Samstag, 7. März 2015

Deutsche Meisterschaft Crosslauf in Markt Indersdorf (Bayern) am 07.03.2015

Weiterer Text folgt.
Da in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Crosslauf in Markt Indersdorf bei Dachau ausgetragen wurde, nutzte ich die Gelegenheit, einmal an so einer  Meisterschaft zu starten. Der Weg war mit gut 150 km nicht allzu weit. Positiv war schon mal die sehr übersichtliche und informative Gestaltung der Homepage. Jusra und ich fuhren bereits um 06:45 Uhr los und kamen kurz nach 8:30 Uhr auf dem ausgeschilderten Parkplatz an. Von dort war auch ein Shuttlebus-Service eingerichtet. Wir gingen mit einigen anderen die ca. 900 m zu Fuß zum Schulzentrum am Wittelbacher Ring. Dort war alles schön ausgeschildert und wir holten zunächst die Startunterlagen und nutzten den Service der Gepäckabgabe. Die freundlichen Helfer sind da nochmal besonders zu erwähnen.

Die DM im Crosslauf war am Samstag das Ziel.

Es war alles gut ausgeschildert.

Hier gab es die Startunterlagen ...

.. nach Landesverbänden unterteilt ...

... und noch eine kleine Draufgabe.

Hier konnte man das Gepäck abgeben.
Nun ging es weiter zum Gelände hinter der Halle, wo die Läufe ausgetragen werden. Noch war recht wenig los. Der erste Start der Meisterschaft hatte noch etwas Zeit und es waren zunächst die Rahmenwettkämpfe der Jugend an der Reihe. So konnte ich mit Jusra die spätere Wettkampfstrecke erkunden. Vom ersten Eindruck her zwar durchaus anspruchsvoll, aber nicht zu schwer. Die äußeren Bedingungen waren ja ideal. Zunächst zwar noch recht frische 5° C, aber schon Sonne, kaum Wind und vor allem trocken. Der größte Teil der Strecke ist aber Wiesenuntergrund und an einigen Stellen war es schon schmierig, was sich natürlich im Laufe der Wettkämpfe noch verstärken dürfte.

Hier fand später ein Teil der Siegerehrungen statt.

Der Startbereich.

Dieser war schön breit, so dass ein Start von vielen Teilnehmern kein Problem war.

Danach ging es gleich eine kleine Rampe runter.

Mit Jusra bei der Streckenerkundung.

Auf der Wiese ging es auf und ab.

In der großen Runde Richtung Halle.

Dort ein kurzer steilerer Anstieg.

Danach rechts runter.

Hier wieder zurück zur Wiese.

Das war sicher kein Fehler.

Die Richtung war eigentlich klar.

Am Rand der Wiese ging's nach oben.

Bevor es nach einem Flachstück ...

... nochmals steil runter ging.

Da ging es nach unten.

Hier der Teiler für den Zieleinlauf und die weiteren Runden.

Jusra hat dieser Abschnitt wohl Spaß gemacht.

Hier wurden die Runden kontrolliert.

Hier war man am Ziel.

Danach erwartete die Läufer eine Erfrischung.

Die Ehre die Meisterschaft zu eröffnen hatten die Jugendläuferinnen der AK wJU14 und U16 über zwei große Runden von ca. 2400 m. Der Start erfolgte um 09:35 Uhr und Jusra war schon etwas nervös. Das Starterfeld war nicht sehr groß und Jusra kämpfte sich wacker durch. Sie wurde mit einem 6. Platz der AK wJU14 belohnt und freute sich mächtig darüber. Danach noch die Jungs der AK mJU14 und U16, womit die Rahmenwettkämpfe beendet waren.

Die ersten Teilnehmer fanden sich ein.

Die Teilnehmer wurden am Zugang zum Startgelände auf der Liste abgehakt.

Jusra vor ihrem Start.

Das Starterfeld des Rahmenwettkampfes der AK wJU14 und U16 ...

... ist bereit für den ersten Start der DM.

Gleich wird die Meisterschaft eröffnet.

Start der AK wJU14 und U16 über 2 große Runden.















Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Nun ist es geschafft ...

... und eine Erfrischung verdient.


Die eigentlichen Meisterschaftsrennen begannen um 10:15 Uhr mit einem Lauf über 5 große Runden von ca. 6 km und den AK M60 - M85 und W45 - W75. Es war ein recht stattliches Teilnehmerfeld von 104 Teilnehmern, von denen ich schon ein paar kannte. So konnte ich auch Jusra zeigen, von wo aus sie nachher am Besten die Bilder macht. Die Strecke war so angelegt, dass man recht schnell zu verschiedenen Punkten wechseln konnte und so recht gute Einblicke in den Rennverlauf gewann.




Das Starterfeld des Laufes der AK M60 - M80 und W45 - W75.


Start zum ersten Lauf der Meisterschaft.

Die Teilnehmer machen sich auf die Strecke.

































Der Lauf 2 mit den AK M50 und M55 stand um 11:00 Uhr auf dem Programm und führte ebenfalls über 5 große Runden von ca. 6 km. Es waren 69 Teilnehmer am Start und zeigten zum Teil schon recht beeindruckende Leistungen.














Nun war es langsam so weit und der Lauf 3 stand an, an dem ich teilnahm. Es waren die AK M35 - M45 am Start und es wurde zunächst erstmals die kurze Runde von 800 m gelaufen und danach noch 5 große Runden, insgesamt also ca. 6,8 km. Ich hatte zwar am Morgen noch einige Probleme in der linken Leiste und der rechten Wade gespürt, aber beim Warmlaufen gar kein so schlechtes Gefühl. Natürlich war mir klar, dass ich nicht mithalten kann. Es ging darum, die Strecke zu erleben, nicht zu weit zurück zu fallen und vielleicht auch gar nicht Letzter zu werden. Es waren zwar auch hier einige Bekannte am Start, aber leider nicht die Riedlinger Mannschaft, so wie in den vorigen Läufen leider auch die Ehinger fehlten. Nach dem Start gleich eine kleine Rampe runter, bevor es nach rechts auf die Wiese ging. Dort leicht bergauf und nach einer kurzen Querpassage, die schon recht schmierig war, wieder runter. Nach einem erneuten rauf und runter nun nicht wie später links weg, sondern geradeaus und rechts am äußeren Rand der Wiese nach oben und nach einer kurzen Flachpassage den steilen Hang runter Richtung Ziel bzw. weiterer Runde. Noch war ich einigermaßen dran und zumindest Zweitletzer. Die 3.30 min waren aber doch etwas langsam. In der zweiten Runde dann links weg Richtung Halle und eine kurze Rampe hoch. Danach langgezogen bergab mit einer Rechtskurve und dort schon viel Schlamm. Das konnte noch heiter werden. Nun zurück und nach 9:30 min die zweite Runde beendet.


















In meiner vierten Runde wurde ich dann überrundet. Die Zeiten wurden natürlich auch langsamer, aber es hielt sich in Grenzen. Nach hinten hatte ich plötzlich mehr Vorsprung und es sollten am Ende gut 2 Minuten sein. Somit tatsächlich nicht Letzter, durch günstige Umstände auch in der AK. Ich brauchte zwar 34.32 min, aber heute meinte Jürgen Keller, dass laut seiner Angabe die Runden gut 100 m länger waren, das relativiert das Ganze doch etwas. Es waren 84 Teilnehmer am Start und in der AK M45 wurde ich 43. von 44 Teilnehmern. Es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und ohne die Erkältungsprobleme mit nahezu keinem Training in den letzten beiden Wochen und dem lockeren Wettkampf in Trochtelfingen wäre bestimmt noch der eine oder andere Platz drin gewesen. Ich möchte aber nicht klagen und nach dem Lauf war ich zwar schon geschafft, aber die Problemstellen waren kuriert. Jusra hat wieder einmal tolle Bilder gemacht. Etwas kurioses gab es noch bei meinem Zieleinlauf: Als ich über die Ziellinie lief erfolgte gerade der Startschuss des vierten Laufes über die Mittelstrecke der Männer. So hatte ich einen Start- und Zielschuss. Muss man auch erst mal hinbekommen.











Der Lauf 4 über die Mittelstrecke der Männer führte über 1 kleine und 3 große Runden, also ca. 4400 m. Es waren 77 Teilnehmer am Start, von denen ich auch wieder einige kannte. Hier wurde schon toller Laufsport geboten und mit Benedikt Karus ging der Sieg auch noch nach Baden-Württemberg. Pech hatte der spätere Dritte, wurde er doch zu früh ins Ziel geleitet.




















Nun kam der Lauf 5.



























































































































































































Insgesamt gab es mit den Rahmenwettkämpfen 818 Teilnehmer.

Ergebnisse: http://cross-dm-2015.de/ergebnisse.html

Veranstalter: http://cross-dm-2015.de/


Keine Kommentare:

Kommentar posten