Samstag, 16. April 2016

15. Lichtenwalder Halbmarathon (LIWA-Laufevent) in Lichtenwald am 16.04.2016

Für den heutigen Tag war es gar nicht so leicht eine Auswahl zu treffen. Es standen mehrere Veranstaltungen an, die wir letztes Jahr erfolgreich besucht hatten. Beim Fischbacher Halbmarathon hatte ich den Sieg beim Nordic Walking um ganze 0,3 Sekunden verpasst, zuvor waren wir noch bei der Bahneröffnung in Aulendorf, wo ich erstmals 1000 m lief und Gesamtdritter wurde und Jusra mit AK-Sieg ihre 800 m-Bestzeit aufstellte. Auch der Dornstädter Läufertag, wo ich mit Bestzeit die AK über 3000 m gewann, stand an. Dann hatten wir uns ganz einfach für eine für uns neue Veranstaltung entschieden. In Lichtenwald fand zum 15. Mal der Halbmarathon mit noch verschiedenen anderen Läufen statt. Diesmal unter der neuen Bezeichnung LIWA-Laufevent. Ich entschied mich früh für einen Doppelstart beim Nordic Walking und über 6,5 km. Jusra sollte ebenfalls über 6,5 km starten und da es einen Teamwettbewerb gibt, hatte ich noch zwei weitere Teilnehmer für unser Team gewonnen. So fuhren wir die 124 km mit einem kurzen Stopp in Ulm in 1:25 Stunden nach Lichtenwald auf dem Schurwald. Dort parkten wir beim Sportgelände, das sich zwischen den Ortsteilen Hegenlohe und Thomashardt befindet. In der Sporthalle gab es die Startunterlagen, wobei die Transponder für die Zeitnahme auf der Rückseite der Startnummern integriert waren. Nach öfters wechselnden Wettervorhersagen hatte es am Ende 11° C und es regnete leicht. Immerhin gab es für die Veranstaltung schon 373 Voranmeldungen, bei Meldeschluss eine Woche vor dem Start. Da war ich mal gespannt, wie viele Nachmeldungen es geben wird. Zu meiner Freude traf ich in der Halle gleich Frank Bauknecht, der den Zieleinlauf moderieren sollte und Benjamin Lau, der sicher wieder für tolle Fotos sorgte.

In der Sporthalle ...

... gab es die Startnummern.

Dies waren unsere Startnummern.

Auf der Rückseite der Transponder für die Zeitnahme.

So langsam wurde der Andrang größer.

Hier noch Informationen zu den einzelnen Wettbewerben.

"Meine" beiden Strecken auf einem Plakat.

Frank Bauknecht (links) moderierte später den Zieleinlauf.

Ich hatte noch genügend Zeit und so ging es ans Aufwärmen und dem Erkunden eines Teils der Strecke. Zunächst liefen wir vom Ziel aus an die Stelle, wo es später den Abzweig für die Läufer über 6,5 km von der 10 km Strecke ins Ziel gibt. Anschließend lief ich noch das erste Teilstück der späteren Strecken ab. Ich fühlte mich recht gut, war aber gespannt, ob es für den geplanten Doppelstart ausreichen wird. Leider kam zu der doch kühlen Temperatur auch noch ein recht starker Wind dazu.

Verschiedene Strecken, unterschiedliche Farben.

Hier kommt man später beim 10 km und 6,5 km-Lauf nach km 5 rauf.

Für den Lauf über 6,5 km geht es oben nach rechts weg.

Die Läufer über 10 km laufen noch geradeaus weiter.

10 km-Lauf Rot und Halbmarathon Gelb.

Noch ein letzter kleiner Anstieg ...

... und man kann es Richtung Ziel laufen lassen.

Hier geht es links weg ins Ziel.

Das Ziel befindet sich auf dem Sportplatz.

Hier beim Bürgerhaus erfolgt der Start.

Noch ein Stück durch den Ort.

Die Strecken waren sehr gut ausgeschildert.

Es gab immer wieder Ausblicke auf die Gegend.

Hier herrschte doch recht unangenehmer Wind.

Nun geht es flach weiter.

Blick auf den Ortsteil Hegelohe.

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert.

Nun erst mal bergab.

Bei den Läufen über 10 km und 6,5 km geht es hier links weg ...

... und es folgt eine Schleife durch den Wald.

Beim Halbmarathon und Nordic Walking geradeaus weiter.

Mein erster Start beim Nordic Walking über 9 km sollte um 12:00 Uhr erfolgen. Es kam mir für den Doppelstart entgegen, dass diesmal der Start über 6,5 km nicht 1:15 h, sondern 2:15 h später war. Auch sonst hätte ich einen Doppelstart in Angriff genommen, aber so war es mit über 1 Stunde Pause dazwischen natürlich schon besser. Es gab ein stattliches Teilnehmerfeld von 39 Startern. Ich musste von Beginn an alles geben, da der spätere Gesamtzweite ganz schön schnell loslegte. Nach einem leichten Anstieg ging es schon vor km 1 leicht bergab und der 2. Kilometer komplett. Da hatte ich aber schon im Kopf, dass es dann auch irgendwann wieder entsprechend ansteigen muss. Natürlich waren die ersten beiden Kilometer sehrt schnell und auch der inzwischen im Wald verlaufene dritte Kilometer, der recht flach war. Die Uhr zeigte sensationelle 15.45 min und mein Verfolger hatte etwas Abstand. Nun nach links und es folgte mit dem 4. Kilometer ein Abschnitt vollständig bergauf. Entsprechend auch "nur" eine Zeit von 6.45 min und insgesamt 22.30 min. Allerdings war schon mehr als eine Vorentscheidung gefallen und für mich kam der Berg zur richtigen Zeit. Der 5. Kilometer erst auch noch bergauf und dann überwiegend flach. Es kam noch eine Getränkestation und ich nahm einen Schluck. Nun nach 28.50 min bei km 5 und zuletzt 6.20 min. Auf dem recht flachen 6. Kilometer konnte ich mich noch auf 6.15 min steigern und war 35.05 min unterwegs. Nun war die Entscheidung endgültig gefallen und ich hatte auch schon den nächsten Wettkampf im Kopf. Ich hätte nicht gedacht, dass es nun so gut wie nur noch bergauf geht. Es war aber der schönste Abschnitt und ich konnte durchaus auch die tolle Strecke genießen. Der 7. Kilometer war mit 7.05 min der langsamste. Ich war nun 42.10 unterwegs. Auf dem letzten, dem 9. Kilometer, am Ende noch ein Wiesenweg und die Stöcke sanken ein. Immerhin blieb es trocken und so waren die Bedingungen eigentlich optimal, zumal im Wald der störende Wind keine Rolle spielte. Nun auf den Sportplatz und nach 54.31 min als Gesamtsieger ins Ziel. So eine Zeit um 55 Minuten hätte ich erwartet, angesichts des mir nicht bekannten und recht anspruchsvollen Streckenprofils war ich positiv überrascht. Aber hatte ich noch genug Kraft für den zweiten Start? Erst mal in die Halle und umziehen.

Vor meinem ersten Start.

Noch letzte Vorbereitungen.

Das Starterfeld des Nordic Walking-Wettbewerbs.

Fotograf Benjamin Lau in erhöhter Position und links Organisator Armin Storz.

Start zum Nordic Walking.
Der Start aus anderer Perspektive (Danke Benjamin Lau!).

Das Starterfeld des Juniorlaufs.

Start zum Juniorlauf.

Mein Zieleinlauf als Gesamtsieger und Sieger der AK M45.  

Jubel beim ...

... Zieleinlauf ...

... nach einer zufriedenstellenden Leistung.


Freude über einen erfolgreichen Wettkampf.

Im Ziel gab es ...

... für jeden Teilnehmer eine Medaille.

Damit war der erste Teil abgeschlossen.

Die Finisher-Medaille.

Meine Salomon-Schuhe leisteten erneut beste Dienste.

Auch das Nordic Walking hinterließ seine Spuren.

Gesamtzweiter und Sieger der AK M50 wurde Sima Stankovic.

Hier bekommt er seine Medaille.

Andreas Godon (LT Rheinhesse-Pfalz) wurde Gesamtdritter und 2. der AK M50.

Als Gesamtvierte siegte Sabine Franz (MI-KA Sports) bei den Frauen und in der AK W50.

Alexander Schreitmüller (LT Urbach) wurde Gesamtfünfter und 2. der AK M45.

Der Sponsor ist klar ersichtlich.

Christina Hopp wurde bei den Frauen Gesamtzweite und siegte in der AK W45.

Zusammen mit Moderator Frank Bauknecht.

Holger Flick (Roßwälden, Platz 3 AK M45) vor Eckhard Mack (LT Urbach, Sieger AK M60).

Peter Kleß belegte Platz 3 der AK M50.

Hier lagen die Medaillen bereit.

Zusammen mit den Staufer-Löwen.

Nun war in der Halle ...

.. einiges mehr los.

Hier fand später die Siegerehrung statt.

Es gab auch einige Ausstellungsstände.

Der Start zum Halbmarathon erfolgte um 13:45 Uhr und da gab es mit 168 Teilnehmern das größte Starterfeld. Die Strecke weist ja einige Anstiege auf und soll mit den vielen Höhenmetern auch recht anspruchsvoll sein. Vor dem Start erkannte ich mit Eric Louvard noch einen Bekannten und er sollte sogar Gesamtzweiter werden.

Auf dem Weg ...

... zum zweiten Start.

Dort hatten sich ...

... bereits die Teilnehmer ...

... des Halbmarathon versammelt.

Eric Louvard (SV Ohmenhausen, Gesamtzweiter, Platz 2 AK M40, rechts) und Paul Tezlaw (DJK Schwäbisch Gmünd, Gesamtdritter und Sieger AK M30) vor dem Start.

Das Starterfeld des Halbmarathon.

Gleich geht es los.

Start zum Halbmarathon.

Trotz der nicht gerade ...

... einladenden Verhältnisse ...

... war ein großes Teilnehmerfeld ...

... beim Halbmarathon ...

... am Start.

Nun sind alle unterwegs.

Der Start zum Schülerlauf über 2,6 km erfolgte um 14:00 Uhr. Es gibt aber leider keine Bilder, da wir vor dem Regen im Bürgerhaus Zuflucht gesucht hatten. Der Start zu den Läufen über 10 km und 6,5 km erfolgte gemeinsam um 14:15 Uhr. Jusra gefiel es, dass wir in einem großen Feld starteten. Ich war mal gespannt, wie ich den ersten Wettkampf verkraftet hatte. In der Zwischenzeit hatte es noch 9° C und regnete immer stärker. Ich hatte mich noch kurz mit Johannes Großkopf unterhalten und dieser legte nach dem Start gleich ein Wahnsinnstempo hin. Bei mir lief es auch ganz gut und auf der Hochebene dann ziemlich Gegenwind, aber dennoch ein erster Kilometer nach 4.03 min. Nun links weg in den Wald. Da ging es recht steil runter. Ich fühlte mich ganz gut, auch wenn es auf der Ebene etwas zäher lief. Ich konnte mit den anderen, "frischen" Startern, gut mithalten. Nach 4.02 min der km 2. Etwas schneller hätte ich es schon erwartet. Nun ging es nach rechts und einen steilen Kiesweg hoch. Das war hart. Es sollte aber nach dem Wald in Hegenlohe noch schlimmer kommen. Es schüttete nun kurze Zeit. Durch den Ort ging es tendenziell immer bergauf. Ich konnte meine Position zum eigenen Erstaunen gut halten. Nur 2 oder 3 Läufer mit blauen Nummern, also 10-km-Starter, kamen noch. Ich schätzte, dass ich etwa an 5. oder 6. Position liege. Mit einer 22er Zeit bei km 5 durch und noch ein Anstieg. Zuvor hatte ich noch Benni zugerufen, da er den Foto wegpackte. Er reagierte und machte noch ein paar Bilder. Durch die Streckenbesichtigung wusste ich, dass ich es nach diesem Anstieg fast geschafft hatte. Ich schaute mich noch um, aber es kam niemand nach dem Abzweig zum Ziel. Nun noch bergab und fast hätte ich noch den späteren Gesamtvierten geholt. In einer Zeit von 27.37 min (ich wollte knapp unter 28 Minuten bleiben) war ich als Gesamtfünfter im Ziel. Angesichts des ersten Wettkampfs und des Streckenprofils war ich mehr als zufrieden und zudem klappte es mit dem Sieg in der AK M45 auch noch mit dem ersten Laufsieg des Jahres. Kurz nach mir kam bereits Melanie Gerstenlauer als Gesamtsiebte und Siegerin bei den Frauen und in der AK W35 mit einer super Zeit von 28.07 min ins Ziel. Da Almir Delic sicher gleich kam, war ich sicher, dass es mit dem Mannschaftssieg in der Mixedwertung klappt. Almir kam in seinem ersten Wettkampf nach 32.59 min als 13. Gesamt und 3. der Männer-Hauptklasse ins Ziel. Kurz danach bereits über 10 km Johannes Großkopf, der in hervorragenden 33.53 min mit neuem Streckenrekord siegte. Nun lief ich Jusra entgegen. Sie kämpfte etwas mit Problemen, kam aber nach passablen 41.51 min als 36. von 45 der Gesamtwertung und 16. von 24 Frauen ins Ziel und erzielte mit Platz 2 der AK wJU18 eine weitere Podestplatzierung. Die fünfte für den Verein beim 5. Start des Tages. In der Mixed-Mannschaft wurden wir in 1:28.53 h überlegen Sieger und lagen sogar fast 10 Minuten vor der schnellsten Männermannschaft.

Das Team des VfB Gutenzell beim Lauf über 6,5 km.

Zusammen mit Johannes Großkopf (Sparda Team Rechberghausen).

Vor meinem zweiten Start.

Jusra vor ihrem Start.

Das Starterfeld der Läufe über 10 km und 6,5 km ...

... steht nun bereit ...

... zum Start.

Start zu den Läufen über 10 km und 6,5 km.
Ein dynamischer Start.

Nach ca. 5 km rechtzeitig Benjamin Lau erkannt.
 
Hier kommt noch ...

... Melanie Gerstenlauer.

Gesamtzweiter und Sieger der AK M50 über 6,5 km wurde Andreas Mettler (TSF Welzheim).

Nicolas Börsken (SG Schorndorf) wurde Gesamtdritter und Sieger der AK mJU18.

Als Gesamtvierter wurde Emil Schütt (Tübingen) 2. der AK mJU18.

Mein Zieleinlauf als Gesamtfünfter und Sieger der AK M45.
Das schaut doch noch ganz gut aus.

Thilo Windisch (HSG Ebersbach / Binzwangen) wurde 2. der Männer-Hauptklasse.

Melanie Gerstenlauer (VfB Gutenzell) siegte als Gesamtsiebte bei den Frauen und in der AK W35.

Uli Potell (Schmitteinander / Die Pilger Stuttgart) siegte in der AK M30.

Gesamtzweite und Siegerin der AK W45 wurde Susanne Luithle (TSG Rennmäuse).

Gero La Mendola (Kunterbunt Kinderhaus, Platz 2 AK M45) vor Steffen Müller (Lichtenwald, Sieger AK M35)  

Hier präsentiere ich meine zweite Medaille des Tages.

Roger Zimmermann (Pizzabote) siegte in der AK M55.

Almir Delic (VfB Gutenzell, Platz 3 Männer-Hauptklasse) vor Johannes Höfflin (Fit für Madrid, Platz 2 AK M35).

Andreas Godon (LT Rheinhessen-Pfalz, Platz 2 AK M50) war wie ich ein Doppelstarter.

Dieter Blechinger (Schmitteinander / Die Pilger Stuttgart) wurde 2. der AK M55.

Johannes Großkopf (Sparda Team Rechberghausen) wurde Gesamtsieger und Sieger der AK M30 über 10 km.
Zusammen mit Johannes Großkopf, nach dessen Zieleinlauf.

Moritz Hohlbauch (Uhingen) wurde über 5,6 km Sieger der AK mJU20.

Nadin Höfflin (Fit für Madris) wurde Gesamtdritte und Siegerin der AK W40.

Peter Schmitt (Schmitteinander / Die Pilger Stuttgart) wurde Sieger der AK M60 und sicherte dem Team den Sieg bei den Männern.

Natalie Preyss (Schneckentruppe) wurde 2. der AK W35.

Tino Klimatz (Hochdorf, Platz 3 AK M45) vor Kristina Kurz (Platz 3 AK W35).

Caro Lebschy (Proseccoschnecken) siegte in der Frauen-Hauptklasse.

Michael Striegel (Team Silla Hopp) wurde über 10 km Gesamtzweiter und Sieger der Männer-Hauptklasse.

Antje Schubert-Lasyan (Schneckentruppe) erreicht über 6,5 km das Ziel als 2. der AK W40.

Gesamtdritter und Sieger der AK M35 über 10 km wurde Benjamin Bermayer (BSG Festo Esslingen).

Ein Trio über 6,5 km im Ziel: Juliana Schmid (Die Schmids, Siegerin AK wJU18), Steph Adams (Platz 4 AK W35) und Tanja Ernsperger (beide Schneckentruppe, Platz 3 AK W40, von links).

Carola Dannenmann (Pizzabote, Platz 5 AK W35) vor Stephan Von Eiff (SC Filstal, Platz 2 AK M30).

Birgit Zagel siegte in der AJK W55.

Dietmar Steck (AST Süßen) wurde über 10 km Gesamtvierter und Sieger der AK M45. Dahinter Alexander Höfflin (Fit für Madrid, Platz 4 AK M35 über 6,5 km).

Frank Siegel (Team Lebenslauf) wurde über 10 km Gesamtfünfter und Sieger der AK M40.

Als Gesamtsechste siegte Michaela Renner-Schneck (Ruhepuls40Racing) über 10 km bei den Frauen und in der AK W30.

Tina Löffler (Fit für Madrid) siegt über 6,5 km in der AK W30.  

Oliver Hafner (Lucky Runners) wurde über 10 km 2. der AK M35.

Es folgte auf Platz 3 der AK M35 Tim Scholer (Schurwald-Runners).

Markus Willkommen (Nonplusultra Esslingen) wurde 2. der AK M30.

Bianca de Marco (TSV Heiningen / Proseccoschnecken) wurde über 6,5 km 4. der AK W40.

Barbara Hofmann (Pizzabote) siegte über 6,5 km in der AK W50.

Bernd Koppitz (Winterbach / TSG Backnang) siegte über 10 km in der AK M50.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf auf Platz 2 der AK wJU18.
Jusra hatte sich durchgekämpft.

Marcus Olpp (Remshalden) über 10 km auf Platz 2 der AK M45 im Ziel.

Birgit Mohr (Pizzabote) wurde über 6,5 km 2. der AK W45.

Die Siegerehrung fand ab 15:30 Uhr in der Halle statt. Zunächst bekam ich einen Pokal als Gesamtsieger im Nordic Walking, danach Melanie als Gesamtsiegerin über 6,5 km und schließlich durften wir noch den Pokal für den Mannschaftssieg in Empfang nehmen. Damit war es ein ausgesprochen erfolgreicher Tag und trotz der widrigen Begleiterscheinungen hat es uns auch Spaß gemacht. Almir meinte, er möchte auf jeden Fall mal wieder starten, was alles sagt. Mal sehen wann sein nächster Wettkampf ist. Nach ein paar Gesprächen mit Bekannten und einer kleinen Stärkung traten wir die Rückfahrt an und für mich gibt es nun Regeneration für den Doppelstart morgen. Ich fühlte mich zu Hause übrigens erstaunlich fit. Damit hab ich in diesem Jahr 24 Wettkämpfe absolviert, Jusra immerhin auch schon 23.

Man konnte auch seine Taschen abgeben.

Das erfolgreiche Team nach dem Wettkampf: Melanie Gerstenlauer, Almir Delic, ich und Jusra, von links.

Die Siegerehrung kann beginnen.

Die Halle war gut gefüllt.

Siegerehrung Schülerlauf 2,6 km männlich: Leonard Pflüger (AST Süßen) vor Robin Börsken (SG Schorndorf) und Felix Resang (Aichtal Runners).

Siegerehrung Gesamtwertung Männer beim Nordic Walking.

Meine Auszeichnungen für den Gesamtsieg.

Melanie Gerstenlauer bekommt den Pokal für den Gesamtsieg über 6,5 km überreicht.

Es gab noch Handtücher.

Siegerehrung Gesamtwertung Frauen über 6,5 km.

Melanie Gerstenlauer (VfB Gutenzell) siegte mit einer starken Leistung.

Stefan Dunder (LAZ Salamander) wurde über 6,5 km Gesamtsieger.

Siegerehrung Gesamtwertung Männer über 6,5 km.

Das Team "VfB Gutenzell" siegte in der Mixed-Mannschaft.

Das waren unsere ...

... drei Siegerpokale.

Siegerehrung Gesamtwertung 10 km Frauen.

Siegerehrung Gesamtwertung 10 km Männer.

Johannes Großkopf siegte mit neuem Streckenrekord.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Meine Urkunde für dem Sieg beim Nordic Walking.

Auch beim Lauf über 6,5 km reichte es zum AK-Sieg.

Jusra's Urkunde.

Insgesamt gab es 605 Teilnehmer, davon 168 im Halbmarathon, 140 über 10 km, 45 über 6,5 km, 39 beim Nordic Walking, 28 beim Schülerlauf, 87 im Juniorlauf und 98 bei den Bambini.

Halbmarathon Männer: Oliver Lauer (Aichtal Runners, 1:22.55 h) vor Eric Louvard (SV Ohmenhausen, 1:23.34 h) und Paul Tezlaw (DJK Schwäbisch Gmünd, 1:23.46 h).

Halbmarathon Frauen: Margit Schmid (AST Reichenbach, 1:35.29 h) vor Gerlinde Herr (DJK Schwäbisch Gmünd, 1:42.08 h) und Sylvia Ellwanger (VfL Winterbach, 1:42.19 h).

10 km Männer: Johannes Großkopf (Sparda Team Rechberghausen, 33.53 min) vor Michael Striegel (Team Silla Hopp, 36.58 min) und Benjamin Bermayer ((BSG Festo Esslingen, 37.37 min).

10 km Frauen: Michaela Renner-Schneck (Ruhepuls40Racing, 40.06 min) vor Annette Stösser (Schorndorf, 45.43 min) und Verena Mikeleit (TSV Ottenbach, 46.23 min).

9 km Nordic Walking Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 54.31 min) vor Sima Stankovic (59.48 min) und Andreas Godon (LT Rheinhessen-Pfalz, 1:01.38 h).

9 km Nordic Walking Frauen: Sabine Franz (MI-KA Sports, 1:02.47 h) vor Christina Hopp (1:04.53 h) und Christine Schuster (LT Urbach, 1:08.02 h).

6,5 km Männer: Stefan Dunder (LAZ Salamander, 23.24 min) vor Andreas Mettler (TSF Welzheim, 26.10 min) und Nicolas Börsken (SG Schorndorf, 26.25 min).

6,5 km Frauen: Melanie Gestenlauer (VfB Gutenzell, 28.07 min) vor Susanne Luithle (Rennmäuse, 29.48 min) und Nadin Höfflin (Fit für Madrid, 34.23 min).

6,5 km Mannschaft: VfB Gutenzell (1:28.43 h)

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/42418/results?lang=de

Veranstalter: http://www.liwalauf.tsv-lichtenwald.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten