Sonntag, 17. Januar 2016

15. Dinkelsbühler Stadtlauf (Winterlauf) in Dinkelsbühl am 17.01.2016

Nach unserer Teilnahme Ende November beim Dinkelsbühler Wald- und Crosslauf stand schnell auch eine Teilnahme am Stadtlauf fest. Bislang hatte ich in den Wintermonaten immer die kürzeren Läufe bevorzugt und nun soll es der erste 10 km-Lauf im Winter werden. Es wird zwar auch eine Strecke über 5 km angeboten, die sollte diesmal aber Jusra vorbehalten sein. Die Fahrt nach Dinkelsbühl ist zwar mit rund 144 km nicht gerade kurz, aber durch die recht günstige Autobahnanbindung über die A 7 wären wir nur unwesentlich länger unterwegs als gestern nach Reutlingen, Allerdings machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung und vor allem finde ich es unglaublich, dass auch zwischen 8 und 9 Uhr die Autobahn in keiner Weise geräumt war. So kamen wir nach 1:45 h in Dinkelsbühl an. Ich fühlte mich ganz gut und hoffte, den gestrigen zwar kurzen, aber durchaus anspruchsvollen Lauf gut überstanden zu haben. Die Wetteraussichten waren ja mit -2° C eher frostig. Parken konnte man bei der TSV-Turnhalle an der Alten Promenade. Dort gab es auch die Startnummern. Die Gebühr für den 10 km-Lauf betrug 10 € und für den 5 km-Lauf 5 €.

So sah es bei unserer Ankunft vor der Halle aus. 

In der Halle gab es die Startnummern. 

Dies waren unsere Startnummern. 

Hier konnte man es schon besser aushalten als draußen. 

Es gab auch eine große Kuchenauswahl. 

Das Streckenprofil ... 

... und der Streckenplan. 

Ich fuhr zwar zeitig los, aber leider blieb am Ende nicht genug Zeit die Runde zu erkunden. So wurde es nur eine 2 km-Schleife auf der Strecke und in der Altstadt, was sicher zu wenig war. Dabei hatte es wieder stark zu schneien begonnen. Ich bekam immerhin schon einen Eindruck von der ganz sicher beeindruckenden Kulisse, die durch die Altstadt und die Stadtmauer von Dinkelsbühl geboten wird.

Beim Warmlaufen war die Strecke noch stark schneebedeckt. 

Es ging erst mal leicht bergab ... 

... und das Schneegestöber trübte etwas die Aussicht. 

Mal ein richtiger Winterlauf. 

Die Strecke war gut abgesperrt. 

Hier ging es später auf der Runde weiter. 

Immer wieder Ausblicke auf die Altstadt mit der Stadtmauer und den Türmen.   

Über diese Holzbrücke lief ich noch eine kleine Runde in die Altstadt. 

Mit etwas mehr Zeit ... 

... hätte man dort ... 

... durchaus etwas verweilen können. 

An der Alten Promenade befand sich vor der Stadtmauer noch ein Graben. 

Der Start des Laufs für die Kinder der AK U10 und U12 über ca. 1 km, wobei es jeweils Jahrgangswertungen (sehr gut) von W / 6- 11 gab, startete gegen 09:35 Uhr und es gab nur einen Lauf. Ich kam noch rechtzeitig zu den Zieleinläufen.

Nils Hofmann wurde Gesamtzweiter und 2. der AK M10. 

Severin Britz /Vierkampfteam Herrieden) wurde Gesamtdritter und Sieger der AK M11. 

Schnellstes Mädchen war Leonie Schinko (TSV Dinkelsbühl), die in der AK W10 siegte. Dahinter Noah Kittelberger (TSV Rothenburg, Sieger AK M9) und Johannes Beckler (Vierkampfteam Herrieden, Platz 2 AK M11). 

Leonie Reulein (TSV Dinkelsbühl) wurde zweites Mädchen und Siegerin der AK W11. 

Gesamtsieger und damit Sieger der AK M10 wurde Jonas Schmid (TSV Dinkelsbühl). 

Franziska Beckler (Vierkampfteam Herrieden) siegte in der AK W9. 

Das Team der Zeitnahme hatte es auch nicht einfach. 

Mia Lutz (TSV Dinkelsbühl) wurde 2. der AK W9. 

Nele Görgler (TSV Dinkelsbühl) wurde 3. der AK W9. 

Dahinter belegte Laila Schütz (TuS Feuchtwangen) Platz 4 der AK W9.  

Lara Unger (TSV Dinkelsbühl) siegte in der AK W8. 

Paula Schütz (TuS Feuchtwangen) gewann in der AK W7. 

Franz-Josef Heller moderierte die Veranstaltung. 

Der Start über die vermessene 10 km und die 5 km erfolgte gemeinsam um 10:00 Uhr. Immerhin trotzten 172 Teilnehmer der Kälte. Einige im Feld kennen wir inzwischen auch. Leider war Nadira entgegen der ursprünglichen Planung nicht am Start. Zunächst ging es ja auf der Alten Promenade auf breiter Straße los, bevor es auf einem schmalen und matschigen Weg bergab ging. Als es wieder auf der anderen Seite der Altstadt zurück ging war der erste Kilometer absolviert und ich war von der Zeit von 4.00 min doch etwas überrascht, bin ich doch vorsichtig gelaufen. Nun eine beeindruckende Kulisse beim Blick nach links auf die Stadtmauer. Da musste der Foto raus. Es herrschte hier doch unangenehmer Gegenwind, aber wenigstens war es nun von oben trocken. Anton Lautner begegnete mir nun auch, diesmal ohne Foto. Ein kleiner Anstieg nach links und nach 8.33 min der zweite Kilometer. Das war nicht sonderlich schnell, aber die Strecke verlangte heute auch einiges ab. Die Strecke ist durchgehend asphaltiert und es gibt nur wenige Pflastersteinpassagen. Auf dem dritten Kilometer doch ein lang gezogener Anstieg und nun außerhalb der Stadt auch nicht so reizvoll. Ob es deshalb nur zu einer Zeit von 13.27 min reichte, also nur 4.54 min für den Kilometer. Allerdings nach vorne nichts verloren und auch hinten kamen keine groß vorbei. Da hatte halt jeder zu kämpfen. nach genau 18 Minuten der km 4. Da war ich gestern auf anspruchsvollerer Strecke viel schneller, wobei noch ein Anstieg hinter mir lag. Immerhin pro Runde 46 Höhenmeter, insgesamt also 92. Nun war man bereits auf dem Abschnitt, wo der Wendepunkt ist. Zwischendurch ließ sich sogar mal die Sonne blicken. An der Wende musste man aufpassen, da war es recht schmierig. Nun war bald die erste Runde absolviert. Die Uhr zeigte 22.20 min. Das war natürlich alles andere als schnell und zudem merkte ich am linken Oberschenkel ein Zwicken. Das Aufwärmen fiel leider viel zu kurz aus. Da entschloss ich auf der zweiten Runde den Foto in der Hand zu lassen.

Jusra vor ihrem Start in Dinkelsbühl. 

Vor meinem Start. 

Teilnehmer bei den ...

... letzten Aufwärmübungen.

Es kam ein großes Teilnehmerfeld zusammen.

Wir starteten mal wieder gemeinsam. 

Das Teilnehmerfeld über 5 km und 10 km.

Da waren auch einige Bekannte dabei, wie Roland Rigotti (TSV 1862 Neuburg, Sieger AK M40, rechts in Rot).

Bernd Wolfschläger (TSG 08 Roth) begegnete uns schon beim Crosslauf. Er wurde über 10 km Gesamtvierter und 3. der Männer-Hauptklasse).

Nun ist der Start erfolgt.

Nun ist auch Jusra auf der Strecke.

Am ersten Gefällstück auf etwas rutschigem Terrain.

Nun ging es auf der anderen Seite der Altstadt in die Gegenrichtung.

Die Stadtmauer mit ihren Türmen ...

... bildete eine schöne Kulisse.

Fritz Edelmann (TV Dinkelsbühl) siegte in der AK M65. 

Hier bin ich hinter Anton Lautner (TSV 1862 Neuburg, Platz 4 AK M55). 

Da wurde ich auf dem dritten Kilometer ... 

... auch mal eingefangen. 

Jusra bei ihrem Zieleinlauf als Siegerin der AK W13. 

Nun ging es für mich in Runde 2. 

Auf dem ersten Kilometer der zweiten Runde lief es noch ganz gut, allerdings geht es ja tendenziell bergab. Ich versuchte an der schnellsten Stelle auch noch zwei Selfies, die mehr oder weniger gelungen sind. Immerhin mit einer Zeit von 26.35 min eine Zeit von 4.15 min. Nun lief es etwas zäher, dafür kam der Foto immer mehr zum Einsatz. Nach 7 km eine Zeit von 31.25 min und nach 8 km von 36.25 min. Das waren schon zwei extrem langsame Kilometer, aber es machte dennoch auch Spaß. Auf dem nächsten Abschnitt ließ ich es etwas mehr laufen und den km 9 erreichte ich nach 41.08 min. Damit war dieser Kilometer mit 4.43 min nicht mehr viel langsamer als in der ersten Runde. An der Wende war es nun etwas besser und ich lief schließlich nach 45.35 min ins Ziel und hoffte wenigstens auf einen guten Trainingseffekt. Am Ende war ich doch überrascht, dass es zu Gesamtplatz 36 unter 104 Startern reichte und zu einem starken 5. Platz unter 14 Teilnehmern in der AK M45. Jusra wartete prompt auf meinen Zieleinlauf und überraschte mich mit einer Zeit von 34.41 min auf der schweren Runde und das nach dem 5,3 km-Lauf gestern. Im Gegensatz zu mir war sie schneller unterwegs und wurde mit dem Sieg in der AK W13 belohnt. Damit holte wieder Jusra unseren ersten Sieg des Jahres. Von der Strecke war sie übrigens begeistert. Nun schnell in die Halle, einen warmen Tee und danach gab es für die Rückgabe der Startnummer zum Jubiläumslauf noch ein tolles Funktions-Shirt.

So langsam war es ... 

... auf der Strecke besser zu laufen. 

Auf dem Gefällstück war dennoch Vorsicht angebracht. 

Gar nicht so einfach, ... 

... bei unter 4 min / km. 

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert. 

Hier ging es mal übe reine kleine Brücke. 

Auf diesem Abschnitt ... 

... immer wieder tolle Ausblicke ... 

... auf die Stadtmauer. 

Auch hier ging es durch. 

Nun links weg auf der anderen Seite der Altstadt. 

Hier ein leichter Anstieg am schnee- und eisbedeckten Teich ... 

... und der zweite Kilometer der Runde war erreicht. 

Auf dieser Straße ging es doch etwas langgezogen bergauf. 

Nun wurde kurz das Stadtgebiet verlassen ... 

... und nach einem Linksabzweig war der dritte Kilometer erreicht. 

Hier gab es eine langgezogene Gerade mit einem leichten Anstieg. 

Nun auf dem Weg zum Wendepunkt. Holger Kreß (SV Unterwurmbach) wurde 2. der AK M35. 
Andreas Schien (Team Erdinger Alkoholfrei) wurde 8. der Männer-Hauptklasse. 

Hier kamen mir Anton Lautner ... 

... und Fritz Edelmann entgegen. 

An der Wende musste man aufpassen. 

Karl Schweitzer siegte in der AK M50. Dahinter Steffen Brenner, der 10. der Männer-Hauptklasse wurde. 

Franz Marschik (LG Rems-Welland) wurde 6. der AK M55. 

Luisa Ordner (TSC Neuendettelsau) wurde Gesamtdritte und 2. der Frauen-Hauptklasse. 

Kurz vor dem Ziel hinter Markus Jaumann (Ries Hornets Nördlingen, Platz 6 AK M40). 

Nun war ich am Ziel. 

Hier mein Zieleinlauf ... 

... aus anderer Perspektive. 

Glücklich im Ziel. 

Da hatten wir wieder leicht lachen. 

Jusra durfte mit ihrere Leistung zufrieden sein. 

Ein weiterer Läufer erreicht das Ziel. 

Paul Launer (SV Wört) wurde 2. der AK M50. Dahinter Adrian Auer (Raccoons Dinkelsbühl, Platz 2 mJU20). 

Nun ist auch Franz Marschik im Ziel. 

Jörg Behrendt sorgte auch für viele Bilder. 

Hier die Gesamtdritte Luisa Ordner. 

Thomas Siegmund (TG Viktoria Augsburg) wurde 7. der AK M55. 

In der Halle gab es warmen Tee. 

Erst mal wieder aufwärmen, auch der Foto. 

Gegen Rückgabe der Startnummer gab es ein Funktions-Shirt. 

Henriette Appel (TSV 1862 Neuburg) wurde 3. der AK W45. 

Ina Throm (vorne, team racesolution.de, Platz AK W30) und Birgit Dantonello (TV 1860 Gunzenhausen, Platz 3 AK W35) im Ziel. 

Jusra war unermüdlich. 
Der Parkplatz war direkt neben der Halle und vor dem Eingang waren Start und Ziel. Nun natürlich auch noch in der Halle duschen. Kürzere Wege kann es nicht geben, das war perfekt. Die Siegerehrung wurde ab 12:00 Uhr in der TSV-Turnhalle angekündigt und dann sogar gute 10 Minuten früher durchgeführt und das bei Handauswertung. Natürlich gab es wieder die schönen Urkunden, wie schon beim Waldlauf. Es ist auf jeden Fall eine absolut empfehlenswerte Veranstaltung, die wir gerne wieder besuchen. Sehr schnell waren dann auch noch die Ergebnisse im Internet, was das Ganze noch abrundet. Zurück waren wir dann schnell, in 1:18 h, da war geräumt. Das hätte am Morgen doch für etwas mehr Entspannung gesorgt.

Mal wieder auf Anton Lautner getroffen. 

Hier zusammen mit Henriette Appel und Anton Lautner. 

Nun hieß es auf die Siegerehrung warten. 

Die Preise standen schon bereit. 

Beim Lauf über 5 km wurde Pia Schweitzer (TSV Dinkelsbühl, AK W15) Gesamtsiegerin. 

Hier noch mit der Zweiten Frauke Groß (LG Donau-Ries, Siegerin der Frauen-Wertung). 

Siegerehrung 5 km Männer Gesamtwertung. 

Jusra bei ihrer Siegerehrung. Links die Siegerin der AK W12, Annika Bub (TV 21 Büchenbach). 

Jusra siegte in ihrer Altersklasse. 

Ich war mit meiner Platzierung zufrieden. 

Es gab schöne Urkunden. 

Dies war das Finisher-Shirt. 

Insgesamt waren es 198 Teilnehmer, davon 104 über 10 km, 68 über 5 km und 26 beim Kinderlauf.

10 km Männer: Lukas Bauer (Laufsport Gruszka Aalen, 34.57 min) vor Zacharias Wedel (LSC Höchstadt, 36.00 min) und Kay-Uwe Müller (Intersport-Schoell, 36.55 min).

10 km Frauen: Katharina Kaufmann (TSV Oettingen, 43.02 min) vor Jennifer Jones (43.45 min ) und Luisa Ordner ((TSC Neuendettelsau, 46.55 min).

5 km Männer: Mario Saur (MTV Ingolstadt, 19.02 min) vor Benedikt Schurr ((TV Rot am See, 19.16 min) und Nicolai Baumann (Spengler.de, 19.37 min).

5 km Frauen: Pia Schweitzer (TSV Dinkelsbühl, 22.31 min) vor Frauke Groß (LG Donau-Ries, 22.49 min) und Jana Wenninger (Vierkampfteam Herrieden, 23.14 min).

Ergebnisse: http://brieck.de/la/erg/erg.htm oder (direkt als PDF) http://brieck.de/la/erg/170116/e170116.pdf

Veranstalter: http://brieck.de/la/

Keine Kommentare:

Kommentar posten