Samstag, 31. Oktober 2015

11. Oberschwäbischer Vollmondlauf in Bad Schussenried am 31.10.2015

Nach der erstmaligen Teilnahme im letzten Jahr, ging es auch in diesem Jahr terminlich, allerdings etwas ungünstig zwischen dem Früh- und dem Nachtdienst. Ich hätte mich auch wieder für den Junginger Volkslauf mit seiner ebenso schönen wie anspruchsvollen Strecke entscheiden können, hatte aber mit der knappen Niederlage mit 1 Sekunde Rückstand aus dem letzten Jahr noch eine Rechnung offen. So entschied ich mich für den Vollmondlauf, auch wenn ich so den Nachtdienst etwas später antreten musste, was zum Glück kein Problem war. Es gab mit 393 wieder recht viele Voranmeldungen und darunter nicht wenige Bekannte. Ich meldete wieder für das Nordic Walking über ca. 11 km (so 11,8 km dürften hinkommen). Bei dieser Distanz beträgt die Höhendifferenz 105 m. Beim Lauf und Nordic Walking über 21 km beträgt die Höhendifferenz 216 m. Es gibt noch einen Genusslauf ohne Zeitnahme über 15 km und 196 Höhenmeter, für den es sogar die meisten Voranmeldungen gab. Also durchaus anspruchsvolle Strecken, was man in der Dunkelheit allerdings nicht so sehr bemerkt. Die Anmeldegebühr betrug für die langen Strecken 12 € und für die kurzen 10 €, da kann man sicher nichts sagen. Für mich war es nach dem letztjährigen Start und dem Iller Marathon bei Nacht das dritte Nachtrennen. Nach dem Frühdienst konnte ich mich noch eine gute Stunde hinlegen, aber sicherlich keine so günstige Ausgangsposition. Das Wetter war in etwa so wie letztes Jahr und bei 9° C blieb es trocken und es war auch kaum Wind zu spüren. Das waren schon mal ganz gute Voraussetzungen. Nach einer ca. halbstündigen Fahrt parkte ich zwischen dem Start- und Zielgelände sowie der Stadthalle. Dort holte ich auch die Startunterlagen.

In der Stadthalle gab es die Startunterlagen und fand später die Siegerehrung statt.

Schon ein großer Andrang bei der Startnummernausgabe.

Hier holt eine Bekannte, Christiane Zirkel Liegeradclub Vorarlberg, Platz Nordic Walking 11 km), ihre Unterlagen.

Richard Köberle brachte für die LG Bad Waldseer Lauffieber wieder ein großes Team an den Start.

Meine Startnummer und der Handgelenktransponder für die Zeitmessung.

Die Stirnlampe durfte natürlich nicht fehlen.


Der erste Start erfolgte um 16:00 Uhr für die Nordic Walker über 21 km. Da machte der mehrfache Weltmeister Michael Epp das Aufwärmprogramm und war dann auch wieder selbst am Start. Noch war es natürlich recht hell, da der Sonnenuntergang erst um 17:05 Uhr war. Vom Mond dürfte man später wenig sehen, da es doch bewölkt war und zudem hatte es ja schon abnehmenden Mond.

Die Starter beim Nordic Walking über 21 km stellten sich noch zu einem Gruppenfoto auf.

Es waren auch da einige Bekannte dabei.

Sabine Franz, die später über 11 km siegte, und Karin Maria Rudolph (rechts), die über 21 km Zweite wurde.

Nun ging es zum Aufwärmprogramm.

Dieses wurde vom mehrfachen Weltmeister ...

... Michael Epp (MI KA Sports) geleitet.

Hier die Starter über 21 km Nordic Walking ...

... beim Aufwärmen.

Das Starterfeld zum Nordic Walking über 21 km.

Start zum Nordic Walking über 21 km.

Da gab es auf den ersten Metern noch einen Begleiter.

Nun macht sich das Feld auf ...

... zur ersten von zwei Runden.

Der Zielkanal ist schon vorbereitet.


Nun machte ich mich auf, mich etwas Aufzuwärmen und lief dazu wieder den ersten Teil der Strecke ab. So nach knapp 5 km fühlte ich mich recht gut und war auch aus dem Tief der kurzen Bettruhe draußen.

Nach dem Start ...

... ging es erst ein Stück über eine Wiese.

Danach folgte ein schmaler Rad- und Fußweg.

Die waren als Zuschauer in der ersten Reihe.

Hier geht es weiter Richtung Zeller See.

Da konnte man kaum falsch laufen.

Das Zellersee Café wäre auch eine Alternative.

Hier war später der Abzweig ins Ziel oder auf die zweite Runde.

Die Kilometer waren alle markiert.

Es gab auch immer wieder Markierungen auf der Strecke.

Nun durch den Wald und einer der schönsten Abschnitte.

Hätte man Zeit, könnte man auch noch etwas lernen.

Das Wetter spielte wieder gut mit.

An einem Spielplatz vorbei Richtung Wald.

Immer wieder Streckenmarkierungen.

Es waren gut zu laufende Wege.

Laufen im Herbstwald.

Nun war ich weit genug gelaufen.

So geht es weiter.

Da kam mir die Gruppe der LG Bad Waldseer Lauffieber entgegen.

Von dort kam man später Richtung Ziel.

Auch hier entsprechende Markierungen.

Bis hierher ist es noch ein Stück.

Man hat aber das Ziel in Sicht.

So ist die Strecke für den Genusslauf markiert.

Den Zielbogen erreicht.

Danach die Zeit mit dem Handgelenktransponder auslösen.

Im Ziel wartete wieder ein Vollmondbier ...

... und die Zielverpflegung, die schon hergerichtet wird.

Noch immer holten viele ihre Startunterlagen.


Der Start zum Lauf über 21 km erfolgte um 17:00 Uhr und da waren dann auch schon recht viele bekannte Gesichter dabei. Im letzten Jahr zeigte ja Clive Brown eine überragende Leistung. Ich traf Dirk Joos und unterhielt mich mit ihm. Es fielen da die Namen Thorsten Banzhaf, Bernd Vöhringer und Harald Schreiber. Die sollten dann auch alle vier eine große Rolle spielen. Da lag ich nicht schlecht. Auf jeden Fall war es schon schön, im Vorfeld des Starts so viele Laufbekanntschaften zu treffen.

Nun trafen langsam die Teilnehmer ...

... der weiteren Wettkämpfe ein.

Gute Bekannte von der Alb: Nikolaus Filippi, Jörg Krehl (beide TSG Münsingen) und Bernd Vöhringer (SV Auingen, von links). Rechts dahinter noch Pamela Veith.

Sabine Bleyer und mein Kollege Hermann Ruß, die über 21 km starteten.

Da hab ich mit Thorsten Banzhaf und Dirk Joos gleich mal zwei Favoriten ausgemacht.

Stefan Spöcker (TSV Riedlingen, Platz 10), Jörg Krehl (TSG Münsingen, Platz 13), Pamela Veith (TSV Kusterdingen, Platz 1), Bernd Vöhringer (SV Auingen, Platz 2) und Harald Schreiber (TSV Aach Linz, Platz 4) vor dem Start über 21 km.  

Das Starterfeld des Laufes über 21 km.

Start zum Lauf über 21 km.

Es waren immerhin 105 Teilnehmer, ...

.. die nun auf der Strecke sind.


Die große Schar von Genussläufern machte sich um 17:05 Uhr auf die Strecke. Nun setzte natürlich schon die Dämmerung ein. Es waren sowohl viele Hobbyläufer im Feld, als auch Teilnehmer, die sicherlich auf den anderen Distanzen auch ganz gut mitgemischt hätten.

Nun sammelten sich die nächsten Teilnehmer ...

... zu ihrem Start.

Das Starterfeld des Genusslaufes über 15 km.

Start zum Genusslauf.

Hier waren es sogar ...

... die meisten Teilnehmer.


Mein Start erfolgte um 17:10 Uhr. Danach waren nur noch um 17:45 Uhr die Läufer über 11 km an der Reihe. Ich war mal gespannt, wie weit ich diesmal ohne Lampe komme, die ich letztes Jahr nach ca. 2 km eingeschaltet hatte. Immerhin fand der Wettkampf nun 8 Tage früher statt, was noch einige Minuten einbrachte. Es war ein recht starkes Feld gemeldet. Für mich stand in diesem Jahr schon der 84. Wettkampf an. Ich wollte so zwischen 1:12 h und 1:15 h als Zielzeit erreichen. Es ging recht flott los und die ersten beiden Kilometer unter 6 Minuten, wobei es mir gar nicht so schnell vorkam. Das Feld hatte sich bestimmt schon gut auseinander gezogen und die ersten Läufer des Genusslaufes hatte ich nach 1 km erreicht. Es waren nun noch recht viele Überholungen, auch von Nordic Walkern der langen Strecke, die nun auf ihrer zweiten Runde waren. Nun war man wieder im Wald und Andreas Godon, der Walker, der beim Pfälzerwald Marathon über die 15 km Walking-Strecke siegte und auch beim Bottwartal-Marathon, machte mächtig Druck. Bei km 3 eine Zeit von 17.30 min und nun über einen Wiesenweg und nach der Straßenüberquerung rechts weg vor km 4 der Beginn des langgezogenen Anstiegs. Beim Abbiegen erkannte ich, dass ich nun doch einige Meter herausgeholt hatte, war aber auch ganz schön am Limit, wobei ich mich aber super fühlte. In diesem Jahr war es doch noch etwas dämmrig und so konnte ich den großen Teil des Anstiegs doch noch bewusster wahrnehmen als im letzten Jahr. Hatte gar nicht mehr gewusst, dass es so rauf ging. Immer wieder noch einige Genussläufer, die nun am Berg im Nachteil waren. Ich holte alles raus und dennoch mehr als 7 Minuten für diesen Kilometer. Nach zuvor noch knapp unter 24 Minuten nun 31.15 min. Für 5 km und dem Streckenprofil, sowie 45 Sekunden schneller als im letzten Jahr, war ich total zufrieden. Nun aber ein wohl neu gerichteter Weg und da sank man doch etwas ein. Ich überholte noch einen Nordic Walker, der später Dritter der 21 km-Strecke wurde. Nun ging es tendenziell eher bergab. Das Schlimmste war überstanden und die Kraft war noch da. Nun auch einige Kilometer so um die 6.10 min oder knapp darüber. Einige Läufer kamen noch von hinten, die ich zum Teil kannte. Nach 10 km eine Zeit von 1:02.45 h. Damit 31.30 min für die letzen 5 km und das passte. Es war nun größtenteils ein einsames Rennen. So konnte man sich aber auch mal ganz auf sich konzentrieren, zumal man ja auch nicht viel sah. Meine Billiglampe verrichtete aber wieder super Arbeit. Nach km 20 kam nun Dirk Joos vorbei und kurz danach Bernd Vöhringer. Sie lagen prompt ganz vorne, was mich ungemein freute. Ich genoss die letzten Kilometer richtig und war nach 1:13.38 h im Ziel und damit 3.24 min schneller als letztes Jahr und in dem erwarteten Zeitkorridor. Vor allem reichte es diesmal aber vor allem mit 2.20 min Vorsprung zum Sieg. Nun konnte ich mich natürlich auch mit all den Bekannten freuen, die nach und nach ins Ziel kamen. Nach der Zielankunft gab es wieder das obligatorische Vollmondbier und ich genoss noch die gute Zielverpflegung. Danach wartete ich noch einige Teilnehmer ab und ging dann in die Halle und erst mal Duschen. Es war inzwischen doch recht kühl geworden.

Vor meinem Start in Bad Schussenried.

Das Feld der Nordic Walker über 11 km sammelte sich.

Das sah doch ganz zuversichtlich aus.

Gleich erfolgt der Start ...

... zum Nordic Walking über 11 km.

Von links: Sabine Franz (Platz 1), Patrick Merk (Platz 11)und Paul Merk (Platz 3, alle MI KA Sports).
Noch ein letztes Gespräch.

Nun bin ich bereit zum Start.

 
Nun ging es los und gleich vorneweg.

Zwischen km 3 und 4.


Im Ziel mit den drei Erstplatzierten über 21 km Lauf: Bernd Vöhrimger (Platz 2), Dirk Joos (Platz 1) und Thorsten Banzhaf (Platz 3), von links).

Freude über den erfolgreichen Wettkampf.

Immer mehr Läufer kommen ins Ziel.

Dirk Joos und rechts Harald Schreiber und Bernd Vöhringer.

Andreas Godon (LT Rheinhessen Pfalz) wurde 2. beim Nordic Walking über 11 km.

Dirk Joos im Gespräch mit Daniel Zuger (TG Biberach, Platz 6).

Paul Merk (MI KA Sports) als 3. im Ziel beim Nordic Walking über 11 km. 

Im Lauf über 11 km siegte Leandro Anton (TSV Reute Runners) vor Frank Hummler (SC Prinz Eugen München).

Hier noch einmal Paul Merk.

Urs Leuthold (MI KA Sports Schweiz, links) wurde 2. beim Nordic Walking über 21 km, zusammen wird Paul Merk.

Den dritten Platz beim Nordic Walking über 21 km belegte Peter Kindermann (MI KA Sports, links).

Einige von TSV Reute Runners nahmen beim Genusslauf teil. Links Paulina Wolf und rechts Siegfried Borsutzky.

Im Ziel gab es wieder ein Vollmondbier.

Gregor Latka (MI KA Sports) erreichte das Ziel ...

... als Vierter beim Nordic Walking über 11 km.

Als Kampfrichter unterwegs.

Nun ging es zur Zielverpflegung.

Da konnte man zugreifen.

Christian Filk (TSV Riedlingen, Platz 4 Lauf 11 km) und Edi Wucher (SC Vogt, Platz 9 Lauf 21 km).

Bei den Frauen siegte beim Lauf über 11 km Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M.).

Jörg Krehl (TSG Münsingen) als 13. beim Lauf über 21 km im Ziel.

Im Ziel gab es gleich ein Vollmondbier.

Willi Waibel (TG Biberach) belegte beim Lauf über 21 km Platz 15.

Peter Zdebik (TSG Ehingen LA) belegte beim Lauf über 11 km Platz 15.

Nun füllte sich der Zielbereich.

Da gab es auch ...

... bei der Zielverpflegung ...

... einen großen Andrang.

Es gab eine reichliche ...

... und gute Auswahl.


Die Siegerehrung begann so gegen 20:15 Uhr. Es gab keine Altersklassenwertung, sondern in den Wettbewerben über 11 km und 21 km wurden jeweils die ersten drei Frauen und Männer geehrt. Dann noch die jüngsten und ältesten Teilnehmer sowie die größte Gruppe. Die wurde wieder von der LG Bad Waldseer Lauffieber gestellt, was sich schon bei den Voranmeldungen andeutete. Es gab diesmal sogar einen neuen Teilnehmerrekord. Meine Siegerehrung wurde doch tatsächlich an den Schluss gestellt. Da hab ich schon die Vermutung geäußert, dass Claus Baumann wohl garantieren wollte, dass ich auch alle Fotos mache, was dieser zum Spaß auch prompt sagte. Es gab wieder sehr schnell Ergebnislisten und auch die Siegerehrung wurde in gewohnt flotter und souveräner Manier durchgeführt. Nett war am Ende vor allem noch die Unterhaltung mit Bernd Vöhringer und Pamela Veith. Nun wurde es Zeit aufzubrechen, da der verspätete Nachtdienst wartete. Ich kam tatsächlich wie geplant Punkt 21:00 Uhr an.

Zusammen mit Pamela Veith, die den Lauf über 21 km gewann.

Die Stadthalle war ...

... gut gefüllt.

Claus Baumann führte wieder durch die Siegerehrung.


Die Preise standen bereit.

Siegerehrung Nordic Walking 21 km Frauen: Ingrid Beck (Nordic Walking Team HZ) vor Karin Maria Rudolph (Lauftreff Aulendorf) und Regine Helle (Schwendi, von rechts).  

Michael Epp (MI KA Sports) wurde für den Sieg beim Nordic Walking über 21 km ausgezeichnet und Urs Leuthold (MI KA Sports Schweiz) nimmt die Glückwünsche für Platz 2 entgegen.

Michael Epp siegte erneut beim Nordic Walking über 21 km.

Hier noch links der Drittplatzierte Peter Kindermann (MI KA Sports).

Pamela Veith (TSV Kusterdingen) wird für ihren Sieg über 21 km ausgezeichnet.

Pamela Veith siegte überlegen.

Hier noch mit der Zweitplatzierten Manuela Gentgen (LG Welfen).

Dirk Joos (BSG Dornier) freut sich zu Recht über seinen Sieg über 21 km.

Dirk Joos gewann den Lauf über 21 km.

Hier zusammen mit dem Zweitplatzierten Bernd Vöhringer (SV Auingen).

Siegerehrung Lauf 21 km Männer: Dirk Joos vor Bernd Vöhringer und Thorsten Banzhaf (von rechts).

Zwei erfolgreiche Teilnehmer im Gespräch.

Siegerehrung 11 km Nordic Walking Frauen: Sabine Franz (MI KA Sports) vor Beate Jans (Dietenheim) und Christine Raisle (MI KA Sports, von rechts).

Beim Lauf über 11 km siegte Leandro Anton (TSV Reute Runners).

Siegerehrung Lauf 11 km Männer: Leandro Anton vor Frank Hummler (SC Prinz Eugen München, rechts) und David Köndgen (MTG Wangen, links).

Es wurden noch die jüngsten und ältesten Teilnehmer ausgezeichnet.

Als größtes Team wurde wieder ...

... die LG Bad Waldseer Lauffieber ausgezeichnet.

Bei den Frauen siegte beim Lauf über 11 km ...

... Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M.).

Siegerehrung Lauf 11 km Frauen: Ricarda Hotz vor Rose Zdebik (TSG Ehingen LA) und Koni Ackermann (TRI Team Langenargen, von rechts).

Nun wurde ich für den Sieg beim Nordic Walking über 11 km ausgezeichnet.

Hier noch Glückwünsche für den Dritten Paul Merk.

Andreas Godon hat mir einiges abverlangt.

Siegerehrung im Nordic Walking 11 km Männer: Ich siegte vor Andreas Godon (LT Rheinhessen Pfalz) und Paul Merk (MI KA Sports, von rechts).

Meine Urkunde ...

... und meine Präsente.


Insgesamt waren es 522 Teilnehmer, davon 170 beim Genusslauf, 147 beim Lauf über 11 km, 105 beim Lauf über 21 km, 78 beim Nordic Walking über 11 km und 22 beim Nordic Walking über 21 km.

Lauf 21 km Männer: Dirk Joos (BSG Dornier, 1:21.26,0 h) vor Bernd Vhringer (SV Auingen, 1:22.29,0 h) und Thorsten Banzhaf (TSV Riedlingen, 1:23.19,0 h).

Lauf 21 km Frauen: Pamela Veith (TSV Kusterdingen, 1:35.21,0 h) vor Manuela Gentgen (LG Welfen, 1:46.45,0 h) und Katja Gallasch (Sieben Zwerge, 1:49.11,0 h).

Lauf 11 km Männer: Leandro Anton (TSV Reute Runners, 42.37,0 min) vor Frank Hummler (SC Prinz Eugen München, 42.37,0 min) und David Köndgen (MTG Wangen, 44.04,0 min).

Lauf 11 km Frauen: Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M., 48.02,0 min) vor Rose Zdebik (TSG EhingenLA, 54.48,0 min) und Koni Ackermann (TRI Team Langenargen, 58.39,0 min).

Nordic Walking 21 km Männer: Michael Epp (MI KA Sports, 2:11.59,0 h) vor Urs Leuthold (MI KA Sports Schweiz, 2:23.34,0 h) und Peter Kindermann (MI KA Sports, 2:29.25,0 h).

Nordic Walking 21 km Frauen: Ingrid Beck (Nordic Walking Team HZ, 2:44.50,0 h) vor Karin Maria Rudolph (Laufreff Aulendorf, 2:53.01,0 h) und Regine Helle (Schwendi, 3:26.37,0 h).

Nordic Walking 11 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 1:13.38,0 h) vor Andreas Godon (LT Rheinhessen Pfalz, 1:15.58,0 h) und Paul Merk (MI KA Sports, 1:16.43,0 h).

Nordic Walking 11 km Frauen: Sabine Franz (MI KA Sports, 1:23.58,0 h) vor Beate Jans (Dietenheim, 1:27.33,0 h) und Christine Raisle (MI KA Sports, 1:29.32,0 h).


Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/vollmondlauf2015/ergebnisse

Veranstalter: http://www.vollmondlauf-bs.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten