Sonntag, 21. Oktober 2018

14. Vollmondlauf in Bad Schussenried am 20.10.2018

Nach den Teilnahmen von 2014 bis 2016, mit teils packenden Duellen um den Gesamtsieg auf der kurzen Nordic Walking-Strecke, fiel der Termin letztes Jahr auf den gleichen wie der Rothenburger Lichterlauf. In diesem Jahr passte es aber wieder und wie schon 2016 war ich zuvor bei einer anderen Veranstaltung. Diesmal im Allgäu beim Lauf um den Rottachsee über 15 km, den ich als schnellen Trainingslauf mit Foto in 1:12 h bei den gut 200 Hm beendete. Durch den frühen Termin war aber der Start später und so passte es. Ich fuhr die 107 km in 1:07 Stunde und parkte bei der Stadthalle. Dort gab es im Foyer auch die Startnummern und der Handgelenktransponder für die Zeitnahme. Ich hatte wieder für das Nordic Walking über 11 km gemeldet und die Startgebühr betrug 10 €, wie übrigens auch für den Lauf über 11 km und den Genusslauf über 14 km. Beim Lauf und Nordic Walking über 21 km betrug sie mit 12 € kaum mehr. Es gab 257 Voranmeldungen und natürlich waren da bekannte Namen darunter. Ich war mal gespannt, wer noch dazu kommt. Immerhin findet morgen in Biberach der Halbmarathon statt. Auf jeden Fall dauerte es nicht lange, bis ich die ersten begrüße konnte. Das Wetter meinte es auch hier richtig gut und zum Wettkampf sollte es 10° C haben und vor allem trocken sein.








Der Start zum Nordic Walking über 21 km, wo es dann auf zwei Runden geht, ist bereits um 17:00 Uhr erfolgt und ich hatte den natürlich verpasst. Auch der Mäuselauf und die Schulstaffeln waren schon fast vorbei. Ich machte mich auf eine kleine, 2 Kilometer lange, Aufwärmrunde und ich hatte den ersten Wettkampf offensichtlich gut überstanden und fühlte mich wohl.



















Der Start zum Lauf über 21 km erfolgte um 18:00 Uhr. Es gab davor, wie auch bei den anderen, eine kurze Aufwärmgymnastik. Es waren mit 48 Teilnehmern doch nicht so viele wie sonst. Mit Yannik Kalk und Katja Kust konnten sich am Ende als Gesamtzweiter bzw sogar Gesamtsiegerin, zwei gute Bekannte ganz vorne platzieren.















Nun folgte um 18:05 Uhr der Genusslauf über 14 km. Da waren es doch wieder recht viele Teilnehmer.










Der Start zum Nordic Walking über 11 km, und damit zu meinem 119. Wettkampf in diesem Jahr, erfolgte um 18:10 Uhr. Die Läufer über 11 km waren erst um 18:45 Uhr an der Reihe. Es war in dieser Disziplin mein 18. Start in diesem Jahr. An sich mag ich Laufen oder in diesem Fall Nordic Walking bei Nacht nicht so. Immerhin war es noch eine Weile dämmrig. Ich startete in einem dünnen Langarmshirt und Dreiviertelhosen und mein Stirnband vom Karwendellauf durfte neben dem Erfolgstrikot nicht fehlen und setzte bei den Schuhen wieder auf Trailschuhe von Inov-8. Als stärksten Konkurrenten bei immerhin 53 Startern machte ich Vorjahressieger Paul Merk aus. Es ging nach dem Start kurz über eine Wiese und dann auf dem Radweg Richtung Wald. Es stieg da leicht an. Den ersten Kilometer absolvierte ich in 6.30 min, nicht sonderlich schnell, aber ich konnte von Beginn an die Führung übernehmen. Nun ging es dann rechts weg in den Wald und auf einem Pfad weiter. Nach diesem Abschnitt rechts weg und erst mal wieder auf einem Kiesweg auf freiem Feld weiter und da überholte ich einige Teilnehmer vom Genusslauf und da es doch permanent leicht anstieg war die Zeit von 6.40 min in Ordnung. Es ging im Wald weiter und noch war es recht hell. Die Strecke war übrigens super markiert und ausgeschildert. Da gab es absolut nichts auszusetzen und auch später bei Nacht kein Problem. Ich versuchte etwas Druck zu machen. Dennoch mit 6.55 min auf dem dritten Kilometer nicht so schnell. Aus dem Wald raus ging es ein gutes Stück auf einem grasbewachsenen Feldweg weiter, der vor der Straße nochmals anstieg. Paul blieb doch gut dran, wenn auch mit knapp 100 m Abstand. Nun links auf der Straße ein Stück runter und dann nach rechts in den Wald, wo es nun ziemlich lange anstieg und die meisten der am Ende 219 Höhenmeter absolviert werden mussten, Da wollte ich eine Vorentscheidung, aber der ganz große Druck fehlte. Immerhin ging es richtig gut, wobei nun der linke Fuß doch immer wieder mal leicht schmerzte und das sollte bis kurz vor Ende des Wettkampfes so bleiben. Die Kilometer 4 und 5 in 7.03 min und 7.37 min. Einen Schnitt von unter 7 Minuten wollte ich am Ende auf jeden Fall. Nun wurde es doch deutlich dunkler, natürlich auch dem Wald geschuldet. Die Stirnlampe hatte ich schon an, aus Versehen, wollte eigentlich die Batterie noch schonen. Ich konnte Paul nicht abschütteln. Auf dem siebten Kilometer wieder außerhalb vom Wald und da war es doch noch heller als bei den anderen Teilnahmen. Nun scharf links weg, wo wieder ein Zelt mit Streckenposten stand. Nach Kilometer 5 gab es übrigens Verpflegung, aber ich brauchte bei dem Wettkampf nichts. Auf dem achten Kilometer doch mehr bergab und mit 6.38 min wieder deutlich schneller. Kurz danach überholte ich Armin Rauch, der über 21 km am Start war und ging an dem Getränkestand vorbei. Da hatten mich einige Läufer des Genusslaufes überholt, von denen nun immer wieder welche kamen. Man überquerte die Straße und die Kilometer 9 und 10 doch nun mehr runter, wobei es nun richtig dunkel war und meine Lampe nicht mehr so gut und ich konnte nicht ganz so viel Druck machen. Immerhin beide Kilometer klar unter 7 Minuten. Es überholte mich dann Leandro Anton, der über 11 km mal wieder dem Gesamtsieg entgegen lief. Man ließ den Wald hinter sich und auf der Straße runter. Der 11. Kilometer hatte Netto zwar das meiste Gefälle, aber der Fuß schmerzte etwas und ich wurde doch gebremst. Die Zeit von 6.59 min war alles andere als gut und relativ gesehen, war es der schwächste Kilometer und der Wettkampf noch nicht zu Ende, weil die Strecke gut 11,6 km betrug. Ich hab da wohl noch einiges verloren, konnte gar nicht einschätzen, wie groß mein Vorsprung war. Also Kräfte mobilisieren und dann rechts weg über die Wiese den Druck erhöhen und immerhin eine Pace von 6.29 min/km. So erreichte ich das Ziel nach 1:19.52 h als Gesamtsieger vor Titelverteidiger Paul Merk, der am Ende nur 34 Sekunden zurück lag. Im Ziel gab es wieder das obligatorische Vollmondbier. Immerhin war ich sehr schnell wieder erholt.













Nach meinem Zieleinlauf kam dann wieder der Foto raus und natürlich ging es zu der erneut sehr guten Zielverpflegung. Nun konnte ich auch einige Bekannte begrüßen und Sabrina Beck, die sich noch einen Start überlegte, konnte über 11 km tolle Gesamtzweite werden. Langsam wurde es dann aber doch ganz schön frisch.




















































Nun ging es zum Duschen und dann zur Stadthalle, wo ich mich erst mal mit dem leckeren Kartoffel-Kürbis-Curry und einem Kuchen stärkte. Das Team Baumann / Businger veröffentlichte dann schnell die Ergebnisse und Claus Baumann sorgte für eine zügige Siegerehrung. Bei der bekam ich Schussenrieder Bier und eine Urkunde. Es war auf jeden Fall schön, mal wieder hier teilzunehmen. Leider schmerzt der Fuß nach der heutigen Belastung mit mehr als 30 Kilometer doch wieder mehr und ich hoffe dass es später beim Halbmarathon in Biberach passt.





































Die Strecke: (11,6 km)




Insgesamt waren es 320 Teilnehmer, davon 48 beim Lauf über 21 km, 106 beim Lauf über 11 km, 13 beim Nordic Walking über 21 km, 53 beim Nordic Walking über 11 km, 61 beim Genusslauf über 14 km und 19 beim Mäuselauf über 400 m. Dazu kamen noch die Schulstaffeln mit 20 Teilnehmern.

Lauf 21 km Männer: Benedikt Nußbaum (TSV Bernstadt, 1:20.07 h) vor Yannik Kalk (albside Running, 1:27.05 h) und Philippe Decouter (OAS Cayenne / Guyane, 1:27.22 h).

Lauf 21 km Frauen: Katja Kust (Halbtraum 100, 1:46.45 h) vor Kerstin Knoll (Uttenweiler, 1:49.39 h) und Gloria Nischan (Herdwangen-Schönach, 1:53.00 h).

Lauf 11 km Männer: Leandro Anton (TSV Reute Runners, 42.56 min) vor Sascha Gier (LG Welfen, 45.23 min) und Markus Rimmele (SG Yetis, 46.34 min).

Lauf 11 km Frauen: Manuela Conzelmann (LG Winterlingen, 55.05 min) vor Sabrina Beck (SG Niederwangen, 55.31 min) und Carolin Gaupp (Bad Schussenried, 56.03 min).

Nordic Walking 21 km Männer: Michael Epp (MI-KA Sports, 2:10.16 h) vor Urs Leuthold (MI-KA Sports Schweiz, 2:28.17 h) und Thomas Knecht (MI-KA Sports, 2:29.11 h).

Nordic Walking 21 km Frauen: Karin Maria Rudolph (MI-KA Sports, 2:47.18 h) vor Nicole Thum (Großbottwar, 2:50.55 h) und Rita Kälin (SMRUN LR Mosnang, 2:51.19 h).

Nordic Walking 11 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 1:19.52 h) vor Paul Merk (MI-KA Sports, 1:20.26 h) und Steffen Schulz (Ertingen, 1:25.04 h).

Nordic Walking 11 km Frauen: Manuela Ruess (SV Oberessendorf, 1:25.04 h) vor Corinna König (1:26.34 h) und Barbara Winter (beide MI-KA Sports, 1:30.36 h).

Ergebnisse: https://abavent.de/anmeldeservice/vollmondlauf2018/ergebnisse

Veranstalter: http://www.vollmondlauf-bs.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen