Sonntag, 10. August 2014

24. Altstädter Radlauf in Sonthofen-Altstädten am 10.08.2014

Ich hatte schon länger vor, an dem Altstädter Radlauf teilzunehmen, und zwar als Einzelstarter beim Lauf. Es ist eine Strecke von 5 km mit einem Höhenunterschied von 450 Meter zu bewältigen. Also kurz aber durchaus knackig. Dabei gibt es eine Teamwertung, bei der einer läuft und der andere auf einer teilweise abweichenden Strecke fährt. Vor einiger Zeit meinte Jusra, sie könnte als Radfahrerin teilnehmen und so starteten wir heute doch im Team. Nach nur 55 Minuten hatten wir Altstädten erreicht, zum Glück ist morgens die Autobahn immer schön frei. Ich fühlte mich recht gut, trotz dem Tempolauf gestern  spät nachmittags bergauf und bergab beim Altbacher-Berglauf-Cup. Jusra hatte schon etwas Bammel, aber war am Ende doch recht locker drauf. Auch die ersten Bekannten hatten wir schnell getroffen. Beim Parken hatten wir Glück, dass wir in der Nähe des Startgeländes, praktisch ums Eck, noch einen Platz ergattern konnten. Die Startunterlagen gab es im Haus des Gastes, wo auch der Start war. Es gab noch für jeden einen 4-Stunden-Gutschein für das Wonnemar in Sonthofen. Nicht schlecht und spätestens nach dem Nikolauslauf in Immenstadt wird er eingelöst. Die Startgebühren betrugen pro Teilnehmer 15 €. Das Wetter meinte es gut und es hatte vor dem Start, der ab 10:00 Uhr für jedes Team gemeinsam mit einem 30 Sekunden-Abstand erfolgt, ca. 20° C. Durch leichte Bewölkung war es aber gar nicht so heiß.

Ein Wettkampf für Radfahrer und Läufer gemeinsam.

Im Haus des Gastes gab es die Startunterlagen.

Dort lagen für die Voranmelder auch noch zusätzliche Präsente bereit.

Das Gepäck wurde zum Ziel beim Altstädter Hof transportiert.

So langsam treffen immer mehr Teilnehmer im Startbereich ein.




Jusra freute sich auf ihren ersten Start mit dem Rad.

Vor meinem Start in Altstädten.

In Altstädten waren wir als Team am Start.

Blick auf Altstädten beim Warmlaufen.
Anne Felk (TSV Einsingen) war auch mal wieder mit von der Partie.

Der Start erfolgte Teamweise im Abstand von 30 Sekunden.

Heidrun Besler war diesmal als Zuschauerin dabei und daneben die erfolgreichen Bergläuferinnen Uschi Bergler und Monica Carl (beide LG Welfen).

Es erfolgte pünktlich um 10:00 Uhr der erste Start und wir waren als 6. Team um 10:02:30 Uhr dran. Ich fühlte mich recht gut, auch wenn ich doch früh den Lauf von gestern etwas merkte. Durch die vielen Starts in den letzten Monaten konnte ich mein Leistungsvermögen aber gut einschätzen und wusste auch, dass ich hinten raus wohl dennoch Reserven habe. Ich lasse mich auch schon lange nicht mehr durch andere aus dem Konzept bringen. Zunächst stieg es nur leicht an und Jusra hielt locker mit bzw. ich war hinten. Am ersten stärkeren Anstieg lief ich aber davon und da überholte mich doch prompt schon der 30 Sekunden später gestartete Olympia-Medaillengewinner in der Nordischen Kombination, Johannes Rydzek. Nun kam auch schon der Abzweig, wo es für die Radfahrer rechts weg ging und die Läufer geradeaus weiter mussten. Die Radfahrer konnten durchweg auf Asphalt fahren.

Das erste Team ist bereit zum Start: Matthias Füß und Adina Schmid.

Der erste Start zum 24. Altstädter Radlauf ist erfolgt.

Anfangs ging es noch kurz flach durch den Ort.
Johannes Rydzek machte ich als einen der Favoriten aus. Er wurde 4. Läufer.

Jusra vor dem Start und daneben Johannes Rydzek mit seiner Schwester Coletta, die in der AK Mix 1 siegten.

Gleich sind wir dran.

Der Start ist erfolgt.

Am ersten Anstieg an Jusra vorbei und die hatte ihren Spaß.

Johannes Rydzek kam sehr schnell näher.

Noch ein Blick zurück auf Altstädten...

... und dann teilten sich die Strecken für Läufer (geradeaus) und Radfahrer (links).


Ich wurde noch von einem Läufer eingeholt, war danach aber überrascht, wie lange ich mit ihm mithalten konnte. Er hatte zwar schon einige Meter Abstand, aber es wurde danach nicht mehr und ich überholte sogar den vor mir gestarteten Läufer. Dies gab nochmals zusätzliche Motivation. Ansonsten war es durch die Startabstände schon ein etwas einsames Rennen, aber in herrlicher Umgebung und da ich den Foto mitnahm, schaute ich auch immer wieder nach hinten. Nun ging es auf einem gekiesten Weg weiter, zunächst aber weitestgehend flach, so dass man sich etwas erholen konnte. Allerdings musste man hier natürlich auch etwas aufs Tempo drücken. Immer wieder kamen Kontrollposten mit ihren Listen. Nach einer Weile ging es in den Wald. Der Weg war richtig gut zu laufen und es ging auch mal bergab. Von hinten kam ein Läufer mit der Nummer 117, also schon 4.30 min gutgemacht. Dies war auch ein ganz starker Läufer und nachdem ich über einen kleinen Wasserlauf sprang, konnte ich noch ein Foto nach hinten machen. Die Kilometer waren nicht ausgeschildert, dafür die Strecke immer wieder mit blauen Pfeilen markiert.

An diesen Läufer konnte ich mich doch einige Zeit hängen.

Immer wieder Streckenposten mit Listen.

Hier ging es relativ flach weiter und der Asphaltweg ging in einen Kiesweg über.

Immer wieder auch ein Blick zurück.

Im Wald dann wieder flach und auch mal bergab.

Dieses Wasser bildete kein großes Hindernis.



Da kam einer ganz schnell von hinten heran: Mahdi Sareban (Las cabras montesas).
Nun ging es wieder steiler nach oben.

Originelle Absperrung und Markierungspfeil auf dem Weg.

Nun wurde es ein schmaler Pfad.

Hinten kam niemand mehr.

Im weiteren Verlauf kam nun der mit schönste Abschnitt, wenn auch einer der schwersten. Die Strecke hatte nun im Wald eine gute Steigung und es war trailmäßig, immer schön über Stufen und auch Wurzeln. Ich musste nun mit dem Foto ganz schön aufpassen. Die beiden vor mir liegenden konnte ich nicht mehr sehen und hinten kam auch niemand. War ich schon noch richtig? Da kamen wieder die blauen Pfeile, es ging noch über eine kleine Brücke und danach flach auf einem Kiesweg links weg Richtung Asphaltstraße. Dort war auch eine Getränkestation und nun war man mit den Radfahrern vereint. Wo Jusra wohl ist? Immer wieder Anfeuerungsrufe durch Zuschauer. Das gab nochmal Kraft. Ich konnte mich an eine junge Radfahrerin herankämpfen und diese auch hinter mir lassen. Es kamen nun immer mehr Radfahrer von hinten. Läufer überholten mich nur noch 2, bzw. ein Läufer und am letzten Anstieg eine Läuferin. Ich hatte nicht mehr an eine Zeit unter 40 Minuten gedacht, aber am Ende hatte ich plötzlich wieder Kraft und meine Uhr zeigte im Ziel 39.27,75 min. Ich hätte etwas früher anziehen sollen und natürlich hatten die Fotos auch ihre Zeit gekostet, aber ich war dennoch total zufrieden. Vor allem wieder schnell erholt und nun ging es ans fotografieren, da hatte ich zunächst gar keine Zeit für die Zielverpflegung. Die offizielle Zeit war dann 39.27,20 min. Da hab ich ja verdammt gut gestoppt. Ich wurde unter 60 Läufern 43. und im Team mit Jusra belegte ich Platz 6 in der AK Mix 1 (bis 60 Jahre).

Die Wurzeln erforderten ganze Aufmerksamkeit.

Die Strecke im Wald war aber herrlich.
Wo war hier die Ideallinie?


Hier gab es einen Getränkestand und man traf auf die Radfahrer.

Auf dem letzten Abschnitt wieder auf Asphalt und gemeinsam mit den Radfahrern nach oben.

Da war ich sogar schneller.

Immer wieder Anfeuerung durch Zuschauer.

Schon wieder ein gutes Stück geschafft.

Eine Radfahrerin kommt von hinten: Florentine Striegel (RSC Auto Brosch Kempten), die am Ende die schnellste Radfahrerin war..

Dieses Tempo konnte ich nicht mitgehen.

Immer mehr fuhren vorbei. Hier Alexander Wolz, der mit Philipp Marschall in der Klasse Herren 1 gewann. Er war 5. bei den Radfahrern.

Wenigstens mal eine Passage die nicht so steil war.

Blick nach hinten auf den Grünten.

Hier Richtung Sonthofen und Mittagberg.

Tanja Edelmann (RSC Kempten 2) war drittschnellste Läuferin ...

... und gewann zusammen mit Ralph Edelmann die Klasse Mix 2.

Gleich im Ziel.

Mein Zieleinlauf.

Das Moderatorenteam erwartete die Teilnehmer.

Mahdi Sareban wurde fünftschnellster Läufer.

Herrliche Aussichten vom Ziel aus.

Karoline Eimannsberger (Allgäu Outlet Raceteam) vor Elfie Wolf (Allgäu Outlet Team).

Weitere Teilnehmer sind im Ziel.

Sebastian Eisenlauer (Radsport Greiner) wurde schnellster Läufer. Dahinter Christine Baldauf (Einmalig) die zweitschnellste Radfahrerin wurde.

Ohne Anstrengung ging es natürlich nicht: Nadine Krpal (TV Immenstadt 1) wurde immerhin 4. Radfahrerin.

Kein knappes Duell, da der Läufer 7 Minuten früher startete: Christian Hungenberg (SC Altstädten) und Sarah Marquardt (Sport Manhardt), die 5. Läuferin wurde..

Martina Zügel (Los Zügelitos) im Ziel und 9. Läuferin.

Adina Schmid erreicht das Ziel.
Es war interessant, so nach einem Lauf ganz entspannt die doch noch vielen Teilnehmer ins Ziel laufen und fahren zu sehen. Da war es gut, dass wir eine so frühe Startnummer hatten. Es gab manchmal auch Duelle Radfahrer - Läufer. Sieger waren heute aber alle, welche diese Strecke absolviert hatten. Nun war ich auf Jusra gespannt. Darren Alcock aus Memmingen meinte, sie würde schieben und ich machte mich auf nach unten. Es waren doch immerhin 1,2 km. Sie wollte keine Hilfe und schob ihr Rad tapfer nach oben. Sie ging bislang immer an den Start und so etwas wie aufgeben kennt sie zum Glück nicht. Am letzten Anstieg sah ich von unten Monica Carl den Berg hochrennen. Jusra meinte ich könne zum Ziel laufen und ich nahm nochmal alle Kräfte zusammen, um auch rechtzeitig oben zu sein. Dort meinte dann Monica, dass sie sich etwas verlaufen hätte. Eine starke Zeit war es dennoch. Nun war auch Jusra glücklich im Ziel. Die Zeit spielte absolut gar keine Rolle.

Miriam Simion (Glühwürmchen) erreicht das Ziel und belegt mit ihrer Partnerin den 3. Platz der AK Jugend.

Laura Rathke (SC Immenstadt) als 11. Frau im Ziel.

Sandra Ringwald (Gipfelstürmer) wurde schnellste Läuferin, sie ist Mitglied des deutschen Langlaufnationalteams.

Roland Ballerstedt (Sport Haschko Team 1) wurde zweitschnellster Radfahrer und gewann im Team die AK Herren 2.

Kampf um jeden Meter: Nadja Gößner (TSV Obertsdorf, 6. Radfahrerin) und Linus Niederacher.


Endlich mal kurz zur Verpflegungsstelle.

Christian Winkler (Letztes Loch) nach seiner Zielankunft.

Matthias Thiere (RSC Kempten 1) belegte mit seinem Partner in der AK Herren 2 Platz 2.

Amelie Hofmann (Glühwürmchen) vollendet den 3.Platz in der AK Jugend und wurde 6. Läuferin.

Siegfried Schmidt belegte mit seinem Partner Platz 4 in der AK Herren 2.
Gitti Schiebel (Magazin Allgäu-Ausdauer) im Gespräch mit den Moderatoren.

Luca Hilbert (Sinz-Entsorgung.de) kämpft sich ins Ziel und wird 6. Läufer, im Team reicht es zu Platz 3 der AK Herren 1.

Sindy Jacob (s'Radhaus Lechaschau) hat es auch geschafft.

Agnes Niederacher (Jahrgang 2002) als zweijüngste Starterin im Ziel.

Darren Alcock (TV Memmingen) im Ziel.

Silvia Färber (SSV Wertach 3) bei ihrer Zielankunft.

Leonard Blackall hat sich auch ins Ziel durchgekämpft.

Nadine Hailer (TSV Moosbach) hat das Ziel als 7. Frau erreicht Mit Florentine Striegel gewann sie die AK Frauen 2..

Quirin Schmölz (Sport Haschko Team 1) kurz vor dem Ziel, das er als drittschnellster erreichte und im Team die AK Herren 2 gewann.

Kilian Hage wurde am Ende 12. Läufer.
Alexander Boy (PG Altstädten 3) auf den letzten Metern.

Michael Martin (SC Altstädten) kurz vor dem Ziel und mit seinem Partner auf Platz 2 der AK Jugend.

Hier kamen kurz vor dem Ziel eine ganze Menge Teilnehmer gleichzeitig.

Conny Krieger (TSV Oberstdorf) vor Angelika Meyer (SSV Wertach 3).

Peter Diemer (TV Memmingen) belegt am Ende mit Darren Alcock den 3. Platz der AK Herren 2.
Hansi Lederle kämpft sich den Berg hoch.

Harald Stecker (TV Jahn Kempten) erreichte mit Thomas Langer Platz 2 der AK Herren 3.

Thomas Blum (Biketeam Sonthofen 1) erreichte mit seinem Partner Platz 3 der AK Herren 3.

Da war Jusra endlich.

Peter Rauch auf dem letzten Kilometer.

Thilo Linder (Gazelle Kisslegg) stürmt den Berg hoch.

Leonhard Schenk fand als Einzelstarter mit Uschi Bergler eine Partnerin.

Peter Roth (SC Rettenberg) hat es auch bald geschafft.
Sie schob tapfer und wollte es alleine schaffen. Immerhin war sie jüngste Teilnehmerin (Jahrgang 2003). Daneben Tim Orlovius.

Otto Hörmann (Wasser ist Leben) gewann mit Partner Roland Mayer die AK Herren 4.

Christian Schröttle (PG Altstädten 1) läuft dem Ziel entgegen.

Dazwischen auch mal wieder gefahren.

Sonja Herz (Naturbauforum Nesselwang) wurde als 10. Radfahrerin mit Monica Carl 3. der AK Damen 2.

Josef Egger (SC Sonthofen) war diesmal als Radfahrer unterwegs und wurde 3. der AK Herren 4.

Monica Carl (LG Welfen) bei ihrem Zieleinlauf als zweitschnellste Läuferin. 

Das Team der Zeitnahme.

Hans Schäfer war Partner von Josef Egger.

Manfred Burger (TSV Burgberg) und dahinter Fritz Karl (TV Hindelang).

Nun war auch Jusra am Ziel.

Thomas Orlovius stürmt ins Ziel.

Stefan Bleier war als Einzelläufer unterwegs.

Dr. Hans-Günter Schmitz (PG Altstädten 1) fährt ins Ziel.

Diese Stärkung konnte sie brauchen.


Es fehlten noch ein paar Bekannte, die allesamt als Einzelstarter gemeldet waren. Es war aber schön, dass sowohl Monica Carl als auch Uschi Bergler noch Partner fanden. Für mich gab es nun noch eine extra Trainingseinheit, nachdem ich endlich eine Kleinigkeit essen und trinken konnte. Nachdem wir die Startnummer in ein Los getauscht hatten, gab es noch einen Preis und danach hatte es Jusra leichter. Sie nahm meinen Rucksack und fuhr runter, während ich noch knapp 6 km joggen "durfte". Nach Jusra's Tacho waren es übrigens 5,7 km. Teilweise joggte ich rückwärts, an den steilen Stellen. Das sieht bestimmt komisch aus, ist aber wesentlich weniger belastend als das ungeliebte Bergablaufen. Zumindest bei mir bringt es was und es fällt mir auch nicht schwer. Immerhin nun am Abend keinerlei muskuläre Probleme. Der nächste Lauf wird aber etwas lockerer, zumindest für mich. Ich begleite Jusra beim Ludwigsfelder Illerlauf in Neu-Ulm über die 10 km. Die Siegerehrung konnten wir leider nicht mehr abwarten, da wir noch einen dringenden Termin hatten, aber keinen weiteren Lauf. Dafür gibt es ja genügend Fotos von der Strecke und vom Zieleinlauf.






Uschi Bergler (LG Welfen) bei ihrem Zieleinlauf.

Zwei erfolgreiche Läuferinnen: Uschi Bergler und Monica Carl.

Uschi Bergler und Leonhard Schenk fanden sich als Team.
Nun geht's zur Zielverpflegung.

Es gab genügend Auswahl.

Das Gepäck lag zur Abholung bereit.

Katrin Mattausch war als Einzelläuferin am Start.

Anne Felk (TSV Einsingen) am Ziel.

Richard Berktold (TV Hindelang, Jahrgang 1943) bei seinem Zieleinlauf.
Nun geht es zum Altstädter Hof.

Die Getränke wurden natürlich gekühlt, bei der Hitze.

Da konnte man es aushalten.

Es gab auch eine Verlosung.

Was hab ich da bekommen?
Ein letzter Blick zurück zum Altstädter Hof ...

... dann ging es nach unten.

Hier war der Abzweig an der Getränkestelle und auch hier ein Hinweis auf die Veranstaltung.

So ging es schon leichter.

Altstädten war wieder in Sicht ...


... und alles bereit zur Heimfahrt.








Ergebnisse: http://sc-altstaedten.de/index.php/altstaedter-radlauf


Veranstalter: http://sc-altstaedten.de/index.php/altstaedter-radlauf

Keine Kommentare:

Kommentar posten