Sonntag, 5. Juni 2016

8. Rothenburger Halbmarathon in Rothenburg ob der Tauber am 05.06.2016

Heute stand wie bereits gestern eine für Jusra und mich neue Veranstaltung auf dem Programm. Es ging nach Rothenburg ob der Tauber, wo zum 8. Mal der Halbmarathon ausgetragen wurde. Daneben gab es aber auch Läufe über 10 km, 6 km und Nordic Walking über 6 km, sowie Schülerläufe. Die Fahrt war mit 167 km zwar etwas weiter, doch über die A 7 waren wir nach 1:30 h in Rothenburg. Dort parkten wir auf dem Parkplatz P 5, der sich direkt am Schrannenplatz befindet. Das Wetter war mit 17° C, da es trocken blieb, richtig gut, nachdem es ausgerechnet kurz vor Rothenburg etwas anfing zu regnen. Es ging nun zu Fuß in die Altstadt, die wir uns nach dem Lauf unbedingt noch ansehen wollten. Auf dem Schrannenplatz, der nur wenige Meter entfernt lag, holten wir uns im Zelt die Startunterlagen. Die Anmeldegebühren waren gestaffelt und da ich mich, wie eigentlich üblich, früh anmeldete, bezahlten Jusra und ich 7 € für den Lauf über 6 km. Später wären es 9 € bzw. 11 € gewesen. Die Gebühren für den Halbmarathon betrugen 15 € / 18 € / 22 € und für den Lauf über 10 km 11 € / 13 € / 18 €. Also für die Kurzstrecke und den Halbmarathon auf jeden Fall mal moderate Startgelder. Es gab bereits 1012 Voranmeldungen, und das obwohl der Meldeschluss eine Woche vor dem Wettbewerb war, darunter vor allem eine Vielzahl an Schülern. Nadira war heute mit dabei und so hatten wir auch jemanden für Bilder, während wir unterwegs waren. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen trafen wir heute mal auf keine Bekannten. Die Startnummern waren auf der Rückseite mit einem Transponder für die Zeitnahme versehen, zudem gab es für die verschiedenen Strecken entsprechende Aufkleber (orange für Halbmarathon, grün für 10 km und hellblau für 6 km). Die Kilometerschilder waren später auch entsprechend farblich hinterlegt.

Ankunft in Rothenburg ...

... und gleich mal Blick auf die Stadtmauer.

Hier kam eine Gruppe gleich mit dem Bus an.

An der Stadtmauer entlang ...

... ging es nun zum Tor am Pulverturm ...

... und auf den Schrannenplatz.

Hier mit dem Pulverturm ...

... einer der vielen Türme der Stadtmauer.

In diesem Zelt ...

... wurden die Startunterlagen ausgegeben.

Dies waren unsere Startnummern.

Auf der Rückseite der Transponder für die Zeitnahme.

Der Streckenplan.

Auf dem Schrannenplatz war schon einiges los.

Der erste Start erfolgte um 10:20 Uhr zum Halbmarathon, nachdem es eine 20 minütige Verzögerung gab. Dabei mussten die Teilnehmer zunächst eine kleine Runde von 1,1 km absolvieren, die auch von den Schülern gelaufen wird. Danach schlossen sich 2 Runden mit jeweils 10 km an.

Die Führungsradler waren auch bereit.

Nun bereiteten sich ...

... die Teilnehmer des Halbmarathon ...

... auf ihren Start vor.

Nun formiert sich das ...

... Starterfeld so langsam.

Die Führungsfahrräder sind auch bereit.

Das Starterfeld des Halbmarathon.

Start zum Halbmarathon.

Nun ging es ...

... für die Teilnehmer ...

... auf die Einführungsrunde ...

... durch die Stadt.

Nun sind alle unterwegs.

Auch auf der Stadtmauer Zuschauer.

Man kann auch einen Rundgang auf der Stadtmauer machen.

Die Radler kündigen an, dass die Einführungsrunde beendet ist.

Nach der Einführungsrunde führte Till Werner.

Dahinter folgten Tobia Feyrer (Streetracer, Gesamtdritter und 2. der Männer-Hauptklasse) und Simon Hausstetter (Platz 4 Männer-Hauptklasse).

Hier der Vierte nach der Stadtrunde.

Es folgte der spätere Sieger Martin Schwab.

Nun geht es auf die erste von zwei großen Runden.

Eckhardt Koch wurde am Ende 4. der AK M30.

Johannes Kuhn (SV Würzburg 05, Platz 5 AK M30, links) und rechts die Nummer leider nicht sichtbar.

Weitere Läufer beenden ...

... nun die Einführungsrunde.

Bei den Frauen führte zunächst Laura Wanner (Ricardas Geburtstagslauf, Gesamtdritte und Siegerin Frauen-Hauptklasse) vor der späteren Siegerin Kelly Knapp (Fit Mamas & Papas, Siegerin AK W30).

Purity Jenninger (Gesamtfünfte und 3. der AK W30) und dahinter eine ganze Gruppe.

Wieder eine geschlossene Gruppe am Ende der Einführungsrunde.

Cat Kemeny wurde am Ende Gesamtzweite und 2. der AK W30.

Siegrid Gramm (Team racesolution.de) wurde Gesamtsechste und Siegerin der AK W40.

Jule Pfeuffer (Team racesolution.de) wurde 5. der Frauen-Hauptklasse.

Auch diese Teilnehmer haben die kleine Runde absolviert und auch ein Hund war dabei.

Nun geht es auf die erste große Runde.

Hier kommt die nächste Gruppe. Anna Leibner belegte am Ende Platz 3 der Frauen-Hauptklasse.

Den Abschluss bildete Manfred Richter (SG Reubach), der in der AK M70+ siegte.
Der Lauf über 10 km startete so gegen 10:30 Uhr und die Verzögerung betrug nur noch 10 Minuten.. Es war dabei eine Runde zu absolvieren.

Nun formiert sich das Starterfeld über 10 km.

Auch hier sind die Radler bereit.

Das Starterfeld über 10 km.

Start zum Lauf über 10 km.

Auch hier ...

... gab es ein großes ...

... Teilnehmerfeld, ...

... das eine Runde zu absolvieren hatte.

Nun sind alle unterwegs.

Der Start zum Lauf und Nordic Walking über 6 km erfolgte pünktlich um 10:40 Uhr und da waren Jusra und ich dabei. Bei meinem 45. und bei Jusras 39. Wettkampf in diesem Jahr also wieder einmal ein gemeinsames Rennen. Es waren beim Lauf nach 62 Voranmeldungen 78 Teilnehmer am Start. Ich hatte am linken Fuß vom gestrigen Lauf noch eine Blessur, spürte aber beim Auftreten zum Glück nichts. Allerdings fühlte ich mich beim Aufwärmen etwas schlapp. Kein Wunder, kam ich doch erst um 1 Uhr íns Bett  und konnte nicht so richtig schlafen und war schon um 6 Uhr wieder wach, eine Stunde frühe als geplant. Dazu kam noch die weite Fahrt. Nach ein paar Tropfen blieb es trocken und es ging los. Zunächst leicht bergauf und danach rechts in die Altstadt. Dort zwar auch wieder runter, aber teilweise auf grobem Pflaster und immer wieder um ein paar Ecken. Da wunderte ich mich, dass ich den ersten Kilometer in 3.55 min zurück legte. Ich war so etwa auf Position 10 und in meiner AK M40 (Zehnerschritte) war mit Ralf Throm ein ganz starker unterwegs, so dass es um Platz 2 ging. Einen Podestplatz wollte ich nach Platz 4 gestern unbedingt. Nun verließ man die Altstadt und es ging nochmals leicht runter. Da muss man dann auch irgendwann wieder hoch! Nach 2 km eine Zeit von 8.15 min und mit den 4.20 min zufrieden, zumal es am Ende leicht anstieg. Nun hatte ich auch die ersten der gestarteten Flüchtlinge eingeholt, die einfach zu schnell gestartet waren. Es kam nach gut 2 1/2 km ein Getränkestand, den ich aber ignorierte. In meinen neuen Asics fühlte ich mich wohl und auf dem groben Pflaster waren sie schon die richtige Wahl und vor allem jetzt, da es nach rechtes auf einen gekiesten Feldweg ging. Dort stieg es doch mehr an und ich überholte die nächsten Läufer. Nach hinten hatte ich während des gesamten Rennens nicht geschaut. Bei km 3 eine Zeit von 12.46 min und damit zuletzt 4.31 min. Nun setzte sich immer mehr die Sonne durch und es wurde ganz schön warm. Es ging nach links weg und man verließ die große Runde. Ein asphaltiertes Flachstück brachte etwas Erholung und dann links weg, wieder auf einem Feldweg. Zwar meist bergab, aber dennoch etwas kraftraubend zu laufen. An den nächsten beiden war ich dran. Nun zweiget die Strecke nach links auf die asphaltierte Straße und da kamen die Läufer über 10 km. Das war perfekt, um sich da einzureihen. Die Fügung wollte es so, dass gerade das Führungsrad der ersten Dame kam und ich blieb dran, bzw. zwischen dem Rad und der Führenden. So holte ich meine Motivation. Vor km 5 noch ein Anstieg. Ich war über die schwache Zeit von 22.40 min erstaunt. Der km 4 war übrigens entweder nicht angeschrieben oder ich hab ihn schlicht übersehen. Nun bergab Tempo gemacht und auch den Anstieg Richtung Altstadt gut genommen. Es ging durch das Tor der Stadtmauer in die Altstadt und wieder auf Pflaster. Dann links weg und den Berg Richtung Startbogen hoch. Vor dem Startbogen nach rechts weg und ins Ziel. Ich erreichte es gemeinsam mit der Siegerin über 10 km und meine Zeit betrug 26.25 min. Angesichts des gestrigen Wettkampfes und des Streckenprofils war ich zufrieden. Vor allem war es Platz 5 Gesamt unter 78 Teilnehmern und die ersten Vier waren deutlich zu schnell. In der AK M40 war es der zweite Platz. Da hätte ich mal die AK M45 gewonnen, dann leider 10er-Wertung (übrigens auch bei den anderen Läufen). Der Sieger in der AK und Gesamtzweite war Jahrgang 1976, das war schon etwas Pech. Ich war natürlich auch so zufrieden und nächstes Jahr vielleicht in der AK M50 der nächste Versuch.

Jusra vor ihrem Start.

Bereit für meinen Start.

Mal wieder ein gemeinsames Rennen.

Nun geht es zum Start.

Das Starterfeld über 6 km formiert sich.

Starterfeld über 6 km.

Der Start ist erfolgt.

Nun bin ich bei meinem 45. Wettkampf des Jahres unterwegs.

Günter Seibold (TSV Crailsheim) wurde über 10 km Gesamtsieger und Sieger der AK M40.

Als Gesamtzweiter siegte Christoph Sell (LG Würzburg) in der AK M30.

Gesamtdritter und Sieger der AK mJU18 wurde Till Federolf.

Sebastian Ernst (Firma Neuberger Gebäudeautomation) wurde Gesamtvierter und 2. der AK M30.

Beim Lauf über 6 km wurde Thomas Czernicky (CTK Sportpark) Gesamtsieger und Sieger der AK M30.

Gesamtzweiter und Sieger der AK M40 über 6 km wurde Ralf Throm (Team racesolution.de).

Die nächsten Läufer nähern sich dem Ziel.

Bastian Sauernheimer wurde über 10 km Gesamtfünfter und 3. der AK M30.

Maximilian Stümpfig (TSV Schnelldorf) wurde über 6 km Gesamtdritte rund Sieger der AK mJU18.

Nico Ehrmann (Team racesolution.de) wurde über 6 km Gesamtvierter und 2. der AK mJU18.

Hans Berger (Team racesolution.de) wurde über 10 km als Gesamtsechster in der AK M30 Vierter.

Thomas Raab (FC Dombühl) siegte über 10 km in der AK M50.

Mein Zieleinlauf über 6 km als Gesamtfünfter und 2. der AK M40 neben der Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W30 über 10 km, Silvia Duro (Fit Mamas & Papas).

Raheemullah Akahkhil (Haus Wolfsbühl) siegte über 6 km in der AK mJU20.

Dieter Schulz (TSV 2000 Rothenburg) siegte über 10 km in der AK M60.

Freude über einen erfolgreichen Wettkampf.

Gerhard Wolf (Electrolux - cooking runners) siegte über 6 km in der AK M50. Dahinter Tobias Kaufmann (OPTIMA runners, Platz 5 AK M30 über 10 km).

Claudia Rost (Electrolux - cooking runners) wurde über 10 km Gesamtzweite und Siegerin der AK W40.

Pasarly Malkzi (Haus Wolfsbühl) wurde über 6 km 3. der AK mJU18.

Jörg Anselstetter (rechts, Firma Neuberger Gebäudeautomation) und Werner Mönikheim (Westmittelfränkische Lebenshilfe) belegten über 6 km in der AK M50 Platz 3 und 4.

Annika Bub (TV 21 Büchenbach) wurde über 6 km Gesamtsiegerin und Siegerin der AK wJU18.

In beiden Wertungen auf Rang 2 folgte Maja Ehrmann (Team racesolution.de).

Eine weitere Teilnehmerin erreicht das Ziel.

Peter Hackenberg wurde über 10 km 4. der Männer-Hauptklasse.

Andreas Schwab (Platz 4 Männer-Hauptklasse über 10km) vor Johannes Müller (Platz 4 AK mJU18 über 6 km).
Nun lief ich Jusra entgegen und hatte auch meinen Spaß beim Fotografieren der Teilnehmer. So gibt es auch  noch ein paar Bilder von einem Teil der Strecke, Den zweiten Foto hatte ich beim Lauf im Auto gelassen, was heute glaub auch besser war. Jusra schlug sich auf der schweren Strecke wacker und sie kam nach 39.51 min ins Ziel und belegte Gesamtplatz 59 und bei den Frauen Platz 20 von 32. In der AK wJU18 war es Platz 5, wobei die ersten 4 Frauen aus dieser AK stammten. Sie etwas unzufrieden, weil sie nicht bei der Siegerehrung dabei sein konnte, aber am Ende konnte ich die überzeugen, dass es eine tolle Leistung war.

Der Moderator der Veranstaltung.

Gabriel Kalab (HKJ Obernzenn, Platz 3 AK mJU20 über 6 km) vor Peter Kullnick (VfR Gerlachsheim, Platz 17 AK M40 im Halbmarathon).

Kevin Hasselt wurde über 6 km 2. der Männer-Hauptklasse.

Dominik Eberle (electrolux - cooking runners)  wurde über 10 km 5. der Männer-Hauptklasse.

Joe Peterson (Team racesolution.de) belegte über 10 km Platz 4 der AK M40.

Heather Luna wurde im Halbmarathon 2. der AK W40 und hatte Begleitung.

Felix Franz (TSG 08 Roth, Platz 6 AK mJU18) und Bernhard Meier (Westmittelfränkische Lebenshilfe, Platz 3 AK M40) waren über 6 km am Start.  

Roland Münz (TSV Blaufelden) siegte über 6 km in der AK M60.

Sonja Haag wurde über 10 km Gesamtfünfte und 3. der AK W30.

Jonas Luttenberger (TSV Trötenköter) belegte über 10 km Platz 8 der Männer-Hauptklasse.

Ammelie Korn wurde über 6 km Gesamtdritte und 3. der AK wJU18.

Die spätere Gesamtdritte Laura Wanner (Ricardas Geburtstagslauf) läuft im Halbmarathon auf der letzten Runde.

Von hier kommen die Läufer aus der Altstadt. Vorne die Gesamtzweite des Halbmarathon, Cat Kemeny.

Ein tolles Ambiente für einen Lauf.

Weitere Teilnehmer kommen Richtung Ziel.

Katrin Wagner (BK-Group) und Susann Wägner belegten über 10 km Platz 4 und 5 der AK W30. Dahinter Veronika Bumann (Electrolux - cooking runners, Siegerin Frauen-Hauptklasse über 10 km).

Hamid Soltani (Lauf 3 Rothenburg e. V., Platz 9 AK M30 über 10 km) kommt hier ohne Schuhe.

Hier die St. Wolfgangskirche, eine Wehrkirche.

Einige Hinweise zur Kirche.

Monika Lechner (Siegerin AK W40 über 6 km) vor Daniel Preuninger (beide Westmittelfränkische Lebenshilfe, Platz 3 Männer-Hauptklasse über 6 km) und Jasmin Assel (CTK Sportpark, Platz 2 Frauen-Hauptklasse über 10 km).

Ulrike Möhring (CTK Sportpark) wurde über 10 km 3. der AK W40.

Gerhard Raab (IFL Hof e. V., Platz 11 AK M50 über 10 km) vor Fabia Fleisch (Ricardas Geburtstagslauf, Siegerin AK wJU20 über 10 km). Thomas Gieseke (NVG Würzburg) lief den Halbmarathon.

Hier kommt eine ganze Gruppe Richtung Altstadt.

Karlheinz Leutwein (Team racesolution.de) siegte im Halbmarathon in der AK M60.

Emilia Zapalska (Electrolux - cooking runners) wurde über 6 km 4. der AK W30.

Rose Benner (Mitte, Ricardas Geburtstagslauf) siegte im Halbmarathon in der AK W60.

Christina Löwe (Electrolux - cooking runners) wurde über 10 km 6. der AK W30.

Susanne Zeiger (Platz 3 AK W50), Gerhard Lechner (beide Firma Neuberger Getränkeautomation, Platz 8 AK M50) und dahinter Pia Schmidt (Lauf 10! TSV Ansbach, Siegerin Frauen-Hauptklasse) waren über 6 km unterwegs.

Yvonne Baumann wurde über 10 km 7. der AK W30.

Hier kam mir Jusra ...

... strahlend entgegen.

Anita Sommer und Anna Leibner belegten beim Halbmarathon Platz 2 und 3 der Frauen-Hauptklasse. Dahinter Thomas Leibner (Platz 12 AK M50).

Nun ging es wieder in die Altstadt.

Ramona Falk (links) und Jule Pfeuffer (Team racesolution.de) belegten beim Halbmarathon Platz 4 und 5 der Frauen-Hauptklasse.

Jusra läuft in die Altstadt.

Nun noch den Berg hoch ...

... und Richtung Ziel.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. Dahinter Sandra Sobek (LT Wettringen, Platz 7 AK W40 über 10 km).

Lukas Bohne (links) und Nils Hofmann über 6 km auf Platz 8 und 9 der AK mJU18 im Ziel.

Im Ziel war schon einiges los.

Es gab natürlich auch ...

... eine Zielverpflegung.

Da konnte man ...

... zugreifen.

Hier der Führungsfahrer beim Halbmarathon.

Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse im Halbmarathon wurde Martin Schwab.

Anastasia Galen wurde über 6 km 5. der Frauen-Hauptklasse.

Hier noch einmal der glückliche Sieger des Halbmarathon.

Till Werner wurde im Halbmarathon Gesamtzweiter und Sieger der AK M30.

Hier die beiden schnellsten Läufer im Halbmarathon.

Schnellste beim Nordic Walking der Frauen über 6 km wurde Morgot Zrenner (IFL Hof e. V.) vor Teamkollegin Oukja Aignesberger (Platz 2 AK W60).

Erst mal ausruhen.

Immer mehr Teilnehmer ...

... erreichen den Zielbereich.

Beim Nordic Walking gemeinsam im Ziel: Kathrin Weber (Platz 7 Gesamt und Siegerin Frauen-Hauptklasse) und Andreas Küffner (beide LG Ludwigschorgast, Sieger AK M30).

Es war einiges los.

Matthias Walter (Electrolux - cooking runners) wurde im Halbmarathon Gesamtsechster und 3. der AK M30.

Volker Bender (Ricardas Geburtstagslauf - Öhringen) folgte als Gesamtsiebter und Sieger der AK M40.

Nun geht es ins Ziel.

Simon Hausstetter wurde im Halbmarathon Gesamtachter und 4. der Männer-Hauptklasse.

Es folgte Eckhardt Koch als 4. der AK M30.

Juergen Steigauf siegte im Halbmarathon in der AK M50.

Nun ging es zum Duschen. Da war dann doch noch ein gutes Stück Weg zurück zu legen. Allerdings sahen wir auch noch mehr von der schönen Altstadt.

Vom Schrannenplatz in die Stadt.

Blick zurück Richtung Schrannenplatz.


Galgengasse mit dem Galgenturm.


 Blick auf den Weißen Turm des inneren Stadtrings aus dem 12. Jhdt.

Treppenaufgang zur Stadtmauer.

Hier der Galgenturm von außerhalb der Stadtmauer.

Auch auf dem Weg ...

... zum Duschen Blick auf die Stadtmauer.

Hier das Rödertor mit Zoll- und Torwächterhäuschen aus dem 14. Jhdt.

Auch von außen bot die Altstadt ein beeindruckendes Panorama.

Noch eine voll erhaltene Stadtmauer.

Die Siegerehrung der Hauptläufe erfolgte ab 12:40 Uhr auf dem Schrannenplatz. Wir kamen da gerade zur richtigen Zeit zurück.

Rückkehr auf dem Schrannenplatz.

Dort war alles für die Siegerehrung bereit.

Siegerehrung Gesamtwertung über 6 km Männer und Frauen.

Siegerehrung der AK M60 und M70+ über 6 km.

Siegerehrung der AK M50 und W50 über 6 km.

Nun meine Siegerehrung.

Siegerehrung der AK M40 und W40 über 6 km.

Siegerehrung der AK mJU20 und wJU20 und Frauen-Hauptklasse über 6 km.

Bei dem Wetter konnte man es aushalten.

Siegerehrung Gesamtwertung Frauen über 10 km.

Hier noch mit den schnellsten Männern ...

... über 10 km.

Nun machten sich die ersten Schüler für ihren Start bereit.

Nun hatten wir noch Zeit, die Stadt zu besichtigen. Wir gingen zum Rathaus und von dort zum Kriminalmuseum, das wir besichtigten. Eine Runde über den Burggarten zurück zum Rathaus und wieder zum Schrannenplatz beendeten die Tour und die Stadt und der Lauf haben es uns beiden angetan. Wir freuen uns auch schon auf den Lichterlauf im November, für den wir schon gemeldet haben.

Auf der Heugasse zum Marktplatz.

Blick von der Heugasse auf die St.-Jakobs-Kirche.

Blick von der Heugasse in die Georgengasse mit dem Weißen Turm.

Das Rathaus.

Der Marktplatz mit dem Rathaus.

Der Georgsbrunnen, der größte Brunnen der Stadt mit dem Fleisch- und Tanzhaus dahinter. Rechts die Marienapotheke.

Blick in die Herrngasse.

Hier das Baumeisterhaus.

Blick auf den Marktplatz.

In der Burggasse befindet sich die Johanniskirche.

Blick auf das Kobolzeller Tor.

Dies war keine Figur.

Der Plan der Altstadt.

Das Mittelalterliche  Kriminalmuseum.

Der Schandkorb.

Blick Richtung Burggasse.

Gefangentransport mit Kutsche.

Blick auf den Schandkorb von oben.

Im Schandkorb wollten natürlich ...

... weder Jusra ...

... noch ich selbst landen.

Im Hof des Museums.

Hier gab es ...

... diesen Brunnen.

Blick auf das Museumsgebäude und die Johanniskirche im Hintergrund.

Blick von der Burggasse in die Pfäffleinsgasse.

Die Mittelalterliche Trinkstube zur Höll.

Blick ins Taubertal.

Blick auf den südlichen Ausläufer der Altstadt.

Immer wieder schöne Fachwerkhäuser.

Immer wieder auch Erklärungen.

Der Turm an der Fürbringerscheune.

Blick vom Burggarten ...

... auf die südliche Altstadt.

Jusra genoss den Stadtrundgang.

Im Burggarten.

Stauferstele im Burggarten.

Das Burgtor.

Jusra am Burgtor.

Hier bin ich am Burgtor.

Blick von der Herrngasse auf das Burgtor.

Wasserspeier am ehemaligen Marktbrunnen.

Der ehemalige Marktbrunnen.

Blick vom Brunnen auf die Franziskanerkirche, die älteste Kirche der Stadt.

Das Hotel Eisenhut, ein ehemaliges Patrizierhaus.

Blick Richtung Marktplatz.

Ein Fachwerkhaus aus dem 16. Jhdt.

Der Drachentöter St. Georg auf dem Georgsbrunnen.

Immer wieder schöne Fachwerkhäuser.

Bei unserer Rückkehr am Schrannenpatz waren gerade die Schülerläufe im Gange.

Wieder auf dem Schrannenplatz.

Zieleinlauf bei einem der Schülerläufe.

Nun formiert sich ...

... das nächste Starterfeld der Schülerläufe.

Treppenaufgang zur Stadtmauer.

Auf der Stadtmauer.

Blick auf den Schrannenplatz.

Blick von der Stadtmauer.

Von der Stadtmauer bot sich ein schönes Panorama.

Blick von der Stadtmauer auf das Starterfeld.

Dach des Wehrganges auf der Stadtmauer.

Dieses Strohhut bekam jeder Teilnehmer.

Meine Urkunde.

Mein Pokal.

Meine Auszeichnungen.
Insgesamt gab es 1009 Teilnehmer, davon 120 im Halbmarathon, 126 über 10 km, 78 über 6 km, 42 beim 6 km Walking, 541 in den Schülerläufen und 102 bim KiGa Lauf.

Halbmarathon Männer: Martin Schwab (1:15.35 h) vor Till Werner (1:16.11 h) und Tobias Feyrer (Streetracer, 1:22.08 h).

Halbmarathon Frauen: Kelly Knapp (Fit Mamas & Papas Wuerzburg, 1:37.51 h) vor Cat Kemeny 1:39.37 h) und Laura Wanner (Ricardas Geburtstagslauf, 1:43.30 h).

10 km Männer: Günter Seibold (TSV Crailsheim, 35.13 min) vor Christoph Sell (LG Würzburg, 36.58 min) und Till Federolf (39.05 min).

10 km Frauen: Silvia Duro (Fit Mamas & Papas, 42.29 min) vor Claudia Rost (Electrolux - cooking runners, 44.27 min) und Tina Fisch (45.49 min).

6 km Männer: Thomas Czernicky (CTK Sportpark, 23.20 min) vor Ralf Throm (Team racesolution.de, 23.35 min) und Maximilian Stümpfig (TSV Schnelldorf, 23.49 min).

6 km Frauen: Annika Bub (TV 21 Büchenbach, 29.00 min) vor Maja Ehrmann (Team racesolution.de, 29.24 min) und Amelie Korn (33.35 min).

6 km Walking Männer: Werner Nieweg (46.36 min) vor Bernd Zettlmeissl (48.40 min) und Hans Weidner (alle IFL Hof e. V., 48.49 min).

6 km Walking Frauen: Morgot Zrenner (50.30 min) vor Oukja Aignesberger (beide IFL Hof e. V., 50.33 min) und Katrin Kuchenbecker (SpVgg Sallmersgarten, 51.04 min).

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/46858/results?lang=de#

Veranstalter: http://www.rothenburger-halbmarathon.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten