Samstag, 25. Juni 2016

21. Sonnwendlauf um den Grüntensee in Oy-Mittelberg am 24.06.2016

Nachdem ich erstmals 2014 an dem Lauf teilgenommen hatte, passte es dieses Jahr wieder. Darüber war ich froh, denn die Strecke hatte mir ausgesprochen gut gefallen. Ich hatte mich auch gleich bei Meldebeginn für den Viertelmarathon gemeldet und daraus resultierte erneut die Startnummer 1. Die Anmeldegebühr betrug 20 € und für Voranmelder (und nur für die) gab es noch ein Funktionsshirt dazu. Der ebenfalls angebotene Halbmarathon kostete übrigens ebenfalls 20 €. Von den Anmeldezahlen her war der kürzere Lauf mit 310 gegenüber 153 deutlich beliebter. Das Wetter spielte schon zu gut mit und bei 28° C dürfte es alles andere als leicht werden zu laufen. Da waren die 13° C letzten Sonntag schon angenehmer. Immerhin hatte man beste Aussichten eine trockene Veranstaltung zu erleben. Die Fahrt von 77 km brachten wir über die Autobahn in gut 50 Minuten hinter uns und wir parkten wieder beim Kurhaus in Oy. Dort fand später die Siegerehrung statt und etwas unterhalb befanden sich im Sportheim die Duschen. Die Strecke selbst führte um den Grüntensee und da hieß es erst mal zu Fuß zum See runter nach Haslach zu gehen. Jusra hatte mich wieder begleitet, ohne selbst zu laufen. Sie hatte es sich zwar lange überlegt, aber nach 44 Wettkämpfen und zuletzt tollen Leistungen auch mal eine Pause von einem ganzen Wochenende verdient. Bei mir stand bereits der 53. Wettkampf des Jahres und der 11. in diesem Monat an. Nach ca. 1,4 km waren wir am Veranstaltungsgelände. Die Hitze hatte mir da schon ganz schön zugesetzt, hatte es da noch über 30° C. Ich freute mich auch wieder auf die vielen Bekannten, die ich schon bei einem Blick in die Starterliste zu erwarten hatte. Die Startnummern und die Shirts wurden in einem Zelt ausgegeben. Wir waren zeitig dran und hatten somit keinen Stress. Auf der Rückseite der Startnummer befand sich der Transponder für die Zeitnahme, übrigens wieder von abavent.

Im Kurhaus in Oy fand später die Siegerehrung statt.

Unterhalb befindet sich das Sportheim mit Dusch- und Umkleidemöglichkeit.

Nun ging es ...

... erst mal runter zum Grüntensee.

Ankunft am Veranstaltungsgelände.

Der Lauf zählte zum Laufsport Saukel Cup.

Hier wurden die ...

... Startnummern ausgegeben.

Dies war meine Startnummer.

Es gab für Voranmelder noch ein Funktions-Shirt.

Der Streckenplan.

Die Zeitnahme übernahm die Firma abavent aus Kempten.  

Der Lauf führte um den Grüntensee.

Ich erkundigte noch einen Teil der Strecke. Diesmal den ersten. Ich hatte mich diesmal auch vorbereitet, indem ich einfach nochmals meinen Bericht von 2014 gelesen hatte und wusste doch einigermaßen, was auf mich zukommt. Nur dass es diesmal wesentlich heißer war. Ich lief bis zum Ende des Staudamms und wieder zurück. Den letzten Kilometer lief ich im Wettkampftempo und das war schon heftig.

Hier erfolgte der Start.

Die Abzweigungen waren mit Pfeilen markiert.

Zunächst führte ...

... die Strecke noch durch Haslach.

Ein erster Blick auf den Grüntensee.

Nun ging es langsam ...

... aus dem Ort raus.

Am Beginn noch auf Asphalt und meist leicht ansteigend.

Die hatten mich nicht angefeuert.

Blick Richtung Oy.

Nun ging es leicht abwärts und der See kam in Sicht.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

Blick auf Grünten und Grüntensee.

Hier konnte man es laufen lassen.

Da hätte man als Alternative auch ein Bad nehmen können.

Vorbei am Kletterwald.

Da gab es einen Anstieg.

Rund um den Grüntensee.

Oben angekommen.

Nun ging es ...

... in Serpentinen nach unten.

Nun über die Staumauer.

Blick auf den Grüntensee von der Staumauer.

Hier der nächste Abzweig nach rechts ...

... und nach einem steilen Abwärtsstück ging es auf den gekiesten Weg.

Der Start zum Halbmarathon erfolgte um 18:00 Uhr. Am Ende waren 151 Läufer am Start. Alle Achtung, wer sich heute die zwei Runden vorgenommen hat. Ich hätte nicht zwei Mal um den See laufen wollen. Ich lief noch eine kleine Runde und wurde von einem Teilnehmer, der sich für seinen Halbmarathonstart vorbereitete prompt angesprochen, dass er mich von der Laufseite erkannt hat. Das war ja mal nett.

So langsam trafen ...

... immer mehr Teilnehmer ...

... auf dem Veranstaltungsgelände ...

... ein.

Schatten musste schon gesucht werden.

Hier konnte man sich etwas vor der Sonne schützen.

Blick auf das Zelt der Startnummernausgabe.

Zusammen mit Frank Deutsch (Fischen i. Allgäu, links) und Edi Gürcüyan (Lauftreff Marktoberdorf), die beide am Halbmarathon teilnahmen und in ihren AK M45bzw. M50 Platz 8 erreichten.

Nun noch eine Runde aufwärmen auf dem Schlussabschnitt.

Hier hatte man es fast geschafft.

Hier ging es Richtung Ziel.

Die letzten Meter führten über eine Wiese.

Nun kamen die ...

... Teilnehmer des Halbmarathon zum Start.

Natürlich auch Edi Gürcüyan.

Die Teilnehmer ...

... des Halbmarathon ...

... versammeln sich ...

... hinter der Startlinie.

Florian Lorenz (Laufsport Saukel b_faster, ganz rechts) war sicherlich Favorit.

Das Starterfeld des Halbmarathon.

Der Start ist erfolgt.

Nun machen sich ...

... die Läufer ...

... auf die erste ...

... von zwei Runden ...

... um den Grüntensee.

Es war am Ende ...

... ein recht ...

... stattliches Teilnehmerfeld.

Nun waren ...

... alle unterwegs.

Der Start zum Viertelmarathon folgte um 18:15 Uhr. Das Starterfeld war mit 314 recht groß. Darunter auch eine Vielzahl an Bekannten. Ich hatte als Ziel, zumindest die Zeit von 2014 zu unterbieten. Eigentlich wollte ich meine Viertelmarathon-Bestzeit aus dem letzten Jahr verbessern, aber bei den Verhältnissen würde das schwierig werden.

Vor meinem Start.

Vor dem Start zusammen mit Stefan Stahl.

Noch war etwas Zeit.

Nun ging es ...

... für die Teilnehmer des Viertelmarathon ...

... an den Start.

Es kamen für die Verhältnisse ganz schön viele Teilnehmer.

Hier gleich noch ein paar der Favoriten.

Auf dem Weg ...

... zum Start.

Nun hatte sich ...

... das Starterfeld ...

... des Viertelmarathon ...

... formiert.

Das Starterfeld des Viertelmarathon.

Auch gespanntes Warten bei den Zuschauern.

Gleich geht es los.

Der Start zum Viertelmarathon ist erfolgt.

Ein großes ...

... Teilnehmerfeld ...

... machte sich ...

... auf den Weg, ...

... den Grüntensee ...

... einmal zu ...

... umrunden.

Noch immer kamen ...

... viele Teilnehmer.

Die Sonne sorgte für harte Bedingungen.

Die Schar der ...

... Teilnehmerinnen und ...

... Teilnehmer ...

...wollte erst mal ...

... kein Ende nehmen.

Nun hatten gleich ...

... alle Teilnehmer ...

... die Startlinie überquert.

Fahrradfahre an der Spitze und am Ende des Feldes.

Nun waren alle unterwegs.

Die Halbmarathonläufer liefen nun in die zweite Runde und Jusra hatte auch dies festgehalten.

Das Führungsrad kündigt die ersten Halbmarathonläufer nach Runde 1 an.

Schon nach der 1. Runde führte Florian Lorenz.

Auf Platz 2 lag zu diesem Zeitpunkt noch Mario Steiner (1. FC Kaiserslautern).

Ihm folgte Marco Heider (ASV Hegge) auf Platz 3.

Thomas Lechner (Team Gifthütte Kaufbeuren) lag auf Platz 4.

Uli Morgen (TV Kempten) lag auf Rang 5.

Peter Diemer (TV Memmingen) folgte zur Halbzeit auf Rang 6.

Stefan Böck (Laufsport Saukel b_faster) hat die erste Runde absolviert.

Zwei weitere Läufer gehen in die zweite Runde.

Ralf Hber (TSV Hopferau / Eisenberg) lief noch bis auf Platz 7 vor und siegte in der AK M35.

Christoph Willenbücher (SSV Wertach) wurde am Ende 2. der AK M35.

Hermann Herz (Leutkirch im Allgäu) vor Denny Becker (TV Kempten).

Hier nochmals Denny Becker.

Bei den Frauen führte schon nach der ersten Runde Alexandra Gundel (Sportbuck.com).

Zunächst lief es noch recht locker. Ich lief hinter Michael Hiemeyer, Katharina Franke und Steffi Dopfer. Da erhoffte ich mir, dass deren Tempo einigermaßen passt. Kurz war auf dem ersten Kilometer durch Haslach noch Michael Böhler bei mir. Leider hatte er dann auch Probleme und fiel etwas zurück. Es ging noch auf Asphalt durch Haslach und dann rechts Richtung Grüntensee. Es stieg leicht an und mit der Zeit von 4.27 min für den ersten Kilometer war ich angesichts der Verhältnisse zufrieden. Nun kurz abwärts und da machten die vorne Tempo. Ein paar Bilder konnte ich mir nicht verkneifen, da ich den alten Foto dabei hatte, der doch immer noch gute Dienste verrichtet. Allerdings wurden es nicht viele Bilder, da ich genug mit mir zu kämpfen hatte. Es ging am Kletterwald vorbei und nun stieg es an. Ich nahm etwas Tempo raus und dann die Serpentinen runter zur Staumauer und über diese weg und rechts runter ein kurzes Steilstück. Anschließend kam der Kiesweg, das war hart. Nach 2 km eine Zeit von 8.43 min und mit 4.16 min ein richtig schneller Kilometer. Leider musste ich nun abreißen lassen. Es ging immer wieder kurz rauf, aber wenigstens nun etwas schattiger. Ein kleines Stück der Strecke verlief im Wald und auf etwas holprigem Untergrund. Zumindest einen der Fische auf den Schautafeln auf der rechten Seite konnte ich mit dem Foto angeln. Ob die wohl viele der Läufer bemerkt hatten? Nun sehnte ich den Getränkestand herbei, der nach ca. 3,5 km kommt. Der dritte Kilometer war einfach nur langsam. Es wäre bei der Witterung sicher besser gewesen, drei Getränkestände im Abstand von ca. 2,5 km einzurichten und dies meinte nicht nur ich. Ich erwischte zwei Becher und trank zwei Schluck und der Rest diente als Dusche. Nun lief es wieder besser. In der Zwischenzeit war Melanie hinter mir und es gelang noch ein Foto nach hinten. Bei km 5 eine Zeit nur knapp unter 23 Minuten. Zwar schneller als vor 2 Jahren, aber damit war ich natürlich nicht zufrieden. Vor km 6 kam man kurze Zeit auf einen Asphaltweg. Da lief es schon besser und ich war plötzlich wieder hinter Steffi und Michael. Kathi ist wohl auf und davon. Nun rechts weg und eine Schleife, bevor es wieder auf einem Kiesweg in Richtung Ziel ging. Ich überholte und Michael meinte noch, ich soll durchziehen. Immerhin kam schon ewig niemand mehr an mir vorbei. Dann vor km 7 lief Melanie tatsächlich an mir vorbei und machte nur 1 Woche nach der Laufnacht in Ulm einen super Eindruck. Bei ca. km 7,5  endlich wieder etwas zum Trinken. Melanie ist kurz gegangen, um mich danach wieder zu überholen. Die Kilometerzeiten spielten für mich keine Rolle mehr. Nachdem ich kurz vor km 3 schon mal ans Aufhören dachte (was bei mir praktisch nie vorkommt) war es nun ein einziger Kampf. Ich konnte einigermaßen dran bleiben und überholte nicht nur Halbmarathonläufer. Gur 1 km vor dem Ziel noch ein kurzer, aber heftige Anstieg. Ich kämpfte mich hoch und dann Richtung Ziel.

Kurz nach dem Start in Haslach hinter Michael, Kathi und Steffi.

Nun wurde Tempo gemacht.

Nun sind zwei Kilometer absolviert und es ging am See entlang.

Hier über eine kleine Brücke.

Nun immer weiter ...

... auf dem Kiesweg am See entlang.

Zum Lesen war allerdings keine Zeit mehr.

Immer wieder leichte Anstiege.

Nach 3 km war Melanie hinter mir.

Ich glaub den See hab ich hier gar nicht mehr wahrgenommen.

Nun ein Stück auf Asphalt vor km 6 und Michael und Steffi kamen in Sicht.

Nun war Melanie an mir vorbei und auf dem Weg zum Sieg in der AK W35.

Ich lief nach 48.15,4 min über die Ziellinie. Melanie war gut 20 Sekunden schneller und wurde Gesamtneunte und Siegerin der AK W35, das war ganz stark! Zunächst hatte ich noch nicht meine Platzierung gewusst und war ganz schön fertig. Ich trank einiges und erholte mich doch recht langsam. Von Jusra erfuhr ich schon mal die Platzierungen und dass Edwin Singer siegte. Er bestätigte damit seine derzeit gute Form.

Beim Viertelmarathon siegte Edwin Singer (TV Erkheim), der damit auch die AK M30 für sich entschied.

Als Gesamtzweiter siegte Michael Laur (SVO LA Germaringen) in der Männer-Hauptklasse.

Als Gesamtdritter siegte Stefan Stahl (Allgäu Outlet Raceteam) in der AK M40.

Bernd Scheidle (Allgäu Outlet Raceteam) wurde Gesamtvierter und 2. der Männer-Hauptklasse.

Es folgte als Gesamtfünfter und 3. der Männer-Hauptklasse Fabian Eisenlauer (Laufsport Saukel b_faster).

Paul Huber (sportbuck.com) belegte als Gesamtsechster Platz 4 der Männer-Hauptklasse.

Simon Kuisle (SSV Wildpoldsried) wurde 5. der Männer-Hauptklasse.

Johannes Sebastian David (TV Bad Grönenbach) wurde 2. der AK M30.

Marc Dürr (Allgäu Outlet Raceteam) siegte in der AK mJU20.

Benedikt Abel (SC Immenstadt) wurde als Gesamtzehnter 3. der AK M30.

Harald Stecker (Laufsport Saukel b_faster) siegte in der AK M50.

Lorenz Knestle (Laufsport Saukel b_faster) wurde 2. der AK mJU20.

Andreas Mosmang (Team Haglöfs, Platz 4 AK M30) vor Matthias Dippacher (TV Kempten, Sieger AK M35).

Matthias Dippacher auf dem Weg ins Ziel.

Hans Hörmann (PTSV Rosenheim) siegte in der AK M55.

Florian Mauler (TSV Mindelheim) wurde 6. der Männer-Hauptklasse.

Marc Schmidt (TSV Betzigau) wurde 2. der AK M50.

Dieser Halbmarathonläufer stieg nach Runde 1 aus.

Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W45 wurde Andrea Weber (SV Reutte LA Raiffeisen).

Gesamtzweite und Siegerin der AK W30 wurde Lisa Schmölz (Sport Haschko Team).

Gesamtdritte und 2. der AK W30 wurde Corinna Nuber (Sport Haschko Team).

Melanie Gerstenlauer (Runners Point Ulm) wurde Gesamtneunte und Siegerin der AK W35.

Mein Zieleinlauf als 2. der AK M45.

Guido Drescher (Runners Point Ulm) belegte Platz 4 der AK M35.

Zusammen mit Melanie Gerstenlauer.

Dieter Baumann (ASV Hegge) wurde 4. der AK M45.

Michael Hiemeyer (Platz 5 AK M45) und Stefanie Dopfer (beide Laufsport Saukel b_faster, Platz 3 Frauen-Hauptklasse) im Ziel.

Katharina Franke (Laufsport Saukel b_faster) wurde 2. der Frauen-Hauptklasse.

Stefan Stahl hat zurecht Grund zur Freude.

Corinna Nuber (rechts) und Tanja Edelmann (beide Sport Haschko Team, Gesamtvierte und Siegerin AK W40).

Simone Walter (TSG Leutkirch) siegte in der AK W50.

Simone Walter zusammen mit Konrad Schweighart (ASV Hegge, Platz 4 AK M50).

Stefan "Rübe" Weindler (Kempten / Rothkreuz) wurde 6. der AK M45.

Michael Böhler (Konstanz) belegte Platz 8 der AK M40.

Hier zusammen mit ...

... Michael Hiemeyer (Laufsport Saukel b_faster, Platz 5 AK M45).

Nun war im Zielbereich ...

... bereits einiges los.

Hier gab es ...

... die Zielverpflegung ...

... mit einem guten Angebot.

Weitere Läuferinnen erreichen das Ziel.

Monika Daniel (DAV Summit Club) wurde 10. der AK W45.

Markus Speiser (FC Wertacher HOF) wurde 27. der Männer-Hauptklasse.

Maria Straub belegte Platz 12 der AK W30.

Klaus Matern (TV Hindelang) siegte in der AK M75.

Thomas Vogt (Gaildorf) wurde 18. der AK M50.

Beim Halbmarathon setzte sich mit Florian Lorenz der Favorit durch. Ich wartete noch einige Läufer ab und hatte mich nun wenigstens wieder einigermaßen erholt.

Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse im Halbmarathon wurde Florian Lorenz (Laufsport Saukel b_faster).

Julia Motz (Lauben, Platz 20 Frauen-Hauptklasse) und Marianne Motz (Mindeljogger, links, Platz 4AK W55) gemeinsam im Ziel beim Viertelmarathon.

Emanuel Walter (TSG Leutkirch) wurde 18. der AK M55.

Gesamtzweiter und Sieger der AK M30 im Halbmarathon wurde Marco Heider (ASV Hegge).

Christina Netzer (AOK Kaufbeuren) im Ziel beim Viertelmarathon.

Mario Steiner (1. FC Kaiserslautern) wurde im Halbmarathon Gesamtdritter und Sieger der AK M45.

Der Zielbereich.

Thomas Lechner (Team Gifthütte Kaufbeuren) wurde Gesamtvierter und 2. der AK M45.

Diese Teilnehmerin des Viertelmarathon lief ohne Schuhe ins Ziel bzw. zumindest nicht an den Füßen.

Noch eine ganze Gruppe Viertelmarathon-Läufer erreicht das Ziel.

Uli Morgen (TV Kempten) belegte als Gesamtfünfter Platz 3 der AK M45.

Peter Diemer (TV Memmingen) siegte als Gesamtsechster in der AK M40.

Ralf Hber (TSV Hopferau / Eisenberg) siegte als Gesamtsiebter in der AK M35.

Stefan Böck (Laufsport Saukel b_faster) wurde als Gesamtachter 2. der AK M40.

Nun kommen wieder etliche Teilnehmer des Viertelmarathon ins Ziel.

Christoph Willenbüchner (SSV Wertach) wurde 2. der AK M35.

Gemeinsam ins Ziel beim Viertelmarathon: Karol Kudlinski (Platz 5 AK M65) und Almut Vaitl (beide Team Gasthof  Adler Sonthofen, Platz 7 AK W55).

Nun haben sie das Ziel erreicht.

Im Ziel war nun einiges los.

Martin Kneppler (TSV Lauterach / Illerbeuren e. V.) wurde im Halbmarathon 2. der AK M30.

Daniel Herrmann (Hautberatung Milz) wurde 2. der Männer-Hauptklasse.

Hermann Herz (Leutkirch im Allgäu) siegte in der AK M55.

Nun kommen wieder Teilnehmer des Viertelmarathon.

Denny Becker (TV Kempten) wurde 3. der AK M35.

Dieser Teilnehmer beendete den Lauf nach Runde 1.

Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W45 im Halbmarathon wurde Alexandra Gundel (sportbuck.com).

Jörg Schreiber (TV Kempten) siegte in der AK M50.

Nun wurde es langsam Zeit zu gehen.

Nun ging es zurück nach Oy und erst mal zum Duschen. Danach für 6 € ein großes Teller voll verschiedenster Nudelgerichte. Zunächst gab es noch eine Tombola. Interessanterweise war es wie vor 2 Jahren, dass wir wieder am gleichen Platz saßen, an dem auch Stefan Stahl und später Alois Wittmann waren und es war noch ei e nette Unterhaltung. Ich ging zu Beginn der Siegerehrung. Mit einem Podestplatz hatte ich mit der für mich unbefriedigenden Zeit nie gerechnet. Immerhin konnte ich bei meinem 350. Wettkampf die Zeit von 2014 (49.28 min) um mehr als eine Minute steigern, trotz der schwierigen Bedingungen. Die gab es auch auf den letzten 7 km der Rückfahrt, da wir mehrmals überflutete Straßen umfahren mussten. Zu Hause erfuhr ich meine Platzierungen. Ich wurde 45. Gesamt von 311 Teilnehmern und in der AK M45 tatsächlich 2. von 20 Startern. Das war mal ein versöhnlicher Abschluss und Melanie hat auch noch meinen Preis mitgenommen, da hab ich doch tatsächlich noch zwei Mal Glück gehabt.

Die Duschen befanden sich im Sportheim.

Es war alles für die Siegerehrung und die Tombola hergerichtet.

Da konnte man ...

... zuschlagen.

Insgesamt waren 465 Teilnehmer am Start, davon 151 beim Halbmarathon (138 Finisher) und 314 beim Viertelmarathon (311 Finisher).

Halbmarathon Männer: Florian Lorenz (Laufsport Saukel b_faster, 1:21.24,0 h) vor Marco Heider (ASV Hegge, 1:23.56,3 h) und Mario Steiner (1. FC Kaiserslautern, 1:25.30,9 h).

Halbmarathon Frauen: Alexandra Gundel (sportbuck.com, 1:36.17,3 h) vor Andrea Pelczer (Dietmannsried, 1:41.37,1 h) und Eva Maria Spielvogel (Laufsport Saukel b_faster, 1:44.43,2 h).

Viertelmarathon Männer: Edwin Singer (TV Erkheim, 35.46,4 min) vor Michael Laur (SVO LA Germaringen, 36.25,4 min) und Stefan Stahl (Allgäu Outlet Raceteam, 36.33,5 min).

Viertelmarathon Frauen: Andrea Weber (SV Reutte LA Raiffeisen, 41.37,8 min) vor Lisa Schmölz (42.22,7 min) und Corinna Nuber (beide Sport Haschko Team, 42.35,7 min).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/sonnwendlauf2016/ergebnisse

Veranstalter:http://www.sonnwendlauf.de/home.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten