Samstag, 6. April 2019

2. Ulmer Spindelsprint im Blautal-Center am 06.04.2019

Nachdem es diese Veranstaltung im letzten Jahr erstmals gab und damals mir der Termin nicht passte, war es in diesem Jahr nahezu perfekt. An dem Tag findet bereits der Hürbener Höhlenbärenlauf statt, an dem ich immer teilnahm und der Zeitplan gestattete es, zuerst in Ulm an den Start zu gehen, zumal es bei der Anfahrt nur ein kleiner Schlenker ist. Allerdings nur nahezu perfekt, da ich noch Nachtdienst hatte und da war die Startzeit doch früh. Ich fuhr die 42 km in 33 Minuten zum Blautal-Center, wo man im Parkhaus eh für 3 Stunden umsonst parken kann. Man würde aber auch einen Gutschein für längeres Parken bekommen. Die Startunterlagen wurden im 1. Stock des Blautal-Center ausgegeben. Ich bekam wie bereits beim ersten Wettkampf im März, dem Neckarufer Marathon in Stuttgart, die Nummer 2 und die 1 hatte mit Bernd Hummel einer vom Organisatorenteam. Waren das gute Vorzeichen für den neuen Monat? Auf der Rückseite der Startnummer befand sich der Transponder für die Zeitnahem. Natürlich traf ich hier auf einige Bekannte und es waren ja schon 113 Teilnehmer vorangemeldet. Die Gebühren betrugen 10 € und darin enthalten war ein Einkaufsgutschein in gleicher Höhe und zudem eine Eintrittskarte für die Ausstellung Körperwelten, sowie noch etliche andere Geschenke. Da kann man sicher nichts mäkeln. Es gab dann eine riesige Anzahl von Nachmeldungen und da gingen sogar die Startnummern aus.  Das Wetter war heute zweitrangig, da man ja im Blautal-Center war, und nur ein kurzer Teil der Strecke außerhalb verlief. Dabei waren dann die 9° C und die trockene Witterung aber auf jeden Fall von Vorteil. Ich traf dann auch schnell auf Jörg Behrendt, der ja auch von Läufen bereichtet und durch meine Seite auf die Veranstaltung aufmerksam wurde. Dabei war er übrigens nicht der einzige.














Nun folgte das Aufwärmen bzw vor allem auch das Erkunden der Strecke. Diese war durchgehend gut markiert und abgesperrt. Es ging raus zum Parkhaus und dort erst mal die "Spindel" runter. Nach einer kurzen Schleife draußen dann wieder hoch und in der anderen erneut nach unten. Das konnte bei dem Tempo auf der kurzen Strecke heiter werden. Zumindest fühlte ich mich nicht so müde. Ich stellte dann fest, dass man die Aufzeichnung mangels gutem GPS-Empfang komplett vergessen kann. Ich konnte nun noch etliche Bekannte begrüßen, von denen ich manche doch schon länger nicht mehr gesehen hatte.


























Der erste Start erfolgte ab 12:00 Uhr und dann wie z. B. beim Langlauf im Abstand von 15 Sekunden. Als erster war Bernd Hummel an der Reihe und um 12:00:15 Uhr erfolgte der Start zu meinem 24. Wettkampf in diesem Jahr und es ging über ca. 2 km. Bei den Schuhen setzte ich auf die Adidas Adizero und sonst natürlich ganz in kurz. An der Uhr wurden 15 Sekunden rückwärts gezählt und dann ging es los und das natürlich gleich in vollem Tempo. Es ging nun zum Parkhaus raus und dort rechts um die Ecke und die Spindel runter. Da konnte ich Bernd vor mir nicht mehr sehen. Es war hier heftig zu laufen, so schnell runter und dann in den engen Kurven. Dann unten mal raus und dort kam Bernd entgegen und ich hatte wohl etwas aufholen können. Dann ging es wieder die Spindel hoch, nur um auf der anderen wieder runter zu laufen. Da merkte ich langsam bei dem Tempo und den Kurven bei Auf und Ab die Müdigkeit in den Beinen. Man lief noch einmal draußen eine Schleife und da sah ich Nico Russ, der eine Minute später gestartet war, doch ganz schön näher kommen. Würde ich ihn halten können? An sich hatte ich das nie erwartet. Nun wieder hoch und da wurde es doch zäh. Man lief bis ganz nach oben und so musste man wieder ein Stockwerk runter. Endlich im 1. OG dann ins Blautal-Center und genau da ging Nico vorbei. In der Ladenpassage zig sich die Zielgerade ganz schön. Am Ende lief ich nach 7.05,9 min ins Ziel und konnte sicher zufrieden sein, war aber erst mal ganz schön fertig. Jörg Behrendt hatte noch für tolle Startbilder gesorgt.













Nach meinem Zieleinlauf dauerte es doch etwas, bis der Foto raus kam, aber zumindest musste ich mich nicht ablegen, was ich beim letzten Anstieg noch vermutet hatte. Dann hatte ich Zeit für abwechselnde Start- und Zielfotos. Am Ende belegte ich Rang 30 von 159 Gesamt und Platz 25 von 94 Männern. Eine Einteilung in Altersklassen gab es nicht. Nico konnte mit dem Streckenrekord von 6.57,9 min mit dem Minimalvorsprung von 0,1 Sekunden vor Christian Berthold gewinnen, der als einer der letzten startete und den Start beinahe verpasst hätte. Es kamen auch viele Bekannte ins Ziel und Stefanie Siegel hatte dann auch vor, noch in Hürben an den Start zu gehen. Allerdings auch noch drei weitere. Im Ziel gab es dann auch Getränke, Die Taschen konnte man übrigens bei der Startnummernausgabe deponieren.












































































Die Siegerehrung mit den sechs schnellsten Damen und Herren erfolgte ab 13:30 Uhr und von abavent wurden die Ergebnisse wieder mal schnell ausgewertet. Die Urkunden konnte man sich gleich vor Ort ausdrucken lassen. Nun ging es weiter zum Höhlenbärenlauf nach Hürben, einer kleinen, familiären Veranstaltung, die mir ans Herz gewachsen ist. Auf jeden Fall war es hier in Ulm ein außergewöhnlicher Wettkampf mit großem Spaßfaktor und tollen Leistungen.















Insgesamt waren es 159 Teilnehmer.

Spindelsprint Männer: Nico Russ (SV Birkenhard, 5.57,9 min) vor Christian Berthold (5.58,0 min) und Nico Fuchs (TSV Einsingen, 6.07,4 min).

Spindelsprint Frauen: Julia Tannheimer (6.34,6 min) vor Anna Wahls (DAV Ulm, 6.43,0 min) und Angela Beckmann (ASC Ulm / Neu-Ulm 011 e.V., 6.45,5 min).

Ergebnisse: https://abavent.de/anmeldeservice/107/1516/ergebniss/4983/

Veranstalter: http://ulmer-spindelsprint.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten