Sonntag, 15. März 2015

4. Halbmarathon in Ottobeuren am 15.03.2015


Ich hatte mir doch etwas länger Zeit gelassen, mich zu dieser Veranstaltung anzumelden. Ich wollte noch abwarten, wie ich das vergangene Wochenende mit der DM im Crosslauf und dem Halbmarathon in Kandel verkrafte. Am Mittwoch fiel dann die endgültige Entscheidung, zumal auch Jusra mal wieder einen Lauf über 10 km absolvieren wollte. Diesmal gab es nämlich erstmals neben dem Halbmarathon einen Lauf über 10 km. Dies war letztendlich auch noch ein Grund zu starten, zumal die Anfahrt mit gut 40 km und einer halben Stunde auch recht kurz war. Start und Ziel waren im Stadion in Ottobeuren beim Schulzentrum und die Startunterlagen gab es daneben in der Sportwelt Ottobeuren. Da traf ich ganz überraschend auf den Marathonläufer mit dem ich mich letzte Woche in Kandel unterhielt. Er hatte den Lauf auf meiner Seite entdeckt. Es sollten noch viele bekannte Gesichter auftauchen. Die Startnummern gab es diesmal nach Meldeeingang. Da hätte ich mich doch etwas früher entscheiden sollen. Die Zeitnahme erfolgte mit einem Fußgelenk-Transponder der Firma abavent. Die Gebühr betrug für den 10 km-Lauf 10 € und für den Halbmarathon 15 €.


In der Sportwelt Ottobeuren ...

... gab es die Startunterlagen.

Vor dem Wettkampf gab es noch eine Besprechung.

Nach der Wettkampfbesprechung ging es ins Stadion, wo Jusra und ich uns aufwärmten. Sie sprach schon die ganzen letzten Tage von ihrem Start und war hochmotiviert. Ich hatte bei mir zumindest keinen schlechten Eindruck, auch wenn sich nach dem gestrigen Dienst der Schnupfen wieder etwas meldete. Heute morgen war es aber allemal besser Urlaub zu nehmen und hier zu starten, anstatt um 5 Uhr zum Frühdienst raus. Ich hatte auch gleich einige Favoriten ausgemacht und sollte mit Clive Brown beim Halbmarathon sowie Edwin Singer und Julia Schmitt über 10 km gar nicht so schlecht liegen.

Noch war das Stadion ziemlich leer.

Auf dem Weg zum Start.

In der Gruppe Warmlaufen macht natürlich schon mehr Spaß.

Jusra vor ihrem Start in Ottobeuren.

Wiedersehen nach Kandel: Zusammen mit Bernd Jänike (SC Laage).

Zuversichtlich vor meinem Start in Ottobeuren.

Wir freuten uns auf einen gemeinsamen Start.

So langsam füllte sich der Startbereich.

Mit Clive Brown (TG Biberach) machte ich gleich einen Favoriten für den Halbmarathon aus.

Dasselbe galt für Edwin Singer über die 10 km.

Bald geht es los.

Da hab ich noch mehr Bekannte entdeckt.

Dir "Fit Freaks" waren schon vor dem Start gut drauf.

Letzte Vorbereitungen bei Julia Schmitt, die ich als Favoritin über 10 km einstufte. Daneben Holger Kastner, der über 10 km die AK M40 gewann.

Der gemeinsame Start erfolgte um 11:00 Uhr. Die Halbmarathonläufer hatten 2 Runden zu absolvieren, die etwas angepasst waren, damit es am Ende auch die 21,0975 km ergibt. Zunächst eine Runde im Stadion und mit 1.30 min ein flotter Start. Nach dem Stadion eine etwas abschüssige Straße und danach ein leichter Anstieg über eine Fußgängerbrücke. Nun auf Asphalt in Richtung Hawangen. Der Weg war schön breit und man konnte es auch ganz gut laufen lassen. Bei km 2 hatte ich eine Zeit von 8.05 min. Die km-Angaben waren aber nur recht grob und so kann ich auf die weiteren Zeiten verzichten. Nun auch schon der erste Verpflegungsstand. Es hatte ideale Laufbedingungen mit 5° C und kaum Wind, nur die Sonne zeigte sich noch nicht. So verzichtete ich auch auf das Trinken. Es ging recht flach weiter und zwichen km 4 und 5 ein Wendepunkt. Man wurde zunächst links über ein Stück gekieste Fläche geleitet, wo es auch einen weiteren Verpflegungsstand gab. Nachdem mir zuvor die Schnellen, darunter die von mir favorisierten Läufer, entgegenkamen, konnte ich nun beobachten, wer noch so alles hinter mir kam.Nach einer kurzen Strecke mit diesem Begegnungsverkehr ging es nach rechts weg am Wald entlang. Jusra kam mir noch nicht entgegen, ich hatte aber auch nicht damit rechnen können. Hier nun Feldweg und teilweise noch Schnee und Matsch. Es lief aber ganz gut und im weiteren Verlauf ging es links weg in den Wald und ein kurzer Anstieg. Der km 6 wurde passiert und auf dem gut zu laufenden Waldweg ging es auch bald wieder bergab. Da konnte man es laufen lassen. Nach einem weiteren asphaltierten Abschnitt ging es links auf einen Feldweg und an einem Reitplatz vorbei. Hier nun doch einuges an Schlamm und danach ein schmaler Pfad mit Graspassagen. Das war dann schon fast Crosslauf, was man am Ende auch an den Spuren an den Waden sehen konnte. Immer wieder leichte Anstiege, bevor die Abzweigung kam, wo die Halbmarathonläufer rechts ihre Extraschleife hatten und wir nach links liefen. Hier wieder flach und breit. Man kam nun am ersten Verpflegungsstand vorbei und es war wieder die Strecke vom Hinweg. So langsam kam Ottobeuren in Sicht. Bei km 9 eine Zeit von 37.30 min. Es sollte aber nicht stimmen, der Weg war doch noch deutlich länger, sonst wäre sogar eine Bestzeit drin gewesen. Nun musste ich schon etwas kämpfen und die Oberschenkel machten sich bemerkbar. Endlich auf der Brücke und ein letzter kurzer Anstieg zum Stadion. Nach 44.38,3 min lief ich durchs Ziel. Anbetrachts meines Trainingszustandes und der doch recht anspruchsvollen Strecke war ich zufrieden, zumal der Sprecher den zweiten Platz in der AK M45 verkündete. Mit einer Abweichung von nur 16 Hundertstel hab ich dabei nicht schlecht gestoppt.

Hier der Start ...

... und am Ende einer flotten Stadionrunde.

Jusra war gut drauf.

Ein exemplarischer Zieleinlauf nachdem ich fertig war. 

Ich holte nun im Auto meine Jacke und dann hieß es, Jusra wie versprochen abzuholen. Leider ist die Große heute nicht mit und so hatte ich kein Zielfoto. Ich hatte den Foto dabei, konnte es mir aber schweren Herzens verkneifen Bilder zu machen, obwohl die Strecke meiner Meinung nach toll war. Heute hatte ich mich aber mehr auf das Laufen konzentriert. Vielleicht ein anderes Mal. Nun hatte ich aber Gelegenheit noch einige Bekannte vor die Linse zu bekommen und war schon mit meinem Wettkampf durch. Da hatte man leicht Lachen. Jusra kam mir überraschend früh entgegen. Ihre Bestzeit hatte sie letztes Jahr in Würzburg auf einem leichten Kurs aufgestellt und auf dieser Strecke hatte ich ihr ehrlicherweise nicht viel zugetraut. Sie sollte nich überraschen und kam nach 1:07.12,9 h ins Ziel. Damit knapp 1 1/2 Minuten schneller als in Würzburg und mit ihren 11 Jahren Siegerin der AK wJU20. Es gab keine niedrigere Klasse. Dass sich die jungen Damen rar machten war ja nicht ihr anzukreiden, sie kämpfte sich durch. In der Gesamtwertung wurde sie 88. unter 98 Teilnehmern und bei den Frauen 22. unter 26 Teilnehmerinnen. Da hat sie auch noch ein paar Männer hinter sich gelassen und konnte stolz sein. Ein Teilnehmer ist sogar mit ihr gelaufen und bei dem müssen wir uns ganz besonders bedanken. Ich wollte heute meine Chance nutzen und es hat ja mit Platz 2 der AK und Platz 20 der Geamtwertung (Platz 18 bei den Männern) auch bestens geklappt.

Da war wieder Bernd Jänike auf dem Weg zu Runde 2.

Nach dem Stadion erst mal leicht bergab.

Immer mehr Läufer kamen enntgegen.

Nach einem kurzen Anstieg eine Brücke.

Danach begegnete mir Birgit Fakler (SV Birkenhard. Später auf Platz 3 der AK W50 im Halbmarathon.

Auch ein Baby-Jogger war unterwegs: Andy Brittain (Laufbasis Allgäu).

Die "Fit Freaks" hatten ihren Spaß.

Sarah Alcock (rechts) belegte über 10 km Platz 6 in der AK W30.

Hier konnte man es laufen lassen.

Der jüngste Teilnehmer Laurens Frieß (Platz 2 AK mJU20 über 10 km) mit Vater Christian Frieß.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

Schon wieder ein Bekannter: Wolfgang Heinrichs aus Probstried.

Richard Köberle (LG Bad Waldseer Lauffieber) startete ebenfalls beim Halbmarathon.

Dann kam auch schon Jusra mit Begleitläufer Bernd Nägele und war gut drauf.

Edi Gürcüyan (Lauftreff Marktoberdorf) nahm sich zu Beginn der 2. Runde die Zeit für ein Foto.

Barbara Jans (LG Welfen) belegte im Halbmarathon als Gesamtsechste Platz 4 der AK W40.

Thea Keller (SV Birkenhard) wurde 2. der AK W50. Vereinskollege Hans-Peter Rodi wurde 3. der AK M55.

Da kam wieder Birgit Fakler und komplettierte das Team des SV Birkenhard.

So langsam kam man Ottobeuren näher.

Anstieg zur Brücke ...

... und dann kann man es wieder laufen lassen.

Manfred Fakler bei der Arbeit.

Noch ein letzter leichter Anstieg zum Stadion ...

... dann erreichte Jusra erfolgreich das Ziel.

Erfolgreiche 10 km-Läufer: Julia Schmitt und Edwin Singer, die Gesamtsieger, und in der Mitte Gerald Just (TV Memmingen) der in der AK M50 siegte. 

Zusammen mit den Gesamtsiegern über 10 km, Edwin Singer und Julia Schmitt.

Eine kurze Verschnaufpause brauchte Jusra schon ...

... und dann erst Mal ein Interview geben.

Es war auch für Zielverpflegung gesorgt.

Man konnte sich selbst bedienen.

Nun hieß es auf die Halbmarathonläufer zu warten. Vor meinem Zieleinlauf kam mir Clive in riesen Schritten entgegen und er sollte auch in einer Zeit von 1:15.25,6 h gewinnen. Ich hatte zuvor auf 1:14 getippt, aber ohne die Strecke zu kennen. Dies war auf jeden Fall eine super Leistung.

Clive Brown (TG Biberach, AK M40) wurde Gesamtsieger im Halbmarathon.

Die beiden Gesamtsieger Clive Brown und Edwin Singer.

Auf Platz 2 in der Gesamtwertung und der AK M40 kam Christian Sperlich (TSV Dinkelsbühl).

Thomas Reichl (RC Allgäu) wurde Gesamtvierter und Sieger der AK M30.

Auf Platz 4 folgte Andreas Gehrer (Trigantium Bregenz) und wurde 2. der AK M30.

Patrick Litzbarski (TV Memmingen) gewann als Gesamtfünfter die Männer-Hauptklasse.

Die drei Erstplatzierten im Halbmarathon: Christian Sperlich, Clive Brown und Thomas Reichl (von links).
Frank Proksch (Trigantium Bregenz) wurde Gesamtsechster und 3. der AK M30.

Peter Diemer (TV Memmingen) wurde als Gesamtsiebter in der AK M40 Dritter.

Michael Keppeler (TV Memmingen) belegte den achten Gesamtrang und Platz 2 der Männer-Hauptklasse.

Die beiden schnellsten Halbmarathon-Läufer Clive Brown und Christian Sperlich im Gespräch.

Karl-Heinz Schormeier (TG Viktoria Augsburg) gewann die AK M50.

In die Top 10 schaffte es noch Alexander Esenwein (TV Boos) und gewann die AK M35.

Gabriel Netzer (Trigantium Bregenz) wurde in der AK M35 Zweiter.

Michael Schott (VfL Kaufering Triathlon) kam danach gleich als Dritter der AK M35.

Hermann Herz wurde Zweiter der AK M50.

Blick auf den Zielbereich.

Ralf Zimmer (links) und André Puschke (beide RSC Biessenhofen) belegten Platz 4 der AK M35 und Platz 3 der Männer-Hauptklasse.

Gerti Ott (TV Memmingen, AK W50) gewann den Halbmarathon bei den Frauen.

Bernd Jänike (SC Laage) wurde 6. der AK M50 und lief erst letzte Woche den Bienwald-Marathon.

Eine ganze Gruppe Läufer erreicht gleich das Ziel.

In der Sportwelt Ottobeuren war für Kaffee und Kuchen gesorgt.

Debora Maria Dittmar (rechts) und Leonie Hentschel (beide Fit Freaks) belegten Platz 1 und 2 der Frauen-Hauptklasse.

Es war nun auch Zeit für einen Kaffee und Kuchen (auf Spendenbasis, der Erlös des Laufes wird übrigens für einen guten Zweck gespendet). Leider mussten wir früh weg, aber es war sehr nett, dass wir unsere Preise bekamen. Jusra bekam noch als jüngste Teilnehmerin ein T-Shirt. Wenn es sich terminlich vereinbaren lässt, werden wir nächstes Jahr bestimmt wieder teilnehmen, vielleicht dann auch mit dem einen oder anderen Foto von der Strecke. Die Ergebnisse wurden, wie bei abavent üblich, wieder sehr schnell eingestellt.

Jusra vor ihrer Auszeichnung ..

... und mit ihren Preisen.

Dieser Preis schmeckt bestimmt.

Ein letzter Blick auf die Sportwelt Ottobeuren.

Es waren 216 Teilnehmer am Start, davon 118 beim Halbmarathon und 98 über 10 km.

Halbmarathon Männner: Clive Brown (TG Biberach, 1:15.25,6 h) vor Christian Sperlich (TSV Dinkelsbühl, 1:18.57,4 h) und Thomas Reichl (RC Allgäu, 1:19.25,5 h).

Halbmarathon Frauen: Gerti Ott (TV Memmingen, 1:31.12,9 h) vor Anne-Katrin Haberl (1:39.01,4 h) und Bernadette Käferlein (1:39.47,8 h).

10 km Männer: Edwin Singer (pester pac automation, 35.01,2 min) vor Johannes Zappe (SVO LA Germaringen, 35.36,8 min) und Tobias Aust (RSC Auto Brosch Kempten, 35.43,3 min).

10 km Frauen: Julia Schmitt (TSG Söflingen, 39.30,5 min) vor Ilse Storch (44.08,9 min) und Sonja Schöning (TSV Ottobeuren, 46.24,5 min).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/ottobeurenhalbmarathon2015/ergebnisse

Veranstalter: http://www.halbmarathon-ottobeuren.de/



Kommentare:

  1. Wieder mal ein sehr schöner Bericht,von Dir,mach weiter so.
    Ich habe tatsächlich meinen Auto-notschlüssel gefunden ,er lag beim nochmaligen abgehen am Wendepunkt bei km 5 auf der geraden, in der Wiese.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die positive Rückmeldung! Super, dass du den noch gefunden hast. Das war mal riesiges Glück.

      Löschen
  2. Danke für die positive Rückmeldung! Super, dass du den noch gefunden hast. Das war mal riesiges Glück.

    AntwortenLöschen
  3. Hi ich bin ein ganzes Stück hinter euch beiden her gelaufen, im matschigen Moor. Wollte eigentlich noch ein Gespräch beginnen und fragen ob ihr nächste Woche beim Frühlingslauf in Sonthofen dabei seid, aber da hat sich unser Weg getrennt und ich musste rechts auf die HM-Strecke. Hab euch schon öfters zusammen laufen sehen. Vielleicht trifft man sich ja in Sonthofen! Herzlichen Glückwunsch an euch zu den tollen Ergebnissen! Ingrid (Laufbasis Allgäu)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid! Wir würden gerne wieder wie die letzten beiden Jahre in Sonthofen starten. Diesmal sind an diesem Tag leider viele Veranstaltungen und wir haben uns für Ulm-Wiblingen und nachmittags Eggenthal entschieden, sind aber ja öfters im schönen Allgäu, fast schon eine zweite Heimat!

      Löschen