Donnerstag, 4. Oktober 2018

9. Dorflauf in Neufra am 03.10.2018

Ich nahm in diesem Jahr bereits zum 7. Mal in Folge bei dieser Veranstaltung teil. Die ersten beiden Male noch auf dem vermessenen Rundkurs im Dorf und dann 2014 zum letzten Mal im Rahmen des Oberschwäbischen Laufcups, den es leider nicht mehr gibt, auf dem Kurs im Fehlatal. Die neue Strecke ist echt klasse und nach meinem so erfolgreichen Start beim Hauptlauf nahm ich nun dieses Jahr zum vierten Mal in Folge auf der Kurzstrecke teil und seither immer am Tag der Deutschen Einheit. Diesmal erfolgte am Morgen der Start beim erstmals an dem Tag ausgetragenen Kirchertlauf in Nürtingen, nachdem der Volkslauf in Bronnweiler abgesagt wurde. So fuhr ich die 59 km vom Nürtinger Stadtteil Roßdorf nach Neufra, kam nach knapp einer Stunde an und parkte im Bereich der Sporthalle, wo es auch wieder die Startnummern und den Transponder für die Zeitnahme gab, der am Schuh zu befestigen war. Ich war 35 Minuten vor meinem Start da, nicht optimal, aber zumindest och so, dass es nicht zu hektisch wurde.Ich freute mich auch wieder, hier so viele Bekannte zu treffen und das zeigte auch ein Blick un die Liste der insgesamt 157 Voranmeldungen und die ersten ließen sich schnell sehen und gefühlt kannte ich die mesiten der Läufer, wohl auch tatsächlich. Das Wetter meinte es doch auch wieder gut, hatte es 14° C, war bewölkt, blieb aber trocken. Also sehr gute Laufbedingungen. Witzig war, dass meine Startnummer dem Jahrgang entsprach. 








Die Nachwuchsläufe hatte ich leider wieder verpasst und machte mich nun ans Aufwärmen, nachdem ich den kurzen Fußweg von der Halle zum Start- und Zielgelände zurück gelegt hatte. In den letzten drei Jahren konnte ich hier meine Zeiten immer steigern und dabei waren die Voraussetzungen nicht mal immer optimal. Dennoch dachte ich heute nicht an so was, da ich definitiv nach einigen Problemen und viel zu wenig Kilometer in letzter Zeit nicht so in Form war. Nach dem Wettkampf am Morgen merkte ich leider auch leicht den linken Fuß. So richtig Zeit hatte ich nicht mehr und musste mich mit nur 1,8 km begnügen. Dabei traf ich wie so oft in den letzten Wochen auf Nico Russ.











Der Start zum Hauptlauf und Nordic Walking über 10,8 km und über die Kurzstrecke von 5,8 km (da wurden die bisherigen 6 km richtig nach unten korrigiert) erfolgte gemeinsam um 14:00 Uhr. Es war in diesem Jahr bereits mein 108. Wettkampf. In den Jahren zuvor waren es hier die Nummern 73, 99 und 105 und da es immer der selbe Tag ist deshalb gut vergleichbar. Ich versuchte möglchst schnell zu starten und nach einem leichten Anstieg geht es linsk erst mal etwas runter und dann immer so leicht abfallend durchs Dorf und an der Kirche vorbei. Dort ein paar Ecken, aber das Feld zog sich schnell auseinansder. Bei den Schuhen diesmal die Inov-8 Trail Talon 250, mit denen ich letzten Sonntag in Buchenberg auf Asphalt gut zurecht kam, auf den Trailabschnitten ja sowieso. Es kam ein schmaler Fußweg und da hätte ich etwas schneller können, was der Vordermann aber nicht zuließ. Noch eine Straße überqueren und der erste Kilometer war in 4.01 min absolviert. Etwas langsamer als sonst, aber natürlich immer noch in einer guten Zeit. Leider schmerzte nun der linke Fuß etwas, was ich aber verdrängte, hoffte ich doch darauf, dass nach ca. 1,5 km der Untergrund von Asphalt auf Kies wechselte und da ging es prompt besser und ich konnte nach vorne sogar aufholen. Die Zeit v0n 4.10 min für den zweiten Kilometer ließ sich sehen. Nun noch einige Hundert Meter, eine kleine Welle und dann ging es rechts weg. Uwe Beil hatte nachgemeldet und schon enteilt, war sicher auch der Favorit. Dann sah ich auf der Wiese noch zwei Läufer und auf Rang 3 Conrad Heinemann, gegen den ich sicher keine Chance hatte, der aber immerhin gar nicht so weit weg war. Vor mir bog noch Ruben Armbruster, ebenfalls ein junger Läufer, ab. Auf der folgenden Wiese versuchte ich ran zu kommen und dann die Rampe hoch zum Waldweg. Ganz schön hart, wenn man auf Anschlag läuft. Immerhin hat die Kurzstrecke 86 Hm. Es geht dann rechts am Waldrand weiter und alles war gut markiert. Es stieg nun erst etwas mehr an und dann doch immer leicht. Das war nicht einfach und hinten sah ich noch einen Läufer, aber doch mit gutem Abstand. Mit den 4.29 min und insgesamt 12.40 min war ich heute super zufrieden und der Fuß hielt nun auch und ich kam immer näher an meinen Vordermann heran. Ich kämpfte zumindest um den vierten Gesamtplatz. Der vierte Kilometer hat insgesamt Netto den größten Anstieg und die 4.35 min waren zwar nicht so wie die letzen Jahre, aber dennoch zufrieden stellend und vor allem ging ich nun an Ruben vorbei und konnte mich bei Erreichenvon Neufra schon einen kleinen Vorsprung heraus arbeiten. Nun aber wieder auf Asphalt. Der linke Fuß meldete sich wieder, als es steiler runter ging, aber danach passte es und ich wollte mir den Platz nicht mehr nehmen lassen. Die 4.29 min für den fünften Kilometer waren zwar nicht so gut, aber am Ende holte ich 40 Sekunden Vorsprung heraus. Es ging am Schluss wieder auf dem selben Weg zurück und kurz vor dem Ziel dann der letzte Anstieg, nicht besonders steil, aber zu dem Zeitpunkt tut es dennoch weh. Ein Blick zurück zeigte aber, dass ich weit voraus war und so konnte ich nach der Rechtskurve die letzten Meter Richtung Ziel, wo man wie gewohnt von Ferdi Riester als Sprecher begrüßt. Ich kam nach 24.25 min als Gesamtvierter ins Ziel. Nicht ganz so schnell wie 2015 und 2016 und an die Zeit vom Vorjahr war eh nicht zu denken, aber insgesamt doch zufrieden und mit einer ansteigenden Tendenz. In der AK M50 wäre es der zweite Rang hinter dem Gesamtsieger gewesen, aber dieses Mal wurden die AK-Wertungen in der Ergebnisliste leider nicht ausgewiesen. Die Ergebnsse konnten wieder sofort auf einer Tafel eingesehen werden, ein toller Service. Im Ziel bekam man auch wieder eine Tüte mit einigem Inhalt überreicht.


























Nach meinem Zieleinlauf kam dann auch gleich der Foto raus und erst mal gleich ein Bild von und mit Ruben. Es kamen dann gemeinsam und zeitgleich auf Rang 3 der Damen mit Nadine Koch und Nadda Sagr zwei gute Bekannte ins Ziel. Das war toll! Es gab im Ziel auch wieder alkoholfreies Bier. Nach und nach kamen nun die Teilnehmer der Kurzstrecke ins Ziel und es waren immerhin gleich 39.




























Nun war ich gespannt, wer das Rennen im Hauptlauf macht. Es siegte in einer überragenden Zeit von 37.25 min, die zudem Streckenrekord darstellte, Pascal Brobeil vor Niklas Unger. Nico Russ teilte als Gesamtvierter und Zweiter der AK mein Schicksal, wobei ihm mit 41.18 min eine tolle Zeit gelang. Ich wartete noch etliche Teilnehmer ab, von denen ich ja viele kannte.














































Es folgte noch ein ganz kurzes Auslaufen, bei dem ich noch Pascal traf und danach ging es zum Duschen in die Halle. Dort fand auch die Siegerehrung statt. Es bekam jeder eine Urkunde. Etwas ärgerte mich ja der vierte Platz schon, aber letztendlich hatte ich diesen ja erst erkämpfen müssen. Es war auf jeden Fall wieder eine tolle Veranstaltung in Neufra. Leider spüre ich wieder etwas die Enzündung im linken Fuß, aber für das Pensum seit letztem Freitag geht es dennoch. Es stand dann aber erst mal der Nachtdienst an.








































Die Strecke: (5,8 km)




Insgesamt waren es 173 Teilnehmer, davon 69 beim Hauptlauf über 10,8 km, 39 über 5,8 km, 14 beim Nordic Walking über 10,8 km, 37 in den Kinder- und Jugendläufen und 14 beim Lauf ohne Grenzen. Dazu kamen noch die Bambini.

Hauptlauf 10,8 km Männer: Pascal Brobeil (Team INJOY Balingen, 37.25 min) vor Niklas Unger (LG Steinlach-Zollern, 40.10 min) und Mats Herl (Theben AG Haigerloch, 40.23 min).

Hauptlauf 10,8 km Frauen: Pamela Veith (TSV Kusterdingen, 45.20 min) vor Andrea Schönenberger (Mengens Triathleten, 45.21 min) und Julia Demmer (FH Runningzone Pfullendorf, 47.30 min).

Kurzstrecke 5,8 km Männer: Uwe Beil (TSV Hossingen, 21.04 min) vor Teja A. (siebenzwerge, 21.47 min) und Conrad Heinemann (TSV Gammertingen, 22.44 min). 4. Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 24.25 min).

Kurzstrecke 5,8 km Frauen: Margitta Barth (TV Bitz, 27.04 min) vor Kerstin Bizer (28.21 min) und Nadine Koch und Nadda Sagr (alle albside Running, beide 28.40 min).

Nordic Walking 10,8 km Männer: Dietmar Stopper (1:20.12 h) vor Peter Langer (beide Horn Sportgruppe, 1:20.23 h) und Andreas Wolf (Hohenzollern da läuft was, 1:21.26 h).

Nordic Walking 10,8 km Frauen: Ingrid Beck (1:21.05 h) vor Rosi Kreidl (beide NWTH, 1:21.37 h) und Corinna Datz und Yvonne Steinhart (beide 1:34.58 h).

Ergebnisse: https://dorflauf-neufra-2018.racepedia.de/ergebnisse

Veranstalter: https://tsv-neufra.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten