Sonntag, 5. Juli 2015

19. Eselsburger-Tal-Lauf in Herbrechtingen am 05.07.2015

Nach unseren Teilnahmen in den beiden vergangenen Jahren stand schnell ein erneuter Start in Herbrechtingen fest. Leider diesmal aber nur 2 Teilnehmer, nämlich Jusra und ich. Die Mittlere war im vergangenen Jahr beim Nordic Walking / Walking über 5,1 km sogar Gesamtdritte und Jusra Fünfte, während ich gewann. Auch in diesem Jahr meldete ich für das Nordic Walking, da ich schon am Freitag auf der Bahn und gestern im Tannheimer Tal zwei Laufwettbewerbe hatte. Die Hitzewelle der vergangenen Tage sorgte dafür, dass die Startzeit von 09:00 Uhr auf 08:00 Uhr vorverlegt wurde. Dies bedeutete, nach einer sowieso recht kurzen und auch etwas schlaflosen Nacht, noch früher aufzustehen. Nur gut, dass die 73 km lange Strecke fast nur über die Autobahn führt und wir erst um 06:30 Uhr losfahren mussten, aber auch früh genug. Natürlich ist die Entscheidung aber nachvollziehbar, gestern war es beim Start um 16:30 Uhr bzw. 16:45 Uhr schon extrem warm. Wir waren auch schon um 07:15 Uhr da und parkten interessanterweise genau auf dem Platz wie vor 2 Jahren auf dem Parkplatz neben der Halle. Dort holte ich die Startnummern, bei denen dieses Mal der Zeitnahmechip auf der Rückseite integriert war, was ich sehr begrüßte. Mit 27° C zum Start um 08:00 Uhr war es warm genug, aber das wäre klagen auf hohem Niveau, würde man doch auch schimpfen, wenn es kühl und regnerisch wäre. Man muss sich halt darauf einstellen und wissen wo die Grenzen sind. Mein rechter Fuß schmerzte von gestern doch etwas und ich konnte im Moment gar nicht abschätzen wie es geht. Ansonsten fühlte ich mich richtig gut.

Hier konnte man sich nachmelden.

Hier gab es die Startunterlagen für die Voranmelder.

Der Streckenplan für die 5,1 km-Strecke.

Diese drei Strecken wurden angeboten.

Unsere Startnummern.

Vor der Halle befanden sich schon viele Teilnehmer.

Als nächstes lief ich etwa 3 km um mich auf "Betriebstemperatur" zu bringen. Dazu lief ich den ersten Teil der Strecke und machte ein paar Bilder, auch von einem Wahrzeichen des Eselsburger Tals, den Steinernen Jungfrauen. Es ist wirklich eine ganz tolle Strecke und zudem total flach. Zumindest beim kurzen Lauf ist der Anteil von Asphalt und Feldweg ca. 50  %. Ich fühlte mich erstaunlich gut und auch der Fuß schmerzte nur minimal. Ich war trotz Fotostopps nach ca. 15 Minuten schon wieder zurück beim Startbereich, der sich ein paar Hundert Meter von der Halle entfernt befindet. Dort war nun ca. 5 Minuten vor dem Start einiges los und manche standen schon an der Startlinie. Ich ging erst zum Getränkestand an der Stelle, wo später die Halbmarathonläufer auf ihre zweite Schleife gehen und die anderen Richtung Ziel laufen, das sich im Stadion befindet. Trinken war natürlich besonders wichtig und auch Jusra bediente sich.

Am Ortsende von Herbrechtingen ins Eselsburger Tal.

Informationen zum Naturschutzgebiet Eselsburger Tal.

Hier gab es ein klein wenig Schatten.

Kilometerauszeichnung für den Halbmarathon.

Jeder Kilometer war markiert.

Man lief durch eine schöne Landschaft.

Hier die Wahrzeichen des Tals: ...

... die "Steinernen Jungfrauen".

Die Sage der "Steinernen Jungfrauen".

Hier ging es später weiter durchs Tal.

Bei meiner Rückkehr ...

Bei meiner Rückkehr war der Startbereich schon gut gefüllt.

Ich ging zunächst noch zum Getränkestand.

Hier ging es später für die Läufer der beiden kurzen Strecken ins Ziel und für die Halbmarathonläufer auf die zweite Runde.

Auch Jusra trank zunächst noch etwas.

Jusra vor ihrem Start in Herbrechtingen.

Vor meinem Start in Herbrechtingen.

Hier starteten die Bambini.

Hier war später der Abzweig.

Auf dem Weg zum Start.

Vor unserem gemeinsamen Start.

Der gemeinsame Start für die Strecken 5,2 km, 10 km und Halbmarathon, wobei auf den kurzen Strecken auch Nordic Walking angeboten wurde, erfolgte um 08:00 Uhr. Leider gibt es einen Massenstart und keinen getrennten, so dass ich mich zunächst rechts am Rand an den langsameren Läufern vorbeiwinden musste. Dennoch nach einem Kilometer eine Zeit von 5.42 min und ich fühlte mich total gut. Nun unterhielt ich mich eine ganze Weile mit einem Läufer über 10 km. So verging der zweite Kilometer wie im Flug und ich war erstaunt, als die Uhr 10.58 min zeigte und somit 5.16 min auf diesem Kilometer. Nun verabschiedete ich mich von dem Läufer, da die Kurzstrecke rechts weg über eine Brücke führte und die anderen geradeaus laufen mussten. Nach der Brücke kam auf der linken Seite der Getränkestand nach nicht ganz 2,5 km. Das war optimal und ich nahm zwei Schluck Wasser. Fast alle hatten den Stand ignoriert, aber bei der Hitze ist es auch bei der kurzen Strecke nicht schlecht nochmals eine Erfrischung zu bekommen. Ich holte auch immer mehr Läufer ein und wurde zunächst eher selten überholt. Nun ging es am Waldrand auf einem fein gekiesten Weg weiter. Schatten gab es leider so gut wie keinen. Meine Mütze leistete aber auch gute Dienste. Vielen merkte man schon an, dass sie sich etwas übernommen hatten. Nach 3 km war ich 16.21 min unterwegs und damit zuletzt 5.23 min. Das hätte ich mir zuvor nicht erträumen lassen. Die Hitze macht mir nicht so viel aus und inzwischen hatte ich mich wohl auch daran gewöhnt. Ich wollte meine Bestzeit aus dem Vorjahr von 32.26 min unterbieten, nun schielte ich aber sogar auf die 30 Minuten-Marke. Ich hatte nicht das Gefühl zu schnell angegangen zu sein. Bei km 4 eine Zeit von 21.58 min. Die Kilometerzeit von 5.37 min zeigte mir, dass es keinen Einbruch geben wird. Nun begleitete ich zwei junge Läufer die unter 30 Minuten bleiben wollten und wir spornten uns gegenseitig an. Die Stadionrunde genoss ich richtig und am Ende eine unglaubliche Zeit von 28.54,60 min und damit 4.32 min schneller als im vergangenen Jahr. Für die letzten 1,2 km eine Zeit von 6.56 min lässt sich sehen. Das war wieder der klare Gesamtsieg unter den 31 Teilnehmern. Meine mittlere Tochter war leider nicht am Start, dafür hat sie aber tolle Bilder gemacht. Nun nahm ich wieder den Foto und ich fühlte mich noch richtig frisch.

Starterfeld des Eselsburger-Tal-Laufs 2015.

Start zum Eselsburger-Tal-Lauf.

Mein Start.

Der Start von Jusra.

Beim Lauf über 5,1 km siegte Andy Meyer (M. O. N., AK M30).

Auf Platz 2 folgte Fabian Stillhammer (SV Ebnat), der die AK mJU16 gewann.

Auf Platz 3 folgte Josia Pfisterer (Herbrechtingen), der in der AK mJU20 siegte.

Den vierten Platz belegte Maximilian Schneider (Laufen mit Jesus), der 2. der AK mJU16 wurde.

Auf dem 5. Gesamtplatz folgte Malte Kolb (TSG Giengen) als Sieger der AK mJU14.

Bei den Frauen siegte Antje Alt (TSV Herbrechtingen, AK wJU18).

Christian Hofele (TSG Schnaitheim) wurde 2. der AK mJU14.

Thomas Schiller (TSV Herbrechtingen) wurde 2. der AK M30.


Weitere Läufer auf dem Weg zum Ziel.

Linus Benz (TSG Giengen) siegte in der AK mKU12.

Lothar Rapp (Laufen mit Jesus ) gewann in der AK M40.

Maleah Kolb (TSG Giengen) wurde 2. Frau und gewann die AK wKU12.

Ein weiterer Nachwuchsläufer erreicht das Ziel.

Mein Zieleinlauf als Sieger über die kurze Nordic Walking-Strecke.

Freude über die erzielte Zeit.

Zunächst kamen noch etliche 5 km-Läufer und ich trank mal etwas. Dann erreichte über 10 km Michael Digel und danach Heiko Bölke das Ziel. Zwei bekannte Gesichter über deren Erfolg ich mich natürlich auch freute. Sabine Österle gewann bei den Frauen überlegen vor der erneut starken Karin Elsholtz, zwei weitere Bekannte. Überhaupt trafen wir auch hier wieder auf viele bekannte Gesichter und es fehlte im Ziel vor allem noch Karsten Schubert, der beim Halbmarathon aber natürlich noch etwas Zeit hatte. Nun kam nach der ersten Walkerin Jusra als Gesamtdritte und zweite Frau, sowie Siegerin ihrer Altersklasse ins Ziel. Damit auch für sie eine erneut tolle Leistung und mit ihrer Zeit von 43.42,90 min war sie deutlich schneller als vor zwei Jahren mit 46.49 min und letztes Jahr mit 47.02 min. Sie war auch klar schneller als ihre Schwester im letzten Jahr.

Wilhelm Fritze (SV Mergelstetten) und Simon Kinzler (SV Mergelstetten / Technogenia) im Ziel.

Erst mal ausruhen nach der Anstrengung. Klaus Klose (TSG Schnaitheim) wurde 3. der AK M60.

Das Getränkeangebot war natürlich wichtig.

Weitere Teilnehmer im Ziel.

Carola Bönisch (links, b-twisted, Platz 6 Frauen-Hauptklasse) und Agnes Mattl (Niederstotzingen, Platz 5 AK W30)im Ziel.

Das Team der Zeitnahme ..

... und der Moderator.

Auch diese Läuferin hat es geschafft.

Erik Zentner (Platz 6 mKU10) und sein Vater Dietmar Zentner (ASC Ulm, TSG Söflingen) gemeinsam im Ziel.

Michael Digel (Sparda Team Rechberghausen) siegte über 10 km ...

... und gewann die AK M35.

Auf Platz 2 folgte als Sieger der AK M30 Heiko Bölke (Bergwacht Herbrechtingen).

Gesamtdritter wurde Halefom Kahse (Syrgenstein), der die Männer-Hauptklasse gewann.

Mario Ehmann (TSV Herbrechtingen) wurde Gesamtvierter und Sieger der AK mJU20.

Martina Mann (Sportfreunde Rammingen) wurde beim Walking über 5,1 km schnellste Frau und Siegerin der AK W40.

Thomas Feil (TSG Schnaitheim) wurde über 10 km Gesamtfünfter und Sieger der AK M50.

Heiko Bölke konnte mit seiner Leistung absolut zufrieden sein.

Als Gesamtsechter über 10 km und Sieger der AK M45 erreicht Jürgen Sendermann (TSG Nattheim) das Ziel.

Jens Seibold (TSV Gussenstadt) gewann als Gesamtsiebter die AK M40.

Siegfried Richter (LAC Essingen) wurde 2. der AK M50.

Marco Bühler (SSV Ulm) belegte in der AK M45 Platz 2.

Michael Bauer (TSG Schnaitheim) wurde 2. der AK M40.

Duc Tran (SV Mergelstetten) wurde in der AK M30 Zweiter.

Bei den Frauen siegte Sabine Oesterle (Bergwacht Herbrechtingen, AK W30).

Heiko Bölke auf dem Weg zur Gratulation an Sabine Oesterle.

Dejen Tadesse (Syrgenstein) wurde 2. der Männer-Hauptklasse.

Brian Skora (SV Mergelstetten) belegte Platz 3 der Männer-Hauptklasse.

Nun waren schon viele Teilnehmer im Ziel.

Egon Kartaly (SSV Hermaringen) wurde 3. der AK M40.

Johannes Kastler (rechts, TSV Dettingen, Platz 4 Männer-Hauptklasse) und Michael Warias (VfL Gerstetten / LG Brenztal, Platz 3 AK M30) im Endspurt.

Max Feinauer (TSG Giengen) wurde 3. der AK mJU20.

Karin Elsholtz (TSG Giengen) wurde zweite Frau und gewann die AK W45.

Dietmar Steck (AST Süßen) wurde 5. der AK M45.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf als Gesamtdritte und zweite Frau.

Silvia Strahl (TSG Schnaitheim) wurde über 10 km dritte Frau und Zweite der AK W30.

Auch diese Teilnehmer ...

... haben es geschafft.

Barbara Dangel (SSV Ulm) wurde vierte Frau und 2. der AK W45. Jürgen Ulrich (Top-Fit) belegte Platz 4 der AK M50.

Ute Fetzer (TSG Giengen) erreicht als 5. Frau das ziel und gewinnt die AK W55. Dahinter Vereinskollege Uwe Hinrichs, Platz 4 AK M35.  

Karl Straub (SG Gerstetten) wurde 2. der AK M60.

Anita Färber und Susanne Jäger (beide SV Bolheim Gymnastik) belegen beim Walking über 5,1 km die Plätze 4 und 5 bzw. Platz 1 AK W50 und Platz 2 AK W40.

Dahinter folgten Doris Kühn (rechts, Platz 2 AKW50) und Marion Leitner (Platz 3 AK W40, beide Team staubfix).  

Friederike Stöffler wurde über 10 km Gesamtsechste und 3. der AK W30.

Waltraud Wannenwetsch (Platz 3 AK W50) und Georg Wannenwetsch (beide SF Rammingen, Platz 2 Männer und Sieger AK M50) beim Walking über 5,1 km im Ziel.

Eine ganze Gruppe von Läufern erreicht das Ziel über 10 km.

Max Neunhoeffer gewinnt die AK mKU12 und dahinter Markus Hinz (beide LG Hohren, Platz 7 AK M35).

Nach dieser Anstrengung ...

... schnell etwas trinken.

Ute Baudy (SF Dornstadt) wurde 2. der AK W55.

Liane Spiller (LG Mohren) belegte Platz 2 der AK W40.  

Dine Gruppe von Teilnehmerinnen der DRK Pflegedienste Karl-Kaipf-Heim erreicht das Ziel.

Gina Stelzer (Heidenheimer SB) im Ziel als Siegerin der AK wJU18 über 10 km.

Die flotten Bienchen haben beim Walking über 5,1 km das Ziel erreicht.

Noch einmal Gina Stelzer als Siegerin der AK wJU18.

Tatjana Striebel (Dornstadt) wurde 3. der AK W45.

Die Startnummer 1 hatte Svetlana Alashkevich (DRK Pflegedienste Karl-Kaipf-Heim), die über 5,1 km startete.

Nun ging es nach einigen weiteren Zieleinläufen erst Mal zum Duschen in die Halle und danach zurück ins Stadion, wo ich auf den Sieger des Halbmarathon wartete und es war tatsächlich ganz überlegen Karsten Schubert. Alle anderen brachten heute bei den Bedingungen auch tolle Leistungen und können sich als Sieger fühlen. Die Organisation war erneut super und wohl auch genügend Getränkestationen auf der Strecke, so jedenfalls der Sieger. Es gibt zwar im Nordic Walking keine Siegerehrung, aber das hatten wir ja zuvor gewusst und muss auch nicht immer sein. Diese Veranstaltung wird sicherlich weiter fester Bestandteil in unserem Kalender bleiben.

Es gab auch eine Verlosung unter den Voranmeldern.

In der Halle fand später die Siegerehrung statt.

Auf dem letzten Stück vor dem Stadion ging es über eine Wiese ...

... bevor man noch auf der Bahn eine 3/4-Runde absolvieren musste.

Blick auf den Zielbereich.

Wenigstens ein klein wenig Schatten.

Anita Hoerger (b-twisted) und Andrea Veit (DRK Pflegedienste Karl-Kaipf-Heim) im Ziel über 10 km.

Manfred Stampf (Kliff Walker SVA Heldenfingen, AK M60) siegte beim Walking über 10 km.

Auf Platz 2 kam Dieter Lunz (Team Kirchhöfle), der auch in der AK M60 Zweiter wurde.

Erwin Maier (Platz 3 AK M60, rechts) und Klaus Steinat (beide Kliff Walker SVA Heldenfingen, Sieger AK M55) folgten auf Platz 3 und 4.

Karsten Schubert (TSG Söflingen) erreicht als Führender des Halbmarathon das Stadion.

Beim Walking der Frauen über 10 km siegte Christine Kwincz (rechts, AK W50) vor Gudrun Weinmann(beide SV Bolheim Gymnastik, Siegerin AK W55).

Karsten Schubert gewann den Halbmarathon und damit auch die AK M30.

Den zweiten Platz im Halbmarathon belegte Jens Schrott (Sonntagsläufer), der die AK M35 gewann.

Den dritten Platz belegte Paul Schiele (LSG Aalen), der in der AK M45 siegte.

Auf Platz 4 folgte Paul Tezlaw (DJK Schwäbisch Gmünd) als Sieger der Männer--Hauptklasse.

Zusammen mit Halbmarathon-Sieger Karsten Schubert.

Jochen Fähnle wurde Gesamtfünfter und gewann die AK M40.  

Stefan Kattner (Burgberg Runners) wurde Gesamtsechster und 2. der Männer-Hauptklasse.

Unsere Urkunden.


Es gab insgesamt 558 Teilnehmer, davon 113im Halbmarathon, 235 über 10 km, 152 über 5,2 km, 27 beim Nordic Walking über 10 km und 27 beim Nordic Walking über 5,2km.

Halbmarathon Männer: Karsten Schubert (TSG Söflingen, 1:21.16,90 h) vor Jens Schrott (Sonntagsläufer, 1:24.45,90 h) und Paul Schile (LSG Aalen, 1:25.15,70 h).

Halbmarathon Frauen: Anja Neubauer (SV Zang, 1:36.40,80 h) vor Tanja Neumann (Sportfreund & Bikeline Ulm, 1:37.57,80 h) und Felicie Acker (1:45.44,00 h).

10 km Männer: Michael Digel (Sparda Team Rechberghausen, 39.56,10 min) vor Heiko Bölke (Bergwacht Herbrechtingen, 36.44,30 min) und Halefom Kahase (Syrgenstein, 36.58,60 min).

10 km Frauen: Sabine Oesterle (Bergwacht Herbrechtingen, 39.56,10 min) vor Karin Elsholtz (TSG Giengen, 42.37,70 min) und Silvia Strahl (TSG Schnaitheim, 44.00,40 min).

5,1 km Männer. Andy Meyer (M.O.N., 18.03,40 min) vor Fabian Stillhammer (SV Ebnat, 18.56,50 min) und Josia Pfisterer (Herbrechtingen, 19.35,50 min).

5,1 km Frauen: Antja Alt (TSV Herbrechtingen, 21.28,20 min) vor Maleah Kolb (TSG Giengen, 22.34,10 min) und Ciara Elsholtz (TSG Giengen, 23.09,70 min).

10 km Nordic Walking Männer: Manfred Stampf (Kliff Walker SAV Heldenfingen, 1:15.38,00 h) vor Dieter Lunz (Team Kirchhöfle, 1:17.22,60 h) und Erwin Maier (Kliff Walker SAV Heldenfingen, 1:19.10,00 h).

10 km Nordic Walking Frauen: Christine Kwincz (SV Bolheim Gymnastik, 1:20.40,10 h) vor Gudrun Weinmann (SV Bolheim Gymnastik, 1:20.40,30 h) und Iris Mack (Turnen SV Bolheim, 1:24.28,50 h).

5,1 km Nordic Walking Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 28.54,60 min) vor Georg Wannenwetsch (SF Rammingen, 46.48,10 min) und Günter Striebel (Dornstadt, 49.26,30 min).

5,1 km Nordic Walking Frauen: Martina Mann (Sportfreunde Rammingen, 37.51,60 min) vor Jusra Steiner (VfB Gutenzell, 43.42,90 min) und Anita Färber (SV Bolheim Gymnastik, 46.19,70 min).

Ergebnisse: http://my4.raceresult.com/31268/results?lang=de#

Veranstalter: http://lauftreff-herbrechtingen.de/



Keine Kommentare:

Kommentar posten