Sonntag, 14. August 2016

10. Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen am 14.08.2016

Nach der ersten Teilnahme im letzten Jahr hab ich mich auch schnell wieder im Jubiläumsjahr angemeldet, und zwar wieder für den Halbmarathon. Die Fahrt von 90 km nach Sonthofen war am Sonntag morgen in 50 min schnell absolviert und wir parkten wieder im Bereich des Wonnemar. Jusra hatte mich wieder begleitet. Es war ja schönsten Wetter mit viel Sonne vorher gesagt, wobei dies ja für das Laufen selbst nicht unbedingt so toll sein muss. Wir gingen nun zu Fuß zum Startbereich, der sich beim Allgäu Outlet befindet. Es gab schon 1090 Voranmeldungen. Dabei gab es diesmal bereits am Samstag Läufe über 5 km und einen Kids-Run mit insgesamt 88 Teilnehmern. Ich holte nun meine Startunterlagen. Die ersten Bekannten ließen auch nicht lange auf sich warten.

Am Ortsbeginn wurde auf den Lauf hingewiesen. 

Auf dem Weg zum Startbereich beim Allgäu Outlet. 

Hier wurden die ... 

... Startunterlagen ausgegeben. 

Dies war meine Startnummer. 

Es gab noch diese Trinkflasche ... 

... und diesen Beutel dazu. 

Der Transponder der Zeitnahme befand sich auf der Rückseite der Startnummer. 

Hier konnte man das Gepäck abgeben. 

Für die Moderation sorgte wieder Hannes Nägele. 

Die Ultraläufer über 69,5 km waren ja bereits um 6:00 Uhr gestartet. Nun folgte um 8:00 Uhr der Start der Marathonläufer. Dabei sind 1550 Höhenmeter zu absolvieren. Beim Ultra übrigens gleich 3000. Es waren auch einige Bekannte unter den Startern.

Das Führungsradler für den Marathon steht bereit. 

Nun gehen die Teilnehmer zum Start beim Marathon. 

Hier die Organisatoren Axel Reusch (links) und Christian Feger. 

Nun formiert sich das Starterfeld des Marathon. 

Lukas Steier (Mitte, LG Welfen) wurde 4. der Männer-Hauptklasse. 

Die schnellsten Damen hintereinander: Daniela Oemus (SV Blau Weiß Bürgel) vor Heidrun Besler (SC Altstädten, Siegerin AK W60). 

Die Teilnehmer ... 

... stehen nun ... 

... dichtgedrängt ... 

... im Startbereich. 

Noch war Zeit für eine Unterhaltung. 

Hier ein guter Bekannter: Frank Deutsch (Fischen i . Allgäu), der leider aufgeben musste. 

Hier Patrick Perez Ramirez (Isny, Platz 22 Männer-Hauptklasse). 
Blick auf die vorderste Reihe mit Kay-Uwe Müller (TSG Schwäbisch Hall, in Grün). 

Das Starterfeld des Marathon. 

Der Start zum Marathon ist erfolgt. 

Nun geht es ... 

... für fast ... 

... 400 Teilnehmer ...  

... auf die Strecke ... 

... mit 1550 Höhenmetern. 

Noch immer machen sich ... 

... viele Teilnehmer ... 

... auf die anspruchsvolle, ... 

... aber auch sehr ... 

... schöne Strecke. 

So langsam ... 

... ist das Ende .... 

... des Feldes erreicht. 

Nun sind alle unterwegs. 

Nun hatte ich noch Zeit, mich aufzuwärmen. Dabei ging es recht gut und den Lauf von gestern hatte ich offensichtlich gut verkraftet. Mit zunehmender Dauer ging es sogar immer besser.

Der Zielbereich wurde noch hergerichtet. 
Hier erfolgte später der Zieleinlauf. 

Die Zeitmessung erfolgte wieder durch die Firma abavent. 

In den Startgebühren war der Eintritt ins Wonnemar inbegriffen. 

Die einzelnen Kilometer waren ausgeschildert. 

Aufwärmen mit schönem Panorama. 

Wenn man da schön wäre! 

Den Grünten im Blick. 

Hier geht es später rechts ins Ziel und am Schluss hatte mich noch Josef Gutsmiedl begleitet. 

Hier haben es die Marathonläufer gleich geschafft. 

Der Zielbereich kommt in Sicht. 

Der Start zum Halbmarathon mit 240 Höhenmeter erfolgte um 09:15 Uhr. Noch war etwas Zeit, auch um sich mit vielen Bekannten zu unterhalten. Es war mit 18 ° C schon recht warm. Ich nahm den neuen Foto mit auf die Strecke und Jusra konnte diesmal mit dem anderen vom Start und den Zieleinläufen Bilder machen.

Hier Manfred Krikler (links) und Oliver Mienert (beide Runners Point Ulm). 

Hier zusammen mit Manfred Krikler und Oliver Mienert. 


Das Wetter spielte super mit. 

Hier im Gespräch mit Veronika Nitsche. (TV Memmingen). 

Hier zusammen mit Veronika Nitsche. 

Teilnehmer beim Aufwärmen. 

Bereit für den Start, 

Ich setzte diesmal auf meine Inov-8. 

Hier im Gespräch mit Stefan Stahl vom ... 

... Allgäu Outlet Raceteam. 

Hier zusammen mit Stefan Stahl. 

Blick auf den Startbereich. 

Nun geht es noch eine Runde ... 

... zum Aufwärmen. 

Hier zusammen mit Luigi De Franceschi und Katrin Kommer (beide SV Ohmenhausen). 

Gemeinsames Aufwärmen. 

Mit Peter Pulfer einen weiteren guten Bekannten getroffen. 

Hier das Allgäu Outlet Raceteam. 

Nun geht es ... 

... zum Start. 

In diese Richtung erfolgt der Start. 

Nun kommt noch Stefan Stahl. 

Nun kann es gleich losgehen. 

Blick auf ... 

... das Starterfeld. 

Bereit für den Start. 

Der Start erfolgte pünktlich im 9:15 Uhr und über 500 Teilnehmer machten sich auf die Strecke. Für mich war es in diesem Jahr der 80. Wettkampf.

Nun hat sich das Starterfeld des Halbmarathon formiert. 
Ich war recht zuversichtlich. 

Blick auf das ... 

... Starterfeld des Halbmarathon. 

Das Starterfeld des Halbmarathon. 

Nun ist der Start erfolgt. 

Ich war irgendwie ... 

... von Beginn an ... 

... gut drauf. 


Nun machen ... 

... sich ... 

... mehr als ... 

... 500 Teilnehmer ... 

... auf die Strecke. 

Nun sind gleich ... 

... alle über die ... 

... Halbmarathondistanz ... 

... gestartet. 

Nun sind alle unterwegs. 

Hier der Schlussradler. 

Es ging gleich mal flott los und ich lief ja auch ganz vorne dran. Da musste ich nach dem kurzen Stück bergab auf Asphalt nachdem es nach links auf den gekiesten Weg des Illerdamms ging etwas Tempo rausnehmen. 4.06 min für den ersten Kilometer, als es an einer Unterführung eine kurze Rampe hochging, war dennoch sehr schnell. Nun ging es an den Tennisplätzen vorbei und diesen Abschnitt kenne ich auch vom Frühlingslauf. Es war schon recht warm und auf dem Illerdamm so gut wie kein Schatten. Bei km 2 eine Zeit von 8.30 min. Dieses Tempo sollte ich in etwa beibehalten. Es ging nun über eine Brücke und auf die andere Seite der Iller. Auf jeden Fall war es an der Iller entlang schön und man hatte immer die Berge im Blick. Bei km 4, als es mal kurz steil runter ging und zuvor wieder eine kleine Brücke überquert wurde eine Zeit von 17.17 min. Das passte nun vom Rhythmus her.

Hier nach dem Start hinter Silvan Rauscher (TSG Münsingen). 
Nun geht es nach links weg ... 

... und man ist auf dem Kiesweg. 

An den Tennisplätzen vorbei. 

Auf dem Illerdamm Richtung Süden. 

Nun sind zwei Kilometer absolviert. 

Laufen mit Blick ... 

... auf die Alpen. 

Nun ging es nach rechts ... 

... über eine Brücke. 
Immer weiter an der Iller entlang. 

Nun wieder rechts weg ... 

... und über eine schmale Brücke. 

Von dort tolle Sicht auf die Iller. 

Nun ein kleiner Anstieg ... 

... und bei km 4 nach unten. 
.
Nun kam Katrin Kommer an mir vorbei und eigentlich wollte ich versuchen mit ihr zu laufen. War ich zunächst etwas schnell, konnte ich nicht allzu lange direkt dran bleiben, aber wenigstens einigermaßen den Kontakt halten. Bei km 5 eine Zeit von 21.47 min und damit etwas schneller als letzes Mal. Nach dem misslungen Wettkampf gestern wollte ich schon etwas Frust abbauen und nach 5 km sollte die Entscheidung fallen, ob es "nur" ein Genusslauf wird. Nun wollte ich die Zeit vom letzten Jahr unterbieten. Der Foto war auch schon fleißig im Einsatz und auch da dürften die 90 Bilder getoppt werden. Kurz nach km 5 endlich etwas zum Trinken. Man lief weiter auf dem Kiesweg und mit meiner Schuhauswahl war ich bislang auch zufrieden. Bei km 7 eine Zeit von 30.35 min. Das war absolut in Ordnung. Nun rechts weg und wenige Meter auf Asphalt, bevor es links Richtung Wald runter ging.

Auf diesem Abschnitt ... 
... macht laufen einfach Spaß. 

Hier war es flach. 

Nun überholt mich Katrin Kommer. 

Zunächst versuchte ich noch dran zu bleiben. 

Nun sind 5 km geschafft. 

Weiter auf dem Kiesweg. 

Nun naht der erste Getränkestand ... 

... und es geht frisch gestärkt weiter. 

Nun sind gleich 6 km geschafft. 

Der Sonne entgegen! 

Nun immer weiter Richtung Süden. 

Auch mal ein Blick zurück. 

Katrin war doch schon etwas enteilt, ... 

... ich konnte aber noch halbwegs den Kontakt halten. 

Nun ging es nach rechts, ... 

... kurz auf Asphalt leicht abwärts. 

Hier dann nach links weg ... 

... und in Richtung Wald. 

Im Wald war es schön zu laufen. Es war schattig und auch der Untergrund tat gut. Beim Fotografieren war es nicht so einfach, bei dem Tempo mit den Lichtverhältnissen. Ein Teilnehmer nahm sogar den Foto und machte von mir ein Bild. Ich wollte nach 44.15 min bei km 10 sein und schaffte eine Punktlandung. Damit hab ich erneut einige Sekunden heraus gelaufen und fühlte mich recht gut, nirgends machte sich ein Problem bemerkbar.

Nun ging es im schattigen Wald weiter. 

Dazwischen auch mal etwas sonniger. 

Dann waren 8 km absolviert. 

Dieser Abschnitt der Strecke ... 

... war einfach schön zu laufen. 

Da machte einer prompt ein Foto von mir! 

Nun ging es wieder weiter. 

Noch immer ... 

... durch den Wald ... 

... und 10 km waren geschafft. 

Nun wieder Wasser und es tat gut und es ging über die Illerbrücke und an deren Ende nach rechts. Hier lief man zu einem Wendepunkt und da kamen nun viele Läufer entgegen, wobei es auf dem Rückweg dann doch wesentlich mehr waren, was aufbaute. Nun lief es ganz gut, ich wusste aber auch, das ab km 12 der schwere Anstieg kam. Tempo nahm ich dennoch keines raus. Es war nicht einfach die entgegen kommenden Bekannten zu fotografieren. Leider war da das Resultat oft nicht zufriedenstellend. Ich wollte noch nach links ein Foto machen, bevor es rechts weg ging. Da kam dann prompt Oliver Mienert, das hat gepasst. Nun noch wenige hundert Meter und ein kurzes Stück Asphalt durch Rubi und es ging ab km 12 nach oben. Die Uhr zeigte 53.10 min und vor allem der letzte Kilometer war recht flott.

So langsam ging der Abschnitt durch den Wald zu Ende. 
Nun hatte uns die Sonne wieder. 

Die zwei waren noch immer hinter mir. 

Es kam der nächste Getränkestand. 

Blick auf die Iller. 

Nun über die Brücke. 

Am Ende der Brücke nach rechts. 

Hier gab es Gegenverkehr. 

Hier kommt Siegfried Borsutzky entgegen. 

Nun ging es wieder an der Iller entlang. 

Hier Markus Holzer (TSV Fischen, Platz 6 AK M30). 

Anja Kobs (Team Erdinger Alkoholfrei) wurde Gesamtzweite und auch 2. der AK W40. 

Nun sind 11 km absolviert. 
Hier kam Katrin Kommer entgegen. 

Hier erfolgte die Wende. 

Nun ging es für mich in die Gegenrichtung. 

Hier auf der linken Seite Peter Speer (MBB-SG Augsburg, Sieger AK M65). 

Elfi Wolf (Allgäu Oiutlet Raceteam) siegte in der AK W55. 

Hier kommt Peter Rigöl (Z-Sport Running Team Sigmaringen). 

Nun kommt Harald Barwig (SV Würtingen, Platz 11 AK M45). 

Martin Rauh (Allgäu Outlet Raceteam) kommt hie entgegen. 

Lena Hanses (SSV Ulm 1846) siegte in der AK wJU18. 

Nun kamen weitere ... 

... Läufer entgegen. 

Anna Hautmann (Allgäu Outlet Raceteam) siegte in der AK wJU20. 

Hier kommt Oliver Mienert (Runners Point Ulm) von der Brücke entgegen. 

Für mich ging es nun nach rechts weiter. 

Noch war es flach. 

Nun auf Asphalt sogar mal kurz bergab durch Rubi. 

Nun eine kleine Rampe und über eine Wiese, bevor es nach links den Berg hoch ging, wo die meisten der Höhenmeter an einem Stück gemacht wurden. Ganz oben war es recht steil und da war Gehen sinnvoller. Als es etwas flacher wurde ging es recht gut. Der nächste Kilometer war etwas wellig und dann ging es nach unten. Die etwas steileren Abschnitte mochte ich nicht so und prompt spürte ich die linke Wade. Es ging aber alles gut. Die Kilometerzeiten waren aber nicht mehr so gut. Bei km 15 dann eine Zeit von 1:08.45 min. Damit war ich über eine Minute im Vorsprung zum letzten Jahr. Ob das reicht? Damals war es aber hinten raus alles andere als gut. Leider wurde irgendwie das Objektiv verschmutzt, aber es ging noch halbwegs mit den Bildern. Ich war froh, dass es nach km 15 wieder etwas flacher wurde, so konnte sich die Wade wieder erholen.

Nun sind 12 km geschafft ... 

... und es ging nun ... 

... über eine Wiese. 

Noch ein Blick zurück auf Rubi ... 

... und es ging hoch. 

Noch stieg es leicht an, ... 

... was sich jedoch änderte. 

Schon ein gutes Stück geschafft. 

Es ging aber noch nach oben. 

Noch ein Blick zurück. 

Gleich ist es geschafft! 
Nun wurde es wieder flacher. 

Man konnte es wieder laufen lassen ... 

... und 13 km waren absolviert. 

Nun ging es erst mal ... 

... tendenziell leicht nach unten. 

Es folgten aber immer wieder auch ... 

... kurze Anstiege. 

Das kostete nochmals Kraft. 

Nun aber ganz oben angekommen. 

Nun ging es erst mal ... 

... im Wald ... 

... nach unten. 

Blick auf die Umgebung. 

Nun sind 14 km geschafft ... 

... und die kenne ich doch. 

Nun konnte man es ... 

... laufen lassen. 

Immer wieder auch ein Blick für die tolle Gegend. 

Noch immer ... 

... ging es runter, ... 
... bis km 15 erreicht war. 

Nun eine Rampe hoch und auf den Illerdamm. Da gab es keinen Schatten mehr und es wurde immer wärmer. Es hatte nun schon 21° C. Zum Glück kam gerade dort eine Gruppe, an die ich mich hängen konnte. Der Kiesweg kostete auch Kraft. Nun noch ein Getränkestand. Da wären mir heute 2 mehr recht gewesen. Der km 16 in 4.30 min und km 17 in 4.35 min, Nun wurde das Tempo angezogen und ich ging mit. Das Resultat war ein km 18 in 4.18 min. Das war aber etwas zu schnell und die letzten 3 km wurden zur Qual. Allerdings war ich noch immer gut eine Minute im Plus und das baute auf.Vielleicht sogar eine 1:36 h. Ich kämpfte mich durch und das Ziel beim Wonnemar kam so langsam in Sichtweite. Nun noch rechts runter und die letzten knapp 300 m auf Asphalt.

Nun nach links weg ... 

... und auf den Illerdamm. 

Hier kommt Gustavo Pelaez (GUA, Platz 7  AK M30). 

Nun ging es auf dem ... 

... Illerdamm weiter. 

Hier hinter Peter Speer. 

Marion Klugger (Sport Reischmann Ravensburg) wurde Gesamtfünfte und 2. der AK W45. 

Nun hatte ich eine ... 

... gute Gruppe gefunden. 

Schon 17 km sind geschafft. 

Hier kommt Thomas Breining (Runners Point Ulm), ... 

... der Platz 6 der AK M35 erzielte. 

Im Marathon sind hier 40 km geschafft, also noch gute 2 km. 

19 km sind nun vorbei. 

Hier hinter Gustavo Pelaez. 

Anfeuerung durch Christina Stolz. 

So langsam rückt das Ziel näher ... 

... und 20 km sind geschafft. 

Noch immer an der Iller entlang. 

Der Zielbereich kommt in Sicht. 

Bald geht es nach rechts weg. 

Das sah so kurz vor dem Ziel ... 

... nohc ganz gut aus. 


Hier ging es rechts weg. 

Es waren nur noch 200 m. 

Das Ziel rückt näher! 

Gleich ist es geschafft. 

In der Zwischenzeit war Jusra im Zielbereich schon fleißig am Fotografieren. Stefan Stahl, der letzes Jahr an selber Stelle seinen ersten Marathon lief, wurde Zweiter. Katrin erreichte das Ziel als hervorragende Gesamtdritte und das in einem Trainingslauf.

Nun wird ... 

... der Zieleinlauf ... 

... noch ... 

... markiert. 

Der Zieleinlauf ist bereit. 

Von hier kommen die Läufer. 

Hier geht es ins Ziel. 

Gleich dürfte der Sieger kommen. 

Gesamtsieger und Sieger der AK M30 wurde Stephan Thurner (AUT, SC Breitenwang). 

Auf Platz 2 folgte als Sieger der AK M40 Stefan Stahl (Allgäu Outlet Raceteam). 

Bernhard Hartmaier (Fahrschule Motion Aspach) wurde Gesamtdritter und Sieger der Männer-Hauptklasse. 

Bernd Scheidle (Allgäu Outlet Raceteam) wurde Gesamtvierter und 2. der Männer-Hauptklasse. 

Luigi De Franceschi (SV Ohmenhausen) siegte als Gesamtfünfter in der AK M50. 

Johannes Sebastian David (TV Bad Grönenbach) wurde Gesamtsechster und 2. der AK M30. 

Manfred Krikler (Runners Point Ulm) siegte als Gesamtsiebter in der AK M45. 
Thomas Lechner (Team Gifthütte Kaufbeuren) wurde 2. der AK M45. 

Hans-Peter Laube (Bermatingen) wurde 3. der AK M45. 

Peter Diemer (TV Memmingen) wurde als Gesamtzehnter 2. der AK M40. 

Patrick Kissling (Rangendingen) wurde 3. der AK M30. 

Yannic Baier (TV Immenstadt Triathlon) wurde 3. der Männer-Hauptklasse. 

Sebastian Seiler (Ries Hornets Nördlingen) belegte Platz 4 der AK M30. 

Patrick Neubauer (Augsburg) siegte in der AK M35. 

Daniel Herrmann (Hautberatung Milz) belegte Platz 4 der Männer-Hauptklasse. 

Silvan Rauscher (TSG Münsingen) siegte in der AK mJU20. 

Erwin Weißenhorner (TSV Burgau) wurde 4. der AK M45. 

Wilhelm Wetzel (Münchingen) wurde 3. der AK M40. 

Immanuel Kraft (Rettenberg) wurde 5. der Männer-Hauptklasse. 

Heike Volkert (LAV Stadtwerke Tübingen) wurde Gesamtsiegerin und Siegerin der AK W40. 

Malte Keppler (Blaustein) siegte in der AK mJU18. 

Mathias Effenberger (Unterschleißheim) wurde 4. der AK M40. 

Laurent Meese (BEL, Vastgoed Box Running Team) wurde 6. der AK M45. 

Waldemar Popp (Unterschleißheim) wurde 6. der Männer-Hauptklasse. 

Jürgen Glatz (Augsburg) wurde 2. der AK M35. 

Peter Tücking (Team Postulo Engineering) wurde 5. der AK M40. 

Wolfgang Limmer (Looks Like Walking Feels Like Running) wurde 3. der AK M35. 

Tobi Maihs (Maschsee-Sharks Hannover) wurde 6. der AK M40. 

Matthias Stöhr (Sonthofen) wurde 7. der Männer-Hauptklasse. 

Sascha Pirke (Neufahrn bei Freising) wurde 8. der Männer-Hauptklasse. 

Anja Kobs (Team Erdinger Alkoholfrei) wurde Gesamtzweite und 2. der AK W40. 

Christian Hake (Lindau / Bodensee) wurde 5. der AK M30. 

Katrin Kommer (SV Ohmenhausen) siegte als Gesamtdritte in der AK W30. 

Thomas Pieta (POL, Rewerski) wurde 7. der AK M40. 

Peter Carle (SGX Uhingen) wurde 2. der AK M50. 

Peter Zdebik (TSG Ehingen LA) wurde 3. der AK M50. 

Markus Holzer (TSV Fischen) wurde 6. der AK M30. 

Micheal O Fathartaigh (IRL, Donore Harriers) wurde 4. der AK M35. 

Michaela Danner (SV Kasing, Gesamtvierte und Siegerin AK W45) vor Christoph Weixler (Emmering, Platz 4 AK M50). 

Sigurd Vogler (Team Sexy Legs) wurde 9. der Männer-Hauptklasse. 

Peter Klein (Marburg) wurde 7. der AK M45. 

Philipp Reiß (München) wurde 10. der Männer-Hauptklasse. 

Georg Lochner (TG Viktoria Augsburg) wurde 8. der AK M45. 

Thilo Schick (Lauf!) wurde 5. der AK M35. 

Marion Klugger (Sport Reischmann Ravensburg) wurde als Gesamtfünfte 2. der AK W45. 

Ich erreichte das Ziel nach 1:37.12,3 h und war damit 1.30 min schneller als im vergangenen Jahr und das mit 15 Wettkämpfen mehr in den Beinen. Ich belegte in der AK M45 wieder Platz 9 unter diesmal 50 Teilnehmern. In der Gesamtwertung war es Rang 59 unter 502 Finishern und bei den Männern Platz 54. Damit konnte ich sicherlich zufrieden sein, vor allem die Zeit machte mich glücklich. Nun erst mal etwas trinken (vor allem alkoholfreies Weizen) und es gab auch sonst eine große Auswahl zum Essen und Trinken. Nun war auch Zeit für einige Gespräche und es machte Spaß eine solche Vielzahl an Bekannten zu treffen. Manche lernte ich auch neu kennen, die mich auch die Laufseite ansprachen und eine junge Dame erinnerte sich doch tatsächlich an den erfolgreichen Doppelstart im April in Lichtenwald. So klein ist die Läuferwelt. Nun war ich gespannt wer den Marathon gewinnt und eswar Kay-Uwe Müller. Nun ging es ins Wonnemar und dies hatte sicherlich auch Jusra verdient. Dabei war es mit ihr nicht weniger anstrengend wie zuvor auf der Strecke! Auf jeden Fall wieder eine tolle Veranstaltung und ich überlege ja, ob ich im nächsten Jahr am Marathon teilnehme. Wie immer wurden die Ergebnisse von abavent schnell veröffentlicht, das muss auch mal erwähnt sein.

Mein Zieleinlauf auf Platz 9 der AK M45. 

Nun ist das Ziel erreicht. 

Diese junge Dame verteilte die Medaillen. 

Glücklich über einen gelungenen Wettkampf. 
Peter Rigöl (Z-Sport Running Team Sigmaringen) wurde 3. der AK M55. 

Sabrina Jaeger (Maschsee-Sharks Hannover) siegte als Gesamtsechste in der AK W35. 
Werner Betz (DJK Allersberg Energy) wurde 8. der AK M50. 

Jennifer Juchheim (USA, JULABO) wurde 2. der AK W35. 

Luigi und Katrin waren schon eine Weile im Ziel. 

Hier Gustavo Pelaez. 

Zusammen mit Marion Klugger, Gustavo Pelaez und Katrin Kommer (von links). 

Nun erst mal etwas trinken. 

Peter Seitz (rechts, SSV Wilpoldsried, Platz 10 AK M40) und Stefan Schneider (Falkensee, Platz 14 AK M45) im Ziel. 

Michael Jäger (Freiläufer Röthenbach / Allgäu) wurde 11. der AK M50. 

Nun erst mal ein Bier, natürlich alkoholfrei. 

Rose Zdebik (TSG Ehingen LA) wurde 4. der AK W45. 

Oliver Mienert (Runners Point Ulm) wurde 12. der AK M40. 

Karin Gutemann (Wangen im Allgäu) wurde 4. der AK W40. 

Thomas Breining (Runners Point Ulm, Platz 6 AK M35) ... 

... auch im Ziel gut drauf. 

Das ließ ich mir schmecken. 

Thorsten Merkert (Wertheim) wurde 11. der AK M35. 

Richard Köberle (LG Bad Waldseer Lauffieber) wurde 14. der AK M50. 

Ludvik Golob (SLO, Prevalje) wurde 13. der AK M40. 

Martin Rauh (Allgäu Outlet Raceteam) wurde 7. der AK M55. 

Manfred Krikler hat mal wieder zugeschlagen und wurde AK-Sieger. 

Franziska Görgens (LG Welfen) wurde 2. der Frauen-Hauptklasse. 

Hier zusammen mit Manfred Krikler (links) und Thomas Breining. 

Nun noch mit Johannes Sebastian David (links) und Oliver Mienert (hinten). 

Der Zielbereich ... 

... war schon gut gefüllt. 

Er sorgte für Biernachschub. 

Es gab bei der Zielverpflegung ... 

... ein gutes Angebot. 

Heidi Abendschein (LG Bad Waldseer Lauffieber) wurde 3. der AK W55. 

Es war ganz schön was los. 

Anja Wieck (Stuttgart) wurde 5. der AK W30. 

Peter Speer traf ich in letzter Zeit sehr oft. 

Maria Weichs (Haar) wurde 9. der AK W35. 

Gesamtsieger und Sieger der AK M35 im Marathon wurde Kay-Uwe Müller (TSG Schwäbisch Hall). 

Eine weitere Zieleinläuferin beim Halbmarathon. 

Gerd Kälberer (AST Süßen) beim Zieleinlauf. 

Nun geht es ins Ziel. 

Johannes Fischer (Berlin) mit Begleitung auf den letzten Metern. 

Eszter Schmidt-Hantos (Team Erdinger Alkoholfrei) wurde 10. der AK W40. 

Matthias Baur (Salomon Running Deutschland) wurde im Marathon Gesamtzweiter und Sieger der Männer-Hauptklasse. 

Stefanie Kraus (DJK Weiden) wurde 11. der AK W40. 

Simone Walter (TSG Leutkirch) wurde 13. der AK W50. 

Wiese Volk (LG Bad Waldseer Lauffieber) wurde 8. der AK M60. 

Von hier oben moderierte Hannes Nägele. 

Veronika Nitsche (TV Memmingen) wurde 17. der AK W45 ... 

... und läuft hier ins Ziel. 

Daniela Faltus (Sonthofen) wurde 20. der Frauen-Hauptklasse. 

Stefan Rothmeier (Team UltraSports / Team Erdinger Alkoholfrei) vor Fritz Bieri (Running Onkeltz) beim Zieleinlauf. 

Gesamtdritter und ... 

... 2. der Männer-Hauptklasse beim Marathon ... 

... wurde Marcel Höche (Team Androgon). 

Valentina Kempter (TSV Lichtenwald) erkannte mich prompt vom LIWA-Laufevent. 

Hier gab es die Ergebnisse. 

Diese Medaille bekam jeder Finisher. 

Insgesamt waren 1086 Teilnehmer am Start, von denen 1064 das Rennen beendeten, davon 209 beim Ultra-Trail (200 Finisher), 370 beim Marathon (363 Finisher) und 507 beim Halbmarathon (503 Finisher). Am Samstag nahmen 47 über 5 km und 41 beim Kids-Run teil.

Ultra-Trail 69 km Männer: Stefan Lang (Allgäu Outlet Raceteam, 7:10.13,0 h) vor Stefan Zäh (Geh-Punkt Weißenburg, 7:18.24,6 h) und Steffen Bayer (Silvercastle Pforzheim, 7:20.12,8 h).

Ultra-Trail 69 km Frauen: Gitti Schiebel (TV Immenstadt, 7:29.55,8 h) vor Kathrin Schichtl (Salomon Running Team Austria, 7:57.56,1 h) und Eva Übelhör (SC Immenstadt, 8:25.59,8 h).

Marathon Männer: Kay-Uwe Müller (TSG Schwäbisch Hall, 3:11.49,1 h) vor Matthias Baur (Salomon Running Deutschland, 3:21.59,6 h) und Marcel Höche (Team Androgon, 3:31.52,5 h).

Marathon Frauen: Daniela Oemus (SV Blau Weiß Bürgel, 3:47.23,9 h) vor Heidrun Besler (SC Altstädten, 3:50.06,5 h) und Christine Schindler (MBB-SG Augsburg, 4:18.15,2 h).

Halbmarathon Männer: Stephan Thurner (AUT, SC Breitenwang, 1:15.09,5 h) vor Stefan Stahl (Allgäu Outlet Raceteam, 1:16.44,0 h) und Bernhard Hartmaier (Fahrschule Motion Aspach, 1:17.41,0 h).

Halbmarathon Frauen: Heike Volkert (LAV Stadtwerke Tübingen, 1:29.13,2 h) vor Anja Kobs (Team Erdinger Alkoholfrei, 1:33.52,0 h) und Katrin Kommer (SV Ohmenhausen, 1:34.15,7 h).

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/allgaeupanoramamarathon2016/ergebnisse

Veranstalter: http://www.allgaeu-panorama-marathon.de/

Kommentare:

  1. Hey Peter, ich bin Gustavo Pelaez (in die Fotos mit das Madrid Marathon Shirt). Es war schön mit dir zu treffen, vielen danke für alle die Fotos und Kommentaren. Bis zum nächsten mal!

    AntwortenLöschen
  2. Also meinen letzten Kommentar hat das System verschluckt ...
    Super Bericht mit tollen Fotos (wie schon im letzten Jahr). Ich bin auch den Halbmarathon (zum 2. Mal) gelaufen und konnte mit Ihrem Bericht viele Stationen noch einmal gut nachvollziehen (hab mich auch auf zwei Fotos erkannt).
    Also, bitte schön beim HM bleiben, damit es auch immer hier Berichte von gibt, gell;-)

    AntwortenLöschen