Donnerstag, 11. Juni 2015

1. DEE-AOK-Firmenlauf in Ulm / Neu-Ulm am 11.06.2015

Eigentlich hätte an diesem Freitag in Schemmerhofen der Risstallauf stattfinden sollen. Nachdem dieser abgesagt wurde, fand sich aber schnell eine weitere Veranstaltung in dieser Woche. Ich wurde darauf aufmerksam, dass in Ulm / Neu-Ulm der 1. DEE-AOK Firmenlauf ausgetragen wird. Ich hatte mich also schnell angemeldet und dadurch auch noch die günstigste Startgebühr von 18 € für die ersten 500 Teilnehmer nutzen können. Später kostete es 21 € bzw. 24 €. Das Teilnehmerlimit war zunächst auf 2000 festgelegt, wurde dann aber noch auf 2500 erhöht. Zuletzt war der Meldestand immerhin 2332. Für mich sollte es lediglich ein Trainingslauf werden, da ich mich noch kurzfristig für Freitag in Nesselwang angemeldet hatte und am Samstag und Sonntag ja noch Herrlingen und der Hohenneuffen-Berglauf auf dem Programm stehen. Ich war vor allem gespannt, wie ich das vergangene Wochenende verkraftet hatte. Ich merkte doch einige Tage vor allem die Oberschenkel, wobei ich nicht sagen kann, ob dies mehr vom Münsterturm-Lauf oder vorm anschließenden Iller Trail bei Nacht von Immenstadt nach Kempten kam. Nach einer knappen halben Stunde Fahrt war ich in Neu-Ulm. Der Ausgangspunkt des Laudes war die Ratiopharm-Arena. Dort war alles rund um den Lauf zentral gelegen. Ich parkte bei den Sportanlagen, von wo es nur ca. 3 Minuten Fußweg waren. Es hatte noch 26° C und war doch ganz schön warm und schwül. Schon vor der Halle traf ich mit Familie Laub die ersten Bekannten, von denen doch noch viele folgen sollten. Im Foyer gab es die Startunterlagen und ich holte mir noch ein Armband für den Zutritt zum vordersten Startblock für eine Zielzeit von unter 25 Minuten für die ca. 5,8 km lange Strecke. Ich hatte zwar eher einen langsamen Lauf vor, aber wollte zumindest die ersten 1 - 2 km Tempo laufen und etwas testen. Im Startgeld war noch ein Funktions-Shirt von DEE beinhaltet, welches viele auch gleich für den Lauf trugen.

Die Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm war die Veranstaltungsstätte.

Dort waren auch schon viele Teilnehmer ...

... vor der Halle anwesend.

Die Startunterlagen gab es ...

... im Foyer.

Es gab auch ein Funktions-Shirt dazu.

Mein Startnummer mit dem Armbändel für den ersten Startblock.

Nun wieder zurück zum Parkplatz. Dort traf ich noch auf Benjamin Klöppel. Später sollten wir uns noch einige Male begegnen. Ich hatte noch für ein kurzes Gespräch Zeit und ich wünsche ihm für nächste Woche für den Zugspitz-Ultratrail alles Gute. Danach machte ich mich ans Aufwärmen und lief gleich mal einen Teil der Strecke ab. Auf diesen knapp 4 km hatte ich kein schlechtes Gefühl, wobei sich die Oberschenkel doch noch immer etwas schwer anfühlten. Etwas kühler hätte es ruhig auch sein können.

Hier kam man später raus und dort war auch der Zieleinlauf. Die Zeitnahme führte die Firma abavent aus Kempten durch.

Nach dem Start in der Halle durch den Radio7-Bogen.

Zunächst ganz flach auf Asphalt und einer der wohl die Schilder  nicht kennt.

Die Strecke war sehr gut ausgezeichnet.

Hier ging es nach Ludwigsfeld.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

Danach lief man durch den Neu-Ulmer ...

... Stadtteil Ludwigsfeld Richtung Illerkanal.

Als ich wieder zurück war, war in und vor der Ratiopharm-Arena eine ganze Menge los. Dort gab es natürlich ganze Gruppen, die für ihre Firma oder Behörde am Start waren, schön einheitlich gekleidet. Ich war ja lediglich als Einzelstarter dort. Der Blick von oben in den Innenraum der Arena, wo später der Start erfolgte, war schon beeindruckend. Ich ging noch kurz ans Auto um einige Schluck Wasser zu trinken und danach kämpfte ich mich in den Innenraum vor. Man hätte auch von unten nach ganz vorne kommen können, ich wollte aber auch diese Eindrücke in dem Gedränge mitnehmen. Es lief bereits ein Aufwärmprogramm. Draußen war es ein klein wenig wolkiger und mit so ca. 22° C etwas angenehmer geworden.

Nach dieser Runde war schon mehr los.

Es gab natürlich viele Gruppen ...

... die in einheitlicher Laufkleidung am Start waren.

Bei vielen sah man auch die neuen Shirts.

Auch im Foyer waren in der Zwischenzeit ...

... viele Teilnehmer eingetroffen.

Blick auf den Start- und Zielbereich im Innenraum.

Später waren auch einige der Zuschauerränge gefüllt.

Ein Blick ins Foyer von oben.

Vormeinem Start zum Firmenlauf in Neu-Ulm.

Hier drängten sich schon viele Teilnehmer im Startbereich.

Hier vorne war später der erste Startblock.

Auf dem Weg ...

... zum Startbereich.

Es fand ein Aufwärmprogramm statt.

Nun drängten sich die Teilnehmer im Startbereich.

Zusammen mit Achim Zimmermann (Deutsche Post AG, Platz 9 Gesamt und Sieger der AK M45).

Warten auf den Start. Melissa Ringeis (Nr. 628, Team Teva Ratiopharm) wurde vierte Frau und gewann die AK wJU16.

Das Team der Deutschen Post AG war mit schnellen Läufern vertreten.

Blick zurück auf den Startbereich.

Der Start erfolgte um 19:00 Uhr und beinahe 2000 Läufer und Läuferinnen machten sich auf den Weg. Die Zeitnahme erfolgte durch einen Einwegchip der Firma abavent, welcher in der Startnummer integriert war. Da es eine Nettozeitnahme gab, spielte es keine große Rolle, wann man die Startlinie überquerte. Es ging aus der Arena raus und zunächst ausschließlich auf Asphalt und flach nach Ludwigsfeld. Zuvor der Kilometer 1. Die Uhr zeigte 4.03 min und damit war ich zufrieden, hatte es zunächst doch etwas Gedränge gegeben. Ich hatte den Foto dabei und konnte mir auch eine erste Aufnahme nicht verkneifen. Auf dem zweiten Kilometer kam der Foto öfters raus. Vor dem Sportgelände der TSF Ludwigsfeld kam der km 2 und  die Uhr zeigte 8.32 min. Mit diesen 4.29 min war ich auch zufrieden, hatte ich doch einige Fotos gemacht und schon bewusst Tempo rausgenommen, vor allem fühlte ich mich gut. Nun gab es einen Getränkestand und ich nahm einen Schluck. Es ging nach links auf den Damm des Illerkanal und nun kein asphaltierter Untergrund mehr. Die Wende war auch nicht mehr weit und auf der anderen Seite des Kanals kamen die Führenden entgegen. Zwei gute Bekannte lagen klar vorne: Aimen Haboubi und Karsten Schubert. Auch Benjamin entdeckte ich nun, der wieder mal seine Kamera dabei hatte. Vor der Brücke entdeckte und fotografierte ich noch Marc Schuster, der um Ludwigsfeld herum auch ganz tolle Laufveranstaltungen organisiert. Da es nun rechts über zwei Stufen auf die Brücke ging, erforderte dies ganze Konzentration, aber es klappte gut.

Kurz vor dem Start zum 1. DEE-AOK-Firmenlauf in Neu-Ulm.

Nun sind die Läufer auf der Strecke ...

... und es geht Richtung Ludwigsfeld.

Diesen Läufer traf ich zuletzt in Öpfiungen. Wir wechselten noch kurz ein paar Worte.

Blick zurück nach km 1.

Vordem Sportgelände in Ludwigsfeld kam der km 2 ...

... und gleich danach die Getränkestelle.

Nun auf einem schmalen gekiesten Weg auf dem Illerdamm weiter.

Dort kam auf der anderen Seite das Führungsrad und der spätere Sieger Aimen Haboubi.

Kurz vor der Brücke über den Illerkanal.

Dort entdeckte ich Marc Schuster (rechts). 

Auf der anderen Seite des Damms natürlich auch nur ein schmaler Weg, meist mit Gras bewachsen. Dies kostete Kraft und ich hatte meine alten Brooks-Straßenschuhe angezogen. Mit denen musste ich nun auch etwas vorsichtig laufen. Die alten zog ich an, falls es doch noch geregnet hätte und ich die anderen ja morgen brauche. Ich nahm noch mehr Tempo raus und lief nun ganz entspannt in schnellerem Trainingstempo. Die Oberschenkel machten sich doch mehr bemerkbar und ich musste mich für morgen schonen. Es war mir egal, dass doch noch einige überholten. Bei dem Feld gab es sowieso nichts zu gewinnen. Einige Teilnehmer, die wohl doch etwas zu schnell angingen, konnte ich dennoch überholen. Nach 3 km eine Zeit von 13.17 min und nach 4 km von 17.59 min, also lediglich 4.45 min und 4.42 min für diese Kilometer. Man kam wieder auf asphaltierte Wege, immer die Iller entlang.

Blick auf die andere Seite des Illerkanals.

Da kamen ganze Läuferschlangen. Bei dem Tempo etwas schwierig zu Fotografieren.

Es ging nun längere Zeit ...

... auf einem Grasweg ...

... am Illerkanal entlang.

Hier nun wieder auf einem asphaltierten Weg.

Weiter die Iller entlang und ...

... ein Blick nach hinten. Dort kam Silke Altvater (Deutsche Post AG, Platz 2 AK W50).

Den fünften Kilometer hatte ich nach 22.40 min passiert, also zuletzt mit 4.41 min geringfügig schneller. Nun am Sportgelände Muthenhölzle entlang und die Arena kam schon in Sichtweite. Da entdeckte ich wieder Benjamin beim Fotografieren.Nun der Zieleinlauf in die Ratiopharm-Arena nach 26.48,3  min. Ich war total entspannt und konnte gleich das Getränkeangebot richtig genießen. Es war immerhin der 136. Gesamtplatz und bei den Männern Platz 127 von 1669 Finisher bzw. 924 Männer. In der AK M45 war es Platz 18 von 155 Teilnehmern. Dies lässt sich bei einem lockeren Trainingslauf sicher sehen.


Nun ging es Richtung Arena ...

.... an den Sportanlagen in Neu-Ulm vorbei.

Die Ratiopharm-Arena in Sicht.

Dort war wieder Benjamin Klöppel (DEE Running Team).

Dort warteten auch einige Zuschauer.

Auf den Weg in die Arena ...

... und mein Zieleinlauf.

Mit Julia Laub (Platz 2 Frauen-Hauptklasse)und Andrea Laub (beide ASC Ulm/Neu-Ulm 011, Platz 3 AK W50) kamen gleich zwei Bekannte.

Vater Helmut Laub (Platz 5 AK M50) und Tochter Julia im Ziel vereint.

Eine laufbegeisterte Familie.

Hier zusammen mit Julia und Andrea Laub.

Im Ziel gab es auch ....

... eine gute Auswahl an Getränken.

Das wäre geschafft.

Thomas Breining (Volksbank Ulm Biberach eG, Platz 4 AK M35) traf ich zuletzt in Öpfingen.

Immer mehr Teilnehmer ...

... erreichen nun das Ziel ...

... in der Ratiopharm-Arena.

Viele liefen auch zusammen als Gruppe.

Der Zielbereich füllte sich ...

... immer mehr.

Da hatten die Helfer einiges zu tun.

Benjamin Klöppel und Mitglieder von dem Team WeRun4Fun.

Das starke Team der Deutschen Post AG: Silke Altvater (Platz 2 AK W50), Achim Zimmermann (Platz 1 AK M45) und Edmund Wucher (Platz 3 AK M45).

Nun waren auch schon wieder viele Teilnehmer vor der Halle.

Auf dem Weg zum Auto, um die Tasche zu holen, hatte ich Gelegenheit noch Fotos von den Läufern zu machen, die sich dem Ziel näherten. Es gab auch die Möglichkeit seine Tasche abzugeben. Die paar Meter gehen schadeten aber sicher nicht. Die Duschen befanden sich auch in der Arena. Nun hatte ich endlich auch noch Zeit, mich mit einigen Bekannten zu unterhalten. Einige werde ich dieses Wochenende nochmals sehen, so Karsten, der Zweiter wurde, in Herrlingen oder Sonja Braun und Stephanie Geiger am Sonntag beim Hohenneuffen-Berglauf. Da freu ich mich ebenso drauf, wie über die erneut positive Resonanz auf die Laufseite.

Auf dem Weg ...

... zum Auto ...

... begegneten mir ...

noch viele Läufer ...

... und Läuferinnen ...

... die sich dem ...

Ziel in der Ratiopharm-Arena ...

... näherten.

Es machte offensichtlich auch Spaß.

Teilnehmer auf Höhe der Sportanlage Muthenhölzle.

Es macht auch Spaß in der Gruppe zu laufen. Hier das Team der Volksbank Ulm Biberach eG.

Jung und Alt waren am Start.

Nur noch wenige Meter ...

... dann haben ...

... auch diese ...

... Teilnehmer ...

.... das Ziel erreicht.

Der Innenraum war nun ganz schön gefüllt.

Es war auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Da konnte man sich ...

... nach dem Wettkampf ...  

... über das gemeinsame Lauferlebnis unterhalten.

Zur Unterhaltung spielte eine Band.

Der Innenraum hatte sich inzwischen geleert.

Die Siegerehrung fand kurz nach 21:00 Uhr im Foyer statt und es wurden die ersten drei Frauen und Männer, sowie die 6 Teams mit den meisten Finisher ausgezeichnet. Es freute mich, dass bei den Männern gleich zwei gute Bekannte vorne lagen und bei den Frauen Anja Neher den zweiten Platz erzielte. Es war auf jeden Fall eine gelungene Premiere, hat Spaß gemacht und ist bestimmt nicht der letzte Start, sollte es diese Veranstaltung weiter geben. Die Ergebnisse und der Urkundendruck waren von abavent wieder einmal super schnell im Internet eingestellt.

Die Siegerehrung beginnt.

Auf Platz 3 bei den Maire Turpeinen aus Finnland.

Anja Neher lief auf den zweiten Platz.

Hier die drei Erstplatzierten Frauen.

Nun auch noch mit den dritt- und zweitplatzierten Männern ...

... und dem Gesamtsieger Aimen Haboubi.

Danach kam die Auszeichnung der 6 größten Teams.

Auf Platz 1 landete die Mannschaft von ...

... ASC Ulm/Neu-Ulm 011.
Insgesamt gab es 1673 Teilnehmer, von denen 1669 das Ziel erreichten, darunter 924 Männer und 745 Frauen.

Firmenlauf Männer: Aimen Haboubi (Bodynumber 1, 19.23,1 min) vor Karsten Schubert (Eton Carhifi Neu-Ulm, 19.56,0 min) und Darko Tesic (ASC Ulm/Neu-Ulm 011, 20.56,8 min).

Firmenlauf Frauen: Susanne Maier (Landratsamt Neu-Ulm, 24.20,4 min) vor Anja Neher (Team Teva Ratiopharm, 24.38,7 min) und Maire Turpeinen (Samuli.de, 25.00,7 min).

Firmenlauf Teamwertung: ASC Ulm/Neu-Ulm 011 (246 Finisher) vor Team TEVA Ratiopharm (106 Finisher) und Asys Running Team (76 Finisher).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/ulmerfirmenlauf2015/ergebnisse

Veranstalter: http://www.firmenlauf-ulm-neu-ulm.de/


Keine Kommentare:

Kommentar posten