Sonntag, 14. Juni 2015

27. Hohenneuffen-Berglauf in Beuren am 14.06.2015

Ich hatte den Hohenneuffen-Berglauf schon lange auf meiner Beobachtungsliste, es hat aber nie richtig gepasst. In diesem Jahr nun am Wochenende Urlaub genommen und die Möglichkeit zur Teilnahme gehabt. Nach den drei Laufwettbewerben am Donnerstag, Freitag und Samstag meldete ich mich für das Nordic Walking an, auch wenn es keine Siegerehrung, sondern nur eine Zeitnahme gibt. Die beiden letzten Wettkämpfe sind ja sehr erfolgreich verlaufen und so war ich auch vor meinem 42. Start in diesem Jahr nicht wettkampfmüde. Ich musste schon kurz nach 6 Uhr raus und eine Stunde später machte ich mich diesmal alleine auf die Fahrt nach Beuren. Nach einer guten Stunde hatte ich die knapp 90 km über die Bundesstraße, die ich am Sonntagmorgen der Autobahn vorzog, zurückgelegt. Die Halle war gleich ausgeschildert und so fand ich bei dieser dritten Premierenveranstaltung an diesem Wochenende schnell hin. Zu meiner Überraschung war auf dem Parkplatz vor der Halle noch ein Platz frei und ich parkte prompt neben Timo Zeiler, der sicherlich eine entscheidende Rolle im Rennverlauf spielen wird. Familie Laub traf ich auch gleich auf dem Parkplatz und zu meiner Überraschung auch noch Josef Egger aus Sonthofen, mein Pacemaker vom Mittagberglauf. Dies steigerte die Vorfreude auf den Lauf noch mehr und ich fühlte mich auch trotz der ganzen Wettkämpfe recht wohl. In der Halle holte ich meine Startnummer, es war die 501, ich hatte mich als erster für das Nordic Walking angemeldet. Die Gebühr betrug 9 € und für den Lauf 12 €, die in Bar zu entrichten waren. Man konnte auch Gepäck abgeben, das zum Ziel transportiert wurde. Der Start erfolgt am Bahnhof in der Nachbargemeinde Linsenhofen und der Weg dort hin ist ca. 2,5 km lang. Man konnte diesem ausgeschilderten Weg folgen oder einen Shuttle-Bus benutzen. Ich traf noch auf Daniel Noll und Hans-Werner Krämer. Mit diesen lief ich mich locker warm und den ersten Teil der Strecke konnte man in umgekehrter Reihenfolge auch kennenlernen. Es hatte ca. 22° C, war sonnig und doch etwas schweißtreibend. Dafür die Erkenntnis, dass es relativ locker ging.

Bei der Anfahrt schon Vorfreude auf den Hohenneuffen.

Ankunft an der Turn- und Festhalle in Beuren.

Es gab auch Transportmöglichkeiten.

In der Halle gab es die Startunterlagen und später fand dort die Siegerehrung statt.

Ausgabe der Startunterlagen und ...

... auch die Möglichkeit zur Nachmeldung.

Meine Startnummer und der Handgelenktransponder für die Zeitnahme.

Nun geht es Richtung Start.

Hier konnte man sein Gepäck abgeben.

Überraschendes Wiedersehen mit Josef Egger (SC Sonthofen / Allgäu), der später Platz 3 der AK M65 belegte.

Der Weg zum Start war ausgeschildert.

Es war auch sonst alles gut ausgezeichnet.

Hier verlief später die Strecke mit Blick auf das Ziel auf dem Hohenneuffen.

Da liefen wir uns schon mal warm.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

Am Anfang gab es auch immer wieder kleinere Steigungen.

Mit Daniel Noll (SC Hechingen, Gesamtdritter) und Hans-Werner Krämer (LG Lichtenbol, Platz 3 AK M55)auf dem Weg zum Start.

Auch andere Läufer nutzen den Weg zum Aufwärmen.

Noch schnell für ein Foto gestoppt.

Nun passt es: Sonja Braun (Runners Point, Platz 5 AK W50) und Stephanie Geiger (ASC Ulm/Neu-Ulm, Platz 4 AK W30).

Im Startbereich angekommen war dort schon einiges los. Es dürfte wieder ein Starterfeld von rund 400 Teilnehmern geben. Ich hatte schon einiges positives über die Veranstaltung und Strecke gehört und war mal gespannt. Die Streckenlänge beträgt 9,3 km und dabei sind 438 Höhenmeter zu bewältigen. Das geht eigentlich noch, darf aber natürlich nicht unterschätzt werden. Dann die Überraschung: In dem Getümmel vor der Startlinie entdeckte ich prompt den ehemaligen Junioren-Berglauf-Weltmeister Yossief Tekle, der aus Eritrea stammt und nun als Asylbewerber hier ist. Die Freude über das Wiedersehen war auf beiden Seiten groß und ein Foto war obligatorisch, das später sogar einen gewissen Symbolcharakter hatte. Der Startschuss erfolgte um 09:30 Uhr und ich stellte mich natürlich noch ein gutes Stück hinten auf. Das Anfangstempo war mir aber sogar noch zu gering. Nach dem Bahnübergang am Ortsende von Linsenhofen gab es den ersten Anstieg. Hier zunächst alles  noch asphaltiert, bis auf wenige Abschnitte. Nach dem ersten Kilometer zeigte die Uhr 6.40 min. Das war angesichts des anfänglichen Gedränges und der Steigung in Ordnung. Nach 2 km, es ging an dieser Stelle flach Richtung Balzholz, zeigte die Uhr 13.28 min an, also 6.48 min. Alles im Limit. Nun ging es in Balzholz erst Mal leicht bergab durch den Ort und in der Ortsmitte wurden wir von den ganzen Teilnehmern der Schülerlaufes, der dort startet, angefeuert. Eine tolle Szene und ich konnte es nicht lassen den Foto erstmals rauszuholen und noch nach hinten zu fotografieren. Mit den Stöcken nicht einfach, aber langsam passt es. Beim Laufen ist es da doch wesentlich einfacher, trotz dem hohen Tempo. Ich wusste, dass bald eine Getränkestelle kam, so nach ca. 2,5 km. Dort zwei Schluck Wasser getrunken und nun ging es schon mehr nach oben. Da konnte ich viele Läufer wieder einholen. Mit der Zeit nach 3 km von 20.28 min war ich nicht ganz zufrieden. 7 Minuten war langsam, allerdings Foto, Trinken, am Ende der Anstieg, es passte. Ich fühlte mich auf jeden Fall wohl auch wenn die Anstrengung durch den Einsatz des ganzen Körpers wesentlich höher ist als beim Laufen, nur im Steilen waren die Stöcke natürlich ein Vorteil.

Ankunft beim Startbereich in Linsenhofen.

Da hab ich gleich weitere Bekannte getroffen.

So sieht es schon besser aus: Helmut Laub, Andreas Weber (AST Süßen, Sieger AK M35), Julia Laub (Siegerin Frauen-Hauptklasse) und Andrea Laub (Platz 2 AK W50, ASC Ulm/Neu-Ulm).

Zusammen mit Daniel Noll und Hans-Werner Krämer.

Man konnte auch hier sein Gepäck abgeben.

Weitere bekannte Gesichter entdeckt: ...

... Bettina Spannowsky(Platz 4 AK W45) und Katrin Kommer (Platz 2 AK W30) vom siegreichen Damenteam des SV Ohmenhausen.

Vor meinem Start zum Hohenneuffen-Berglauf.

Vor dem Start war schon ganz schön viel los.

Zusammen mit dem späteren Sieger Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal).

Immer mehr Teilnehmer ...

... fanden sich am Start ein.

Da muss noch einer her.

Eric Louvard (Platz 3 AK M40), Luigi de Franceschi (beide SV Ohmenhausen, Gesamtfünfter, Sieger AK M50) und Daniel Noll (SC Hechingen, Gesamtdritter).  

Mit Michael Leibfarth (Team Leibfahrt Lacke, rechts) einen weiteren Favoriten entdeckt. Am Ende Platz 4 Gesamt und Platz 2 AK M30).

Zusammen mit Timo Zeiler (LG Brandenkopf, Gesamtzweiter und Sieger AK M30).

Spannung kurz vor dem Start.

In Balzholz feuerten einen die Teilnehmer des Schüler-Berglaufs an.

Es ging nun auch immer wieder Mal leicht bergab, bevor es erneut anstieg. Mir wären mehr Bergaufpassagen lieber gewesen. Beim Nordic Walking kann man bergab zwar auch Tempo machen, muss aber auch auf den Stil achten und kommt eher an Grenzen. Ich traf eine junge Dame, die ihren ersten Start hatte. Ich hoffe, dass ich ihr durch die paar Wortwechsel nicht zu viel Luft raubte, aber sie kam ja am Ende gut oben an. Immer wieder ging ich am Berg vorbei. Es war eigentlich nicht schlecht, dass man gemeinsam startete, da es so eine zusätzliche Motivation gab, mit den Läufern mitzuhalten. Manche wunderten sich über das Tempo. Insgesamt ging ich aber nicht an die Grenzen, da ich ja von meinen zurückliegenden Starts der letzten Tage wusste, keinen Druck von hinten verspürte und einfach auch einige Fotos machen wollte. Nach 4 km dann 27.12 min, also gute 6.48 min. Es war aber auch eher flach. Auf dem fünften Kilometer ging es nun in den Wald und zuvor noch die zweite Getränkestation. Es wurde schon härter und die Uhr zeigte 35.50 min. Damit nur 8.38 min für diesen Kilometer, es sollte aber der langsamste sein. Eine 35er-Zeit bei diesem Streckenprofil war dennoch mehr als in Ordnung, zumal noch einiges drin wäre, würde ich mich nur auf den Wettkampf konzentrieren. So machte es aber mehr Laune. Im Wald nun auch mehr Sauerstoff und trotz bergauf ging es irgendwie besser. Dann kam die Stelle, wohin auch ein Bus Zuschauer bringt. Ganz nah an der Ruine der Burg Hohenneuffen, aber nach links runter. Nach 6 km war ich bei 43.03 min und nach 7 km bei 51.18 min, aber immer wieder die selben Läufer um mich herum und bestimmt noch viele hinter mir. Es ging nun etwas länger abwärts und die Läufer machten Tempo, der eine oder andere bestimmt zu viel. Noch wartete der steile Schlussanstieg. Es ging nach rechts hoch und nun kein breiter Waldweg, sondern ein schmaler, steiniger Pfad. Dort holte ich sie wieder. Endlich oben und den Weg zur Burg erreicht. Nach 1:06.28 h bei km 9 und noch 300 m. Diese durfte man aber nicht unterschätzen und gingen steil auf grobem Pflaster in den Burghof. Diesen erreichte ich nach 1:09.31 h. Damit war ich zufrieden und beim Nordic Walking war es ein überlegener Sieg und hoffentlich eine gute Trainingseinheit für den Essinger Panoramalauf nächsten Samstag. Immerhin konnte ich heute außer 20 Nordic Walker auch noch 60 Läufer hinter mir lassen.

Es machte offensichtlich auch Spaß: Sandra Carnaro (Sparda Team Rechberghausen, Platz 6 AK W40).

Hier auch mal leicht bergab.

Gelungenes Debut: Michaela Wolf (Skiclub Beuren, Platz 4 Frauen-Hauptklasse).

Blick zurück Richtung Beuren nach ca. 4 km.

Danach etwas steiler bergauf ....

... und im Anschluss wieder etwas erholsamer.

Mal nach hinten fotografiert: Alan Wilkinson (Großbettlingen, Platz 13 AK M60).

Hier wurde es endlich etwas schattiger.

Blick zurück.

Kurz vor dem Ziel (Danke an Luigi für das Foto!).

Leicht war es nicht: Sandra Carnaro und Claudi Konowski (Team ultraSPORT, Platz 7 AK W40, rechts).

Joachim Bandl (Cool Running) erreicht das Ziel.

Nun ist auch meine lange Begleiterin Michaela Wolf im Ziel.

Werner Nüssle (Team Ofi-Läufer) im Ziel und auslösen der Zeitnahme.

Hier erfolgte die Zeitnahme.

Thorsten Jabben (Linsenhofen) und Ute Fischer (SC Steinberg) auf den letzten Metern.

Sascha Dorner (Nürtingen) am Ziel.

Silvan Stadelmaier (Team Sanwald) und Thorsten Thumm (Frickenhausen) am letzten Anstieg.

Läufer verlassen den Verpflegungsbereich: Hier das Team Gleichbergrenner (Platz 2 Mannschaft Männer).

Blick auf den Zielbereich im Burghof.

Da kann man entspannt zuschauen.

Noch kamen viele Läufer ins Ziel.

Nun schnell zum Verpflegungsbereich nach oben. Von dort eine herrliche Aussicht, die für die Mühen allemal belohnt. Endlich auch etwas Trinken. Der zweite Getränkestand kam mir eher etwas zu früh. Den vielleicht etwas später oder bei dieser Witterung sogar einen dritten wäre nicht schlecht gewesen. Allerdings passte an diesem Lauf eigentlich alles. Ein paar Bekannte waren noch oben und gemeinsam ging es einen ebenfalls ausgeschilderten und 2,5 km langen Weg zu Fuß zurück zur Halle in Beuren. Dies machte bei dem Wetter Spaß und gab noch Gelegenheit für das eine oder andere Gespräch. Mit Timo Zeiler hatte ich mich noch an der Halle eine Weile unterhalten und auch die Ergebnisliste zeigt, dass es leider am Nachwuchs mangelt. Eigentlich schade, bietet der Laufsport doch so interessante und schöne Veranstaltungen. Ich komme auf jeden Fall gerne wieder und vielleicht gibt es ja dann auch beim Nordic Walking eine Siegerehrung.

Der Verpflegungsbereich ...

... und das Angebot.

Da hieß es vor allem wieder Flüssigkeit aufnehmen.

Hier konnte auch das Gepäck empfangen werden.

Helmut und Julia Laub wieder getroffen.

Noch nicht ganz bereit für das Foto.

Nach meinem Wettkampf ...

... und wieder die Siegerfaust.

Das wäre geschafft.

Nun konnte ich ganz locker entspannen.

Blick von der Burgruine ...

... ins Tal Richtung Beuren.

Im Verpflegungsbereich war inzwischen einiges los.

Man wurde durch schöne ...

... Aussichten belohnt.

Hier mal ein Blick von der anderen Seite ...

... in Richtung Neuffen.

Hier konnte man es aushalten.

Das Wetter spielte ja auch gut mit.

Die Helfer hatten alle Hände voll zu tun.

Da hab ich noch Frank Bauknecht getroffen.
Nun ging es wieder nach unten durch das Tor am Schwarzen Turm. Daniel Schmauder (TB Neuffen, Nr. 141) wurde 4. der Männer-Hauptklasse.

Auch von hier schöne Ausblicke ins Tal.

Bei dem Wetter konnte man getrost auf den Rücktransport verzichten.

Hier kommen noch die Nordic Walker Doris Waschler und Willi Fischer (FRWQ-Team) Richtung Ziel.  

Die Stimmung war auch auf dem Rückweg gut.

Gleitschirmflieger über der Burgruine.

Blick auf die Burgruine Hohenneuffen.

Am Eingang zur Burg steht seit 2014 auch eine der Stauferstelen.

Durch die Friedrichsbastion wurde die Burg betreten.

Karl Viola (links, Platz 2 AK M55) und Karlheinz Schormeier (beide TG Viktoria Augsburg, rechts, Platz 4 AK M50) auf dem Rückweg.  

Hier befand sich das letzte Kilometerschild.

Noch ein paar Eindrücke ...

... von dem schmalen Pfad zur Burg hoch vor dem km 9.

Der Rückweg zur Halle war auch ausgeschildert.

Noch einmal ein Blick zur Burg.

Nun konnte man sich in der Halle stärken.


Dort fand schon die Siegerehrung des Kinder-Berglaufes statt.

Siegerehrung Männer Gesamtwertung mit den drei Erstplatzierten und dem Fünften Luigi De Franceschi (SV Ohmenhausen).

Hier gibt es die Auszeichnungen.

Siegerehrung Gesamtwertung mit den Frauen.

Einer interessiert sich mehr für den Gutschein.

Die schnellsten des Tages.

Siegerehrung des Staffel-Wettbewerbs. Es siegte die Staffel des MV Beuren.

Siegerehrung Frauen-Hauptklasse: Julia Laub (ASC Ulm/Neu-Ulm) vor Lucile Touraine (Les Grimpeurs, fehlt) und Amanda Duckworth (Canne de Combat Rottenburg).

Siegerehrung Männer-Hauptklasse: Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal) vor Daniel Noll (SC Hechingen) und Lukas Kertsch (DLRG Neuffen-Beuren).

Siegerehrung AK W30: Monika Pletzer (TSV Frickenhausen) vor Katrin Kommer (SV Ohmenhausen) und Tanja Massauer (Sparda Team Rechbberghausen).  

Siegerehrung AK M30: Timo Zeiler (LG Brandenkopf) vor Michael Leibfarth (Team Leibfarth Lacke, fehlt) und Dominik Schwarzer (LG Staufen).  

Siegerehrung AK W35: Claudia Volz (VfL Kirchheim) vor Gordana Rathmann (Spors Team Africa, fehlt) und Bianca Gärtner (Sanwald Laufteam).  

Siegerehrung AK M35: Andreas Weber (AST Süßen) vor Riccardo Hawle (Getting Tough e. V., fehlt) und Florian Schwarzmann (LT Filderstadt).  

Siegerehrung AK W40: Pamela Veith (TSV Kusterdingen) vor Isabell Raudzis (TSV Frickenhausen) und Sabine Henzler (Los Amigos).

Siegerehrung AK M40: Reiner Deininger (Team Deininger) vor Sven Meyer (TSV Ötlingen) und Eric Louvard (SV Ohmenhausen, fehlt).

Siegerehrung AK M45: Bernd Weis (SG Dettingen/Erms, fehlt) vor Heiko Schneider (VfB Stuttgart 1893 e. V.) und Markus Braun (Team Lightweight).

Siegerehrung AK W50: Corinna Borth (Team Lebenslauf) vor Andrea Laub (ASC Ulm/Neu-Ulm) und Gaby Marek-Schmid (TSG Backnang, fehlt).

Da freut sich einer zurecht über den Erfolg.

Siegerehrung AK M50: Luigi De Franceschi (SV Ohmenhausen) vor Reiner Brandstetter (TB Neuffen) und Reinhard Mäckle (LG Esslingen / Turnerschaft).

Siegerehrung AK M55: Matthias Warsow (Team Sport Schweizer) vor Karl Viola (TG Viktoria Augsburg) und Hans-Werner Krämer (LG Lichtenbol).  

Siegerehrung AK M65: Rudolf Pletzer (TSV Frickenhausen) vor Gerhard Böhrer (SSV Reutlingen) und Josef Egger (SC Sonthofen / Allgäu).

Siegerehrung der beiden ältesten Teilnehmer: Jürgen Braun (TB Neuffen, AK M70) und Horst Engelhardt (Möckmühl, AK M75).

Hier bekommen noch die Teilnehmerinnen der besten Frauen-Mannschaften ihre Preise.

Es siegte der SV Ohmenhausen vor ASC Ulm/Neu-Ulm und TSV Frickenhausen.

Es waren insgesamt 466 Teilnehmer am Start, davon 344 im Berglauf, 21 beim Nordic Walking, 3 mit einer Staffel und 98 beim Schüler-Berglauf.

Berglauf Männer: Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal, 36.03 min) vor Timo Zeiler (LG Brandenkopf, 40.12 min) und Daniel Noll (SC Hechingen, 40.45 min).

Berglauf Frauen: Monika Pletzer (TSV Frickenhausen, 45.25 min) vor Sylke Schmitz (Bahnhof Apotheke Rottenburg, 46.45 min) und Christine Sigg-Sohn (Team Lebenslauf, 48.00 min).

Nordic Walking Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 1:09.31 h) vor Andreas Bohner (TSV Linsenhofen, 1:15.2 h) und Wilfried Bauer (Rio, 1:21.06 h).

Nordic Walking Frauen: Corinna Jenz (1:21.27 h) vor Manuela Feuerstein-Engelin (beide Eichenkreuzsport Wolfschlugen, 1:21.37 h) und Claudia Löffler (Cerveza Allemagne, 1:26.27 h).

Ergebnisse: http://www.tsv-beuren.de/berglauf/ergebnisse

Veranstalter: http://www.tsv-beuren.de/berglauf/



Keine Kommentare:

Kommentar posten