Sonntag, 25. August 2013

18. Schmeiental-Crosslauf in Winterlingen am 25.08.2013

Heute morgen ging es um 08:00 Uhr wieder los und das Ziel war wie im letzten Jahr Winterlingen wo der Schmeiental-Crosslauf zum 18. Mal ausgetragen wurde. Da mir dieser Lauf im letzten Jahr schon sehr gut gefiel, war es klar, dass ich mich wieder gegen den in unmittelbarer Nähe stattfindenden Stadtlauf in Bad Wurzach entscheide. Nachdem es bei uns noch stark regnete und auch für Winterlingen Regen vorausgesagt war, blieb die Straße ab Riedlingen aber trocken. Am Ende waren es bei 13° C, bewölktem Himmel und keinem Wind geradezu ideale Laufbedingungen. Zunächst war Jusra beim Schülerlauf über 2 km dran. Sie konnte zwar mit ihrer Zeit von 14.14 min nicht an die Zeit vom letzten Jahr herankommen, aber der Lauf vom Freitag machte sich wohl bemerkbar und zudem tat sie nicht mehr als notwendig. Wichtig ist vor allem, dass ihr das Laufen Spaß macht und wenn dann in der AK wKU12 noch der 3. Platz herausspringt ist es umso besser. Da war wohl der undankbare 4. Platz vom Freitag vergessen und der Fluch mit den vielen vierten Plätzen endlich gebrochen. Als Anerkennung gab es eine schöne Medaille und noch einen Preis.

Startnummernausgabe an der Skilifthütte.

Mit Jusra vor unseren Starts.

Starterfeld des Schülerlaufes.

 
Start zum Schülerlauf.

Eis kleiner Eindruck von der schönen Strecke.


Jusra auf ihren letzten Metern.


Jusra bei der Siegerehrung.


Stolz präsentiert sie ihre Preise.


Nun hatte ich noch 15 Minuten Zeit bis zu meinem Start. Zunächst wurde aber noch die Siegerehrung der Kinder durchgeführt und dann ging es etwas hektisch zum Start. Nach den leichten Problemen die letzten 2 Wochen hatte ich nicht viel erwartet und schon gar nicht eine Zeit unter 40 Minuten wie im letzten Jahr. Ich ging also doch relativ entspannt an den Start. Ich hatte gleich bei der Ankunft mal wieder Jens Rehn getroffen und natürlich die Paschkes, auch sonst doch einige bekannte Gesichter. Das Starterfeld war aber nicht so groß wie im letzten Jahr. Da haben sich wohl einige von den schlechten Prognosen abschrecken lassen. Dabei war es im letzten Jahr zwar sonnig, aber auch windig und bei den heutigen Temperaturen da es auch noch trocken blieb auf alle Fälle die schöneren Bedingungen. Zunächst ging es ja auf einem Weg und dann auf einer Wiese bergab. Das Gedränge zu Beginn war schon etwas groß und ich hatte mich ungefähr in der Mitte eingereiht. Danach ging es einen Anstieg hoch und anschließend flach weiter. Nach dem ersten Kilometer eine Zeit von 4.11 min, da war ich letztes Jahr 10 Sekunden schneller. Nun kam ich aber richtig in Fahrt. Ich merkte nichts am rechten Fuß und nach der Erfahrung am Freitag hatte ich auch keine Bedenken mehr, zudem war das Ziehen im linken Oberschenkel schnell weg. Die Wege sind ja richtig gut zu laufen und ein Wechsel auch Asphalt und Feldwegen finde ich zudem recht angenehm. Der zweite Kilometer ging überwiegend bergab und war mit 3.41 min entsprechend schnell. Dabei hätte ich aber nicht gedacht, dass ich nach 2 Kilometer mit 7.52 min unter 8 Minuten bleibe. Der dritte Kilometer hatte einige kleine Steigungen. Mich hatten zwar bergab noch einige überholt, aber nun kam keiner mehr und ich fand meinen Rhythmus. Nach 4.30 min dann der nächste Kilometer und insgesamt 12.22 min. Der folgende vierte Kilometer dann wieder überwiegend begrab, vor allem am Schluss auf einem asphaltierten Weg, da konnte man Tempo machen. Das Resultat: mit 3.42 min der zweitschnellste Kilometer und insgesamt erst 16.04 min unterwegs, also viel schneller als letztes Jahr. Danach kam ja gleich die Abzweigung auf den Trampelpfad und über die Brücke. Zu meiner Überraschung war es diesmal besser zu Laufen, da es nicht so matschig war. Das gemeine ist dann, dass erst ein kurzer aber knackiger Anstieg auf einer Wiese kommt und sich der Anstieg dann mit wechselnder Steigung bis zum 5. Kilometer hinzieht. Hier konnte ich aber erstmals einige Läufer überholen und sah eine Gruppe mit Jens vor mir, die zunächst doch recht weit entfernt war. Dies gab Kraft. Nach dem 5. Kilometer dann eine Zeit von 21.12 min. Die 5.08 min gehen bei dem Profil absolut in Ordnung. Nun zunächst steil bergab und unten nach einer Rechtskurve der Getränkestand. Ich hatte zwar bei den Verhältnissen keinen Durst, nahm aber dennoch zwei Schluck, denn lieber dann, bevor man ein Defizit verspürt und es vielleicht zu spät ist. Der Leistung kann es nur gut tun. Es ging ja dann auf dem letzten Stück des 6. Kilometers wieder auf dem Asphaltweg bergauf, wo es mal runter ging geht es dann halt auch wieder nach oben. Die Überraschung nach Kilometer 6: eine Zeit von 25.08 min und damit 3.56 min und wieder unter 4 Minuten/km. Einen Läufer hatte ich kurz zuvor überholzt, der gleich wieder vorbeiging. Ich spürte aber, dass ich noch einige Reserven habe und zig an. Es ging nun auf dem nächsten Kilometer auf einem Feldweg kontinuierlich bergauf, dies war die Strecke des schnellen zweiten Kilometer. Da war eine Durchgangszeit von 29.22 min in Ordnung. Es stand ja noch der steile Anstieg bevor. Kurz zuvor lief ich an Jens heran und der Anstieg ging echt gut. Ich hatte den länger in Erinnerung. Ich konnte dort und auf dem anschließenden Anstieg einiges an Vorsprung herauslaufen. Ich gab dann auf der Wiese bergab bis zur Kilometermarke nicht mehr alles. Ich wollte etwas Kraft sparen und der Läufer vor mir war doch weit weg. Dann eine Durchgangszeit von 34.34 min und der persönliche Streckenrekord war klar. Bergab ließ ich es laufen und plötzlich war ich hinter dem anderen Läufer. An der letzten Kurve noch vorbei und dann früh den Endspurt angezogen. Dies reichte und ich nahm am Schluss Tempo raus. Mit 38.49 min hatte ich mich doch prompt um 57 Sekunden verbessert, unverhofft kommt halt oft. Es war auch deshalb umso erstaunlicher, da es in diesem Jahr mein 52. Wettkampf war und damit das doppelte als im letzten Jahr zur gleichen Zeit. Die Überraschung war dann der 11. Gesamtplatz unter 48 Teilnehmern und Platz 2 in der AK M45. Ich hatte aber auch auf der zweiten Hälfte bestimmt 10 Läufer überholt. Eine auf alle Fälle wieder tolle Veranstaltung, nicht zuletzt weil es eine sehr schöne, aber auch anspruchsvolle Strecke ist.

Ergebnisse: http://www.wsv-winterlingen.de/index.php/wsv-aktiv/crosslauf/ergebnislisten

Das Starterfeld zum Crosslauf, sowie Hobbylauf und Nordic Walking.

Der Start zum Crosslauf ist erfolgt.

Auf meinen letzten Metern ins Ziel.

Das ging heute doch recht gut.

Claus Baumann führte wieder mal durch die Siegerehrung.
Meine Siegerehrung.


Keine Kommentare:

Kommentar posten