Sonntag, 5. November 2017

11. Stadtwerke Rothenburg Lichterlauf in Rothenburg ob der Tauber am 04.11.2017

Nachdem ich im letzten Jahr erstmals teilgenommen hatte, stand auch schnell ein erneuter Start bei dieser tollen Veranstaltung fest. Ich meldete mich deshalb auch gleich zu Beginn der Anmeldephase an und zwar wieder für das Nordic Walking über 4200 m und den Hauptlauf über 8400 m. Jusra sollte wieder starten und diesmal beim Hobby- und Jugendlauf über 4200 m. Leider war sie dann aber verhindert. Dafür nahm auch Almir Delic wieder teil, dem es im letzten Jahr auch total gefallen hat. Ich hatte wieder Nachtdienst und dann trat ich die 173 km lange Fahrt an und kam nach knapp 1 1/2 Stunden in Rothenburg an und parkte auf dem P1 neben der Mehrzweckhalle, wo es auch die Startunterlagen gab. Die Gebühr für den Hauptlauf betrug 11 € und für das Nordic Walking und den Hobbylauf jeweils 9 €. Auf der Rückseite der Startnummern befand sich der Transponder für die Zeitnahme. Nun musste ich noch Jusra ummelden und dies war umsonst, da die Strecke die selbe war. Ansonsten waren dafür 2,50 € Gebühr fällig. Ich hatte einen Ersatz gesucht und auch gefunden, doch leider klappte es bei verschiedenen Teilnehmern doch nicht. So meldete ich doch tatsächlich auf mich um und stand vor meinem ersten Dreierstart bei einer Veranstaltung bzw überhaupt an einem Tag. Es gab in diesem Jahr gleich 1350 Voranmeldungen und damit knapp 300 mehr als im letzten Jahr. Darunter waren auch einige mir bekannte Namen und ich freute mich schon auf das eine oder andere Wiedersehen. Dabei hatte ich gleich die ersten vier Personen die aus der Halle kamen gekannt, darunter Ralf und Ina Throm. Als ich wieder am Auto war, traf ich prompt schon auf Almir. Für die frühe Anmeldung bekam ich dann noch Gratis Funktions-Shirts.











Ich war zeitig dran und das Wetter meinte es mit zunächst 14° C und leichter Bewölkung im Gegensatz zum letzten Jahr als es kühl und regnerisch war super. So machte ich mich noch auf den Weg durch die tolle Altstadt. Start und Ziel des Laufes war am Marktplatz. Dort gab es im Rathaus auch eine Umkleidemöglichkeit. Also zunächst von der Mehrzweckhalle zum Rathaus bzw Marktplatz.















Ich lief nun die Runde von ca. 2100 m ab. Die Läufe im Rahmen des Schulcups waren übrigens schon im Gange. Zunächst ging es abwärts zum Burggarten. Mit den vorherigen und den nächsten Bildern möchte ich einfach mal einen Eindruck der tollen Stadt vermitteln. Schön dass ein junges Paar im Burggarten dann noch von mir Fotos machten.























Es ging nun weiter außerhalb der Stadtmauer entlang und hoch zur St. Wolfgangskirche. Ich fühlte mich trotz dem Nachtdienst und dem kurzen Schlaf am Morgen recht fit. Gestern hatte ich am Morgen noch das Gefühl, es könnte sich eine Erkältung breit machen. Aber ich konnte es wohl nicht zuletzt mit einem lockeren Lauf von knapp 7 km und einer Portion Kokosfett wie schon oft abwenden. Der Anstieg hoch zur Stadt ist doch ganz schön heftig und vor allem im Hauptlauf, wo er dann vier mal bewältigt werden muss, eine harte Sache. Hier ist der Weg teils gekiest. Oben dann wieder wie auf einem großen Teil des Rundkurses Pflastersteine, was den Lauf noch anspruchsvoller macht.


















Es ging weiter zurück innerhalb der Stadtmauer und da links hoch, wieder ein längerer Anstieg. Auf Asphalt aber doch eher einfacher zu laufen und dann rechts runter und wieder rechts und es folgte ein langes Gefällsstück. Hier jedoch wieder Pflaster. Unten angekommen links weg und leicht ansteigend Richtung Kirchplatz mit der St. Jakob-Kirche. Links um die Kirche rum folgte nochmals ein längerer Anstieg.




















Nun noch ein kleiner Abstecher zum Galgentor. Also ein Stadtbesichtigung auf andere Weise. Es machte auf jeden Fall Spaß und ich fühlte mich gut drauf.












Nun traf ich sogar wieder auf Almir als ich zurück lief und zusammen liefen wir den Rest der Strecke zum Marktplatz. Da gab es noch ein starkes Gefälle auf Pflaster, das noch eine Rolle spielen sollte. Eine Weile hielten wir uns noch auf dem Marktplatz auf.



















Ich lief nochmals zum Auto zurück und holte meine Stöcke und machte mich bereit für meinen ersten Start. Es hatte nun 12° C und blieb vor allem trocken. Ich entschied mich dennoch für das Langarmshirt und des Stirnband und dies sollte die richtige Entscheidung sein.
















Nun waren noch die Bambini beim Kiga-Lauf an der Reihe.









Der Start zum Nordic Walking über zwei Runden und 4200 m erfolgte um 16:45 Uhr . Damit 15 Minuten früher als im letzten Jahr, da es diesmal ja noch einen zusätzlichen Lauf, den Lauf der Asse, gab. Es war für mich in diesem Jahr der 118. Wettkampf. Es war noch relativ hell und so war es auch eine gute Gelegenheit, die Strecke noch einmal kennen zu lernen. Ich startete von der Spitze weg und bereits im Burggarten hatte ich einen guten Vorsprung heraus geholt. An der Stadtmauer außen vorbei folgte dann der erste große Anstieg und es passte super. Es machte nun total Spaß und das Tempo war super. Die erste Runde konnte ich in starken 12.45 min zurück legen und viel langsamer durfte ich ja auch nicht sein, da nur 30 Minuten nach dem ersten der zweite Start erfolgen soll. Nun auf die zweite Runde und es war ein einsamer Wettkampf, aber nur auf der Strecke. Neben der Strecke wurde man immer wieder toll von Zuschauern, aber auch Posten angefeuert. Von der St. Jakob-Kirche weg beschleunigte ich den Anstieg hoch und wollte versuchen, noch eine 25er-Zeit zu erzielen. Nun rechts weg und das steile Gefälle. Ich war bereits fast unten, das passierte es: Ich stolperte auf dem Pflaster und stürzte doch heftig, Die Schlaufe löste sich vom linken Stock und der linke kleine Finger schmerzte heftig, wohl eine Quetschung. Zudem Schmerzen durch Schürfungen am linken Unterarm und am linken Oberschenkel. In die linke Wade zog es auch noch durch die abrupte Bremsung. Ich hatte mich aber schnell aufgerappelt und den hilfsbereite Sanitätern signalisiert, dass es geht. Nun das letzte Stück zum Ziel, noch einmal den Stock verloren, da die Schlaufe weg war und dann nach 26.19 min ins Ziel, wieder als Gesamtsieger und trotz Sturz noch 13 Sekunden schneller als im letzten Jahr. Almir wartete schon mit dem Foto. Es waren diesmal gleich 94 Teilnehmer und damit doch etliche mehr als letztes Jahr.















Die Strecke: (Nordic Walking 4,2 km)



Ich hatte nach meinem Zieleinlauf kaum Zeit bis zum nächsten Start, der ursprünglich ja auch nicht geplant war. Die Startnummer hatte ich deshalb an ein weiteres Startnummernband angebracht und hatte diese so schnell gewechselt. Die Stöcke und Handschuhe noch zur Seite gelegt und bei den Schuhen ließ ich in dem Fall natürlich die Inov-8 an, also meine Trailschuhe, an. Der Start zum Hobby- und Jugendlauf über ebenfalls zwei Runden und 4200 m erfolgte um 17:15 Uhr und es waren immerhin 370 Teilnehmer am Start. Ich war noch voller Adrenalin und kam super weg. Es lief und ich konnte schön Tempo aufnehmen. Von den Schmerzen nichts zu spüren. Einige legten ein ganz schönes Tempo an den Tag, aber dies brachte mich nicht aus dem Konzept. Die Strecke hat auf den zwei Runden immerhin 112 Höhenmeter und gerade die Anstiege liegen mir in diesem Jahr besonders. Es lief auch super und von dem ersten Wettkampf keine Spur, dies war trotz dem enormen Tempo für Nordic Walking ein gutes Aufwärmen. Bereits nach 8.45 min hatte ich die erste Runde absolviert. Auf der zweiten Runde lief ich dann lange hinter Sophia Karl, die dann zwete Frau werden sollte. Nun konnte ich einige überholen. Es lief richtig rund und am Anstieg nach der Kirche ging ich noch an Sophia vorbei. Es war schon ein seltsames Gefühl, an der Stelle vorbei zu laufen, an welcher ich zuvor stürzte, aber es ging alles gut. Nun noch der Zieleinlauf bergauf und mit etwas mehr Biss wäre noch eine Zeit unter 18 Minuten drin gewesen. Aber mit den 18.03 min war ich natürlich total zufrieden und wurde im Ziel gleich von Ronny Grosser begrüßt. Ich wurde immerhin 18. von 370 Gesamt und 17. von 176 Männer. Vor allem aber hinter Horst Sobek, der 21 Sekunden früherund direkt vor mir ins Ziel kam 2. von 30 in der AK M50. Es gibt dabei in allen Wettbewerben 10er-Schritte.







Nach meinem Zieleinlauf war dann Zeit für das eine oder andere Gespräch und es gab natürlich auch eine Zielverpflegung. Leider machten sich nun die Schmerzen stärker bemerkbar. Almir kam dann auch ins Ziel und war wieder begeistert und möchte nächstes Jahr eventuell im Hauptlauf starten. Es folgte noch eine kleine Runde Auslaufen.



















Die Strecke: (Hobbylauf 4,2 km)



Ich ging nun zur Halle und zog die anderen Sachen für den Hauptlauf an. Vor allem die anderen Schuhe. nämlich die Brooks Neuro 2.



Es folgte von 18:10 Uhr bis 18:30 Uhr wie im Vorjahr die Feuershow "Dancing Flames".





Der Start zum neuen Lauf der Asse für Teilnehmer, welche die Distanz des Hauptlaufes von vier Runden und damit 8400 m unter 38 Minuten zurück legen können, erfolgte um 18:30 Uhr. E war da für mich auch das eine oder andere bekannte Gesicht am Start. So vor allem auch Yossief Tekle, den ich letzte Woche wegen dem ausgefallenen Crosslauf nicht traf und dem ich den Sieg zutraute, zumal ihm der doch anspruchsvolle Kurs mit den Anstiegen entgegen kommen dürfte. Ich konnte das Renngeschehen in Ruhe verfolgen und sollte, was den Sieger anbelangt recht behalten. Yossief siegte sogar überlegen. Leider lief der lange auf Rang 2 gelegene Joseph Katib am Ziel vorbei und wurde so Dritter.














Nun musste ich mich aber auch für meinen dritten Start vorbereiten. Es hatte nun 10°C, aber immerhin blieb es trocken. Ich hatte ja auf die Brooks Neuro 2 gewechselt, mit denen ich vorletztes Wochenende einen so guten Wettkampfeinstand hatte.Der Start zum Hauptlauf über vier Runden und 8400 m mit immerhin gleich 213 Höhenmetern erfolgte um 19:10 Uhr und es war für mich in diesem Jahr bereits der 120. Wettkampf und der dritte Start an diesem Tag. Den Foto konnte ich bei dem Lauf in der Nacht natürlich in der Tasche lassen. In dem großen Feld von 411 Teilnehmern waren auch einige Bekannte. Es ging nach dem Start auf dem leichten Gefälle Richtung Burggarten wieder ganz schön zur Sache. Ich hielt mich noch etwas zurück. Ich war mir recht sicher, dass ich trotz der Umstände mit dem Sturz und dem dritten Start einige wieder einholen werde. Die Strecke war durch Fackeln ausgeleuchtet und teils gab es auch schöne Farbprojektionen. So gefühlt empfand ich es diesmal auf der Strecke aber eher dunkler, was es beim Laufen alles andere als einfacher machte. Als es anstieg lief es bei mir immer besser. Die erste Runde konnte ich in 8.50 min absolvieren und damit nur unwesentlich langsamer als beim ersten Wettkampf. Damit hatte ich kaum gerechnet. Ich wollte die Zeit vom Vorjahr von 27.56  min unterbieten, was nun eigentlich ein gewagtes Unterfangen war. Auf der zweiten Runde lief es vor allem anfangs noch richtig rund. Die Anstiege merkte ich nun aber immer mehr. Allerdings kam nun von hinten niemand mehr. Die zweite Runde hatte ich dann nach 18.10 min und damit in 9.20 min absolviert. Da war ich nur 7 Sekunden langsamer als vorhin, wobei da ja noch der Zieleinlauf dazu kam. Dennoch stark und das baute auf. Ich konnte nun nach vorne immer mehr aufholen. In der dritten Runde gab es dann auch schon einige Überrundungen, aber es gab dabei keine Probleme. Manchmal machten die Teilnehmer  wenn es enger war, auf Zurufen schön Platz. Der Anstieg zurück zur Stadt fiel nun aber verdammt schwer und ich war froh, als ich oben war, wobei es dann ja gleich wieder hoch ging. Dennoch konnte ich Plätze gut machen. Es lief sogar wieder besser und ich sagte mir, nun bereits der zweitletzte Anstieg an der Kirche und dann ist es bald geschafft. Die Anfeuerung tat ihr übriges. Ich kam dem nächsten Teilnehmer näher. Es folgte das Gefälle und auch zum fünften Mal nach dem Sturz ohne Probleme. Dies war mental wichtig. Gerade bergab übrigens mit den Schuhen ein ganz tolles Laufgefühl. Nach 27.43 min hatte ich die dritte Runde absolviert und damit zuletzt 9.33 min. Da wurde ich nur 13 Sekunden langsamer, das passte. Ich machte nun Druck und ließ es Richtung Burggarten laufen und kam immer näher. Als es dort leicht anstieg ging ich vorbei und war erstaunt, wie locker es nun lief. Nun an der Stadtmauer entlang und da war leider etwas viel los, so dass es nicht so einfach war zu Überrunden. Es waren aber nicht nur Überrundungen, sondern ich machte doch ganz schön Plätze gut. Ich erhöhte den Druck und konnte mich lösen. Am Anstieg dürfte ich stärker sein. Noch einmal das Gefälle auf den Pflastersteinen und um die Kirche rum. Ich wollte unbedingt eine neue Bestzeit und war mir nun auch recht sicher. Ich lief dann nach 27.23 min ins Ziel und war damit 33 Sekunden schneller. Es war der hervorragende 20. Platz Gesamt von 411 und auch Rang 20 von 268. Der absolute Hammer war aber der Sieg in der AK M50 und das bei gleich 58 Startern. Da vergaß ich auch mal die Schmerzen.













Nach meinem Zieleinlauf war noch kurz Zeit für Gespräche, vor allem mit Ronny, aber auch Alexander und Sabrina Siedle. Schon interessant, wie viele Bekannte ich inzwischen in der Gegend habe und ich freute mich auf ein Wiedersehen. So langsam wurde es mir aber kalt und es wurde Zeit zur Halle zu gehen.
















Die Strecke: (Hauptlauf 8,4 km)


Die Siegerehrung fand ab ca. 21 Uhr in der Mehrzweckhalle statt. Ich konnte zwei Mal auf das Podest und bekam Urkunden und Pokale. Beim Nordic Walking gab es keine Siegerehrung, sonst wäre ich drei mal oben gestanden. Heute immerhin die Podestplatzierungen Nr. 79 - 81 in diesem Jahr und die Siege Nr. 46 und 47. Es war noch schön, sich mit Familie Rigotti zu unterhalten und Roland wurde nach Gesamtrang 3 im Hobbylauf sogar Gesamtsieger im Hauptlauf. Auf alle Fälle wieder eine sehr schöne Veranstaltung und nächstes Jahr gerne wieder. Nun hoffe ich, dass mir meine Blessuren morgen beim Start in Steinheim nicht zu sehr zu schaffen machen.


























Insgesamt waren es 1175 Teilnehmer, davon 56 im Lauf der Asse, 413 im Hauptlauf, 371 im Hobbylauf, 93 beim Nordic Walking und 242 im Schulcup.

Lauf der Asse 8,4 km Männer: Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal, 26.18 min) vor Detlef Knall (Team Memmert, 27.18 min) und Joseph Katib (LAC Quelle Fürth, 27.23 min).

Lauf der Asse 8,4 km Frauen: Brendah Kebeya (LAC Quelle Fürth, 30.22 min) vor Julia Skala (IFL Hof, 33.23 min) und Delia Schmitt (Laufwerk Wü, 33.36 min).

Hauptlauf 8,4 km Männer: Roland Rigotti (TSV 1862 Neuburg, 31.28 min) vor Sebastian Meister (31.59 min) und Volker Bender (team racesolution, 32.23 min).

Hauptlauf 8,4 km Frauen: Veronika Lebis (Elektrolux Cooking Runners, 38.24 min) vor Catharina Schmalfuß (Team Klinikum Nürnberg, 38.24 min) und Kristina Höhn (38.25 min).

Hobby- und Jugendlauf 4,2 km Männer: Thomas Tietz (Tria TV Bad Mergentheim, 14.37 min) vor Dominik Wetzel (BK Group, 14.54 min) und Roland Rigotti (TSV 1862 Neuburg, 14.54 min).

Hobby- und Jugendlauf 4,2 km Frauen: Philine Bulling (Circus Compostelli, 17.39 min) vor Sophia Karl (TV Ochsenfurt, 18.06 min) und Sharleen Wilson (WGL Schwäbisch Hall, 18.28 min).

Nordic Walking 4,2 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell / Runners Point Ulm, 26.19 min) vor Peter Wunder (Night runners, 29.24 min) und Michael Negele (29.25 min).

Nordic Walking 4,2 km Frauen: Ramona Schindler (Crailsheimer Mädels, 29.53 min) vor Katharina Müller (LHPower Team, 30.38 min) und Karin Broska (SV Puschendorf, 32.17 min).

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/64229/?lang=de#0_BD8FE9

Veranstalter: http://www.rothenburgerlichterlauf.de/68.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten