Samstag, 22. Februar 2014

11. ALB-GOLD Winterlaufcup Lauf 4 und Finale in Trochtelfingen am 22.02.2014

Nachdem es vor knapp zwei Wochen in Vogt das Finale zur Crosslaufserie Oberschwaben gab, stand heute in Trochtelfingen der Abschluss der zweiten Winterlaufserie an, die ich zusammen mit Jusra bestritten hatte. Die Voraussetzungen waren recht gut, denn bei 5° C kam immer wieder die Sonne raus und es blieb trocken. Allerdings gab es ähnlich wie vor zwei Wochen in Reutlingen auch wieder einen recht unangenehmen Wind. Auf alle Fälle gab es auch beim letzten Lauf keinen Schnee, auch wenn es diesmal auf die Schwäbische Alb ging. Ich hatte zuletzt gut trainiert, vor allem aber im Hinblick auf den Bienwald-Marathon in zwei Wochen etwas längere Strecken. Ich fühlte mich an sich recht gut, allerdings machte vor dem Start der Rücken etwas Probleme, wobei davon nach einer Aufwärmrunde auf der Schülerstrecke nichts mehr zu spüren war. Jusra war leider etwas angeschlagen und angesichts der zu erwartenden anspruchsvollen Strecke machte ich mir schon etwas Sorgen. Wir kamen bereits um 13:00 Uhr an, also 1 Stunde vor dem Start der Schüler. Dennoch war schon einiges los und vor allem bei den Serien-T-Shirts musste ich doch recht lange anstehen.

Bei unserer Ankunft war vor dem ALB-GOLD-Kundenzentrum noch nicht so viel los.

Hier gab es heute nicht Kräuter, sondern Startnummern und T-Shirts.

Hier das Wiesenstück auf der kurzen Runde. Landschaftlich durchaus ein schöner Lauf.


Bei den Schülern war das Teilnehmerfeld diesmal nicht ganz so groß, aber immerhin waren es 93 Starter. Da der bisherige dreimalige Sieger Paul Rümmelin von der TUS Metzingen nicht am Start war, war der Weg frei für Maurice Ehinlanwo (VfL Pfullingen). Bei den Mädchen war es ganz spannend. Aber wie schon bei den ersten drei Rennen und genauso knapp wie zuletzt in Reutlingen setzte sich wieder Ronja Evita Dörflinger (MTG Mannheim) vor zwei zeitgleichen Läuferinnen durch. Insgesamt gab es auch diesmal wieder ein ganz starkes Niveau bei den Nachwuchsläufern, die ja 1,8 km zurücklegen mussten.

Startfeld des Schülerlaufes.

Start zum Schülerlauf. Schon hier war der spätere Sieger vorne.

Maurice Ehinlanwo (VfL Pfullingen) gewann des Schülerlauf.

Auf Platz drei kam Joel Elser (TSV Gomaringen).

Bei den Mädchen siegte wieder Ronja Evita Dörflinger knapp vor zwei Läuferinnen der SG Dettingen / Erms.





Bei den Läufen über 5 km und 10 km musste ja zu Beginn die kleine Schülerrunde absolviert werden und danch noch eine bzw. zwei größere Runden. Das Teilnehmerfeld betrug diesmal 444 Läufer und Läuferinnen (davon 361 über 10 km und 83 über 5 km). Es ist anzumerken, dass die kurze Strecke eigentlich 5,8 km und die lange Strecke 9,6 km lang waren. Nach dem Start vor dem ALB-GOLD-Kundenzentrum ging es erst ein kurzes Stück auf einer Asphaltstraße los. Hier bekam man gleich den Gegenwind zu spüren, wobei es in dem großen Läuferpulk noch nicht so störte. Mich hatte es gefreut, dass mich am Start ein Teilnehmer auf meine Laufseite ansprach und meinte, die Seite sei gut. Ich hatte mich übrigens nach dem Warmlaufen für meine leichten Brooks-Schuhe entschieden. Es war ja trocken und auch das erste Teilstück nach dem Abzweig auf die kleine Runde war trotz dem Wiesenuntergrund gut zu Laufen. Den ersten Kilometer legte ich in 3.52 min zurück. Endlich mal wieder unter 4 Minuten, und das obwohl es nicht gerade einfach war. Danach gleich der Abzweig in Richtung Start- / Zielbereich. Ein kurzer Anstieg und es ging nach links Richtung Ziel. Hier stieg es leicht an und den Wind spürte man nun deutlicher, da sich das Teilnehmerfeld schon auseinandergezogen hat. Nach dem Zieldurchlauf dann die 2-km-Marke und eine Zeit von 8.19 min. Damit für den zweiten Kilometer 4.27 min, das hätte ich schneller erwartet.

Vor dem Hauptlauf war im Startbereich einiges los.

Die Läufe fanden rund um das ALB-GOLD-Werk in Trochtelfingen statt.

Mit Jusra vor unserem Start beim Finale des ALB-GOLD-Winterlaufcup.

Es geht zum Start.

Start zu den Läufen über 5 km und 10 km.

Die Spitze beim Zieldurchlauf nach der kleinen Auftaktrunde.

Ich war nach knapp 2 km gut drauf.

Jusra nach der kleinen Runde.

Nun ging es erst mal auf der Asphaltstraße bergab. Nur nicht zu schnell angehen, dachte ich mir, denn nun folgte das schwerste Teilstück. Es ging auf einem Feldweg, wenn auch nicht allzu steil, doch recht langgezogen, am Wald entlang bergauf. Immerhin hatte die 5,8 km-Strecke ca. 80 Hm und die 9,6-km-Strecke ca. 140 Hm. Es ging eigentlich recht gut und ich konnte meine Postition halten, wobei es zwischen einzelnen Teilnehmern immer hin und her ging. Nach km 3 dann 12.51 min und damit 4.32 min für den letzten Kilometer. Angesichts der Steigung und dem Gegenwind eine passable Zeit und relativ gesehen besser als der vorherige Kilometer. Nun war man fast oben und es ging etwas flach weiter. Ich dachte mir, wo es mal rauf ging muss es ja auch wieder runter gehen und mal sehen was da noch geht. Nun folgte auf dem vierten Kilometer ein asphaltiertes Bergabstück und ich konnte es laufen lassen. Da waren meine Brooks die richtige Entscheidung. Ich konnte auch einige Plätze gutmachen. Eine Zeit von 4.16 min für den vierten Kilometer war dann in Ordnung, allerdings hätte es noch ein klein wenig schneller sein können. Nun war ich aber in Fahrt. Es folgte ein kurzer und danach noch ein etwas längerer Anstieg. Ich konnte mein Tempo recht gut halten. Nach diesem Anstieg kam in der Ferne schon der Zielbereich in Sichtweite. Das motivierte noch zusätzlich. Es ging am Abzweig der kleinen Runde vorbei und noch ein kurzes Stück bergauf. Nach km 5 eine Durchgangszeit von 21.12 min. Damit auf dem letzten Kilometer immerhin 4.05 min, das war stark. Es bestätigte auch meinen letzten Trainigseindruck. Je länger es geht, desto schneller werde ich dann wieder. Mal sehen, ob ich das in den nächsten längeren Rennne auch umsetzen kann. Ich wollte unter 25 Minuten laufen und dies dürfte nun klappen. Auf der Straße zum Ziel dann wieder der Gegenwind, aber ich überholte einige Teilnehmer. Damit ich den Wind nicht so abbekam hielt ich mich mehr links. Dann aber nach rechts ins Ziel und eine für mich tolle Zeit von 24.23 min. Das hätte ich nicht erwartet. Da wäre ich den letzten Kilometer in knapp unter 4.00 min gelaufen. Es war zwar heute nicht mein Kontrahent der letzten drei Läufe dabei, der mich in der AK drei Mal schlug, aber ich wusste gleich, dass es dennoch nicht zum Sieg reichen würde, da Reinhold Kern vom TSV Riedlingen nachgemeldet hatte. Dieser belegte einen hervorragenden dritten Gesamtplatz in einer Zeit von 20.38 min. Klaus Hirrle von der LG Dettingen wurde zudem in 20.59 min Gesamtfünfter und damit Dritter der AK M40. Hinter diesen beiden Läufern war ich mit meinem 3. Platz zufrieden. Da haben mir doch prompt zwei Nachmelder den ersten Saisonsieg zunichte gemacht. Schade auch, dass es keine M45 gibt, denn beide waren aus der AK M40. In der Gesamtwertung wurde ich 20. und bei den Männern 17. Vor mir war auch mein direkter Gegner für Platz 8 in der Serienwertung. Am Ende war ich aber dennoch auf Platz 8 und er auf Platz 7. Da hatte wohl ein Läufer gar nicht den dritten Lauf beendet und ich hatte mein selbst vorgegebenes Maximalziel erreicht. Es gewann wieder mal Frederik Henes (VfL Pfullingen) in 18.46 min. Beim Lauf über 9,6 km siegte Lorenz Baum (LAV Stadtwerke Tübingen) in 30.46 min vor seinem Vereinskollegen Michael Schramm, der 30.56  min benötigte. Auf Platz 3 kam Peter Keinath (SV Ohmenhausen, 31.09 min) vor Peter Obenauer (LV Pliezhausen 2012, 31.25 min). Damit sicherte sich aber Peter Obenauer den Gesamtsieg in der Serie. Bei den Frauen siegte Svenja Bazlen (TSG Reutlingen) in 36.15 min vor Hannah Arndt (LV Pliezhausen 2012, 37.01 min), die sich damit den Gesamtsieg sicherte. Dritte wurde Yvonne Kleiner (LG Stadwerke München) in 37.23 min. Diese Zeiten zeigen, dass die Strecke doch recht anspruchsvoll war, immerhin waren es ja nicht ganz 10 km. Nun kam auch endlich Jusra ins Ziel. Sie benötigte 38.02 min und wurde diesmal in ihrer AK wKU12 hinter Cecile Paschke (LG Winterlingen, 36.38 min) zweite. Sie war im Ziel enttäuscht, da sie sich wie in Rübgarten den Sieg holen wollte, aber man konnte sie trösten und es war auch so eine super Leistung. Sie hat vor allem die ganze Serie absolviert und heute unter 83 Teilnehmern Platz 77 belegt und bei den Frauen Platz 28 unter 32 Teilnehmerinnen. Nun geht es am 09.03.2014 nach Kandel zum Bienwaldmarathon. Im Gegensatz zum letzten Jahr soll es nun zum ersten Mal über die ganze Distanz gehen. Da bin ich mal gespannt wie es läuft.

Ergebnisse: http://my4.raceresult.com/details/index.php?page=4&eventid=20237&lang=de

Veranstalter: http://www.alb-gold.com/de/sport/alb-gold-winterlauf/ausschreibung-2014

Der Sieger über 5,8 km: Frederik Henes (VfL Pfullingen).

Mein Zieleinlauf in Trochtelfingen.




Es fehlte auch nicht an Zuschauern im Zielbereich.

Während die einen ins Ziel liefen, machten sich andere auf die zweite Runde für die 9,6 km-Strecke.

Der Gesamtsieger über 9,6 km: Lorenz Baum (LAV Stadtwerke Tübingen).

Peter Obenauer (LAV Pliezhausen 2012) wurde als Vierter Gesamtsieger der Serie.

Die ersten vier über 9,6 km: Es war doch ein recht anspruchsvoller Lauf.

Hinten kommt Luigi De Franceschi (SV Ohmenhausen) als Sieger der AK M50.

Svenja Bazlen (TSG Reutlingen) gewann bei den Frauen über 9,6 km.

Die Winterlinger Läufer: vorne Annika Walter die über 10 km den 1. Platz der Serie in der wJU14 belegte und Cecile Paschke, die heute über 5,8 km in der AK wKU12 gewann.

Hannah Arndt (LV Pliezhausen 2012) belegte heute Rang 2 und wurde Serien-Gesamtsiegerin.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. Auf der falschen Seite oder wollte sie 10 km laufen wie in 4 Wochen in Sonthofen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten