Sonntag, 10. Mai 2015

24. Welzheimer Wald-Läufe in Welzheim am 10.05.2015

In diesem Jahr fanden die Welzheimer Wald-Läufe bereits zum 24. Mal statt. Da wurde es Zeit, einmal teilzunehmen. Nachdem ich schon wegen der Teilnahme am Pfahlbau-Marathon in Unteruhldingen gestern Urlaub genommen hatte, war der Weg frei für eine Teilnahme in Welzheim. Es kam noch hinzu, dass dort über die 10 km-Strecke auch Nordic Walking angeboten wird und so kann ich den Wechsel in den Wettkampfformen weiterführen. In diesem Jahr wurde auch eine Siegerehrung für diesen Wettbewerb ausgeschrieben. Es gibt Entscheidungen im Marathon, Halbmarathon, 10 km-Lauf, 10 km-Nordic Walking, 5 km-Lauf, 2 km-Schülerlauf und 800 m Bambinilauf. Somit ist eigentlich für jeden etwas dabei. Bei den Voranmeldungen waren es 302 die gemeldet hatten. Nur einen Namen kannte ich, aber den einen oder anderen Bekannten sollten wir auch hier wieder treffen. Jusra wurde für den 2 km-Lauf gemeldet. Nach dem gestrigen Wettkampf konnte ich gar nicht so gut schlafen und war seit 4 Uhr mehr oder weniger wach und stand schließlich um 05:30 Uhr auf. Da der erste Start bereits um 09:00 Uhr angesetzt war und Jusra gleich um 09:15 Uhr dran war, mussten wir auch bereits um 06:40 Uhr losfahren. Am Sonntagmorgen geht es mit dem Verkehr zum Glück und die ca. 120 km hatten wir nach gut 1 1/2 Stunden hinter uns gebracht. Wir parkten neben der Halle und später sollte ich feststellen, dass dies der perfekte Platz war, da er genau am Weg zwischen Start und Ziel lag. Das Wetter meinte es sehr gut und bei 15° C hatte es später leichte Bewölkung und es blieb trocken. In der Justinus-Kerner-Halle holten wir unsere Startunterlagen, das heißt Startnummern und Handgelenktransponder. Da passierte mir prompt ein Missgeschick und das nach so vielen Wettkämpfen. Ich war mir nicht mehr sicher ob ich den richtigen Transponder hatte Es waren leider keine Nummern drauf und in letzter Zeit meist doch Zeitnahme in der Startnummer integriert. Es ließ sich später aber lösen, da ich es gleich gemeldet hatte.

Ankunft in der Justinus-Kerner-Halle.

Hier gab es die Startunterlagen.

Unsere Startnummern in Welzheim.

Noch war am Ziel nichts los.

Der Start erfolgt nicht im Stadion, sondern in der Stadtmitte beim Rathaus. Dies waren aber nur wenige hundert Meter Fußweg. Der erste Start erfolgte um 09:00 Uhr für den Marathon und den Halbmarathon. Auf dem Weg zurück zum Stadion kam man nochmal an der Laufstrecke vorbei, nachdem die Teilnehmer eine kurze Schleife in der Stadt zurückgelegt hatten. Dies konnte man zum Fotografieren nutzen. Es waren am Ende doch deutlich größere Felder als noch nach der Voranmeldung. Da hat das perfekte Laufwetter sicherlich dazu beigetragen.

Der Startbereich befand sich in der Stadt beim Rathaus.

Der Moderator im Gespräch.

Vorbereitungen vor dem Start zum Marathon und Halbmarathon.

So langsam kommen die Teilnehmer zum Start.

Bald ist es so weit und ...

... der erste Startschuss kann fallen.

Auch dafür ist alles vorbereitet.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Starterfeld des Marathon und Halbmarathon.

Start zum Marathon und Halbmarathon.

Ein doch recht großes Teilnehmerfeld ...

... machte sich auf den Weg.

Nun sind alle auf der Strecke.

Hier kommen die Führungsfahrräder.

Die Spitze des Feldes.

Immer mehr Teilnehmer ...

... passieren diese Stelle ...

... und laufen so langsam Richtung Kastell.

Schon hier war das Feld weit auseinandergezogen.

Die Stimmung unter den Teilnehmern ...

... war offensichtlich gut.

Noch immer kamen ganze Gruppen.

Hier befanden sich zwei AK-Siegerinnen im Marathon im Feld: Annegret Nicht (Turtle Runners, AK W45, Gesamtdritte, Nr. 40) und Gabi Sobl (Laufteam Elke, AK W50, Nr. 41).

Nun hatten alle diese Stelle passiert.

Die Strecke führte auch zum und durch das Kastell.

Nun lief ich eine kleine Runde und ich hatte mich seit gestern sehr gut erholt. Natürlich noch etwas müde Beine, aber nach dem richtigen Aufwärmprogramm dürfte sich das legen, spätestens nach dem Startschuss. Insgesamt fühlte ich mich recht wohl und um 09:15 Uhr erfolgte der Start der 43 Teilnehmer des Schülerlaufes über 2 km. Ich ging Richtung Halle zurück, wo die Läufer wieder vorbeikamen und lief mit Jusra weiter. Auch dieser Lauf führte wie die anderen durch das Römerkastell. Jusra lief heute locker und leider verpasste sie mit Platz 4 in der AK wJU14 das Podest knapp. Dafür machte sie später ihre Sache beim Fotografieren wieder einmal hervorragend. Im Ziel stellte sich heraus, dass sie tatsächlich meinen Transponder hatte. Damit nahm ich nun den richtigen.Im Ziel gab es für jeden Teilnehmer noch eine Trinkflasche mit dem Veranstaltungslogo, alterbnativ ein Multifunktionstuch.


Jusra vor ihrem Start in Welzheim.

Hier das Starterfeld des Kinder- und Jugendlaufes ...

... über 2 km.

Start zum Kinder- und Jugendlauf über 2 km.

Nun sind alle 43 Teilnehmer unterwegs.

Früh an der Spitze lagen Lukas Hornek (TSV Haubersbronn) und Jonas Kurz (TSV Mutlangen). Sie belegten am Ende in der Gesamtwertung und AK mKU12 Platz 1 und 2.

Hier die Verfolgergruppe.

Mit langen Schritten stürmte Ciara Elsholtz (TSG Giengen) als schnellstes Mädchen auf Platz 4 und gewann die AK wJU14.

Marius Engel (Stuttgart, rechts) wurde Dritter der AK mJU14.

Kim Faußer (TSV Haubersbronn) wurde drittes Mädchen und 2. der AK wJU14.

Weitere Mädchen folgten.

Auch hier war das Feld schon weit auseinandergezogen.

Jusra machte es sichtlich Spaß.

Auf dem Weg durch die Stadt Richtung Kastell.

Jusra hatte ihre Freude an dem Lauf.

Die Strecke war entsprechend ausgeschildert.

Nun ging es durch das Kastell ...

... und das rekonstruierte Eingangstor.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Nun den Transponder abgeben ...

... und die Trinkflasche in Empfang nehmen.

Da der nächste Start über 5 km und 10 km bereits um 09:30 Uhr erfolgte, reichte es nicht mehr rechtzeitig, aber an der Strecke erwischten wir das Feld noch.

Steffen Mirre (TSF Welzheim) übernahm schon früh nach dem Start über 10 km die Führung. Dahinter Volker Bender (Öhringen) der über 5km ebenfalls den Sieg holte.

Thomas Gerst (LT Auenwald e.V.) lief noch auf Platz 4 vor und gewann die AK M45. Dietmar Hefele (Bauhaus Esslingen, Nr. 457) wurde 4. der AK M35.

Hier führt Bernd Koppitz (Winterbach) ein Verfolgerfeld an. Er wurde Gesamtsiebter und 3. der AK M50.

Anne Fahrner (TSG Backnang) wurde am Ende zweite Frau und Siegerin der Frauen-Hauptklasse. Daneben Ronan Elsholtz (TSG Giengen, Jahrgang 2004), der im 5 km-Lauf Dritter wurde.

Pacual Marti (Llobregat) gewann über 10 km die AK M30.

Marco Werder (TSG Backnang Ski, Jahrgang 2003) wurde über 5 km Vierter.

Weitere Läufer passieren diese Stelle.

Sieglinde Herrmann (G'hupft WIE G'sprungn) führt eine weitere Gruppe an und wurde über 10 km 2. der Frauen-Hauptklasse.

In dieser Gruppe befindet sich mit Valentina (Rogel, Sternwarte Welzheim, Nr. 496) die spätere Siegerin der AK W40 über 10 km.

Madeleine Joos (TSF Gschwend, Nr. 494) gewann die AK wJU20.

Auch auf diesen beiden Strecken gab es ein ...

... großes Teilnehmerfeld.

Der Start zum Nordic Walking war um 09:40 Uhr angesetzt. Nun bewährte sich der Parkplatz, da ich noch kurz die Jacken ins Auto bringen und die Stöcke holen konnte. Danach zum Start gesprintet und damit war ich auch auf Betriebstemperatur. Ich nahm mir eindeutig den Sieg vor und wollte eine Zeit von 1:01 h bis 1:02 h erzielen. Angesichts der 198 Höhenmeter sicher kein leichtes Unterfangen, aber ich wusste, dass ich in einer super Verfassung bin. Nach dem Start konnte ich gleich stark loslegen. Es ging ganz leicht bergan, was mir eigentlich sogar recht war. Nach der Schleife kam man ja auf der Parallelstraße zurück und dort wartete schon Jusra mit dem Foto. Nur ein Teilnehmer konnte mir noch folgen, dies aber leider doch mehr joggend mit Stöcken. Dies spornte mich aber nur noch an. Der erste Abschnitt führte Richtung Kastell und dort hindurch. Hier und auf dem folgenden Abschnitt hätte ich mir eine etwas deutlichere Markierung der Strecke gewünscht.Ein Begleitradfahrer wäre da natürlich nicht schlecht gewesen. Auf jeden Fall war es gut einen separaten Start durchzuführen, da man so das Feld besser kontrollieren konnte. Auf dem dritten Kilometer ging es in den Wald. Es war immer wieder ein Wechsel von auf und ab und von asphaltierten Wegen und Naturwegen. Insgesamt auf jeden Fall eine schöne Strecke, Nach dem km 3 kam auch gleich ein Versorgungsstand. Ich nahm die üblichen zwei Schluck Wasser. Immer noch wurde ich hartnäckig verfolgt, blieb aber immer einige Meter vorne. Bergab hatte ich natürlich einen Nachteil, aber an jedem Anstieg gab ich alles. Nach 5 km tatsächlich eine 28er-Zeit, aber ich war auch ganz schön fertig. Mein Verfolger vom Eindruck her nicht, hatte er doch auch einen Stil der nicht so viel Kraft erfordert. Egal, da musste ich durch. Auf dem sechsten Kilometer wieder außerhalb des Wald und meist bergauf. Dies lag mir heute. Auf dem siebten Kilometer noch ein langes asphaltiertes Bergaufstück und danach nur noch runter. Wieder eine Zeit von ca. 6.20 min, Es war klar, dass es langsamer wird, aber mein Kontrahent blieb weiter hinten. Nach km 8 im Wald wieder Getränke. Noch einmal Wasser und leicht bergab. Nun setzte ich alles auf eine Karte. Schon zuvor ein sehr schöner Abschnitt bergauf auf einem Wurzelweg. Vielleicht war hier mein Tempo schon die Grundlage für den späteren Sieg. Es musste doch irgendwann Spuren hinterlassen. Ich kannte die Strecke nicht, beschleunigte nun aber und holte erneut einige Läufer ein, die ja 10 Minuten früher starteten. Nun ging es recht steil bergauf. Ich holte alles heraus. Als ich mich umdrehte kam niemand mehr. Der Zwischenspurt war nicht zu früh. Ich wusste aus meinen letzten Wettkämpfe, auch gestern, dass ich hinten raus nochmal zulegen kann. Dieses Bewusstsein und die daraus resultierende mentale Stärke sorgten dafür, dass ich mich nun wie befreit fühlte. Einige Jubelschreie mussten nun sein und ich hatte genug Adrenalin für wohl noch viele Kilometer am und über dem Limit. Nach 9 km eine 53er-Zeit. Sollte es noch für unter 1 Stunde reichen. Ich gab nochmals alles. Durch das Kastell und nun Richtung Ziel. Eine Läuferin hatte ich überholt, Sie ist nun gegangen und ich wollte sie noch mitziehen: Wir schaffen es noch unter 1 Stunde. Da fiel mir ein, dass sie ja schon 10 Minuten länger unterwegs war. Das wollte ich natürlich so nicht. Nun rechts in das Stadion. Da kamen von rechts zwei Halbmarathonläufer. Das war eng. Nun mit einem Endspurt auf den letzten Metern und nach unglaublichen 59.55 min im Ziel. Noch einmal 1 Minute schneller als in Fischbach an der 10 km-Durchgangsmarke. Ich war total fertig, aber auch super glücklich. Wieder gab es den Effekt, dass ich dann meine beste Leistung abrufen kann, wenn ich entsprechend gefordert werde. Ich hatte mich aber auch auf diesen Wettkampf gezielt vorbereitet, da er bei den diesjährigen Wettkämpfen eine hohe Priorität hatte.

Vor meinem Start in Welzheim.

Starterfeld des Nordic Walking-Wettbewerbes über 10 km.

Start zum Nordic Walking.

Nun sind alle auf der Strecke.

Früh in Führung gegangen.

Beim Lauf über 5 km siegte Volker Bender (Öhringen).

Den zweiten Platz belegte Andreas Schien (Team Erdinger Alkoholfrei).

Ronan Elsholtz (TSG Giengen) belegte den dritten Platz.

Schnellste Frau über 5 km war Philine Bulling (Team Route 29).

Marco Werder (TSG Backnang Ski) belegte den vierten Platz bei den Männern.

Tobias Ley (Korb) belegte Platz 5 der Männer-Wertung.

Manuel Seiz (PRO Nichtaggressionsprinzip) wurde bei den Männern Siebter.


Hier ein Blick auf den Zielbereich.

Thomas Brunner (VfR Birkmannsweiler) erreicht über 5 km das Ziel als 9. 

Nadine Dohn (Welzheim) belegte über 5 km Platz 2 bei den Frauen.

Hannah Bullacher (Circus Compostellei) belegte bei den Frauen Platz 3.


Johanna Groß (FC Spraitbach, Jahrgang 2005) belegte bei den Frauen einen beachtlichen 5. Platz.

Andrea Wahr (Team Tibet) kam als sechste Frau ins Ziel.


Den Lauf über 10 km gewann Steffen Mirre (TSF Welzheim, AK M35).

Platz 2 über 10 km belegte Harald Schanbacher (Saubuaba Rudersberg), der die AK M50 gewann.

Den dritten Platz über 10 km sicherte sich Patrick Werder (TSG Backnang Ski), der in der AK mJU20 gewann. Im Hintergrund Thomas Gerst (LT Auenwald e.V.) als Vierter und Sieger der AK M45. 

Dahinter folgten Gernot Gruber (Sportkreis Rems-Murr) als 2. der AK M50 und Jürgen Haas (Saubuaba Rudersberg) als 2. der AK M45.

Schnellste Frau über 10 km war Karin Elsholtz (TSG Giengen) als Gesamtachte und Siegerin der AK W45.

Dahinter kam gleich die zweite Frau und Siegerin der Frauen-Hauptklasse, Anne Fahrner (TSG Backnang).

Tobias Elsholtz (TSG Giengen) wurde 3. der AK M45.

Renate Bay (Hofgarten GS Welzheim) wurde dritte Frau und gewann die AK W55.

Verena Mikeleit (Ottsilla Team TSV Ottenbach) wurde vierte Frau und Siegerin der AK W35. Dahinter Nico Di Domenica (LT Beinstein, Platz 5 AK M45).

Beim Halbmarathon siegte Michael Huy (TSF Welzheim, AK M35). 

Nach so einem Wettkampf tat eine Erfrischung gut.

Jochen Haußmann (MdL, Sportkreis Rems-Murr) belegte über 10 km Platz 8 der AK M45.

Den zweiten Platz im Halbmarathon belegte Jürgen Schmidt (Team Route 29) und gewann die AK M30. 

Tenzin Thabye Nanglo (Team Tibet, Mitte) belegte über 10 km Platz 3 der AK M30.

Annegret Bauer (TSF Welzheim Lauftreff) gewann den Halbmarathon der Frauen und die AK W45.

Sophie Benz (Team Netconnections) wurde über 10 km Vierte der Frauen-Hauptklasse.

Nina Schramm (TSF Welzheim Lauftreff) erreicht das Ziel als 11. der AK W35.

Andrea Bulling (TSF Welzheim Lauftreff) wurde im Halbmarathon zweite Frau und auch 2. der AK W45.

Weitere 10 km-Läufer erreichen das Ziel.

Gaby Marek-Schmid (TSG Backnang Ski) wurde im Halbmarathon Dritte und gewann die AK W50.

Vor dem Ziel nochmal alles gegeben.

Mein Zieleinlauf in Welzheim ...

... und die Freude über den Sieg und die Zeit.

Allerdings hat der Wettkampf auch alles abverlangt.

Auf Platz 2 im Nordic Walking kam Michael Klatt (VfL Waiblingen).


Im Gespräch mit Martin Resnik (TSV Laiupheim) ...

... der im Halbmarathon Platz 3 der AK M55 belegte.

Hier gab es die Zielverpflegung.

Nun konnte ich auch Jusra erlösen und nahm den Foto an mich. Das Wetter war zum Glück wieder super und so konnte man es noch eine Weile im Stadion aushalten. Danach in die Halle zum Duschen und eine Kleinigkeit gegessen. Die Siegerehrungen wurden schon ab 11:30 Uhr durchgeführt. Ich war schließlich so gegen 12:20 Uhr dran. So konnten Jusra und ich noch den Sieger im Marathon bei seinem Zieleinlauf verfolgen. Danach den sehr schönen Pokal, die Urkunde und Bier entgegengenommen. Jusra und die anderen Platzierten bekamen auch ihre Urkunde.

Walter Märklen (TSV Willsbach) wurde im Nordic Walking Dritter.

Der Zielbereich füllte sich ...

... mit immer mehr Teilnehmern.

Manfred Kenner (TSV Willsbach) kam beim Nordic Walking auf Platz 4.

Weitere Zieleinläufe.

Alexander Schreitmüller (LT Urbach) wurde im Nordic Walking Fünfter.

Thomas Selter (LT Winterbach) belegte im Halbmarathon Platz 4 der AK M60.

Das Team Tibet.

Markus Borrmann (Schwäbisch Gmünd) wurde im Halbmarathon 8. der Männer-Hauptklasse.

Bei manchen ging es leider nicht ohne Blessuren.

Das Team der Zeitnahme.

Sabine Franz (MI KA Sports) gewann das Nordic Walking der Frauen.

Zwei Sieger im Nordic Walking.

Siegerehrung der AK wJU14.


Die Halle war gut gefüllt.

Das Führungsrad beim Marathon ist schon mal da.

Den Gesamtsieg im Marathon holte sich ...

... Werner Dotterweich (TSV Scheßlitz, AK M50).

Siegerehrung 10 km Männer.

Siegerehrung der AK W45 über 10 km.

Siegerehrung der AK W50 über 10 km.

Siegerehrung der AK M40 über 10 km.

Siegerehrung der AK M45 über 10 km.

Siegerehrung der AK M60 über 10 km.

Die Sieger über 10 km der AK M70, Hartmut Kreßler (TSV Miedelsbach) und der AK M75, Alfred Widmann (LT Urbach).

Siegerehrung im Nordic Walking der Frauen.

Siegerehrung beim Nordic Walking der Männer.

Auch in der Halle war für Verpflegung gesorgt.

Siegerehrung im Halbmarathon der Frauen.

Siegerehrung im Halbmarathon der Männer.

Nach der Siegerehrung schauten wir uns noch in Ruhe das Römerkastell an. Dabei konnten wir auch noch einige Teilnehmer des Marathon vor die Kamera bekommen. Auf jeden Fall eine schöne Veranstaltung mit einer tollen und anspruchsvollen Strecke. Nun 31 Starts in diesem Jahr und eine saubere Bilanz von 11 Siegen, 2 zweiten und 5 dritten Plätzen. So darf es weitergehen. Die Pause dauert ja auch nur 4 Tage bis zum Heiligenberger Schloßlauf am Donnerstag. Leider merke ich mein linkes Knie etwas. Wohl etwas überlastet, da muss ich es nun eine Weile schonen, schließlich wartet am nächsten Sonntag noch der Halbmarathon in Würzburg, bevor es eine Pause gibt. Ich denke, dass wir zum Jubiläum im nächsten Jahr wieder kommen, sollte es terminlich passen.

Auf dem Weg zum Kastell begegneten uns ...

... Teilnehmer des Marathon (in Schwarz Detlev Hannig aus Winterbach, Platz 5 AK M55).

An manchen Stellen kam man zwei Mal vorbei.

Das Römerkastelle ...

... mit dem rekonstruierten Zugangstor.

Annegret Nicht (Gesamtdritte und Siegerin AK W45) und Hagen Steyer (beide Turtle Runners, Platz 8 AK M45) gemeinsam auf dem Weg ins Ziel. 

Gabi Sobl (Laufteam Elke) wurde im Marathon Gesamtvierte und Siegerin der AK W50.

Jutta Wolfert (SGZ Östringen) auf dem Weg durch das Kastell und ...

... zum 5. Platz im Marathon und dem Sieg in der AK W40.

Martin Volz (Filderstadt) wurde im Marathon Neunter der AK M45.

Peter Knödler (LT Alfdorf) wurde Sechster der AK M55.

Reiner Peter (MC Trailhof) belegte Platz 7 der AK M55.

Meine Urkunde ...

... und hier noch mit dem Pokal.

Insgesamt gab es 533 Teilnehmer, davon 199 im Halbmarathon, 154 über 10 km, 56 im Marathon, 43 bei den Kindern und Jugendlichen, 26 über 5 km, 23 im Nordic Walking und 32 Bambini.

Marathon Männer: Werner Dotterweich (TSV Scheßlitz, 3:02.32 h) vor Paul Tezlaw (DJK Schwäbisch Gmünd, 3:04.04 h) und Hans Kutzias (LT Winterbach, 3:09.13 h).

Marathon Frauen: Ricarda Spille (Stuttgart, 3:52.59 h) vor Britta Gex (TV Plochingen, 4:03.11 h) und Annegret Nicht (Turtle Runners, 4:10.08 h).

Halbmarathon Männer: Michael Huy (TSF Welzheim, 1:20.01 h) vor Jürgen Schmidt (Team Route 29, 1:21.41 h) und Nikolaj Beer (Alfdorf, 1:22.26 h).

Halbmarathon Frauen: Annegret Bauer (TSF Welzheim Lauftreff, 1:33.01 h) vor Andrea Bulling (TSF Welzheim Lauftreff, 1:36.18 h) und Gaby Marek-Schmid ((TSG Backnang Ski, 1:38.29 h).

10 km Männer: Steffen Mirre (TSF Welzheim, 38.47 min) vor Harald Schanbacher (Saubuaba Rudersberg, 40.40 min) und Patrick Werder (TSG Backnang Ski, 40.52 min).

10 km Frauen: Karin Elsholtz (TSG Giengen, 42.40 min) vor Ane Fahrner (TSG Backnang, 43.24 min) und Renate Bay (Hofgarten GS Welzheim, 44.56 min).

5 km Männer: Volker Bender (Öhringen, 18.37 min) vor Andreas Schien (Team Erdinger Alkoholfrei, 19.55 min) und Ronan Elsholtz (TSG Giengen, 20.49 min).

5 km Frauen: Philine Bulling (Team Route 29, 21.56 min) vor Nadine Dohn (Welzheim, 25.36 min) und Hannah Bullacher (Circus Compostelli, 28.16 min).

10 km Nordic Walking Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 59.55 min) vor Michael Klatt (VfL Waiblingen, 1:01.45 h) und Walter Märklen (TSV Willsbach, 1:07.40 h).

10 km Nordic Walking Frauen: Sabine Franz (MI KA Sports, 1:12.41 h) vor Birgit Klaus (LT Urbach, 1:15.19 h) und Christina Maier (LT Urbach, 1:17.16 h).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/welzheimerwaldlaeufe2015/ergebnisse

Veranstalter: http://www3.tsfwelzheim.de/wordpress/?page_id=9584




Keine Kommentare:

Kommentar posten