Sonntag, 25. Juni 2017

Hometrail um den Blautopf in Blaubeuren am 25.06.2017

Heute wurde von Christian Filk zum nächste Teil der Reihe Hometrails eingeladen und da ging es nach Blaubeuren. Normal hätte ich noch einen Wettkampf auf dem Programm gehabt, aber nach den 5 Wettkämpfen in den letzten drei Tagen bei der Hitze war es selbst für mich mal genug und gemeldet hatte ich ja noch nicht. Dies machte die Entscheidung leichter, nach Blaubeuren zu fahren und in dem tollen Trailrevier mit vielen Bekannten die ich erwarten durfte, zu laufen. Der Entschluss reifte schon auf den letzen Kilometern des zweiten Starts gestern über 10 km in Herrlingen. Dabei fing es heute alles andere als gut an, hatte ich doch am Auto Kühlerprobleme, aber zum Glück erst 2 Kilometer gefahren und zeitig dran. Also zurück und das Auto tauschen und danach ging es endgültig die 45 km nach Blaubeuren, wo ich nach 35 Minuten dann doch reibungslos ankam. Auf dem Parkplatz waren schon etliche Läufer versammelt und manche hatte ich erst gestern oder die Tage davor gesehen, andere wiederum doch schon länger nicht, was mich dann umso mehr freute. Noch war Zeit für das eine oder andere Gespräch und von Laufsinn in Ulm gab es auch noch Testschuhe, wobei ich meine Inov8 anhatte.Noch ein Gruppenfoto und dann konnte es kurz nach 10 Uhr losgehen. Es wurden dabei zwei Gruppen eingeteilt. Eine die so ca. 20 km vor hatte zu laufen und eine mit 10 km. Ich entschied mich für die kurze Variante, musste ich schließlich noch zum Spätdienst.













Zunächst lief man noch an der Straße durch das Einkaufszentrum und nach der Überquerung der Hauptstraße ging es endlich auf die Trails. Da gab es auch den ersten kleinen Anstieg und auch mal einen mit Gras bewachsenen Pfad. Der erste kurze Stopp kam dann auch und schon mal eine schöne Aussicht auf Blaubeuren.































Nun ging es erst mal ein Stück bergab und danach an der Blau entlang, bevor man diese nach links über eine Brücke überquerte. Da war es recht locker zu laufen, aber dann begann auf dem vierten Kilometer der heftigste Anstieg hoch zu´zum Russenschloss. Da merkte ich die vergangenen Tage doch und es war am Ende recht zäh.






















































Danach aber an der Ruine und erst mal einen kurzen Halt und wieder einige Fotos und die andere Gruppe stieß auch dazu.




















Es ging jetzt von Russenschloss in Richtung Sonderbuch. Da bin ich vor kurzem auf der umgekehrten Richtung gelaufen. Es war hier etwas wellig, aber weder größere Anstiege noch Downhills, machte aber natürlich auch Spaß. Es war halt eine tolle Gruppe und zur Unterhaltung war da auch immer noch Zeit und auch Luft. Ein kurzer Halt an einem schönen Aussichtspunkt durfte nicht fehlen.

































Es ging dann von Sonderbuch weiter in Richtung Blaufels und dort auch mal ein längerer Downhill, den mir meine gestressten Oberschenkel nicht gerade dankten, der aber natürlich trotzdem Spaß machte. Zumindest geht es jetzt auch wieder schmerzfrei, was das Knie anbelangt und das ist schon mal ein tolles Gefühl. Es kamen noch ein paar Treppenstufen und man war in Blaubeuren.































Nun ging es durch das Alte Kloster und am Bad vorbei wieder die Blau entlang. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass es für mich höchste Zeit war, da ich spätestens um 12:30 Uhr beim Arbeiten sein musste. Also noch die letzen zwei Kilometer in Begleitung zurück zum Parkplatz gehetzt und ich war erstaunt, wie es noch mit dem Tempo klappte. Ich schaffte es dann tatsächlich auf die Minute genau zur Arbeit. Meine Oberschenkel verlangen nun nach etwas Ruhe. Es war auf jeden Fall ein ganz toller Vormittag mit netten Leuten, alten und nun auch neune Bekannten ganz abseits vom sonstigen Wettkampfstress.




















Die Strecke:

Keine Kommentare:

Kommentar posten