Donnerstag, 25. Mai 2017

18. Heiligenberger Schlosslauf in Heiligenberg am 25.05.2017

In diesem Jahr ging es an Christi Himmelfahrt zum 4. mal in den letzten 5 Jahren nach Heiligenberg am Bodensee zum Heiligenberger Schlosslauf. Eine Veranstaltung die uns super gefällt und wo es tolle Strecken und eine klasse Aussicht auf den Bodensee gibt. Auch dieses Jahr war Jusra dabei. Die 79 km legten wir in 1 Stunde zurück und parkten auf dem Parkplatz beim Bürgerhaus. Eine ganze Reihe von Bekannten trafen wir schon bei der Abholung der Startunterlagen im Bürgerhaus "Sennhof am Schloss". Es war auch wieder als Moderator Achim Linder da und ich freute mich auf ein Wiedersehen. Ich hatte im Gegensatz zu den beiden letzten Jahren wie bei meiner ersten Teilnahme 2013 für den Hauptlauf über 2 Runden und 10,6 km gemeldet. Die Gebühr betrug 11 € und da war eine Portion Nudeln beinhaltet. Jusra war für den Kinder- und Jugendlauf über 1,5 km gemeldet und die Gebühr betrug 6 €, wobei auch hier das Essen dabei war, ebenso wie beim Jedermannlauf über eine Runde von 5,3 km für den 8 € fällig waren, das ist nicht schlecht. Die Zeitmessung erfolgte diesmal mittels Transponder auf der Rückseite der Startnummer von abavent.  Das Wetter meinte es mit 18° C und überwiegend Sonnenschein richtig gut.










Ich startete zu einer Aufwärmrunde und lief dabei erst mal mit Jusra die Runde des Kinder- und Jugendlaufes ab, die ja bis auf ein Zwischenstück mit dem Anfang und Ende der großen Runde identisch ist. Dabei stellten wir fest, dass man in diesem Jahr wegen einer Veranstaltung nicht am Schloss vorbei läuft. Nun geht es etwas verwinkelt am Freibad hoch. Eigentlich etwas schade, aber halt nicht zu ändern. Wie hatte ich wohl den Berglauf von gestern verkraftet, wo es nur drei Tage nach dem iWelt Marathon in Würzburg super lief? Ich war nach der langen Rückfahrt von Calw und dem Bericht fertig stellen kurz vor 2 Uhr im Bett, konnte aber doch einigermaßen ausschlafen, da der Start heute zu einer angenehmen Zeit stattfand und es war auch wesentlich entspannter auf der Fahrt als gestern, wo ich gerade mal 9 Minuten vor dem Start ankam. Heute 1 Stunde Zeit und ich fühlte mich nach einer weiteren kleinen Runde ganz gut. Bei den Schuhen setzte ich auf meine leichteren Trailschuhe von Inov-8.

































Der Start zum Hauptlauf über 2 Runden und 10,6 km und zum Jedermannlauf über eine Runde von 5,3 km erfolgte gemeinsam um 11:00 Uhr. Es waren gleich 352 Teilnehmer am Start, davon 263 auf der langen Strecke, was Rekord bedeutete. Bei mir stand in diesem Jahr der 45. Wettkampf und der 12. in diesem Monat an. Es war der zweite Wertungslauf für den Linzgau Lauf-Cup und mal sehen wie es nach diesem Lauf aussieht und dann entscheide ich über die Distanz beim Finale. Jusra sorgte mal wieder für die Bilder.






































Es geht nach dem Start gleich mal am Rathaus vorbei den Berg hoch. Erst auf Pflaster und dann acuf Kies, wo es doch schwer zu laufen war. Als es oben flach wurde konnte ich aber gut Tempo machen und es ging in den Wald und dort war es richtig angenehm. Es ging leicht bergab und nach dem ersten Kilometer eine Zeit von 4.07 min. Das ließ sich bei der Steigung zu Beginn sehen. Einige hatten mich noch überholt, aber so langsam sortierte sich das Feld. Nun auf dem Waldweg weiter, bis man die Straße überquerte noch flach und dann stieg es leicht, aber doch permanent an. Da verwunderte es mich nicht, dass ich 4.25 min benötigte und insgesamt 8.32 min unterwegs war. Noch ein Stück nach oben und ich überholte Georg Krämer. Diesmal viel früher als in Uhldingen. So weit weg von der Gruppe um Ansgar Bühler war ich auch nicht. Endlich ging es mal runter und ein junger Läufer stürmte vorbei. Kurz vor Kilometer 4 stand er aber erst mal. Einteilen war auf dieser Strecke wichtig und mein Ziel war durchaus die Zeit von 48.13 min im Jahr 2013 zu unterbieten. Dazu wollte ich nicht viel langsamer angehen als bei meinem Rundenrekord von 23.00 min im letzten Jahr, so ca. 23.15 min. So nach 3 km holte ich den Foto raus. Die Uhr zeigte 12.47 min und mit 4.15 min ein flotter Kilometer. Man war nun an der abgeteilten Strecke, wo noch Läufer entgegen kamen. Es folgte nach ca. 3,3 km der Getränkestand und ich nahm einen Schluck Wasser, was tut getan hat. Es lief nun, auch wenn es nach dem Stand ganz leicht anstieg. Danach ging es doch tendenziell runter und über einen tollen Pfad. Da fühlte ich mich wohl und nach 4 Kilometer eine Zeit von 16.58 min und mit 4.11 min ein richtig flotter Kilometer. Bei den Zeiten gehe ich nach der Kilometrierung, denn meine Uhr hinkte minimal hinterher. Der fünfte Kilometer hat es aber in sich. Erst wellig, auch mal mehr bergab und nach einer Rechtskurve doch recht steil nach oben. Ich fühlte mich aber gut und machte sogar Boden gut. Oben dann links weg und über den Wiesenpfad wieder in den Wald, wo es auf einem weiteren Pfad weiter ging. Am Ende des Wald dann der Kilometer 5 und die Uhr zeigte 21.30 min, das war auf der Strecke stark. Immerhin hat die gesamte Distanz 260 Höhenmeter, die Runde also 130, von denen aber noch einige warteten. Es ging über einen gekiesten Weg und dann rechts hinter dem Freibad vorbei bergauf und die erste Runde hatte ich in 23.23 min absolviert. Das war super. Auf dem Kiesweg feuerte mich noch Henrik Stadler an und machte ein tolles Bild und vor dem Zieldurchlauf noch Dirk Joos. Das baute zusätzlich auf.





















In der Zwischenzeit waren die Führenden des Hauptlaufs auf der zweiten Runde und die ersten auf der Kurzstrecke im Ziel.













































































Nun war es für mich nach der ersten Runde nicht wie die beiden letzten Jahre vorbei. Am Getränkestand nahm ich wieder einen Schluck Wasser und dann ging es weiter und auch weiter bergauf. Da zog es sich diesmal, nach dem bereits vorherigen Anstieg am Ende der Runde und ganz so frisch war man nicht mehr. Ich verlor auch ein paar Plätze. Als ich oben war lief es aber besser und ich kam im Wald wieder ran. Die weiteren Kilometer sind nicht markiert und so orientierte ich mich an den Kilometern der ersten Runde. Für den ersten Kilometer gleich 4.40 min, aber der sechste Kilometer war insgesamt der mit Netto am meisten Höhenmeter und die berücksichtigt war ich so schnell wie zu Beginn, was ich im Nachhinein an der Auswertung sah. Gefühlt hatte ich mich aber nicht so. Es kamen die Führenden entgegen und Titelverteidiger Robin Hanser munterte mich sogar noch auf und mir gelang ein Foto, so wie ich nun auch mehr fotografierte und auf mehrere Dutzend Bilder kam. Das machte den Kopf auch etwas frei. Es ging nun wieder den langgezogenen Anstieg hoch und da war es zäh und dennoch überholte ich einen Läufer, der mich genau dort in der ersten Runde überholte und aufmunterte und ich hatte geantwortet, es gäbe noch eine zweite Runde. Wieder nur eine 4.40 min. Hatte ich mich in der ersten Runde übernommen? Als es wieder runter ging, lief es aber wieder. Vor allem wie gestern keine Probleme mehr am rechten Knie und das obwohl es gestern ja noch laufend bergab zurück ging. Nun kamen wieder ganz viele Läufer entgegen und der eine oder andere grüßte auch, das war toll. Am Getränkestand wieder ein Schluck Wasser und weiter auf dem noch breiten Waldweg. Für mich ist es eine der schönsten Strecken die ich kenne und das sind ja nicht wenige. Von der ersten Runde wusste ich von einer Stelle, wo man nach links eine tolle Aussicht hatte und es gelang sogar ein Foto, Es war nun ein eher einsames Rennen, aber ich verlor nur noch wenige Sekunden pro Kilometer, Dies galt auch für den nächsten Abschnitt. Den größeren Anstieg rauf lief es besser als gedacht und nach 10 km ziemlich genau eine Zeit von 45.00 min. Das könnte noch mit einer 47er-Zeit passen. So wie in den letzten Wettkämpfen konnte ich auch wieder hinten raus richtig kämpfen und am Ende erreichte ich das Ziel nach 47.47,5 min 26 Sekunden schneller als 2013. Die zweite Runde war mit 24.24 min zwar eine Minute langsamer. aber bei dem Anfangstempo und der Strecke in Ordnung und das Ziel hab ich ja erreicht und war auch schnell erholt. Das Beste waren aber die Platzierungen: Ich wurde 38. Gesamt von 263 und 37. von 184 Männern. Vor allem belegte ich mit Platz 3 von gleich 25 Startern erneut einen Podestplatz in der AK M50. Diese Infos dauerten zwar noch, aber Claus Baumann hat die Listen dann gewohnt schnelle ausgehängt.












































Nun die Zieleinläufe beim Hauptlauf.


































Nach meinem Zieleinlauf blieb ich noch eine Weile im Zielbereich und es kamen ja noch etliche Bekannte. Bei dem tollen Wetter machte es auch total Spaß.
































Die Bambini wurden um 12:15 Uhr auf die 500 m lange Wendepunktstrecke geschickt.














Der Kinder- und Jugendlauf über 1,5 km startete um 12:30 Uhr und da war Jusra am Start und ich nutzte das Ganze zum Auslaufen. Jusra lief schön gleichmäßig durch und erreichte das Ziel nach 9.01,8 min. Da war sie durchaus zufrieden und in der AK wJU16 war es zudem der zweite Platz. Die Runde der Kinder ist doch auch ganz schön anspruchsvoll.







































Die Duschen befinden sich im unterhalb des Bürgerhauses gelegenen Freibad. Die Siegerehrung fand ab 13:00 Uhr im Bürgerhaus statt und da gab es zunächst erst mal die Nudeln. Es machte wieder total Spaß und viele Bekannte getroffen und auch mir unbekannte sprachen ein Lob für die Laufseite aus und das war total nett, wenn man hört, dass Leute die Berichte gerne lesen. Bei der Siegerehrung erfolgte da auch noch ein Lob. Es war aber auch eine wieder super organisierte Veranstaltung und an einem Feiertag muss man erst mal so viele Helfer finden, die für uns Läufer so eine Veranstaltung ermöglichen.






































Die Strecke:


Insgesamt gab es 496 Teilnehmer, davon 263 beim Hauptlauf über 10,6 km, 89 beim Jedermannlauf über 5,3 km, 107 beim Kinder- und Jugendlauf über 1,5 km und 37 Bambini.

10,6 km Männer: Leonard Arnold (SC Hagen-Wildewiese, 38.39,8 min) vor Michael Kövermann (Universität Konstanz, 39.38,8 min) und Robin Hanser (Triteam Langenargen, 39.41,3 min).

10,6 km Frauen: Claudia Maier (Linzgau Runner, 42.36,8 min) vor Yelena Walser (Friedrichshafen, 49.40,2 min) und Kim Junker (TC Pfullendorf, 50.16,6 min).

5,3 km Männer: Moritz Schöllhammer (TuS Beuren, 21.10,4 min) vor Laurin Schmelz (TSG Münsingen, 22.29,3 min) und Götz Untermann (Christiani Team, 22.35,8 min).

5,3 km Frauen: Sandra Moll (Give me Give, 26.11,7 min) vor Emely Schmelz (TSG Münsingen, 27.23,4 min) und Marlene Mangold (BROT-fürdiewelt-LÄUFER, 27.33,6 min).

Kinder- und Jugendlauf 1,5 km männlich: Gabriel Endres (SpVgg FAL, 5.33,2 min) vor Laurin Schmelz (TSG Münsingen, 5.40,7 min) und Luca Jost (luca-sailing.de, 5.51,4 min).

Kinder- und Jugendlauf 1,5 km weiblich: Leonie Kuke (Heiligenberg, 5.56,5 min) vor Carina Amann (TV Markdorf, 6.21,8 min) und Madita Schmelz (TSG Münsingen, 6.32,4 min).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/heiligenbergerschlosslauf2017/ergebnisse

Veranstalter: http://www.heiligenberg.de/index.php?id=470

Keine Kommentare:

Kommentar posten