Donnerstag, 3. Oktober 2019

24. Kirchertlauf in Nürtingen-Roßdorf am 03.10.2019

Es ging heute Morgen am Feiertag bereits zum fünften Mal in den Nürtinger Stadtteil Roßdorf zu dieser Veranstaltung, die zum Täles-Cup zählt und nun das zweite Mal an diesem Termin ausgetragen wird. Ich hab ja zum Glück im Nachtdienst nur ein paar Stunden arbeiten müssen und konnte normal schlafen. Ansonsten wäre es mal wieder richtig hart geworden. Ich fuhr die gut 107 km in 1:09 Stunde und parkte in der Nähe der Sportanlangen Waldheim. Da ist es schon mal gut gelaufen. Dann ging es zum Sportheim, wo ich meine Startnummer holte. Diesmal gab es noch einen Transponder für die Zeitnahme, der am Schuh zu befestigen war. Ich hatte wieder für das Nordic Walking über 5 km gemeldet und die Gebühr betrug 7 €. Beim Lauf über 10 km beträgt sie 10 €. Für Jugendliche übrigens nur 5 €. Dieses Jahr gab es neu einen Lauf über 3 km und dort für Erwachsene 5 € und für Jugendliche umsonst. Die Einnahmen von diesem Lauf wurden zudem gespendet. Das Wetter war zwar mit 8° C recht kühl, dafür aber trocken und nur leicht bewölkt. Hier konnte ich auch schnell die ersten Bekannten treffen und in letzter Zeit hatte ich mich ja in der Gegend etwas rar gemacht.






Es ging nun ans Aufwärmen. Dazu lief ich mal den ersten Teil der Strecke ab und gestern lief es ja am Abend beim Wettkampf in Biberach alles andere als rund. Heute kam ich dann recht gut in Schwung, was aber gestern nicht anders war. Insgesamt brachte ich es auf 3 km und war dann auf jeden Fall gut aufgewärmt.









Der erste Start erfolgte um 10:00 Uhr über 10 km. Diesmal etwas kleinere Starterfelder. Da war der Brückentag morgen wohl etwas ungünstig.



















Der Start zum Nordic Walking über 5 km (tatsächlich aber nur ca. 4,7 km) erfolgte um 10:15 Uhr. Es war für mich der 95. Wettkampf des Jahres und der 11. in dieser Disziplin. 10 Minuten später erfolgte noch der Start über 3 km. Ich setzte bei den Schuhen mal auf die Brooks Neuro 2 (meien alten) und zwar eine kurze Hose, aber oben ein dünnes Langarm-Funktionsshirt drunter und natürlich mein Stirnband. Zunächst aber versagte die Startpistole. Also nochmal kurz zurück und auch die Uhr neu gestartet. Da ging es schon los und das sorgte zusätzlich für Adrenalin. Ich kam richtig klasse in den Wettkampf, war von Anfang an hellwach und voll dabei. Ich spürte auch, dass ich heute wohl die ganze Wut von gestern in Kraft umsetzen kann. Zunächst auf Asphalt geht es am Rande des Wohngebietes entlang. Dabei auch mal ein kurzer Anstieg. Ich konnte schnell einen Vorsprung heraus arbeiten. Das war auch nötig, denn die drei Feuerwehrmitglieder aus Nürtingen waren laufend unterwegs. Wobei sie auch rund 20 kg Zusatzgewicht mit trugen, Dennoch ein Vorteil gegenüber mir, außer an den Anstiegen und ich wollte bis zum schweren Schlussanstieg wie letztes Jahr nicht viel verlieren. Noch besser ist natürlich gleich ein Vorsprung. Den ersten Kilometer dann in straken 5.53 min.So stark startete ich schon lange nicht mehr, zumal es tendenziell leicht hoch ging. Nun ließ man den Nürtinger Stadtteil hinter sich und nach einer Wegüberquerung (übrigens mit Posten, wobei die Strecke super markiert war, da konnte man sich nicht verlaufen) ging es auf einem Kiesweg weiter. Hier auch mal ein etwas größerer Anstieg und da machte ich Druck. Danach mal etwas länger runter und in den Wald rein. Unten angekommen nach rechts weg und wieder auf Asphalt. Die Strecke vom Untergrund und Profil abwechslungsreich, was sie interessant macht. Dann ging es erst mal wieder hoch und dennoch nach 6.02 min den zweiten Kilometer. Hier wurde ich von den ersten Läufern überholt, außer Francesco Ballisteri, der lief schon seinem klaren Sieg entgegen. Danach auch mal wieder runter und ich machte mächtig Tempo, fühlte mich einfach blendend. Es ging nach rechts und wieder ein Feldweg. Dieser führte am Waldrand und an einer Kleingartenanlage vorbei. An der Stelle, wo es nach links in den Wald ging, kamen noch Läufer über 3 km entgegen. Den dritten Kilometer in einer super Zeit von 5.47 min. Es ging aber auch einiges bergab. Dann runter in den Wald und nun eine längere Strecke durch den Wald und immer leicht fallend. Da wollte ich nichts mehr anbrennen lassen und machte Druck. Nach tollen 5.48 min den vierten Kilometer und insgesamt nur 23.30 min unterwegs. So schnell war ich seit Jahren nicht mehr, auch wenn es bisher insgesamt ein gutes Stück runter ging, vom Start ausgehend. Noch ging es ein paar Meter flach weiter, doch dann scharf rechts weg und dort den großen Anstieg hoch und der hat es in sich. Hier werden die meisten der 71 Hm absolviert. Ich kämpfte mich hoch und die Läufer hatten es nicht so leicht mich hier einzuholen. Dann oben links weg und nicht mehr weit ins Ziel auf dem Sportplatz. Das würde eine super Zeit werden. Dann noch mal alles raus geholt und getragen vom Applaus nach 27.26 min zum fünften Mal in Folge als Gesamtsieger im Ziel und meinen Rekord aus dem Jahr 2015 von 27.39 min hatte ich gar nicht auf dem Schirm, weil er für mich unerreichbar war. Nun steht aber eine neue Marke und die auch noch für die Ewigkeit, da es nächstes Jahr eine etwas andere Strecke gibt. Ich jubelte erst mal lautstark und machte meinem Frust von gestern Luft. Nun sah es schon wieder viel besser aus.









Nach meinem Zieleinlauf musste ich schon kurz durchatmen, aber dann kam natürlich der Foto raus und noch etliche Bilder von den Zieleinläufen. So viele waren ja nicht vor mir.


























































Es folgte noch eine Runde Auslaufen und da schon fast traditionell den steilen Anstieg runter und rauf und so noch ein paar Eindrücke von einigen Läufern und es lief schon wieder richtig rund. Ich war nun aber auch voller Euphorie. Drei Jahre lang wurde ich hier immer langsamer, aber heute passte einfach alles.

















Nun zur Zielverpflegung und der warme Tee tat doch gut, war es immer noch recht kühl. Dann noch ein nettes Gespräch mit den Kontrahenten aus Nürtingen. Der Organisator meinte noch, er würde die Siegerehrung vom Nordic Walking vorziehen, da ich ja weiter musste. Es war eh schön, wie ich herzlich begrüßt wurde.








Die Siegerehrung wurde dieses Jahr durch die Chipzeitnahme aber eh viel früher als sonst durchgeführt. Natürlich gönnte ich mir noch einen der leckeren Kuchen und einen Kaffee (übrigens auf Spendenbasis). Es werden in den nun drei Wettbewerben jeweils die ersten drei Gesamt geehrt. Ich bekam eine Flasche Wein und einen Gutschein. Es war auf jeden Fall wieder richtig schön hier und die lange Anfahrt nahm ich gerne in Kauf.










































Die Strecke: (5 km Nordic Walking)



Insgesamt waren es 167 Teilnehmer, davon 115 über 10 km. 12 beim Nordic Walking über 5 km und 40 über 3 km.

10 km Männer: Francesco Ballistreri (TV Zell am Neckar, 34.41 min) vor Stephan Morgenstern (Sommerbiathlon SV Tischardt, 35.51 min) und Manuel Steinhilber (Sparda-Team Rechberghausen, 36.15 min).

10 km Frauen: Nicole Jäckel (Rennseegrasrenn, 40.59 min) vor Romy Spannowsky (TuS Metzingen, 43.45 min) und Bettina Spannowsky (SV Ohmenhausen, 44.05 min).

Nordic Walking 5 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 27.26 min) vor Philipp Gürntke (28.33 min) und Rico Glatzer (beide Feuerwehr Nürtingen - SG Aalaaarm, 30.51 min).

Nordic Walking 5 km Frauen: Claudia Löffler (Team Altdorf, 38.04 min) vor Ursula Glück-Behrens (RKV Denkendorf, 38.14 min) und Bettina Löffler (Team Altdorf, 38.43 min).

3 km Männer: Leon Kuhn (12.54 min) vor Henning Raudzis (TSV Frickenhausen, 13.50 min) und Noel Ehninger (15.36 min).

3 km Frauen: Pia Raudzis (TSV Frickenhausen, 14.57 min) vor Pia Hertl (Too Kul Four Skul, 16.46 min) und Claudia Dronia-Biel (Freizeit / Spaß, 17.26 min).

Ergebnisse: https://kirchertlauf-nt-2019.racepedia.de/ergebnisse

Veranstalter: https://kirchertlauf-nt.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten