Dienstag, 3. Oktober 2017

8. Dorflauf in Neufra am 03.10.2017

Es ging auch in diesem Jahr, und zwar wie immer seit 2012, nach Neufra zum Dorflauf. Eine tolle und familiäre Veranstaltung und seit 2015 immer am Tag der Deutschen Einheit. Zuvor war es immer der Abschluss des tollen Oberschwäbischen Laufcups und seit 2014 führt der Lauf durchs schöne Fehlatal. Wie schon im Vorjahr war ich zunächst am Morgen beim Volkslauf in Reutlingen-Bronnweiler und von dort war es mit 31 km und 35 Minuten nicht allzu weit. Ich parkte wieder im Bereich der Sporthalle. Im Foyergab es die Startnummern und den Transponder für die Zeitnahme, der am Schuh zu befestigen war. Für den Hauptlauf über 10,8 km mussten 10 € bezahlt werden, für das Nordic Walking über ebenfalls 10,8 km 8 € und für die Kurzstrecke (gute Bezeichnung, besser als Hobbylauf), für die ich wie die zwei Jahre zuvor gemeldet hatte, 7 €. Es gab noch Kinder- und Jugendläufe, für welche die Gebühr 4 € betrug. Das Wetter meinte es nach einem mäßigen und nassen Start in den Tag doch noch gut, das es trocken war und mit 11° C und leichter Bewölkung ideale Laufbedingungen. Natürlich ließen auch hier die ersten Bekannten nicht lange auf sich warten und es waren richtig viele, was schon mal total Spaß machte.









Der Bambinilauf und der Kinderlauf waren schon vorbei und um 13:30 Uhr erfolgte der Start zum Jugendlauf über 1,15 km.

















Ich musste mich nun noch aufwärmen. Dabei lief es zunächst schon noch etwas zäh und ich war ein klein wenig skeptisch wegen später. So langsam kam ich dann aber in Schwung und ich traf mal wieder Volkmar Guldner und auch Rene Boss, der die letzten beiden Jahre auf der Kurzstrecke Gesamtsieger war. Da auch Henrik Stadler diese Strecke lief und Conrad Heinemann, war mir klar, dass es diesmal nicht auf das Podest der Gesamtwertung reicht. Deshalb war mein Ziel die Verbessrung meiner Bestzeit dort und die lag seit dem vergangenen Jahr bei 24.09 min. Dies war ehrgeizig genug. Ich lief ganz kurz, da es aber doch manchmal kühl windete setzte ich noch das Stirnband auf. Bei den Schuhen war ich mir nicht sicher und hatte mal drei verschiedene Paar dabei, mich aber am Ende dafür entschieden, wie am Morgen mit den Inov-8 zu starten. Den leichten Trailschuhen.









Der Start zum Hauptlauf, Nordic Walking und über die Kurzstrecke erfolgte gemeinsam um 14:00 Uhr. Für mich war es in diesem Jahr bereits der 105. Wettkampf und damit war ich schon 6 weiter als vor Jahresfrist, als es der 99. sogar als Schlagzeile in die örtliche Presse schaffte. Ich startete weit vorne und es wurde gleich ein ganz schönes Tempo vorgelegt, so dass ich diesmal schnell einige Plätze verlor. Nachdem es leicht ansteigend war, ging es links runter ins Dorf und dann flach Richtung Kirche. Dort saß Lamin Tunkara und sorgte für ein tolles Foto (Danke!). Nun um die Kirche herum und an der Fehla entlang. Nach der Überquerung der Straße auf einem schmalen, etwas holprigen Weg. Dann wieder eine Straße überquert und nach dem ersten Kilometer 3.52  min. Schon nach ca. 500 m hatte ich schwere Beine, vor allem Oberschenkel. Dennoch so wie zuletzt am Sonntag eine tolle Zeit für den ersten Kilometer. Noch ein Läufer ging vorbei, das war es dann aber. Es hieß nun das Tempo einigermaßen hoch zu halten. Es ging auf Neufra raus und dort auf einen Kiesweg ins Fehlatal. Da passte es mit meinen Schuhen super, auch wenn sie auf Asphalt auch nicht schlecht sind. Nach zwei Kilometer dann eine Zeit von 7.55 min und zuletzt damit 4.03 min. Das gab mit Hoffnung und vielleicht ging es ja sogar unter 24 Minuten. Der Weg zog sich noch und dann endlich der Abzweig nach rechts, weg von der Strecke des Hauptlaufs. Ich erkannte drei Läufer vor mir und darunter war nicht Rene Boss, der diesmal schnell enteilte. Damit war ich in der Gesamtwertung auf Rang 5. Zumindest war der Druck weg, aufs Podest zu laufen, aber ob das dann nicht eher langsamer macht. Es ging über eine Wiese, eine kleine Brücke und dann den Hang hoch auf den Waldweg. Da war ich über meine Trailschuhe froh. Durchaus auch auf dem nun folgenden, teils doch etwas nassem und schmierigen Weg am Waldrand. Auf jeden Fall eine tolle Strecke. Hinten kam weit nichts bzw. ich sah gar niemanden. Nach vorne war ich doch überrascht, wie lange ich noch Henrik Stadler sah, der am Ende Dritter wurde. Es war hier wellig, aber das mag ich ja. Da ich alleine lief, war ich doch skeptisch. Im letzten Jahr konnte ich mich hier mit einem Läufer duellieren und es ging da am Ende um den zweiten Gesamtplatz. Nach 3 Kilometer dann 4.24 min und nun doch langsamer geworden. Auf dem dritten und vierten Kilometer aber auch die meisten der doch 93 Höhenmeter und immer wieder auch mal runter. Da rechnete das Programm doch prompt Zeiten von 3.47 min und 3.34 min, wenn die Höhenmeter ausgeglichen werden. Das war im Nachhinein total super. Ich hatte aber das Gefühl, dass es gar nicht so läuft, aber ich schien halt doch auch ganz schön am Limit. Nun nach Neufra rein und man kam wieder auf die Strecke des Hinweges, Da konnte ich gut einschätzen, wie weit es noch war und zumindest eine Bestzeit konnte drin sein. Ich kämpfte mich durch die Straßen und es lief immer besser. Nun Richtung Halle auf der Straße Im Oberdorf und ich gab alles. Sollte es noch unter 24 Minuten gehen? Noch kam der letzte kurze Anstieg. Es ging links weg und diesmal kam mir der Anstieg nicht so lang vor. Ein paar Zuschauer feuerten an und dann rechts weg leicht abfallend Richtung Ziel. Es lief und die Zuschauer puschten noch zusätzlich an. Den letzten Kilometer in 4.02 min trotz des Anstiegs und den rausgerechnet erneut eine super Pace. Dann wurde ich von Moderator Ferdi Riester angekündigt und er meinte es reicht noch unter 24 Minuten. Ich war dann nach 23.57 min, 12 Sekunden schneller als letztes Jahr, im Ziel und wegen dieser Zeit auch über den 5. Gesamtplatz total glücklich. Da waren dieses Jahr halt recht schnelle am Start und so lange man seine Zeit so viel verbessert passt es auch und als kleiner Trost wurde ich Sieger der AK M50. Nach mir dauerte es dann doch recht lange, bis die nächsten kamen.


















Nach meinem Zieleinlauf erst mal ein Bier (natürlich alkoholfrei) und dann wartete ich die nächsten Teilnehmer ab und fotografierte und war doch recht schnell erholt, nach dem 5. Wettkampf in 4 Tagen. Den Foto ließ ich heute unterwegs übrigens in der Tasche.



























Es folgten die Zieleinläufe des Hauptlaufes über 10,8 km und ich sah Bernd Vöhringer und Stefan Geiselhart kommen und Bernd zog den Endspurt an und setzte sich ab. Dann aber tragisch: Er dachte die ersten Matten seien das Ziel und hielt danach an. Stefan verzögerte dann noch, als Bernd aber nicht kam. lief er als Gesamtsieger über die Ziellinie. Es freute mich für beide, dass die so stark liefen und Bernd nahm es nach einer gewissen Zeit dann doch gelassener hin, zeigte ja eine super Leistung. Die Ergebnisse wurden übrigens super schnell auf einen Bildschirm übertragen und waren einsehbar.








































Es folgte eine Runde Auslaufen und da lief noch Mareike Teske mit, da ihre Freundin versehentlich die lange Strecke lief, das aber ganz toll und die Strecke ist ja auch empfehlenswert. Ich war schon wieder recht gut regeneriert und es ergab sich noch Gelegenheit für weitere Fotos. Langsam wurde es aber frisch und ich wartete nicht mehr die Nordic Walker ab, sondern ging erst mal zum Duschen.



























Die Siegerehrung fand ab 16:00 Uhr in der Turnhalle statt. Da bekam ich dann noch meine Urkunde überreicht und ein Kaffee und Kuchen sowie das eine oder andere Gespräch durften nicht fehlen. Es hat auf jeden Fall wieder total Spaß gemacht und es ist definitiv eine meiner Lieblingsveranstaltungen und weiter fester Bestandteil meines Kalenders, familiär und liebevoll organisiert. Zudem war ich dort auch meist recht erfolgreich.




















Die Strecke: (6 km)



Insgesamt waren es 164 Teilnehmer, davon 68 im Hauptlauf über 10,8 km, 22 über 6 km, 10 beim Nordic Walking über 10,8 km, 37 in den Kinder- und Jugendläufen, 12 beim Lauf ohne Grenzen und 15 Bambini.

Hauptlauf 10,8 km Männer: Stefan Geiselhart (TSG Ehingen, 39.24 min) vor Bernd Vöhringer (TSV Kusterdingen, 39.33 min) und Simon Ostertag (ALZ Sigmaringen, 40.00 min).

Hauptlauf 10,8 km Frauen: Andrea Schönenberger (Mengens Triathleten, 46.25 min) vor Katja Gallasch (siebenzwerge, 46.40 min) und Annkatrin Locher (LG Steinlach-Zollern, 47.57 min).

Kurzstrecke 6 km Männer: Rene Boss (GEKO Running / TV Onstmettingen, 19.38 min) vor Conrad Heinemann (TSV Gammertingen, 22.00 min) und Henrik Stadler (Siebenzwerge, 22.29 min).

Kurzstrecke 6 km Frauen: Margit Supper (TSV Gammertingen, 28.31 min) vor Linda Novotny (TV Bitz, 28.46 min) und Rita Blender (29.39 min).

Nordic Walking 10,8 km Männer: Alexander Paschke (LG Winterlingen, 1:15.50 h) vor Paul Oesterle (NW Team Hohenzollern, 1:17.19 h) und Jürgen Rudolph (FL Rommelsbach, 1:17.30 h).

Nordic Walking 10,8 km Frauen: Rosi Kreidl (1:17.32 h) vor Ingrid Beck (beide Nordic Walking Team Hohenzollern, 1:17.59 h) und Sandra Knupfer (1:18.34 h). 

Ergebnisse: https://dorflauf-neufra-2017.racepedia.de/ergebnisse

Veranstalter: http://www.tsv-neufra.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten