Freitag, 1. August 2014

33. Schussen-Volkslauf in Blitzenreute am 01.08.2014 (6. Lauf zum OSLC)


Heute schreibe ich erstmals vor meiner Fahrt zu einem Lauf. Ich musste den Schussen-Volkslauf nämlich kurzfristig einschieben, um auf genügend Läufe für den Oberschwäbischen Laufcup zu kommen. Eigentlich hätte ich heute gleich nach Pfronten fahren wollen, wo am Wochenende noch zwei Läufe anstehen. Ich kann nicht sagen, ob ich die Möglichkeit habe, den Bericht gleich fertig zu stellen und die Bilder einzufügen. Spätestens am Sonntagabend nach dem Tegelberglauf wird es aber die Fotos geben. Jusra wird am Schülerlauf starten und ich beim Hauptlauf über 10 km, der ja vermessen und somit bestenlistenfähig ist. Nach den Hitzeschlachten in den vergangenen beiden Jahren, sind für heute ja geradezu angenehme Temperaturen von 21° C vorausgesagt. Da bin ich mal gespannt, was ich für eine Zeit laufen kann, nachdem es am Mittwoch in Münsingen so hervorragend lief. Allerdings kostete dieser Lauf auch Substanz und ich fühle mich doch recht schlapp, was aber in der Vergangenheit nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen sein musste. Zudem machte sich seit dem Regenaluf am Mittwoch eine leichte Erkältung breit.

Startnummernausgabe in der Turnhalle.

Jusra traf wieder auf alte Bekannte. So konnte man die Zeit bis zum Start verkürzen.

Ein bisschen Übung ist schon noch nötig.

So langsam wurde der Andrang stärker.

Draußen wurden es auch immer mehr.


Nun, zwei Tage und drei Wettkämpfe später, kann ich endlich meine Berichte fertig stellen, auch wenn ich jetzt einfach mal hinliegen und entspannen möchte. Aber zum Glück sind Ferien und ich hab Urlaub, da gibt es noch genug Gelegenheit. Wir waren zügig in Blitzenreute und parkten diesmal wieder vor der Halle. Dort holten wir unsere Startnummern und fast jeden kannte man wieder, was diese Serie auch besonders schön macht. Es war noch eine Stunde Zeit, bevor um 18:15 Uhr die Bambini mit ihrer Runde auf dem Rasen neben der neuen Halle ihren Anfang machten. Nach dem Lauf der Bambini machte ich mich auf, eine Runde zu laufen. Die Strecke kannte ich eigentlich schon gut genug, aber ich nahm mal den Foto mit. Erstaunlicherweise wurde das Ziehen im linken Oberschenkel, das mich zwei Tage etwas nervte, nun sogar besser.



Marie-Luise Heilig-Duventäster in neuem Outfit beim Bambinilauf.

Das Starterfeld des Bambinilaufes.

Start zum Bambinilauf.

Die Kinder bekamen im Ziel ein Medaille überreicht.

Da hier Begegnungsverkehr herrschte, war die Strecke entsprechend abgeteilt.

Am Ortsende ging es leicht bergab und hier war die 5 km-Marke.

Danach wieder durchs Wohngebiet.

Die einzige nicht asphaltierte Stelle und alles schön abgesperrt.

Hier war die Wendestelle mit dem Versorgungspunkt.


Jusra hatte ihren Start beim Kinderlauf über 1500 m um 18:30 Uhr. Sie konnte sich immerhin gegenüber den beiden Vorjahren verbessern und wurde zudem endlich mal nicht letzte in Bitzenreute, es waren doch noch ein paar deutlich hinter ihr. Ich schaute mir noch den Jugendlauf über 2000 m an und dann war es schon Zeit, mich aufzumachen zum Start für den Hauptlauf.

Jusra vor ihrem Start in Blitzenreute.

Starterfeld des Kinderlaufes über 1500 m.

Start zum Kindelrauf.

Das Zeitnahmeteam.

Es siegte im Kinderlauf wieder einmal Conrad Heinemann (TSV Gammertingen, 5.26 min, mKU12).

Laurin Schmelz (TSV Trochtelfingen, 5.42 min) folgte im Gesamteinlauf und in der AK auf Platz 2.

Den dritten Platz belegte als erstes Mädchen seine Schwester Emely Schmelz (TSV Trochtelfingen, 5.53 min, wKU12).

Emma Härdtner (LG Welfen) war in 6.05 min zweites Mädchen und auch 2. der AK wKU12.

Drittes Mädchen wurde Anna-Sophia Breuninger (SV Blitzenreute, Platz 3 wKU12).

Jessica Geywitz (TSV Erbach) belegte Rang 4.

Auf Platz 7 kam ihre Zwillingsschwester Alexandra Geywitz (TSV Erbach).

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Die Verpflegung konnte man nach so einem Lauf brauchen.

Starterfeld des Jugendlaufes über 2000 m.

Start zum Jugendlauf.

Es mussten zwei Runden absolviert werden und bei den Mädchen führte Celine Rempe (TSV Neufra) ...

... vor Kim Jasmin Stoermer (Mengens Triathleten).


Sieger des Laufs wurde in 10.50 min Benjamin Sonntag (SC Vogt, mJU16) ...


... vor seinem Vereinskollegen Julian Wucher (11.04 min, Platz 2 mJU16).

Den dritten Platz belegte als Sieger der AK mJU14 Jakob Kränzle (TSV Riedlingen) in 11.34 min).

Bei den Mädchen siegte als Gesamtvierte wieder einmal Celine Rempe (TSV Neufra, wJU14) in 11.34 min.

Auf Platz 2 folgte als Siegerin der AK wJU16 Kim Jasmin Stoermer (Mengens Triathleten, 12.13 min).

Den dritten Gesamtrang und Platz 2 der AK wJU14 belegte Vanessa Rempe (TSV Neufra, 12.28 min).

Leo Hegner (TSV Wald) wurde Gesamtsiebter, vierter Jungen und damit 2. der AK M´mJU14.

Dahinter folgte sowohl im Gesamteinlauf als auch in der AK Leo Leberer (TV Mengen).

Mirjam Linz (TSG Ehingen Abt. LA) wurde Zweite der AK wJU16.


Der Lauf über 10 km ist ja vermessen und damit bestenlistenfähig. Es sind insgesamt 7 Runden zu absolvieren und der Höhenunterschied ist zu vernachlässigen. Kurz nach 19:00 Uhr erfolgte der Start und wie zu erwarten, da es zu Beginn leicht bergab geht, bevor man auf den späteren Rundkurs kommt und auch auf den nächsten paar 100 Metern, gab es mit 4.01 min für den ersten Kilometer einen flotten Auftakt. Schön an den Runden ist, dass man sich vor allem vor und an der Wendestelle begegnet, wodurch man einschätzen kann, wie man im Rennverlauf zu den anderen liegt. An der Wendestelle gab es auch Wasser und so konnte man sich auch bei dem doch etwas schwülen Wetter gut mit Flüssigkeit eindecken. Den zweiten Kilometer legte ich in 4.20 min zurück und nach dem dritten war ich ca. 13.45 min unterwegs. Ich hatte diese Marke verpasst, war aber wohl beim Getränkestand und da schaute ich nicht nach links. Einige gute Bekannte hatten mich nun schon überholt, ich lief aber meinen Rhythmus weiter und war vor allem durch den Lauf am Mittwoch gestärkt, da ich dort mein Tempo schön durchziehen konnte. Zudem leif ich total schmerzfrei, auch der rechte Oberschenkel meldete sich nicht. Laufen also als Therapie.


Auf dem Weg zum Start hätte man prompt hier hängen bleiben können.


Auf dem Weg zum Start.

Dort sammelten sich schon eine ganze Mengen an Teilnehmern.


Die Favoriten aus Ehingen vorne.

So langsam formierte sich das Feld.

Vor meinem Start in Blitzenreute.

Mal wieder meinen Kollegen Rainer Ernst (TSV Riedlingen, Platz 5 AK M50) getroffen.

Nur noch wenige Augenblicke bis zum Start.

Ein großes Starterfeld beim Hauptlauf über 10 km.


Start zum Hauptlauf.

Natürlich waren auch wieder viele Hobbyläufer am Start.

Schon nach der ersten Runde lag der spätere Sieger Josef Diensthuber (TSG Ehingen Abt. LA) vorne.

Peter Zdebik (TSG Ehingen Abt. LA) und Jürgen Straub (Sport Art Ravensburg).

Nach der 1. Runde zusammen mit Richard Köberle (LG Bad Waldseer Lauffieber) an der Wendestelle.

Walter Krippentz (Team Teva Ratiopharm) und dahinter Diana Glasbrenner (BSG Dornier, Platz 3 AK W40).

Anne Felk (TSV Einsingen) gewann die AK W60.

Josef Diensthuber weiter souverän vorne.

Cliff Brown (TG Biberach) vor Timo Göhler (TSG Ehingen Abt. LA) und dahinter Thorsten Banzhaf (TSV Riedlingen, Platz 4 Gesamt und Platz 1 AK M35). 

Klaus Tockweiler (LG Welfen, Platz 3 AK M40) vor Philipp Posmyk (TG Biberach, Platz 3 AK M50).

Winfried März (TSG Ehingen Abt. LA) belegte Rang 2 der AK M55.

Anja Neher (TSG Ehingen Abt. LA) nach Runde 2.

Am Ende der zweiten Runde lief ich mit Katja Gallasch (Sieben Zwerge).Dahinter Rudolf Heim (Sieben Zwerge, Platz 4 M55).

Arnold Paschke (LG Winterlingen) belegte Rang 3 der AK M60.


Nach vier Kilometer und nun beinahe drei Runden eine Zeit von 17.10 min und dann wieder vorbei an der Trommlertruppe, die einen in der Rundenmitte anfeuerte und nach 5 km eine Zeit von 21.41 min. Endlich war ich mit einer Zwischenzeit wieder zufrieden. Mein Ziel war es, meine Jahresbestzeit von Öpfingen von 44.30 min zu unterbieten. Schneller ging es in diesem Jahr bislang halt nicht. Dies könnte gelingen. Mein Streckenrekord in Blitzenreute liegt vom letzten Jahr bei 43.43 min. Dies sah ich nicht als realistisch an, da ich die zweite Hälfte ungefähr so schnell wie die erste hätte laufen müssen. Nach 6 km und einer Zeit von 26.00 min und damit 4.19 min für diesen Kilometer kam aber doch wieder Hoffnung auf. Der schnellste Kilometer seit dem Ersten und ich holte immer mehr auf und konnte doch wieder etliche Läufer überholen. Auch der Blick auf die entgegenkommenden, von mir stärker eingeschätzten Läufer, zeigte in der zweiten Hälfte, dass ich stärker wurde.

Josef Diensthuber machte auch nach der Hälfte einen guten Eindruck und Jusra wieder tolle Fotos.

Dahinter ging es eng zu: Thorsten Banzhaf, Karsten Schubert (TSG Söflingen), Clive Brown und Timo Göhler.

Anna Felk hatte offensichtlich Freude an dem Lauf.

Die spätere Siegerin Stephanie Wunderle (SG Niederwangen) vor dem Sieger der AK M55, Anton Köberle (LG Pflumm).

Janine Zöphel (Sieben Zwerge, Platz 4 Gesamt und Platz 2 W30) vor Anja Neher.

Erika Wagner (LT TSG Ehingen, Platz 1 W55) vor Josef Aleker (SC Sigmaringendorf, Platz 4 M65).

Trinken war wichtig: Hier Jürgen Schulze (LG Welfen, Platz 1 AK W70, 44.20 min).

Da gab es für die Helferinnen alle Hände voll zu tun.

Der Sieger Josef Diensthuber am Getränkestand.

Manfred Blumenschein (LT Otterswang, Platz 4 AK M60).

Philipp Posmyk machte auch in der zweiten Hälfte einen guten Eindruck.

Martin Neyer (Neyer Runner Bad Waldsee, Platz 5 M35) vor Alexander Platzek (LG Welfen, Platz 2 M65, 1 Runde zurück) und mit Nr. 920 Edi Wucher (SC Vogt, Platz 2 M45).

Peter Zdebik (Platz 8 AK M45) hier noch vor Dominic Ehrig (Friedrichshafen, Platz 7 AK M45).

Ein bekanntes Duell: Stephanie Wunderle vor Anton Köberle, der sich am Ende durchsetzte.

Hier war nun Anja Neher vor Janine Zöphel.

Eine kleine Dusche tat gut.

Irgendwie machte ich in der zweiten Hälfte einen besseren Eindruck.

Das lag vielleicht auch an der konsequenten Flüssigkeitsaufnahme.

Die nächsten Kilometer aber in 4.29 min (30.20 min), in 4.26 min (34.55 min) und 4.30 min (39.25 min). Nach dem neunten Kilometer versuchte ich nochmal die letzten Reserven zu mobilisieren und mit einer 4.17 min wäre es persönlicher Streckenrekord. Die Wendestelle kam näher und die Anfeuerung durch die Zuschauer motiverte zusätzlich. Nun durfte ich endlich geradeaus laufen und es ging kurz bergab und die letzten Meter auf dem Rasen ins Ziel. Ich staunte nicht schlecht über die Zeit von 43.29 min. Persönlicher Streckenrekord, Jahresbestzeit und den letzten Kilometer in 4.04 min. Nach so 7 km dachte ich eigentlich, du wirst mach dem Ziel erst mal in den Rasen fallen. Durch die in dieser Weise nicht erwartete Leistung war ich aber so glücklich, dass ich einfach wegging und erstaunlich schnell erholt war. Ich musste doch auch noch einige Fotos machen. Die Platzierungen waren nicht so wichtig. Zwar wie vor 2 Jahren nur auf Platz 60 und in der AK M45 nach zwei Mal Platz 9 nun Platz 10, das Teilnehmerfeld war aber auch viel größer. Die letzten beiden Jahre war es ja auch noch einiges heißer. Es waren doch gleich 164 Starter und immerhin gleich 23 in meiner AK. Wichtig waren auch die Punkte für den Laufcup. Ich konnte leider nicht zur Siegerehrung bleiben, da wir gleich nach Pfronten ins Hotel fahren mussten. Dort kamen wir nach ca. 1 1/2 Stunden gegen 22:00 Uhr an. Nicht mehr lange Zeit bis zum Gebirgsmarathon in Immenstadt, der Samstag schon um 8:00 Uhr startet. Auf jeden Fall war es nun doch gut, dass ich noch nach Blitzenreute musste.


Der Sieger Josef Diensthuber (AK M30) bei seinem Zieleinlauf, dahinter der Zweite Daniel Schneider (LG Welfen, Platz 1 mJU20).

Auf Platz 3 folgte Timo Göhler (TSG Ehingen Abt. LA) als Sieger der Männer-Hauptklasse.

Karsten Schubert landete als Fünfter auf Platz 2 der Männer-Hauptklasse.

Clive Brown (TG Biberach) gewann als Sechster die AK M40.

Alexander Hempel (TSG Ehingen Abt. LA) landete in der AK M40 auf Platz 2.

Philipp Posmyk bei seinem Zieleinlauf.

Die Damensiegerin Stephanie Wunderle (AK W30).

Anja Neher (TSG Ehingen Abt. LA) lief noch auf Rang 2 und gewann die Frauen-Hauptklasse.

Auf Platz 3 bei den Frauen kam Marion Klugger (LG Welfen) und gewann die AK W45.

Janine Zöphel (Sieben Zwerge) am Ende auf Rang 4 und Zweite der AK W30.

Mein Zieleinlauf in Blitzenreute.

Freude über die Jahresbestzeit und den persönlichen Streckenrekord.

Katja Gallasch (Sieben Zwerge) gewann als sechste Frau die AK W35.

Katharina Ohlinger (BB Runners, Platz 3 Frauen-Hauptklasse) und dahinter Reinhold Schweikart (LG Bad Waldseer Lauffieber) und Jürgen Schulze (LG Welfen).

Rose Zdebik (TSG Ehingen Abt. LA) wurde Zweite der AK W45.

Martin Schenk (TSV Riedlingen) erreicht das Ziel.

Iris Laudascher (TSG Ehingen Abt. LA) wurde mit nur 4 Sekunden Rückstand Zweite der AK W40.

Werner Stoermer (FRE DI Team) wurde Vierter der AK M50.

Alexander Paschke (LG Winterlingen) bei seinem Zieleinlauf.

Arnold Paschke (LG Winterlingen) wurde Dritter der AK M60.

Anita Maria Opitz (LG Bad Waldseer Lauffieber) belegte Platz 2 der AK W50.

Immer mehr Teilnehmer sammelten sich im Zielbereich.

Manfred Blumenschein (LT Otterswang) am Ziel.

Edwin Müller (TSV Riedlingen) wurde Zweiter der AK M70.

Austausch zwischen den Läufern im Ziel.

Die Zielverpflegung tat gut.

Das Helferteam sorgte für genügend Nachschub.

Volker Langlotz (Turnerbund Sigmaringen, Nr. 873) gewann in 49.09 min die AK M75.

Der Streckenplan.

Danach ging es in die Halle ...

... wo die Siegerehrung stattfand.

Insgesamt waren 276 Teilnehmer am Start. Beim Hauptlauf waren es 164, beim Kinderlauf 40, beim Jugendlauf 17 und 55 Bambini.


Hauptlauf Männer: Josef Diensthuber (TSG Ehingen Abt. LA, 33.28 min) vor Daniel Schneider (LG Welfen, 33.31 min) und Timo Göhler (TSG Ehingen Abt. LA, 33.36 min).


Hauptlauf Frauen: Stephanie Wunderle (SG Niederwangen, 41.28 min) vor Anja Neher (TSG Ehingen Abt. LA, 42.16 min) und Marion Klugger (LG Welfen, 42.26 min).



Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/schussenvolkslauf2014/ergebnisse


Veranstalter: http://oberschwaebischerlaufcup.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten