Sonntag, 31. Mai 2015

26. Frühjahrsberglauf in Immenstadt im Allgäu am 31.05.2015

Ich nahm im letzten Jahr zum ersten Mal an diesem Lauf teil und hab die Veranstaltung sofort ins Herz geschlossen. Es war somit klar, dass ich wieder komme, zumal die Veranstaltung eine Woche später stattfand und ich diesmal nicht extra Urlaub nehmen musste. Jusra hat sich schließlich auch bereit erklärt zu starten und für sie sollte es bestimmt eine Grenzerfahrung werden. Die Strecke geht nur bergauf (bis auf ca. 25 m ein Stück nach dem Start bergab und nicht viel mehr flach) und hat bei 4,8 km Länge so gleich 700 Höhenmeter. Im letzten Jahr war ich alleine 5 mal in Immenstadt am Start und brachte es auf 4 Siege. So sollte es nach Möglichkeit auch heute kommen. Allerdings hatte sich mit Michael Epp der 5fache Weltmeister im Nordic Walking angemeldet und so war die Chance bei praktisch Null. Er kam dieses Jahr auch noch in meine Altersklasse. Ich freute mich aber ihn wieder zu sehen und erstmals ein direktes Duell zu haben. Immerhin wurde ich durch ihn auf Nordic Walking aufmerksam. Die Fahrt von knapp 90 Kilometer über die A7 und die B19 dauerte gerade mal 50 Minuten. Man ist von uns aus zum Glück schnell im Allgäu und es ist einfach immer wieder schon dorthin zu kommen. Heute spielte auch das Wetter perfekt mit, hatte es doch leichte Bewölkung und 19° C. Vor allem blieb es trocken. Da ich die Bilder der beiden letztjährigen Veranstaltungen für die neue Homepage des Gebirgsmarathon zur Verfügung stellte, bekam ich in diesem Jahr sogar einen Freistart. Ansonsten beträgt die Startgebühr für Voranmelder 10 € und für Nachmelder 15 €. Dabei ist die spätere Talfahrt mit der Mittagbahn inbegriffen und es gibt auch noch eine Tombola. Also super Preis-Leistungs-Verhältnis. Einen Teil der Strecke lief ich zum Warmlaufen und so gibt es auch ein paar Bilder. Diesmal war auch die mittlere Tochter dabei und sie übernahm das Fotografieren. Das Gepäck konnte man wieder bei der Mitagbahn-Talstation abgeben und es wurde nach oben transportiert.

Ein erster Blick auf den Mittag bei der Anfahrt.

Der Ausgangspunkt des Laufes war die Mittagberg-Talstation.

Hier wurden die ...

... Startnummern ausgegeben.

Parken konnte man gleich daneben.

Hier ging es los.

Danach tatsächlich etwas flacher.

Die Strecke war entsprechend ausgeschildert.

Zu Beginn war es noch ein Kiesweg.

Tatsächlich ein ganz kurzes Stück bergab.

Hier ging es über die Brücke.

Danach steil nach oben.

Dort gab es auch eine Gedenktafel.

In diesem Abschnitt noch eine schattige Strecke ...

... und schön dazu.

Nur für die Taschen galt die Bergfahrt, wir mussten zu Fuß rauf.

Es war schön, wieder ganz viele Bekannte zu treffen. Diesmal deutlich mehr als im letzten Jahr, da es gleich 46 statt 30 Teilnehmer waren, davon 9 im Nordic Walking. Noch war Zeit für einen kurzen Austausch und um 10:00 Uhr erfolgte der Start. Ich stellte mich hinter Michael Epp und versuchte mal ihm zu folgen. Nach ca. 500 m merkte ich aber an einem sehr steilen Anstieg, dass es keinen Sinn macht. Ich war dadurch auch schon ganz schön ausgepowert und musste an den Rest der Strecke denken. Gleich nach dem Start geht es steil hoch, wobei dann recht schnell ein Flachstück und die einzigen paar Meter bergab folgen, bevor es über die Brücke geht. Von dort links weg auf einem gekiesten und sehr steilen Weg hoch zur hölzernen Kapelle. Dies verlangt schon einiges ab. An der hölzernen Kapelle nach links und nun immer auf der Asphaltstraße hoch zur Mittag-Bergstation. Das Verhältnis von 4,8 km und 700 Höhenmeter sagt eigentlich alles. Zumindest wer schon mal etwas annähernd ähnliches hinter sich hatte kann wohl mitfühlen. Zum Glück fühlte ich mich heute richtig fit. Da Michael eh weg war ging es um eine Verbesserung meiner persönlichen Streckenbestzeit. Als ich die Mittelstation passiert hatte, kam von hinten ein Kontrahent den ich  bislang nicht kannte immer mehr auf. Diesmal starteten wir mit den Läufern und dies war für die Motivation nicht schlecht, da ich schon einige überholen konnte. Nun war Josef Egger mein Pacemaker. Ich ging irgendwann an ihm vorbei. Zwischen ein paar Kühen durch und immer weiter rauf. Nun kam die Laufgruppe der Laufbasis Allgäu mit Ingrid Horn entgegen. Diese machte noch ein paar Fotos und immer wieder Anfeuerung von Wanderern. Dies tat gut und ich verspürte inzwischen wieder die zweite Luft, wie in den vergangenen Wettkämpfen. Immerhin schon der 35. Start in diesem Jahr. Ich konnte nun den Abstand halten und so leicht kann man bei diesem Profil ja auch nicht aufholen, vorausgesetzt ich breche nicht ein.

Das bewährte Team ...


... vor dem Start.

Vor meinem Start beim Frühjahrsberglauf.

Jusra vor ihrer bislang wohl größten Herausforderung.

Zusammen mit Weltmeister Michael Epp. Im Hintergrund meine guten Bekannten Edi Gürcüyan und Sonja Schoch.

Hier noch Jusra zusammen mit Michael Epp und mir.


Immer mehr Teilnehmer kamen auf den Platz hinter dem Start.

Es waren viele Bekannte am Start, so wie hier ...

... Sigrun Baum und Karin Maria Rudolph.

So langsam kamen die Teilnehmer ...

... zum Start.

Start zum Frühjahrsberglauf 2015.

Nun sind alle unterwegs und es geht gleich hoch.

Auf dem Weg zum Ziel ... (hier die drei Erstplatzierten Philipp Marschall, Edwin Singer und Alexander Hirschberg)

... konnte meine Tochter noch ein paar ...  (nun hatten sich die ersten beiden etwas abgesetzt)

... Bilder von der Strecke machen.


Die Bergstation ist gleich erreicht.

Hier bin ich in Aktion.


Ich kann nicht leugnen, dass es anstrengend war (Danke an Ingrid Horn für die Bilder).

Nun ging es nochmal richtig steil rauf. Vor allem nach der vorletzten Rechtskurve. Man sieht oben schon die Bergstation, aber auch einen unendlich lange erscheinenden steilen Weg. Immer wieder nach hinten geblickt. Der Abstand blieb gleich und würde reichen. Vorne sah ich noch lange die spätere Frauensiegerin und erfahrene Bergläuferin Uschi Bergler und zu Edi Gürcüyan konnte ich sogar weiter aufschließen. Endlich die letzte Rechtskurve, eine extrem steile Rampe und die Begrüßung von Willi Hiemer mit seinem Megaphon. Ich schaute auf die Uhr. Knapp 30 Sekunden und dann bin ich 42 Minuten unterwegs. Ich wollte darunter bleiben und hatte noch Kraft. Im Ziel nach 41.57,28 min und damit 1.03 min schneller als im letzten Jahr. Der Abstand mit knapp 4.05 min auf Michael Epp sah ich als Erfolg und somit Platz 2 Gesamt und in der AK M45. Der Dritte in der Gesamtwertung und AK kam schließlich fast exakt eine Minute später und hatte mich doch shcön unter Druck gesetzt. Ich musste also meine letztjährige Zeit unterbieten, um Zweiter zu werden. Immerhin hat meine Zeit gereicht, um neben 7 Nordic Walkern auch 14 Läufer hinter mir zu lassen. Meine Mittlere hat super Bilder gemacht und steht der Kleinen in nichts nach. Kurz ein paar Läufer begrüßt, einige Bilder und einen Tee. Danach nahm ich den Foto und lief Jusra entgegen.

Mathias Beck (Team T+M Sport) wurde Gesamtvierter und 3. der AK M30.


Uli Morgen (LG Allgäu Kempten) belegte den 5. Gesamtplatz und gewann die AK M45.

Markus Attig (TSV Oberstaufen) gewann als Gesamtsechster die AK M40.

Dahinter folgte sowohl im Gesamteinlauf als auch in der AK M40 Manfred Berktold (TV Hindelang).

Klaus Bader (TV Hindelang) wurde Gesamtachter und Sieger der AK M50.

Bastian Daschner (Allgäu Outlet Raceteam) wurde 2. der Männer-Hauptklasse.

Auf dem 10. Gesamtrang erreichte Peter Pöppel (SC Gunzesried) das Ziel und wurde 2. der AK M50. Verdeckt dahinter Bernd Dolpp (TSV Moosbach, Sieger der AK M35).

Matthias Berteler (Allgäu Outlet Raceteam) wurde 3. der Männer-Hauptklasse, gefolgt von Martin Soutschek (outdoor active.com, Platz 2 AK M35).

Robert Maul (SSV Wertach) wurde Zweiter der AK M45.

Jörg Schreiber (LG Allgäu Kempten) belegte Platz 3 der AK M50.


Josef Gutsmiedel (SC Gunzesried) siegte in der AK M55.

Michael Epp (MI-KA Sports, AK M45) gewann überlegen beim Nordic Walking.

Uschi Bergler (LG Welfen, AK W55) siegte bei den Frauen.

Edi Gürcüyan (LT Marktoberdorf, Platz 4 AK M50) und Albert Aßfalg (Laufbasis Allgäu, recht, Platz 3 AK M45) auf dem Weg zum Ziel.

Auf den letzten Metern zum Ziel und Platz 2 der Gesamtwertung und AK M45.  

Platz 3 in der Gesamtwertung und in der AK M45 beim Nordic Walking belegte Wolfgang Quatmann (Waltenhofen).  

Hier kam noch Roman Gehring (Allgäu Outlet Raceteam, Platz 4 Männer-Hauptklasse) ins Bild.

Zusammen mit meinem Pacemaker und Sieger der AK M65, Josef Egger (Sportclub Sonthofen).

Gabi Heinle erreichte als zweite Frau das Ziel und gewann die AK W40.

Den dritten Gesamtplatz bei den Frauen belegte Eva Übelhör (SC Immenstadt), die Platz 2 der AK W40 belegte.

Hier wurde die Zeit genommen und die Teilnehmer wurden entsprechend zugeordnet.

Uschi Bergler jubelte zurecht.

Albert Aßfalg und Edi Gürcüyan.

Jürgen Grüninger (TV Immenstadt) belegte Platz 5 der AK M50.

Hier zusammen mit Albert Aßfalg und Edi Gürcüyan.

Werner Eisele (SWV Fischbach) wurde in der AK M50 Sechster.

Manfred Burger (TSV Burgberg) gewann die AK M70.

Der Zieleinlauf.

Platz 4 beim Nordic Walking ging an Günter Dürr (Gipfelstürmer Immenstadt), der die AK M65 gewann.

Die drei Erstplatzierten beim Nordic Walking.

Willi Hiemer mit seinem schon legendären Megaphon.

Richard Berktold (TV Hindelang) gewann beim Nordic Walking als Gesamtfünfter die AK M70.

Siegerin beim Nordic Walking wurde Iris Quatmann (ASV Hegge, AK W40).

So konnte ich unterwegs noch einige Teilnehmer fotografieren. Es dürften insgesamt fast alle gewesen sein, außer den ersten Drei. Die waren auch für den Lift zu schnell. Endlich kam Jusra entgegen. Sie machte einen guten Eindruck. Natürlich war sie ziemlich fertig, aber es ging. Einen erneuten Start stellte sie jedoch schon in Frage. Nach einer Erholungsphase dürfte sich dies aber bestimmt relativieren. Natürlich brauchte sie am längsten, aber dies war nicht wichtig. Sie hatte es geschafft und gewann die AK wJU14 und vor allem den Kampf gegen ihre eigenen Zweifel. Mit 11 Jahren sicher eine außergewöhnliche Leistung, zumal sie bis auf den knapp letzten Kilometer alles alleine lief. Für mich war es auch nicht schlecht, Jusra entgegen zu laufen. Ich liebe das Abwärtslaufen nicht so sehr, aber es gab keine Probleme und danach ja noch eine extra Trainingseinheit. Danach war ich aber doch etwas fertig, aber auch schnell wieder erholt.

Karin Maria Rudolph (LT Aulendorf) wurde beim Nordic Walking Gesamtzweite und Siegerin der AK W60.

Sonja Schoch (LG Bad Waldseer Lauffieber) gewann als Gesamtvierte die AK W50.  

Ludwig Schmitt (Lauftreff Marktoberdorf) belegte Platz 2 in der AK M55.


Ein Blick ins Tal Richtung Sonthofen.

Sigrun Baum (Oberstaufen) wurde beim Nordic Walking Gesamtdritte und gewann die AK W45.


Blick Richtung Grünten Jusra entgegen.

Rosa Ländle (outdoor active.com) wurde Gesamtfünfte und gewann die AK W30.

Andreas Denisov, Oleg Sachs und Waldemar Blum belegten die Plätze 7, 6 und 5 der Männer-Hauptklasse.

Thomas Dreyer gewann beim Nordic Walking die AK M50.

Hans Hiemer (Box Ring Allgäu) belegte Platz 2 der AK M70.

Hier hatte ich sie erblickt.

Sie war trotz der Anstrengung noch gut drauf.

Es ging schließlich ganz schön nach oben.  


Dabei immer wieder tolle Ausblicke. 

Im oberen Bereich lief man ausschließlich auf Asphalt.

Ein Blick zurück auf die sich hochwindende Strecke.

Hier noch um die Kurve ...

... und ein letztes steiles Stück.

Samstags geht es da unten im Auwaldstadion los.

Bald ist die Mittag-Bergstation erreicht.

Das motivierte Jusra nochmals.

Eine letzte Kurve ...

... und die steile Rampe vor dem Zieleinlauf.

Edwin Singer (links) und Alexander Hirschberg (rechts) belegten Platz 2 und 3 der Gesamtwertung.

Jusra am letzten Anstieg...

... und glücklich bei ihrem Zieleinlauf.

Nun endlich der gemütliche Teil mit bestem Wetter und familiärer Atmosphäre. Das Weizen schmeckte ausgezeichnet und bei der Tombola gewann jeder etwas. Den Rasierer kann ich ganz bestimmt brauchen und sicher lohnte sich die Teilnahme nicht zuletzt wieder, weil man durch herrliche Ausblicke in das Illertal belohnt wird. Da sah ich auch gleich die Strecke von nächstem Samstag von Immenstadt nach Kempten aus einer etwas anderen Perspektive. Die Siegerehrung begann kurz nach 12:00 Uhr und wurde auch zügig durchgeführt. Nun die Talfahrt und letzte schöne Ausblicke und wir kamen doch zeitig weg. Im nächsten Jahr kommen wir gerne wieder. Auch der Mittleren hat es sehr gut gefallen. Bei der Siegerehrung traf ich prompt noch auf welche vom Verein, die mit der Bahn hoch sind. Ein anderes Mal vielleicht ja auch laufend.

Das hatten sie sich verdient.

Olli und Willi Hiemer sind die Macher des schönen Laufes.  

Im Ziel gab es auch Tee.


Nun noch ein klein wenig die Gegend erkunden.

Blick auf die Alpen.

Hier das Illertal Richtung Kempten.

Da konnte man es sich gemütlich machen.


Hoffentlich steh ich hier noch oft.

Die Nagelfluhkette wird ...

... auf Tafeln erklärt.

Das lädt natürlich zu einem noch längeren Aufenthalt ein.

Beim "Gipfelwirt" gab es auch etwas für das leibliche Wohl.

Das Ziel war die Mittag-Bergstation.


Das hatte ich mir glaub verdient und es schmeckte.

Die Preise für die Tombola ...

... und die Siegerehrung werden hergerichtet.

Olli Hiemer nahm die Tombola vor und führte durch die Siegerehrung. 

Nun das Warten auf die Siegerehrung.

Schon wieder aktiv.

Der Mittag ist Teil des Naturparks Nagelfluhkette.

Uschi Bergler (LG Welfen) wurde Gesamtsiegerin.

Die Gesamtsieger Uschi Bergler und Philipp Marschall (Rhöner WSV).

Rosa Ländle (outdoor active.com) gewann die AK W30.

Die AK W40 entschied Gabi Heinle (SC Thalkirchdorf) für sich.

Sonja Schoch (LG Bad Waldseer Lauffieber) gewann die AK W50.

Uschi Bergler wurde noch als Siegerin der AK W55 ausgezeichnet.

Jusra bei ihrer Siegerehrung als Siegerin der AK wJU14.

Siegerehrung in der Männer-Hauptklasse mit dem Gesamtsieger rechts und den Drei vom Allgäu Outlet Raceteam.

Edwin Singer (TV Erkheim) gewann als Gesamtzweiter die AK M30.

Siegerehrung AK M30: Edwin Singer vor Alexander Hirschberg (LG Allgäu Kempten) und Mathias Beck (Team T+M Sport, von rechts).

Markus Attig (TSV Oberstaufen) gewann die AK M40.

Siegerehrung AK M45: Uli Morgen (LG Allgäu Kempten, Mitte) vor Robert Maul (SSV Wertach, rechts) und Albert Aßfalg (Laufbasis Allgäu).

Siegerehrung AK M50: Klaus Bader (TV Hindelang, Mitte) vor Peter Pöppel (SC Gunzesried, links) und Jörg Schreiber (LG Allgäu Kempten).

Edi Gürcüyan (LT Marktoberdorf) wurde 4. der AK M50. Es bekam jeder eine Medaille .

Siegerehrung AK M55: Josef Gutsmiedel (SC Gunzesried) vor Ludwig Schmitt  (Lauftreff Marktoberdorf).

Josef Egger (Sportclub Sonthofen) gewann die AK M65.

In der AK M70 siegte Manfred Burger (TSV Burgberg) vor Hans Hiemer (Box Ring Allgäu).

Sieger der AK mJU20 wurde Simon Eisele (Sportclub Sonthofen).

Gleich geht es mit der Siegerehrung im Nordic Walking weiter.

Sigrun Baum (Oberstaufen) siegte in der AK W45.

In der AK W60 gewann Karin Maria Rudolph (LT Aulendorf).

Sigrun Baum zusammen mit Karin Maria Rudolph.

Michael Epp (MI-KA Sports) gewann in der AK M45.

Meine Ehrung als ...

... Zweiter der AK M45.

Wolfgang Quatmann (Waltenhofen) belegte Platz 3 der AK M45.

Die drei Erstplatzierten der AK M45.

Richard Berktold (TV Hindelang) siegte in der AK M70.

Nun ging es mit der Mittagbahn zurück ins Tal.

Schöne Ausblicke auf die Nagelfluh-Kette ...


... und ins Illertal Richtung Kempten.

Der Grünten, Wächter des Allgäu.

Blick auf die Strecke.

Da kann es schon mal ein natürliches Hindernis für die Autos geben.

Was die Rinder wohl dachten, als wir an ihnen vorbeihetzten.

So ist es schon gemütlicher.

Blick auf den Großen und Kleinen Alpsee.

An der Mittelstation hieß es umsteigen.

Blick auf Immenstadt.

Am 26.07.2015 ist es dann wieder so weit mit dem Lauf um den Großen Alpsee.

Ein passendes Motiv und jeder bekam so eine Medaille.

Die Auszeichnungen von Jusra und von mir.

Es waren 46 Teilnehmer am Start, davon 37 beim Lauf und 9 beim Nordic Walking.

Frühjahrsberglauf Männer: Philipp Marschall (Rhöner WSV, 27.28,26 min) vor Edwin Singer (TV Erkheim, 27.42,49 min) und Alexander Hirschberg (LG Allgäu Kempten, 29.17,98 min).

Frühjahrsberglauf Frauen: Uschi Bergler (LG Welfen, 39.32,68 min) vor Gabi Heinle (SC Thalkirchdorf, 43.20,16 min) und Eva Übelhör (SC Immenstadt, 43.41,81 min).

Nordic Walking Männer. Michael Epp (MI-KA Sports, 37.52,46 min) vor Peter Steiner (VfB Gutenzell, 41.57,28  min) und Wolfgang Quatmann (Waltenhofen, 42.57,90 min).

Nordic Walking Frauen: Iris Quatmann (ASV Hegge, 48.24,19 min) vor Karin Maria Rudolph (LT Aulendorf, 49.36,98 min) und Sigrun Baum (Oberstaufen, 51.02,70 min).

Ergebnisse: http://gebirgsmarathon-immenstadt.de/

Veranstalter: http://gebirgsmarathon-immenstadt.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten