Samstag, 4. Juli 2015

3. Seen-Lauf im Tannheimer Tal / AUT am 04.07.2015

Ich hatte mich schon 2013 für den Seen-Lauf angemeldet, der dann zunächst abgesagt und mit einem neuen Konzept wieder ins Leben gerufen wurde. Leider konnte ich am neuen Termin nicht teilnehmen, aber im letzten Jahr. Ich lief die 22,2 km lange Strecke zum Vilsalpsee und um den Haldensee und war total begeistert. In diesem Jahr hatte ich mich wieder früh im Januar gemeldet, aber diesmal für die 10 km, weil dieser Lauf besser in den Plan passte. Natürlich wollte auch Jusra wieder starten, diesmal eine AK höher und deshalb über 2 km. Es war ja schon die letzten Tage ziemlich heiß und bei der 105 km langen Fahrt von gut einer Stunde lag das Thermometer immer deutlich jenseits der 30° C-Marke. In Tannheim hatte es dann 31° C. Schon schnell traf ich mit Gerhard Bebst den ersten Bekannten. Es sollten noch viele folgen und ich freute mich ganz besonders über die vielen positiven Rückmeldungen zur Laufseite. Die Startgebühr für die früheste Anmeldung betrug sowohl für die lange als auch die kurze Strecke 20 €. Für einen Lauf über 10 km natürlich schon viel, aber es kommt dann halt auf die Leistung an und die stimmt hier definitiv. Wo anders bekommt man für die 10 oder auch mal 12 € eine Startnummer und das war es. Es fängt schon mal mit der zuverlässigen Zeitnahme von abavent an. Auf den Startnummern waren die Namen vermerkt und der Zeitnahmechip auf der Rückseite integriert. Bei der Abholung in der Tourist-Information gab es noch einen praktischen Beutel der mit etlichen Dingen wie Nudeln oder diesmal auch ein Paar Funktionssocken, gefüllt war. Natürlich kommt noch eine tolle Strecke dazu. Für die Kinder betrug die Gebühr 5 € und für Erwachsene ab 01.02. dann 23 €.

Blick Richtung Vilsalpsee.

Der Start- und Zielbereich bei unserer Ankunft.

Startunterlagenausgabe.

Streckenplan des Laufes über 10 km.

Unsere Startnummern.

Dies war alles in den Starterbeuteln.

Parken konnte man ganz in der Nähe.

Blick auf das Neunerköpfle.

Jusra bei ihrem speziellen Aufwärmprogramm.

Da wurde von den Teilnehmern ...

... jeder kleine Schatten genutzt.

Und weiter geht es ...

... mit dem Aufwärmen.

In der Touristinfo gab es die Startunterlagen.

Der erste Start erfolgte um 15:30 Uhr über 1 km der Kinder in den AK U10 und U12. Es herrschte eine richtige Hitze und viele gingen offensichtlich schon mal zu schnell an. Immerhin waren 21 Kinder am Start.

Starterfeld des Kinderlaufes über 1 km.

Gleich geht es los ...

... und der Führungsradler steht auch bereit.

Start zum Kinderlauf.

Es geht eine Runde durch den Ort.

Moderator Hannes Nägele.

Noah Bader (AUT, SC Breitenwang) erreicht als Erster das Ziel und gewinnt die AK mKU12.

Dahinter folgte Dominik Klein (LG Leinfelden-Echterdingen) sowohl im Gesamteinlauf als auch in der AK:

Gesamtdritter und Sieger der AK mKU10 wurde Jakob Müller (AUT, FC Tannheim).

Maria Magdalena Bitschnau (SC Scheidegg) war schnellstes Mädchen und siegte in der AK wKU12.

Kira Kanditt (OSC Waldniel) war zweites Mädchen und Siegerin der AK wKU10. Daneben Finn Kanditt (OSC Waldniel, Platz 3  mKU12).

Liselotte Moder belegte als drittes Mädchen Platz 2 der AK wKU12.

Elora Reis (AUT, ULC Bludenz) wurde 3. der AK wKU10. Daneben Carl Moser(Platz 8 AK mKU10).

Nun sind die beiden im Ziel.

Lara Joseph (SV Bondorf) wurde 4. der AK wKU10.

Im Ziel gab es für alle Teilnehmer Medaillen.

Nun erreichte nach ihren Geschwistern auch Philippine Moser (Platz 5 AK wKU10, verdeckt) das Ziel.

Der Start der Schüler über 2 km in den AK U14 und U16 mit Jusra erfolgte um 15:40 Uhr. Es waren dabei 2 Runden im Ortskern von Tannheim zurückzulegen. Jusra wollte, dass ich die erste Runde mitlaufe. Für mich schon mal eine Gelegenheit zu testen, wie es mit meinem rechten Fuß bestellt ist. Jusra startete wie üblich verhalten, was heute auch sicherlich das Richtige war. In die zweite Runde ging sie nach 5.05 min am Ende des Feldes. Ich sah aber noch, dass sie schon zum Überholen ansetzte. Am Ende lief sie die zweite Runde sogar noch schneller und kam 10.03,6 min als Dritte der AK wJU14 ins Ziel und hatte noch zwei ihrer AK hinter sich gelassen. Das war schon mal ein toller Auftakt. Ich hatte zumindest die Erkenntnis, dass ich nicht schlecht drauf war. Für Jusra war es übrigens bereits der 200. Wettkampf und sie krönte ihr Jubiläum.

Jusra vor ihrem Start in Tannheim.

Das Starterfeld des Schülerlaufes über 2 km.

Start zum Schülerlauf.

Nun sind alle auf der Strecke.
Die erste Runde war ich auch unterwegs.

Dieses Trio war lange zusammen.

Die Strecke führte flach ...

... durch den Ortskern.

Zwei der zahlreichen Vertreter des ULC Bludenz.

Jusra war gut drauf.

Sie hielt sich zunächst noch zurück.

Hier am Kreisverkehr ging es in die zweite Runde.

Jusra startet ihre Aufholjagd.

Sie war dabei ...

... gut drauf.


Gesamtsiegerin wurde Svenja Groß (AUT, Hotel Jungbrunn, AK wJU16) in 6.49,2 min.

Auf Platz 2 folgte in 7.15,7 min der schnellste Junge, Bene Müller (AUT, SC Tannheimertal), der die AK mJU16 gewann.

Schon auf Platz 3 folgte das zweite Mädchen, Laura Hoerbst (AUT, SC Tannheimertal) und gewann die AK wJU14.  

Manuel Fähndrich (AUT, SCT) wurde Gesamtvierter und Sieger der AK mJU14.

Justus Bankamp (FC Ense) wurde 2. der AK mJU14.  

Vincent Virzi (FV Leopoldshafen) belegte Platz 3 der AK mJU14.

Laurenz Preindl (AUT, SC Tannheimertal) wurde 4. der AK mJU14.

Leonie Zoller (AUT, SC Tannheimertal) ist als 3. Mädchen und 2. der AK wJU14 im Ziel.

Dort gibt es auch gleich eine Medaille.

Linda Preindl (AUT, Tannheim) wurde 2. der AK wJU16.

Patricia Pfreindl (AUT, Grän) und Nathalie Nußbaumer (AUT, ULC Bludenz) erreichten das Ziel auf Platz 3 und 4 der AK wJU16.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf als 3. der AK wJU14.

Bianca Galehr (AUT, ULC Bludenz) erreicht das Ziel als 4. der AK wJU14.

Nadine Durst (AUT, Tannheim) wurde 5. der AK wJU14.

Bei der Hitze im Ziel gleich mal trinken.

Die Zeitmessung erfolgte wieder durch die Firma abavent aus Kempten.

Jusra nach ihrem Zieleinlauf mit ihrer Medaille.

Nun hatte ich etwas Zeit mich aufzuwärmen. Blöder Ausdruck bei den Temperaturen. Jusra begleitete mich auf dem Cityroller und es ging durch den Ort in Richtung Vilsalpsee. Ich entdeckte noch eine schöne Kapelle und vom dort gab es noch einen schönen Ausblick auf Tannheim. Nun hieß es flott zurück zu laufen, da bald der Start über die lange Strecke anstand. Auf jeden Fall bestätigte sich mein guter Eindruck, allerdings war die Hitze natürlich ein Unsicherheitsfaktor.

Unterwegs beim Aufwärmen.

Die Strecke war entsprechend markiert: Blau für 10 km und Rot für 22,2 km.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

In diese Richtung ging es später zum Vilsalpsee.

Hier entdeckte ich eine schön gelegene Kapelle.

Von dort der Blick Richtung Tannheim.

Fußweg zur Kapelle.

Etliche Gleitschirme am Neunerköpfle.

Auch so gelangt man zum Vilsalpsee.

Bei der Rückkehr am Veranstaltungsgelände waren es noch ca. 5 Minuten bis zum Start über die 22,2 km. Trotz der extremen Witterung gingen immerhin 172 Teilnehmer an den Start, die ich nicht unbedingt beneidete. Einige davon kannte ich auch. Leider mussten doch gleich 21 aufgeben. Der Start erfolgte um 16:30 Uhr.

Bei meienr Rückkehr hatten sich schon einige Teilnehmer am Versorgungsbereich im Ziel versammelt.

Noch waren 5 Minuten Zeit bis zum Start über 22,2 km.

Nun begeben sich die Teilnehmer so langsam Richtung Start.

Zusamne mit Stefan Böck (Laufsport Saukel B Faster) und im Hintergrund entdeckte ich später meinen Bekannten Arnold Paschke.

Noch einmal mit Stefan Böck.

Carola Dörries (Laufsport Saukel B Faster) musste später leider aussteigen, hätte sonst bestimmt ein gute Rolle gespielt.

So langsam formiert sich das Teilnehmerfeld über 22,2 km.

Die Führungsfahrräder für die 10 km stehen auch schon bereit.

Genauso der Schlussfahrer über 22,2 km.

Hier mein Bekannter Ralf Klein mit seiner Frau Sabrina Klein. die beim Nordic Walking startete.  

Starterfeld des Laufes über 22,2 km.

Start zum Lauf über 22,2 km.

Es war trotz der Hitze ...

... ein recht großes Teilnehmerfeld ...

... am Start.

Nun sind alle unterwegs.

Nun war es Zeit für die letzten Vorbereitungen. Noch schnell das Trikot gewechselt und dann die Überlegung der Schuhwahl. Ich entschied mich für die zwar etwas robusteren Nike, aber dafür hatte ich darin einen bessern Halt und hoffte so, dass es mit dem Fuß besser geht. Trinken war natürlich extrem wichtig und bislang hatte ich es nicht erlebt, dass die Helfer vor dem Start kaum mit dem Nachschenken mitkommen. Mit Ralf Klein sprach mich vor dem Start noch ein Laufseiten-Fan an und fragte mich, welche Zeit ich vorhabe. Ich meinte, normal so 43 Minuten oder etwas darunter, aber bei der Hitze wohl 45 Minuten. Er wollte versuchen mitzulaufen. Immerhin sind auf der Strecke auch 162 Höhenmeter zu überwinden. Der Start erfolgte um 16:45 Uhr bei 32° C und praller Sonne. Zunächst durch Tannheim und danach Richtung Vilsalpsee. Auf dem flachen Kilometer eine überraschend schnelle Zeit von 4.01 min. Nun ging es auf Feldwegen weiter und immer wieder leicht ansteigend Richtung Vilsalpsee. Da wollte ich das Tempo etwas dosieren und Ralf ging zwischenzeitlich vorbei, wie viele andere auch. Ich ließ mich von den Zeiten von über 5 Minuten für die km 2 - 4 nicht aus der Ruhe bringen. Es ist eine schöne Strecke und ab und zu hatte man auch etwas Schatten. Auf dem vierten Kilometer lief man auf der Teerstraße. Da kamen auch Läufer der Langstrecke entgegen. Nach 4 km eine Zeit von 17.25 min. Nun lief es gut und ich holte immer mehr auf und überholte schon einige Teilnehmer. Auf dem Weg am Vilsalpsee vorbei erkannte ich noch Ingrid Horn am Getränkestand, aber keine Reaktion. Dann musste ich halt so viel aufholen. Der See liegt herrlich inmitten der Berge. Ganz bewusste widmete ich mich diesem Anblick und es ging immer besser. Es kam die Wendestelle und allzu viele kamen mir zuvor nicht entgegen. Nach 5 km nur eine Zeit von 24.21 min. Ich nahm mir so 24 Minuten vor, also bewusst ein verhaltener Beginn, da ich wusste, dass es nun mehr bergab geht und bei der Hitze Kräfte gespart werden mussten. Nun endlich trinken und den Rest in die Mütze. Dies gab neue Kraft und bergab ließ ich es laufen und kam immer näher an Katharina Franke heran. Es ging noch rechts in ein Waldstück. Auf dem schmalen Pfad konnte man es laufen lassen und es war kühler. Der sechste Kilometer um die 4.20 min, das war super. Nun wieder auf der Straße und an Katharina vorbei. Ich überholte Ingrid und grüßte sie noch kurz. Danach noch etwas vor meiner Mitstreiterin und danach ging sie nach km 7 vorbei. Der siebte Kilometer in 4.10 min. Ich konnte mich an ihr orientieren und der Anstieg bei km 8 ging gut. Man lief auf einem gekiesten Weg in der prallen Sonne. Die Kraft war aber da. Eigentlich erstaunlich beim 50. Start in diesem Jahr. Noch ein Anstieg bei km 9, dann ging es runter. Der Fuß machte noch keine Probleme und auch so war es super. Nun hatte ich auf dem steilen Bergabstück auf der Teerstraße doch etwas Respekt, ließ es aber laufen. Auf der Zielgeraden war nicht mehr viel Zeit bis zur 45-Minuten-Marke. Noch ein Endspurt und nach 44.58,6 min im Ziel, also eine Punktlandung (ich stoppte dabei 44.58,86 min). Kurz vor dem Ziel überholte ich noch einen Teilnehmer, der 45.04,4 min benötigte. Ich wurde Gesamtsiebzehnter, zwölfter bei den Männern und gewann ganz unerwartet die AK M45, vor dem zuletzt überholten Läufer. Solche unerwarteten Siege sind einfach die schönsten. Ich hatte allenfalls auf den dritten Platz spekuliert. Immerhin waren es 177 Starter.

Nun sammelten sich so langsam ...

... die Teilnehmer über 10 km.

Josef Egger (SC Sonthofen) beim Dehnen.

Die Teilnehmer kommen so langsam zum Start. Vorne der spätere Gesamtdritte und AK M50-Sieger Alf Matuschak (LLG Wonnegau).

Noch einige Schluck Wasser konnten nicht schaden.

Vor meinem Start in Tannheim.

Bald kann es losgehen.

Starterfeld des Laufes über 10 km.

Start zum Lauf über 10 km.

Auch die Nordic Walker starteten über diese Distanz.

Nun sind sämtliche Teilnehmer auf der Strecke.
Hier bin ich ...

... kurz nach dem Start.


Friedhelm Eckermeier (VfL Bückeburg) erreichte zwar als Erster das Ziel, hatte aber den Lauf über 22,2 km abgebrochen.

Den Lauf über 10 km gewann Peter Diemer (TV Memmingen, AK M40).

Hier das Führungsfahrrad für die erste Dame, die dahinter verdeckt ist.

Gesamtzweite und erste Frau wurde: ...

... Jeannine Kaskel (TV Bad Säckingen, AK W35).

Die beiden schnellsten des Tages über 10 km.

Hubert Kreßnig (AUT, ULC Bludenz) wurde Gesamtvierter und 2. der AK M50.

Auf dem 5. Gesamtplatz kam die zweite Frau: Martine Detrez (BEL, RFCL), die in der AK W45 siegte.

Als Gesamtsechster und Sieger der AK M35 erreicht Roman Posch (AUT) das Ziel.

Thorsten Walter (Hotel Jungbrunn) wurde 2. der AK M35.

Mathis Köster (Team Erdinger Alkoholfrei) gewann als Gesamtachter die Männer-Hauptklasse.

Uta Doyscher-Lutz (Bilharzschule Sigmaringen) wurde dritte Frau und 2. der AK W45.

Jama Mohamed (AUT, ULC Bludenz) wurde 2. der Männer-Hauptklasse. Dahinter Tassos Keisoglou (TV Immenstadt, Platz3 AK M50).

Stefanie Dopfer (Laufsport Saukel B Faster) siegte als 4. Frau in der Frauen-Hauptklasse vor Teamkollegin Katharina Franke.

Mein Zieleinlauf als Sieger der AK M45.

Noch ahnte ich nichts von dem Erfolg, ...

... war aber auch so glücklich.

Zusammen mit Hubert Kreßnig (ULC Bludenz).

Nun übernahm ich den Foto von Jusra, die wieder tolle Arbeit geleistet hat und wartete die weiteren Teilnehmer, vor allem auf der Langstrecke, ab. Heute war sicherlich jeder Zielläufer ein Sieger. Nun hab ich noch 8 Stunden, dann stehe ich im Eselsburger Tal wieder an der Startlinie. Nach dem heutigen tollen Lauf und der genossenen Siegerehrung bin ich aber voll motiviert.

Philipp Kaskel (TV Bad Säckingen) wurde 4. der AK M40.

Wilfried Köchle (AUT, ULC Bludenz) wurde 2. der AK M60.

Andreas Schnepf (Team Laura e. V.) wurde 5. der AK M35.

Da war erst Mal Ausruhen angesagt.

Mit meiner "Pacemakerin" Katharina Franke.

Ralf Klein (Sanwald Laufteam) wurde 6. der AK M35.

Hier wuden die Läufer von Zuschauern empfangen.

Hier treffe ich nochmals ...

... Mathis Köster (Team Erdinger Alkoholfrei).

Richard Föger (AUT, ULC Bludenz) wurde 5. der AK M50.

Bei diesen Verhältnissen war trinken natürlich wichtig.

Da hatten die Helfer einiges zu tun.

Diese Stärkung war natürlich verdient.

Weitere Läufer im Ziel.

Norbert Horn und Elke Horn (beide SG Stern Werk Mannheim) belegten die Plätze 4 AK M45 bzw. 3 AK W45.

Jennifer Sautter (Gäufelden) wurde 3. der Frauen-Hauptklasse.

Pius Geisteier (TV Hindelang) gewann die AK mJU18.

Bernd Thurner (ITA, EMT) wurde 5. der AK M45.

Walter Blessing (Tannheim) siegte in der AK M75.

Da hatten zwei wohl den gleichen Gedanken.

Sigrid Reis (AUT, ULC Bludenz) gewann die AK W30.

Karin Schmauder (CVJM Hülben) gewann die AK W55 und Regine Zeller (SV Hinterstein, rechts) wurde 2. der AK W50.

Gerhard Zöllner (Skiclub Füssen) wurde 2. der AK M70.

Lena Kronmüller (Team Köpf) und Carolin Schenk (Bad Hindelang) wurden 5. und 6. der Frauen-Hauptklasse. Dahinter Anita Pomp (AUT, Hotel Jungbrunn) als 4. dieser Klasse mit besserer Nettozeit.

Josef Egger (SC Sonthofen) siegte in der AK M65.

Viktoria Heilig (Lauftreff Bondorf) wurde 7. der Frauen-Hauptklasse. 

Für den richtigen Sound war gesorgt.

Jusra hatte noch nicht genug.

ULC Bludenz war wieder mit einer großen Truppe vertreten.

Keine schlechte Idee.

Es gab eine gute Zielverpflegung.

Zwei der vielen fleißigen Helfer.

Nun waren schon eine ganze Menge Läufer im Ziel.

Laura Roth (Running Socks) und Herbert Russ (Dornstadt) erreichen das Ziel.

Zusammen mit Walter Blessing (FCA Unterkirnach).

Schnellster Nordic Walker war Karl Beranek (AUT, Bike RAN Imst) 1:09.16,7 h.  

Zweitschnellster war Stefan Vogg (Aktivpark Neuburg Donau) in 1:13.28,7 h.

Zahlreich vertreten waren die Läufer von Siggi's Sommercamp.

Hoffentlich nichts allzu Ernstes.

Blick auf den Zielverpflegungsbereich.

Als vierter Nordic Walker erreichte Hasan Gel (Gäufelden) das Ziel.

Richard Berktold (TV Hindelang, rechts) war in 1:17.01,5 h drittschnellster Nordic Walker.

Erich Krumbacher (LG Muli) wurde beim Nordic Walking 5.

Als Sechster erreichte Gerhard Bebst (TV Jahn Kempten) das Ziel.  

Den Lauf über 22,2 km gewann Karlheinz Schormeier (TG Viktoria Augsburg, AK M50).

Hier der Sieger mit seiner Medaille.

Die bekommt nun auch Friedemann Häberlen (ASV Tuttlingen), ...

... der Gesamtzweiter und Sieger der AK M40 wurde.

Die beiden Erstplatzierten über 22,2 km.

Marc Schmidt (TSV Betzigau, links) wurde Gesamtdritter und Sieger der AK M45 und Stefan Böck (Laufsport Saukel B Faster) wurde Gesamtvierter und Sieger der AK M35.

Die Läufer auf den Plätzen 4, 2 und 3 (von links).

Bei den Frauen siegte über 22,2 km Nicole Lohri (SUI, Hotel Tyrol am Haldensee, AK W40) als Gesamtfünfte.

Hier  noch einmal die Siegerin.

Stefan Böck beim Interview.

Hier erreichen weitere Nordic Walker das Ziel.

Sabrina Klein (Kleins Team) hat es nun auch geschafft.

Jochen Hertlein (Lauda-Königshofen) wurde 3. der AK M35.

Holger Birkicht (TG Weinsberg) belegte Platz 2 der Männer-Hauptklasse.

In dieser Klasse siegte Benjamin Fritsch (Runners Point Ulm).

Manfred Terfing (TSG Leutkirch) wurde 4. der AK M35.

Michael Kickner (Firma Sonnenberg) siegte in der AK M30.

Zweite Frau wurde Alexandra Gundel (Sportbuck.com), die in der AK W45 siegte.

Andreas Brittain (Laufbasis Allgäu) wurde 2. der AK M45.

Simon Breitenlechner (AUT, LG Oberpfuss) wurde 2. der AK M40.

Hermann Herz (Leutkirch im Allgäu) belegte Platz 2 der AK M50.

Maximilian Rusch (AUT, ULC Bludenz) wurde 3. der  Männer-Hauptklasse.

Alexander Arheidt (LG Obersulm) wurde 2. der AK M30.

Thomasz Pieta (POL, Mirszczaki) belegte Platz 3 der AK M40.

Markus Rösler (LG Iller-Schwaben) auf den letzten Metern zum Ziel.

Er belegte Platz 5 der AK M35.

Bruno Galehr (AUT, ULC Bludenz) wurde 3. der AK M50.

Raimund Lebenbauer (AUT, hellblau.POWERTEAM) wurde 5. der AK M40.

Ulrike Knoll (TSF Tuttlingen) wurde drittschnellste Frau und Zweite der AK W40.

Der Zielbereich füllte sich wieder.

Michael Müller (LG Steinlach) wurde 6. der AK M45.

Dieter Joos (TSV Neukirch) belegte Platz 5 der AK M55.

Mareike Veile siegte in der AK W30 und Peter Stanjeck (beide Step Chegger vom Negger) wurde 8. der AK M35.

Marie Philipsenburg (SSF Bonn Triathlon) gewann die AK W50.

Zusammen mit Michael Jäger (Freiläufer Röthenbach Allgäu, Platz 6 AK M50).

Marcus Weißenhorn (E M Laufteam) wurde 7. der AK M45.

Wolfgang Singer (die Schnellen Allgeier, Platz 2 AK M60) und Peter Kessler (TV Hechtsheim 1882 e. V., Platz 7 AK M55) im Ziel.

Rainer Brechtel (TuS Weilnau) wurde 4. der AK M60.

Celine Rothenbusch gewann die Frauen-Hauptklasse und Marlene Rothenbusch (beide Siggi's Sommercamp, LLG Wustweiler) die AK W55.

Klaus Rosskopf (RSC Kempten) wurde 4. der AK M65.

Mark Hamaekers (NED, Vijlen) wurde 7. der AK M50.

Gabi Marte (AUT, ULC Bludenz) belegte Platz 3 der AK W45.

Jochen Henz (Bürgerverein Heuberg Buchhorn) als 11. der AK M35 im Ziel.

Christine Sauerland (LG MuLi) wurde 2. der AK W50 über 22,2 km. Der Schlussfahrer über 10 km ist nun auch im Ziel.

Die hatten es alle schon geschafft.

Peter Rentschler (Rentschi Runners, Platz 10 AK M45), Rosi Martin (LG MuLi, Platz 3 AK W50) und Thomas Rendler (Radolfzell am Bodensee, Platz 8 AK M50, von links) gemeinsam im Ziel. 

Siegfried Borsutzky (TSV Reute Runners) belegte Platz 9 der AK M55.

Verena Virzi (FV Leopoldhafen) wurde 4. der AK W40.

Hier gab es einen Getränkeausschank.

Jusra war derweil immer noch aktiv.

Das Tannheimer Tal liegt in einer herrlichen Gegend.

Melanie Gerstenlauer (ASC Ulm / Neu-Ulm 011) wurde 3. der AK W30.

Manuela Jost (TSG Kleinostheim) wurde 2. der AK W55.  

Wolfgang Schranner (TSV 1852 Neuoetting) wurde 5. der AK M65.

Noch immer Andrang bei den Getränken.

Arnold Paschke (LG Winterlingen) belegte Platz 6 der AK M65.

Im Zelt war für das leibliche Wohl gesorgt.

Hier konnte man es sich gemütlich machen.

Ich denke das war verdient.

Es ist schon alles ...

... für die Siegerehrung hergerichtet.

Eine wirklich lohnende Veranstaltung.

Hier wurden die Ergebnisse veröffentlicht, übrigens sehr schnell.

Nun waren die letzten Teilnehmer im Ziel.

Die Siegerehrung war für 19:00 Uhr angesetzt, wurde aber erst gegen 19:50 Uhr begonnen, da doch noch viele Läufer unterwegs waren, was auch sicher nachvollziehbar ist. Immerhin wurde das Ganze dann flott durchgezogen und Jusra und ich durften noch Pokale und kleine Sachgeschenke entgegen nehmen. Es war aus unserer Sicht nicht nur wegen den Erfolgen sicher eine der schönsten Veranstaltungen des bisherigen Jahres. Jeder Zielläufer bekam übrigens noch eine Medaille.

Moderator Hannes Nägele und der Organisator Markus Huter.

Siegerehrung in der AK U10.

Siegerehrung in der AK U12.

Jusra auf dem Weg zu ihrer Siegerehrung.

Siegerehrung in der AK wJU14.

Hier noch mit den Erstplatzierten der AK mJU14.

Jusra's Pokal ...

... und hier noch zusammen mit dem Sachpreis.

Siegerehrung der AK U16.

Ehrung der beiden schnellsten Frauen über 10 km.

Die Ehrung der drei Erstplatzierten Männer und Frauen über 10 km.

Die Sieger der AK mJU16, U18 und U20.

Auf dem Weg zur Ehrung in der Frauen-Hauptklasse.

Siegerehrung in der Frauen-Hauptklasse.

Hier noch mit den Erstplatzierten der Männer-Hauptklasse.

Siegerehrung in der AK M30 und W30.

Ein gut gefülltes Zelt bei der Siegerehrung.

Siegerehrung in der AK W35.

Siegerehrung in der AK W40.

Hier noch mit den Erstplatzierten der AK M40.

Siegerehrung der AK M45 und W45.

Mit meinem Pokal und einem Gutschein.

Siegerehrung der Gesamtsieger über 22,2 km.






Auf der Rückfahrt ...

... von Tannheim.

Dem Sonnenuntergang entgegen.

Mein Siegerpokal.

Meine Urkunde.


Es gab insgesamt 426 Teilnehmer, davon 172 über 22,2 km (151 Finisher), 177 über 10 km (172 Finisher), 42 beim Nordic Walking über 10 km, 21 beim Kinderlauf und 14 beim Schülerlauf.

22,2 km Männer: Karlheinz Schormeier (TG Viktoria Augsburg, 1:38.10,9 h) vor Friedemann Häberlen (ASV Tuttlingen, 1:38.23,2 h) und Marc Schmidt (TSV Betzigau, 1:38.47,3 h).

22,2 km Frauen: Nicole Lohri (SUI, Hotel Tyrol am Haldensee, 1:40.05,5 h) vor Alexandra Gundel (Sportbuck.com, 1:49.49,5 h) und Ulrike Knoll (TSF Tuttlingen, 1:53.37,4 h).

10 km Männer: Peter Diemer (TV Memmingen, 38.33,4 min) vor Alf Matuschak (LLG Wonnegau, 38.50,0 min) und Hubert Kreßnig (AUT, ULC Bludenz, 40.02,9 min).

10 km Frauen: Jeannine Kaskel (TV Bad Säckingen, 38.50,0 min) vor Martine Detrez (BEL, RFCL, 41.43,3 min) und Uta Doyscher-Lutz (Bilharzschule Sigmaringen, 43.02,7 min).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/seenlauftannheim2015/ergebnisse

Veranstalter: http://www.seen-lauf.com/


Keine Kommentare:

Kommentar posten