6. der Männer-Hauptklasse. 

Jakob Kaffl (Freiwillige Feuerwehr Pullach i. Isartal) wurde 8. der Männer-Hauptklasse. 

So ging es auf dem letzten Wiesenweg-Abschnitt weiter. 

Josef Asten (TSV Ismaning) siegte in der AK M60. 
Michael Kanis (Sport für Spenden) wurde 3. der AK M50. 
Marc Paganini (Sport für Spenden) belegte Platz 5 der Männer-Hauptklasse. 

Hier kostete es Kraft. 

Claas Wahlers (Pullach im Isartal) wurde 4. der AK M50. 

Nicht einfach zu laufen. 

Hier immer am Waldrand entlang. 

Da wurde es immer matschiger. 

Ines Rystau (Baierbrunn) wurde Gesamtfünfte und Siegerin der AK W40. 

Da fiel jede Runde schwerer. 

Stefan Kastner (Waldgasthof Buchenhain) wurde 5. der AK M50. 

Daniel Schulz (Waldorf Kiga) wurde 7. der AK M40. 

Veronika Beyreuther (Schäftlarn) wurde als Gesamtsechste 2. der Frauen-Hauptklasse. 

Mal eine Aufnahme in die Laufrichtung. 

Mauricio Nunez (München) wurde 7. der AK M35. 

Peter Kanzler (Wort & Bild Verlag) wurde 4. der AK M55. 

So ging es weiter. 

Hier war auch ein leichter Anstieg, der auf dem Untergrund Kraft kostete. 

Hier kommen wieder einige Läufer entgegen. 

Jochen Bredt (Hannoverscher Yacht-Club) wurde 5. der AK M55. 

Radim Rozehnal (München, Platz 9 AK M35) vor Florian Duelli (München, Platz 8 AK M40) 

So ging es für die beiden weiter. 

Sven Keller (SC Baierbrunn) wurde 8. der AK M35. 

Gerhard Sommer (SC Baierbrunn) siegte in der AK M65. 

Carolin Heilmann (Platz 2 AK W30) und Andreas Krenz (beide Wort & Bild Verlag, Platz 9 AK M40). 

Maximilian Heger (Wort & Bild Verlag) wurde 6. der AK M30. 
Nun geht es für die drei in Richtung Waldrand. 

Auch die beiden laufen Richtung Wald. 

Blick auf den weiteren Streckenverlauf. 

Michael Zech (Freiwillige Feuerwehr Pullach i. Isartal) wurde 11. der AK M35. 

Tanja Misiak (Baierbrunn) wurde 3. der AK W35. 

Wieder ein Blick in Laufrichtung. 

Hier wieder Ferdinand Stubenrauch. 

Hier begann der ... 

... Abschnitt mit Feld- und Wiesenwegen. 

Zuvor konnte man es hier laufen lassen. 

In Richtung Stadion ging es bergab. 

Hier wieder Carolin Heilmann und Andreas Krenz. 

Nun laufen sie Richtung Stadion und von hier kam man auf die Strecke. 

Nach dem Start noch auf der Bahn. 

Danach ging es hier ... 

... über Gras und zwei kleine Rampen ... 

... aus dem Stadiongelände. 
Hier gab es am Beginn der neuen Runde Getränke.

Eine kleine Einlage ...

... der Musiker.

Für die Zeitnahme war wieder die Firma abavent verantwortlich. 

Peter Meisenbacher und Johannes Dornhofer haben diese Pause sicher verdient. 
Die Siegerehrung fand dann recht zügig gegen 13:20 Uhr statt, nachdem alle Läufer im Ziel waren. Dies sprach auf für Respekt vor jeder Leistung, dass man da noch wartete. Ich hätte 2 Stunden zuvor nie damit gerechnet, dass ich an der Siegerehrung teilnehmen werde, um so mehr konnte ich es genießen. Danke noch an Marcel Richter, dass er die Fotos bei der Siegerehrung machte! Auf jeden Fall eine tolle familiäre Veranstaltung mit freundlichen Menschen und auch dem einen oder anderen Bekannten und zudem eine durchaus nicht zu unterschätzende und abwechslungsreiche Strecke. Vielleicht klappt es ja nächstes Mal mit dem Doppelstart. Die Rückfahrt gestaltete sich übrigens wesentlich entspannter und ohne Komplikationen!

Nun geht es zum gemütlichen Teil über. 

Es war auch für ... 

... musikalische Unterhaltung gesorgt. 

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. 

Dies war die Finisher-Medaille. 

Erst mal etwas stärken. 

Nun folgte die Siegerehrung. 

Siegerehrung 5 km Frauen. 

Da übt der Nachwuchs schon mal. 

Die drei schnellsten Damen über 5 km. 

Hier noch mit den Herren. 

Die drei schnellsten Herren über 5 km. 

Martina Dannheimer wird als Gesamtsiegerin über 7,5 km ausgezeichnet. 

Siegerehrung bei den Damen über 7,5 km. 

Nun werde ich für den zweiten Gesamtplatz ... 

... über 7,5 km ausgezeichnet. 

Die Freude ist glaub nicht zu übersehen. 

Glückwünsche an den Gesamtsieger über 7.5 km, Martin Heinold. 

Hier die drei schnellsten Damen und Herren ... 

... beim Lauf über ... 

... drei Runden und damit 7,5 km. 

Hier zusammen mit Martina Dannheimer. 

Siegerehrung 10 km Frauen. 

Hier noch zusammen ... 

... mit den Herren. 

Meine Siegermedaille. 

Hier meine Auszeichnungen. 

Meine Urkunde. 
Insgesamt gab es 226 (219 Finisher) Teilnehmer, davon 73 (68 Finisher) über 10 km, 19 (18 Finisher) über 7,5 km, 56  (55 Finisher) über 5 km, 14 beim 5 km Nordic Walking und 64 bei den Kinderläufen.

10 km Männer: Gerhard Karl (Hohenschäftlarn,, 37.16,1 min) vor Marcel Richter (LG Stadtwerke München, 37.26,1 min) und John Krause (Ottobrunn, 37.47,2 min).

10 km Frauen: Christine Dorer (run Chrissy run, 45.44,9 min) vor Nicole Weyrich (LG Mettenheim, 46.24,7 min) und Ulrike Stefanowski (VHS Pullach, 47.59,7 min).

7,5 km Männer: Martin Heinold (LG Stadtwerke München, 30.57,9 min) vor Peter Steiner (VfB Gutenzell, 32.16,4 min) und Christian Andres (Baierbrunn, 35.36,4 min).

7,5 km Frauen: Martina Dannheimer (ASICS Frontrunnerclub, 32.00,1 min) vor Aurelia Nömer (Oberhaching, 38.59,5 min) und Anette Lorani (Baierbrunn, 39.15,4 min).

5 km Männer: Marcel Richter (19.04,5 min) vor Martin Heinold (beide LG Stadtwerke München, 19.47,9 min) und Ludwig Böck (FT Jahn Landsberg, 20.44,7 min).

5 km Frauen: Hanna-Verena Gieringer-Feller (Baierbrunn, 20.55,1 min) vor Christine Liesegang (Pullach im Isartal, 23.5,3 min) und Miriam Dietrich (MTV 1862 Pfaffenhofen, 25.09,8 min).

5 km Nordic Walking Männer: Lars Mack (RC Abschnitt Mitte, 35.38,1 min) vor Arvid Beckmann (TSV Neubiberg, 35.57,2 min) und Gerhard Bebst (TV Kempten e. V:, 38.54,1 min).

5 km Nordic Walking Frauen: Ulrike Kleer (TSV Forstenried, 38.13,6 min) vor Claudia Karl (VHS Pullach, 43.42,9 min) und Karin Heger (Wort & Bild Verlag, 44.06,7 min).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/sommerlaufbaierbrunn2016/ergebnisse

Veranstalter: http://www.sommerlauf-baierbrunn.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten