Sonntag, 15. September 2019

2. thyssenkrupp Towerrun in Rottweil am 15.09.2019

Im letzten Jahr fand die Premiere dieser Veranstaltung statt und in diesem Jahr waren die Startplätze auch wieder recht schnell vergriffen. Ich bekam dabei einen im Rahmen der Polizeiwertung, die es dieses Jahr zum ersten Mal gab. Ich fuhr dann früh morgens die 123 km in 1:35 Stunden (da lief es für die Strecke ganz gut) nach Rottweil zum Testturm von Thyssen Krupp. Mit 1390 Stufen und 232 Hm immerhin der höchste Treppenlauf in Westeuropa. Ich holte meine Startnummer und auf der Rückseite befand sich der Transponder für die Zeitmessung. Die Startgebühr betrug 30 €. Doch ganz schön viel und ich war da mal auf das Gesamtpaket gespannt. Grundsätzlich würde das Wetter ja keine Rolle spielen, aber dennoch waren die 21° C und Sonne bei strahlend blauem Himmel natürlich perfekt, da man sich im Freien aufhalten konnte. Der Blick in die Starterliste zeigte, dass ich auch hier mit einigen Bekannten rechnen konnte. Mit Volkmar Guldner traf ich den ersten gleich auf dem Parkplatz und es sollten doch noch einige folgen. Es geht übrigens auf die höchste Aussichtsplattform Deutschlands. Der Turm hat insgesamt eine Höhe von 246 m und war der erste Testturm dieser Art in der Welt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden für die Wertung im Einzellauf erstmals Deutsche Meisterschaften ausgetragen. Es gab ein Zelt, wo man seine Tasche abgeben konnte.Man bekam mit der Startnummer auch gleich das Finisher-Shirt in zum Himmel an diesem Tag passenden Blau.













Der erste Start erfolgte um 10:00 Uhr für die Elite und der Abstand der Starts betrug dabei 30 Sekunden. Der Vorjahressieger und Favorit Christian Riedel startete als erster und musste sich diesmal prompt geschlagen geben, denn der Italiener Fabio Ruga war schneller. Deutscher Meister wurde er dennoch klar. Elke Keller lief da auf einen richtig tollen dritten Gesamtplatz.






































Ab 10:15 Uhr folgten dann die Starts der Einzelläufer im Abstand von 15 Sekunden.




















Es gab nun um 11:00 Uhr einen Fototermin und ich machte mich danach ans Aufwärmen. Dabei fühlte ich mich nach dem Wettkampf gestern richtig fit. Ich traf noch auf Fotograf Benni Lau und weitere Bekannte. So langsam wurde es dann aber Ernst.




























Der erste Start in der Polizeiwertung erfolgte um 11:50 Uhr. Ich war zum Glück recht früh um 11:59:45 Uhr dran, wobei es noch etwas schneller ging, da nicht alle starteten. Ich hatte ja eine gute Stunde später noch einen Wettkampf. Es war in diesem Jahr mein 85. Wettkampf. Dabei aber der erste Treppenlauf seit März 2016 in Stuttgart. Da wurde es mal wieder Zeit und es war insgesamt mein 7. Bei den Schuhen setzte ich auf die Adidas Adizero Tempo. Diesmal übrigens im Trikot für die Nachwuchswerbung bei der Polizei. Ich war selten vor einem Wettkampf so nervös. Das kam in den letzten Sekunden vor dem Start ganz extrem, hatte durchaus auch etwas Bammel bzw riesen Respekt. Als die Uhr meine Wartezeit runter gezählt hatte und ich die 50 m bis zum Eingang lief, war aber alles vergessen. Man kam in den Turm und da auch nicht gleich an die Treppen, sondern noch nach rechts. Dann ging es los und die ersten 3 der insgesamt 28 Stockwerke liefen richtig locker. Ich hoffte auf eine Zeit knapp unter 12 Minuten. Es wurde dann aber doch recht schnell zäher. Ich zig mich mit der rechten Hand am Geländer hoch und so oft auch 3 Stufen. Die Stockwerke und die zurück gelegten Höhenmeter waren angeschrieben. Ich überholte eine Dame, die direkt vor mir gestartet war. Ich erwartete aber auch, dass ich wohl eingeholt werde. Dann nach 6.10 min das 14. Stockwerk und die Hälfte. Da war ich nicht mehr im Zeitplan. Ich wurde auch noch vom hinter mir gestarteten überholt. Dann bekam ich aber ab dem 21. Stockwerk irgendwie die zweite Luft und zudem einige Überholungen. Es lief plötzlich wieder und gegen Ende war der Kampfgeist geweckt. Es war schon mega hart, aber definitiv auch was Besonderes. Dann meinte eine Dame nur noch 30 Stufen. 30 con 1390, eigentlich lächerlich. Und es lief auch und ich kam nach nie erwarteten 11.09 min ins Ziel. Da war ich total glücklich über die Zeit. Auch die Platzierungen ließen sich sehen. Ich wurde 106. von 432 Gesamt, 96. von 349 Männer und landete in der AK M50 auf Rang 9 von gleich 50. In der Polizeiwertung zudem starker 25. von 88 Gesamt und in der AK M50 aber auf dem undankbaren vierten Platz. Also wir bei den letzten beiden Waldlaufmeisterschaften und wieder hinter Hilmar Freundschig, dem ich an dieser Stelle gratuliere.
































Nach dem Zieleinlauf musste ich doch erst mal eine Weile durchatmen, doch dann fühlte ich mich schnell wieder gut und genoss die Aussicht und machte noch ein paar Fotos. Dann ging es mit dem Panoramaaufzug wieder nach unten.Bis zu meinem nächsten Wettkampf war es nun nur noch eine Stunde. Unten angekommen gab es noch eine Medaille.

























Ich hatte noch etwas Zeit und bediente mich an der Zielverpflegung und konnte mich noch kurz unterhalten. Die Starts der Staffeln, Teams und Feuerwehr konnte ich nicht mehr abwarten. Es war auf jeden Fall eine richtig tolle Veranstaltung und auch eine ganz besondere. Es hatte sich auf jeden Fall gelohnt.










Insgesamt waren es 998 Teilnehmer.

Einzelwertung Männer: Fabio Ruga (ITA, la recastello, 6.57 min) vor Christian Riedl (7.06 min) und Görge Heimann (beide Towerrunning Germany e.V., 7.36 min).

Einzelwertung Frauen: Verena Schmitz (9.42 min) vor Martina Nagel (Tria Schramberg, 9.43 min) und Elke Keller (LG Filstal, 9.56 min).

Ergebnisse: https://my1.raceresult.com/111504/?lang=de

Veranstalter: https://www.thyssenkrupp-towerrun.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten