Sonntag, 3. April 2016

36. Volkslauf "Rund um den Stausee" in Schömberg am 03.04.2016 (Schömberger Stauseelauf)

So wie in den letzten zwei Jahren konnten Jusra und ich auch in diesem Jahr beim Schömberger Stauseelauf teilnehmen, auch wenn es erneut ein anderer Termin war und ich für den Frühdienst einen Urlaubstag opfern musste. Wir fahren immer wieder gerne an den Westrand der Schwäbischen Alb, wo dieser Lauf in schöner Umgebung den Auftakt zum Silberdistel Alb Cup bildet. Die Fahrt ist dabei mit 118 km und ca. 1.20 Stunden etwas länger, aber dies nehmen wir gerne in Kauf. Zunächst ging es zur Sporthalle der Realschule, wo es die Startnummern gibt. Eine Voranmeldung gibt es übrigens nicht, sondern Anmeldung vor Ort bis 30 Minuten vor dem Start. Dabei sind die Startgebühren moderat, mit 8 € für den Hauptlauf über ca. 10,6 km, 5 € für das Nordic Walking über die selbe Distanz und 3 € für die Schülerläufe über 2,7 km und 1 km. Da die Anfahrt doch etwas länger ist und der erste Start bereits um 09:30 Uhr erfolgt, war es eine kurze Nacht und um 6 Uhr klingelte der Wecker (immerhin noch 1 Stunde später als zum Frühdienst). Dabei war es allerdings eine recht unruhige Nacht. Nun fuhr ich zur Stauseehalle, wo später die Siegerehrung stattfindet und parkte diesmal dort. Es ist von dort aus zu Fuß nicht allzu weit runter zum Stausee. Schon bei der Anmeldung ließen sich die ersten Bekannten blicken, was einen auch immer wieder freut.

In der Sporthalle der Realschule konnte man sich anmelden.

Dazu einfach Zettel ausfüllen.

Hier wurden die Startnummern ausgegeben.

Unsere Startnummern.

Es gab einen guten Andrang.

Auf dem Weg zum Stausee.

Noch war es im Zielbereich ganz ruhig.

Die Sonne setzte sich über dem Stausee durch.

Wie bereits in den beiden Jahren zuvor meinte es das Wetter ausgezeichnet. Es hatte zwar bei der Ankunft nur 10° C und war leicht bewölkt, dann setzte sich aber bei 16° C die Sonne durch. Damit schon mal super Voraussetzungen, gibt es doch vor Ort keine großen Unterstellmöglichkeiten. Noch war etwas Zeit zum Aufwärmen und ich lief diesmal die mit 2,7 km etwas kürzere Schülerrunde, die aber bis auf den Abschnitt an der Staumauer der großen Runde entspricht. Ich war mal gespannt, wie ich den Wettkampf gestern verkraftet hatte und fühlte mich tatsächlich richtig gut.

Hier erfolgt der Start über 10,6 km und 2,7 km.

Zunächst geht es erst mal ...

... flach los.

Danach ein erster kleiner Anstieg.

Nun heißt es wieder Tempo aufnehmen.

Es wartet zum Bahndamm der größte Anstieg.

Hier ging es über den Bahndamm.

Danach war auch der erste Kilometer absolviert.

Danach ging es bergab.

Hier eine längere flache Gerade.

Hier ging es auf der großen Runde geradeaus.

Danach waren in der 2. Runde 5 km geschafft.

Danach weiter am Vorsee entlang.

Bei den Schülern ging es über den Staudamm.

Blick in Richtung Stausee.

Von hier kommt man von der großen Runde.

Hier erst mal wieder ein flaches Stück.

Jeder Kilometer war markiert, auch auf dem Weg.

Die Strecke war gut abgesperrt.

Eine reizvolle Strecke.

Eine kleine Bienenkunde.

Hier finden die kleinen Flieger ein Heim.

Hier leicht bergab ...

... und unter dem Viadukt durch.

Hier erfolgte später der Start der kurzen Schülerstrecke.

Hier war es nicht mehr weit bis zum Ziel.

Immer am Stausee entlang.

Auch über die Geologie konnte man etwas erfahren.

Es gibt auch einen Tretbootverleih.

Blick über den Stausee auf Schömberg.

Noch ei kurzer Anstieg, ...

... dann kommt am Bambinistart das Ziel in Sicht.

Die Zielgerade.

Hier war das Ziel und links geht es auf die weiteren Runden.

Bei dem Wetter kam Frühlingsstimmung auf.

Der gemeinsame Start zum Hauptlauf und Nordic Walking über 3 Runden und insgesamt ca. 10,6 km erfolgte gegen 09:30 Uhr. Ich nahm wieder beim Nordic Walking teil. Es war in diesem Jahr bereits mein 20. Wettkampf, aber der erste im Nordic Walking. Ich wollte gleich zu Beginn mal alles versuchen und war überrascht, wie lange ich mich im Feld der hinteren Läufer halten konnte. Kurz vor dem ersten Kilometer ging es den Bahndamm hoch, der größte Anstieg der Runde. Hier war ich mit den Stöcken sogar im Vorteil und in letzter Zeit hatte ich mich so vorbereitet, wie bislang noch nie. Dabei vor allem auch im profilierten Gelände. Dies schien sich nun auszuzahlen und 5.30 min nach dem ersten Kilometer waren super. Nun erst mal bergab und an der Staumauer vorbei die Schleife um den Vorsee. Nach der Brücke ging es wieder auf der anderen Seite zurück. Hier nicht mehr auf Asphalt, sondern durch ein kurzes Waldstück auf Kies. Es war heute aber absolut super von den Bedingungen her. Hier auch der km 2 und eine Zeit von 11.25 min und damit immerhin in 5.55 min wieder unter 6 Minuten. Nun kam langsam der Stausee in Sichtweite und ich finde, es ist eine absolut attraktive und kurzweilige Runde. Immer mal wieder ein kleiner Anstieg und kein monotones geradeaus auf flacher Strecke. Nach km 3 eine Zeit von 17.15 min und damit gar 5.50 min auf diesem Kilometer. Ich wurde vor dem Start von einem Teilnehmer gefragt, ob ich diesmal unter einer Stunde bleibe, aber dies ist auf der Strecke utopisch. Ich sagte nichts über eine Zeit und strebte nach den für mich schon recht zufriedenstellenden 1:09.30 h im Vorjahr nun ca. 1:06 h an. Die erste Runde wollte ich dabei in ca. 21.30 min absolvieren und nun wurden es 20.45 min. In den beiden letzten Jahren wurde ich dann immer langsamer und bei dem Tempo musste ich wieder damit rechnen, es sollte aber ganz anders kommen.

Nun kommen die Teilnehmer zum Start.

Hier kommt mit Nikolaus Filippi (TSG Münsingen) einer der vielen Bekannten.

Das Nordic Walking Team Hohenzollern war wieder zahlreich vertreten.

Vor meinem Start in Schömberg.

Ich hoffte auf einen guten Wettkampf.

Nun geht es für die Teilnehmer ... .

... zum Start

Es kam ein ansprechendes Teilnehmerfeld zusammen.

Vor dem Start zusammen mit Simon Friedrich (TSV Straßberg).

Nun ist es gleich so weit.

Das Starterfeld des Stauseelaufes 2016.

Start zum Stauseelauf 2016.

Nun geht es los.

Alles sind nun unterwegs.

Die Sonne hatte sich durchgesetzt.

Simon Friedrich war schon nach der 1. Runde klar vorne.

Die Verfolger werden angeführt von Gabriel Kammerer vor Christian Bauer (Villingen) und Wolfgang Angst (TG Schömberg).

Hier liegt Moritz Buhl (TSV Straßberg, Platz 4 AK M45) vor Tom Jessen (TSG Balingen, Sieger AK M40) und Reiner Engesser (Power Team SV Lauffen, Platz 3 AK M50).

Nun hat Dominik Hermle (SC Gosheim, Platz 5 AK M20) hat die erste Runde absolviert.

Hier kommt Valentin Müller (FLG Engen, Platz 2 AK M40) nach seiner 1. Runde.

Es folgte Klaus Eppler (TSV Meßstetten), der am Ende die AK M55 gewann.

Bei den Frauen ein knappes Duell zwischen Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M., links) und Julia Jahr (TG Schömberg).

Nikolaus Filippi (TSG Münsingen) läuft in seine 2. Runde.

Hans-Werner Krämer (LG Lichtenbol) wurde 2. der AK M55.

Vitali Pappenheim (Schuler Präzisionstechnik) belegte am Ende Platz 6 der AK M45.

Markus Straub (TSV Straßberg, Platz 3 AK M30) vor Klaus Neipp (TG Trossingen, Platz 4 AK M50).

Hier liegt Walter Neusch (TB Tailfingen, Platz 3 AK M55) vor der 3. Frau Joana Leidig (LG Steinlach).

Alexander Paschke (LG Winterlingen, Platz 12 AK M45) vor Laurin Schmelz (TSV Trochtelfingen, Platz 7 AK M20).

Georg Bantle (LT Bösingen) belegte am Ende Platz 3 der AK M65.

Silvia Kramer (Laufteam Heilpraktiker Tuttlingen) wurde 4. Frau und Siegerin der AK W50.

Vladislav Trefiljew (Platz 9 AK M20) vor Berthold Ruof (TG Schömberg, Platz 4 AK M55).

Verena Müller (TSV Rottweil) belegte am Ende Platz 3 der AK W20.

Bernd Walter (SC Altbach) bekam in der 2. Runde Probleme, hat sich aber durchgekämpft. Dafür Respekt!

Emely Schmelz (TSV Trochtelfingen) wurde 5. der AK W20.

Melinda Baur (LG Winterlingen) wurde am Ende 4. der AK W20. Daneben Manfred Depner (Schuler Präzisionstechnik, Platz 6 AK M30).

Hier kommt Sonja Weber (SC Gosheim).

Margot Mößner (LG Steinlach) siegte in der AK W55. Dahinter Walter Blessing (LT Unterkirnach, Platz 2AK M75).

Volker Langlotz (TB Sigmaringen) siegte in der AK M75.

Nur ein kurzes Stück über Wiese, aber alles trocken.

Jolanta Seybold (AST Süßen) wurde 3. der AK W45.

Annemarie Diener (Platz 2 AK W55, links) und Tanja Link (beide TSF Tuttlingen, Platz  4 AK W45) am Ende von Runde 1.

Nun hab auch ich die erste Runde geschafft.

Elena Groh (Schuler Präzisionstechnik) siegte in der AK W40.

Bettina Fleig (Zetec, Platz 6 AK W20, links) und Gudula Eberhardt (SV Deilingen, Platz 3 AK W55) nach Runde 1.

Alois Teufel (LG Filder) wurde 9. der AK M65.

Beim Nordic Walking folgten schon nach Runde 1 Kurt Schäfer und Gerry Gammerdinger (beide Nordic Walking Team Hohenzollern) auf Platz 2 und 3.

Dahinter folgte Jürgen Rudolph (FL Rommelsbach).

Bei den Frauen übernahm Elke Groß (Nordic Walking Team Hohenzollern) die Führung. Dahinter kommt schon Simon Friedrich.

Nun ging es in die zweite Runde. In dieser zunächst wieder eher flach der sich immer mehr durchsetzenden Sonne entgegen. Bei km 4, der ja recht schnell kam, zeigte die Uhr 22.53 min und damit 5.38 min auf dem letzten Kilometer, das war richtig stark. Ich fühlte mich auch blendend und fast schon wieder etwas erholt. Nun aber der zweite Anstieg. Da ging es schon härter, aber ich hatte noch Reserven als ich oben war und bei km 5 ging ich in 29.08 min durch. Nun zwar mit 6.15 min der langsamste Kilometer, aber dennoch im guten Rahmen. Vor der Brücke, wo es links weg ging, überholte mich erst der Radler und dann der Führende und spätere Sieger Simon Friedrich. Ich hatte ihn schon vor dem Start kurz getroffen. Im letzten Jahr war es noch vor km 8 und nun überholte er mich erst kurz vor seinem 9. Kilometer, was bestimmt nicht daran lag, dass er langsam war. Es sollten insgesamt nur 6 Läufer sein, die mich überrundeten. Nun wieder Richtung Ziel und bei km 6 eine Zeit von exakt 35.00 min und somit 5.52 min für den Kilometer und erneut unter der magischen 6-Minuten-Grenze. Es gab immer wieder tolle Anfeuerung an der Strecke, auch wenn dort nur wenige Leute waren. Den km 7 hatte ich zu spät bemerkt, dabei befindet er sich ja direkt vor der Zielgeraden. Die zweite Runde hatte ich nach 41.25 min beendet und war damit in 20.40 min sogar 5 Sekunden schneller als auf der ersten. Diesen Schwung nahm ich mit, dies gab unglaublichen Auftrieb. Manchmal gibt es halt solche Tage.

Simon Friedrich läuft in seiner letzte Runde.

Beim Nordic Walking liegen nach Runde 1 Rosi Kreidl (Siegerin AK W70) und Elke Beck (beide Nordic Walking Team Hohenzollern, Platz 2 AK W50) wie am Ende auf Platz 2 und 3.

Die ersten Verfolger des Führenden waren Christian Bauer und Wolfgang Angst.

Ralf Heim (TV Spaichingen, Platz 3 AK M45) folgte vor Roland Lohr (Tri4You.com, Sieger AK M50).

Richard Klein (Team Jettenburg, Platz 3 AK M60) hat die 1. Runde geschafft.

Das selbe gilt für Michael Halmen (Hechingen), der am Ende noch Platz 2 der AK M60 belegt.

Auch dieser Nordic Walker geht in Runde 2.

Sven Keinath (SV Meßstetten, Platz 3 AK M20) hat 2 Runden absolviert.

Nun auch Moritz Buhl (TSV Straßberg).

Andreas Leidig (LG Steinlach, Platz 4 AK M20) am Ende der 2. Runde.

Jürgen Haug (TG Schömberg) belegt am Emde Platz 2 der AK M50. Dahinter nach Runde 1 beim Nordic Walking Lore Mauri (NWTH, Siegerin AK W60).

Weitere Läufer gehen in die letzte Runde.

Bei den Frauen hat nun Ricarda Hotz die Führung ...

... vor Julia Jahr übernommen.

Rainer Bernhard (GEKO Running) siegte in der AK M30.

Lisa Hänle (Platz 3 AK W50, links) und Renate Hano (beide NWTH, Platz 2 AK W60) nach Runde 2 beim Nordic Walking.

Hans-Werner Krämer läuft in seine letzte Runde.

Nikolaus Filippi nimmt auch die letzte Runde in Angriff.

Hier kommen Joana Leidig und Markus Straub.

Laurin Schmelz (Jahrgang 2004) zeigte eine starke Leistung.

Silvia Kramer liegt weiterauf Platz 4.

Nun geht es für Alexander Paschke in die letzte Runde.

Für Volkmar Guldner (Walking Dead, Platz 2 AK M40) geht es in die 2. Runde beim Nordic Walking.

Verena Müller am Ende der zweiten Runde.

Nun auch Melinda Baur.

Emely Schmelz kämpfte sich durch.

Gesamtsieger und Sieger der AK M20 wurde Simon Friedrich (TSV Straßberg).

Auf Platz 2 folgte als Sieger der AK M45 Christian Bauer (Villingen).

Wolfgang Angst (TG Schömberg) wurde Gesamtdritte und 2. der AK M45.

Als Gesamtvierter wurde Ralf Heim (TV Spaichingen) 3. der AK M45.

Gabriel Kammerer wurde Gesamtfünfter und 2. der AK M20. Für Tanja Link geht es in die letzte Runde.

Roland Lohr (Tri4You.com) siegte in der AK M50.

Nun stand die dritte und letzte Runde an und auch den Kilometer 8 kurz vor dem Anstieg verpasste ich irgendwie. Nun den Anstieg hochgekämpft und diesmal blieben viele Läufer hinter mir, manche hatte ich sogar wieder überholt. Bei km 9 dann eine Zeit von 51.50 min. Das war absolut super, ich merkte nun aber, dass es nun an der Grenze war, sehnte mich durchaus dem Ziel entgegen. Zuvor gab es aber sogar noch 3 Überrundungen. Nun bei km 10 eine Zeit von 57.52 min. Zwar mit 6.02 min den zweiten Kilometer über 6 Minuten, aber eine neue Bestzeit. Nun noch 600 m, anhand meiner Zeit und der Aufzeichnung eines Bekannten aber ca. 750 m, was auch im letzten Jahr anhand meines Schnitts die Berechnung war. Auf jeden Fall im Ziel in unglaublichen 1:01.54 h. Das hätte ich zuvor nie für möglich gehalten und im 20. Wettkampf der erste Sieg des Jahres. Damit war die dritte Runde in 20.29 min sogar die schnellste. Ich war aber auch fix und fertig. Da soll einer sagen, dass Nordic Walking nicht anstrengt. Trotz gut Trinken, einem Kuchen und Eis zur Belohnung hatte ich übrigens noch immer 1 kg weniger auf die Waage gebracht. Jusra hat mit dem Foto wieder super Arbeit geleistet und nun stand ihr Start an. Diesmal hatte ich aber mehr Zeit.

Das schaut doch  noch gut aus und ...

... ich nehme die letzte Runde in Angriff.

Martin Mair (TG Schömberg) siegte in der AK M35.

Siegerin bei den Frauen und in der AK W20 wurde Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M.).

Klaus Eppler (TSV Meßstetten) siegte in der AK M55.

Benjamin Feist (albside running) belegte Platz 2 der AK M35.

Dominik Hermle(SC Goßheim) stürmt auf Platz 5 der AK M20.

Titelverteidigerin Julia Jahr (TG Schömberg) wurde Gesamtzweite und Siegerin der AK W35.

Rainer Bernhard (GEKO Running) entschied die AK M30 für sich.

Friedrich Michler (LT Bösingen) siegte in der AK M65.

Nikolaus Filippi (TSG Münsingen) wurde 3. der AK M35. Dahinter die Gesamtdritte und 2. der AK W20, Joana Leidig (LG Steinlach).

Vitali Pappenheim (Schuler Präzisionstechnik) erreicht das Ziel als 6. der AK M45.

Markus Straub (TSV Straßberg) wurde 3. der AK M30.

Marcus Walter (SC Altbach) erreichte Platz 6 der AK M20.

Maik Arendt (LG Baar) wurde 4. der AK M35.

Laurin Schmelz (TSV Trochtelfingen) wurde starker 7. der AK M20.

Gesamtvierte und Siegerin der AK W50 wurde Silvia Kramer (Laufteam Heilpraktiker Tuttlingen).

Nun geht es für Kurt Schäfer und Gerry Gammerdinger in die letzte Runde.

Noch immer auf Platz 4 lag Jürgen Rudolph.

Bei den Frauen führte weiter Elke Groß.

Patrick Bitzer wurde 8. der AK M20.

Auch vor Runde 3 auf Platz 2 und 3: Rosi Kreidl und Ingrid Beck.

Heidi Rißler (TG Trossingen) siegte in der AK W45.

Für Richard Klein geht es in die letzte Runde.

Marcel Müller (TSV Willsbach) wurde am Ende 3. der AK M50.

Sonja Weber (SC Gosheim) wurde 2. der AK W45.

Melinda Baur (LG Winterlingen) erreicht das Ziel als 4. der AK W20.

Walter Blessing (LT Unterkirnach) wurde 2. der AK M75.

Emely Schmelz (TSV Trochtelfingen) wurde . der AK W20.

Jolanta Seybold (AST Süßen) belegte Platz 3 der AK W45.

Hier wieder Lisa Hänle (links) und Renate Hano.

Mein Zieleinlauf als Gesamtsieger.

Flagge zeigen, auch wenn es mal eine andere ist.

Freude über den ersten Sieg des Jahres.

Bettina Fleig (Zetec) wurde 6. der AK W20.

Martin Steinhart (TSF Tuttlingen) wurde 6. der AK M65.

Sybille Bisinger (Nordic Walking Team Hohenzollern, Platz 3 AK W60) vor ihrer letzten Runde.

Das Team der Zeitnahme.

Der Zielraum füllte sich.

Josef Nichter (Nordic Walking Team Hohenzollern) landete am Ende auf Platz 4 der AK M60.

Rolf Münzer (SC Sigmaringendorf) erreicht das Ziel als 7. der AK M65.

Reinhard Jorde (TV Altdorf) wurde 10. der AK M55.

Nun geht es für Volkmar Guldner in die 3.Runde.

Gudula Eberhardt (SV Deilingen) wurde 3. der AK W55.

Martin Mattes (SV Böttingen) wurde 8. der AK M65.

Der Start zu den Schülerläufen erfolgte gegen 10:50 Uhr an unterschiedlichen Punkten, da die Streckenlängen ja 1 km bzw. 2,7 km betragen. Ich begleitete wieder Jusra. Ich war ganz froh, dass sich der Start wieder etwas verzögert hatte, konnte ich so noch etwas trinken. Heute hätte ich nichts gegen einen Getränkestand an der Strecke gehabt. Jusra kämpfte etwas mit Problemen, aber sie hielt sich in ihrem ebenfalls 20. Wettkampf des Jahres wacker und schaffte die sicher nicht einfache Strecke in 15.28 min. Etwas langsamer als letztes Jahr, aber das war egal. Sie belegte in der AK W13 damit Platz 4. Irgendwie reicht es in Schömberg für sie nicht auf das Podest, aber das kann ja noch kommen. Zumindest haben wir diesen Lauf fest in unserem Kalender.

Jusra vor ihrem Start.

Das Starterfeld des Schülerlaufes über 2,7 km formiert sich.

Hier gab es noch einige Informationen.

Im Ziel war auch für Getränke gesorgt.

Noch entspannt vor dem Lauf: Jusra und Daniela Gudelj (LG Winterlingen), die in der AK W13 Platz 4 und 3 belegten.

Nun kommen Kurt Schäfer (Sieger AK M50) und Gerry Gammerdinger (beide Nordic Walking Team Hohenzollern, Sieger AK M60) auf Platz 2 und 3 ins Ziel.

Gesamtvierter und 2. der AK M50 wurde Jürgen Rudolph (FL Rommelsbach).

Bei den Frauen und in der AK W50 siegte Elke Groß (Nordic Walking Team Hohenzollern).

Starterfeld des Schülerlaufes über 2,7 km.

Start zum Schülerlauf über 2,7 km.

Nun geht es auf die Runde um den Stausee.

Bei schönstem Wetter machte es Spaß.

Die legten vorne ein ganz schönes Tempo vor.

Jusra genoss den Lauf.

Nun den kleinen Anstieg hoch.

Danach konnte man es laufen lassen.

Jusra am großen Anstieg ...

... und oben am Bahndamm angekommen.

Nun ist ein Kilometer geschafft.

Hier über die Staumauer.

Volkmar Guldner auf seiner letzten Runde und Jusra beim Überholen.

Nun konnte sie es laufen lassen.

Hier dann flach am Stausee entlang.

Hier warteten die Teilnehmer des Schülerlaufes über 1 km auf ihren Start.

Laufen auf einer schönen Strecke.

Noch ein letzter kleiner Anstieg.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Beim Schülerlauf über 1 km wurde Leon Maurer (TG Schömberg) Gesamtzweiter und Sieger der AK M10.

Bei den Mädchen wurde Franzi Ulmer (ZTSV Grünkraut) Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W11. Dahinter Dennis Jäckle (TV Weilstetten, Platz 2 AK M9).

Zweites Mädchen und Siegerin der AK W9 wurde Heidi Frey (Lauftreff Tabula Rasa).

Jesse Ulmer (TSV Grünkraut) wurde 3. der AK M9.

Baikoro Schönfeld (SC Gosheim) wurde Sieger der AK M8.

Melissa Jorde (TV Altdorf) belegte Platz 2 der AK W11.

Der Jüngste aus der Familie Ulmer startete zuvor bei den Bambini.

Volkmar Guldner (Walking Dead) erreicht das Ziel.

Bei dem Wetter konnte man es aushalten.
Nun ging es wieder hoch zur Halle und es hieß auf die Siegerehrung warten. Nach einer kleinen Stärkung und dem ein oder anderen Gespräch war es kurz nach 12:00 Uhr so weit. Es gab Urkunden, eine Medaille und ein kleines Präsent. Diesmal waren die Nordic Walker nach den Schülern und vor den Läufern dran, was mir entgegen kam. Schließlich war es eine recht lange Rückfahrt und ich wollte den Bericht noch zeitig fertig stellen, da der Nachtdienst wartete.

Noch immer nicht genug ausgetobt.

In der Stauseehalle fand die Siegerehrung statt.

Dort gab es auch etwas für das leibliche Wohl.

Ich denke, das hatte ich mir verdient.

Bald kann die Siegerehrung beginnen.

Die Veranstaltung war Auftakt des Silberdistel Albcup.

Die Halle war gut gefüllt.

Beginn der Siegerehrung mit den Schülerläufen.

Gesamtsieger über 2,7 km wurde Luka Päsch (TG Schömberg), der damit in der AK M14 siegte.

Beim Schülerlauf war die Fußball-C-Jugend der TG Schömberg stark vertreten.

Madita Schmelz (TSV Trochtelfingen) belegte Platz 3 der AK W12.

In der AK W13 siegte Miriam Jäckle (TV Weilstetten).

Jusra nimmt ihre Glückwünsche entgegen.

Hier bekommt sie ihre Medaille.

Jusra mit ihren Auszeichnungen.

Jusra's Urkunde und Medaille.

Nun gehe ich zur Siegerehrung.

Glückwünsche zum Gesamtsieg.

Auch für mich gab es eine Auszeichnung.

Hier mit Urkunde und Medaille.

Beim Nordic Walking bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde.

Meine Urkunde und Medaille.
Es gab insgesamt 136 Teilnehmer, davon 92 beim Hauptlauf, 16 beim Nordic Walking und 28 in den Schülerläufen.

Hauptlauf 10,7 km Männer: Simon Friedrich (TSV Straßberg, 37.31 min) vor Christian Bauer (Villingen, 39.36 min) und Wolfgang Angst (TG Schömberg, 39.55 min).

Hauptlauf 10,7 km Frauen: Ricarda Hotz (TSV Stetten a. k. M., 43.14 min) vor Julia Jahr (TG Schömberg, 44.51 min) und Joana Leidig (LG Steinlach, 46.31min).

Nordic Walking 10,7 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 1:01.54 h) vor Kurt Schäfer (1:15.43 h) und Gerry Gammerdinger (beide Nordic Walking Team Hohenzollern, 1:15.44 h).

Nordic Walking 10,7 km Frauen: Elke Groß 1:16.29 h) vor Rosi Kreidl (1:18.57 h) und Ingrid Beck (alle Nordic Walking Team Hohenzollern, 1:18.58 h).

Ergebnisse: http://www.leichtathletik.tgschoemberg.de/ausschreibung_volkslauf.htm

Veranstalter: http://www.leichtathletik.tgschoemberg.de/ausschreibung_volkslauf.htm



Keine Kommentare:

Kommentar posten