Freitag, 9. August 2019

46. Fischbacher Abendsportfeste (3. Abend) in Friedrichshafen-Fischbach am 09.08.2019

Nach zwei Jahren ging es heute wieder zu einem der Fischbacher Abendsportfeste. Es war der dritte und letzte Abend. Dabei hatte ich vor, wie bei meier ersten Teilnahme 2015, die 1500 m zu absolvieren. Seitdem bin ich auf dieser Distanz auch nicht mehr gestartet. Nun sind es inzwischen in den knapp vier Jahren 502 Wettkämpfe mehr. Ich fuhr die gut 81 km in 1:13 Stunde und parkte beim Stadion des TSV Fischbach. Ich bezahlte nun im Stadion die Gebühr von 5 €. Eine Startnummer gab es diesmal erst vor dem Start. Für die AK U20 betrug die Gebühr 4 € und für die AK U16 waren es 3 €. Auch hier traf ich schnell auf die ersten Bekannten. Dies war auch gut, denn prompt hatte ich den Geldbeutel liegen lassen. Das Wetter meinte es etwas zu gut, hatte es doch gleich 30° C und so war es deutlich heißer als in den Jahren 2105 bis 2017 dort. Es hatte aber damit was von den Hitzerennen der letzten vier Jahre die ich in Ansbach absolvierte und dort in der Regel recht erfolgreich.






Es fanden noch die Hürdenrennen statt, die ich noch etwas verfolgte und dann begann ich mich schon mal aufzuwärmen. Dabei zunächst auf dem Kunstrasenplatz nebenan. Ich fühlte mich recht gut, hatte zum Glück nach dem Nachtdienst etwas länger schlafen können. Insgesamt waren es am Ende 3 km.








Nun kamen die Starts über 400 m. Es waren insgesamt 5 Läufe und da waren doch auch einige Bekannte dabei und ich verfolgte die Läufe und so nebenbei setzte ich mein Aufwärmen fort und trank noch was.

















































Der erste Lauf über 1500 m wurde um 18:45 Uhr geplant, aber es gab doch einige Verzögerungen und so wurde erst um 19:14 Uhr gestartet und da war ich dabei. Noch kurz die ausgeteilte Startnummer anbringen. Es war in diesem Jahr mein 75. Wettkampf und davon der 5. bei 3 Sportfesten auf der Bahn. Bei den Schuhen setzte ich auf der Distanz wieder auf meine Spikes von Nike und sonst natürlich ganz in kurz. Auf mein Stirnband wollte ich nicht verzichten. Dann ging es los und es waren 11 Teilnehmer am Start und ich ging davon aus, dass ich wohl eher hinterher laufen werde. Marcel Jurtz lief schnell vorneweg und sollte den Lauf klar gewinnen. Dahinter bildete sich eine kleine Gruppe und ich war mittendrin. Nach 300 m kam man erstmals durch das Ziel und ich wollte mit ca. 1.07 min anlaufen und es war 1.06 min. Das passte und ich kam gut ins Rennen und hatte kein schlechtes Gefühl. Dann nach 400 m knapp 1.30 min. Also alles nach Plan. Eine junge Läuferin war ganz schön hartnäckig und sobald ich zum Überholen ansetzte, beschleunigte sie. So blieb das Tempo hoch. Ich wollte im Idealfall die 5.40 min unterbieten. Sonst war die Zeit von 2105 mit 5.41,17 min das Ziel, wobei eine AK-Bestzeit automatisch klar war, sollte ich das Ziel erreichen. Dann ging ich nach 800 m mit 3.00 min durch und das war exakt die Zeit, welche ich geplant hatte. Nun wurde es aber doch härter und ein klein wenig büßte ich an Tempo ei, so dass ich nach 3.49 min den ersten Kilometer absolvierte. Da fehlten so 3 bis 4 Sekunden. Dann nach weiteren 100 m durch das Ziel und in die letzte Runde. Zwei waren vorne weg, doch nun griff ich an Position 6 liegend die beiden vor mir an. Ich kam dann auf der Gegengeraden vorbei und es lief wieder. Ich war an Position 4. In der letzten Kurve ging ein Jugendlicher vorbei. Ich konnte nicht kontern, aber dann noch ein guter Spurt auf den letzten 100 m. Die Pace konnte ich auf den letzten 500 m auf 3.45 min erhöhen. Da hab ich die Zeit nicht liegen lassen und nach hinten 2 Sekunden Vorsprung raus gelaufen und kam nach 5.41,92 als Fünfter des Laufs ins Ziel. Da haben sich die letzten Meter gezogen. Ich dachte sogar kurz es reicht unter 5.40 min. Ich hab meine Bestzeit um 75 Hundertstel verpasst, war aber dennoch zufrieden, bei den Bedingungen nahezu gleich schnell wie vor 4 Jahren gelaufen zu sein und das ohne Bahntraining. Den Jungen hätte ich schlagen müssen, denn der lief 5.41,13 min. Es war so nebenbei der Sieg in der AK M50. Zwar nur ein Gegner, aber den im direkten Duell geschlagen. Der 58. Podestplatz dieses Jahr. Schön war, dass sich die Mutter von Leonie Dabrunz, die beim zweiten Lauf startete, bereit erklärte bei meinem Lauf Bilder zu machen.





















Nun kam der zweite Lauf und wie immer machte gerade auf der Bahn das zuschauen auch Spaß.







































Es folgte noch der dritte Lauf über 1500 m und bei dem ging vorne doch ganz schön die Post ab.







































Der Start zum Stundenlauf erfolgte nach 20 Uhr und da war es nicht mehr ganz so warm, wobei ich die Bedingungen gerade für die 1500 m nicht schlecht fand und es ist wirklich eine schöne Distanz, die ich öfters laufen sollte. Es war nur ein Feld von 6 Startern, was dann wohl doch den Bedingungen geschuldet war. Markus Kaiser lief schnell vorneweg vor Daniel Busch. Ich beobachtete etwas mehr als die Hälfte des Rennens und dann ging es zurück. Damit war meine Bahnsaison angeschlossen und ich lief 800 m, 1000 m, 1500 m, 3000 m und 5000 m. Zwar nicht die tollen Zeiten, aber ich war mit dem Jahr dennoch zufrieden, Morgen dann wieder auf den Trails im Wettkampf unterwegs.Schön waren heute auch wieder die vielen Gespräche am Rande und Michael Enderle, der über 1500 m Zweiter wurde, reichte beim Stundenlauf noch Wasserschwämme. Das kann ruhig auch mal erwähnt werden.









































Insgesamt waren es 104 Teilnehmer.

Ergebnisse: https://ladv.de/ergebnisse/50621/46.-Fischbacher-Abendsportfeste-Ergebnisliste-Friedrichshafen-2019.htm

Veranstalter: http://tsvfischbach.de/Abendsportfeste-1-256.htm

Kommentare: