Sonntag, 22. September 2013

16. Int. Sparkassen-Halbmarathon in Singen am 22.09.2013

Heute Morgen dann um 6:30 Uhr aufgestanden und gleich kurz nach 7 Uhr zum Frühstück. Danach fuhren wir die gut 30 Kilometer nach Singen. Das war natürlich schon besser, als von zu Hause aus zu fahren. Wir parkten in der Tiefgarage "Stadthalle" und zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass mir genau Rathaus waren, wo es die Startunterlagen gab, die Bewirtung und Siegerehrung stattfand und nur wenige Meter entfernt Start und Ziel waren. Die Gebühren waren mit 0,50 € pro angefangene Stunde auch moderat. Ich traf gleich die Paschkes und Jens Rehn. Zu meiner Überraschung hatte ich die Startnummer 4. Es ging mal nicht alphabetisch, sondern nach Meldeeingang. Hoffentlich war die 4 kein schlechtes Omen, aber es sollte ganz anders kommen. In der Spitze war es ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Ich fand mich mit Jens in der zweiten Startreihe wieder, gleich hinter den starken Afrikanern und Jens Ziganke. Die 10km-Läufer starteten gleichzeitig. Es musste zunächst die 10km-Runde absolviert werden und für die Halbmarathonläufer gab es in der zweiten Runde noch eine etwas mehr als 1 km lange Zusatzschleife. Ich hatte übrigens auch bei der zugleich stattfindenden IBL-Meisterschaft gemeldet. Ich spekulierte etwas auf einen Podestplatz bei dieser Meisterschaft, auch wenn es keine offizielle Altersklasse-Wertung gab.

Das bewährte Team beim Halbmarathon in Singen.

Etwas skeptisch war ich ja schon.

Das Starterfeld in Singen über 10 km und dem Halbmarathon.

Noch letzte Lockerungsübungen...

... dann ging es los.

 
Es hatte so ca. 18° C und die Sonne kam immer mehr zum Vorschein. Insgesamt, da es nahezu windfrei war, gute Laufbedingungen. Nach einem kurzen Stück durch die Stadt, ging es zunächst in den Wald. Dort war es angenehm kühl. Es kam immer ein Wechsel von Asphalt- und Kieswegen. Eigentlich nicht schlecht. Auf dem Abschnitt zwischen Kilometer 3 und 5 gab es ein paar Anstiege. In der ersten Runde ging es noch. Nach 5 km dann eine Zeit von 21.07 min. Ich verfolgte eine ehere defensivere Taktik. Dennoch lief ich bei km 10 in 42.30 min durch und damit erneut mit einer guten 42er-Zeit.

Der spätere Sieger nach der ersten Runde.

Jens Ziganke vom VfB Friedrichshafen nach der ersten Runde.

Der Sieger im 10km-Lauf.

Die spätere Siegerin im Halbmarathon der Frauen nach Runde 1.

Jens Rehn lief ein tolles Rennen und ich kam nicht mehr ganz an ihn heran.

Am Ende meiner ersten Runde lief Jusra ein Stück mit.


Auf dem elften Kilometer konnte ich dann Katja Gallasch nicht nur ein- sondern auch überholen und so sollte es auch bleiben. Sicher kein schlechtes Zeichen. Nun war aber der Abschnitt im Wald nicht mehr so kühl und auch die leichten Anstiege kosteten Kraft. Ich wurde von ein paar Läufern überholt, konnte dann aber bergab auf dem 15. Kilometer zumindest den Abstand halten. Nach 15 km dann eine sehr gute Durchgangszeit von 1:04.30 h. Eine Zeit von unter 1:30 h muss aber wohl weiter warten. Auch zeigte der nächste Abschnitt, dass der Rekord von Kressbronn nicht gefährdet ist. Nun kam ja die Schleife und kurz nach km 17 eine enge Wendestelle. Das war nicht förderlich für den Rhythmus. Nun konnte man aber sehen, wo man stand. Zumindest waren nicht so viele vor mir und hinter mir zunächst überwiegend Läufer, die wohl nicht in meiner AK laufen. Kurz vor dem Ende der Schleife kam mir noch Arnold Paschke entgegen und munterte mich auf. Es überholte mich nun noch ein jüngerer Läufer. Nach km 18 dachte ich mir, die letzten 3 km kann ich mich noch durchkämpfen und eine 1:32h-Zeit sollte es schon noch werden. Ich war dann nach 1:32.48 h im Ziel. Immerhin meine viertbeste Zeit und nur 8 Sekunden langsamer als in Malta und dies nur 8 Tage nach Kressbronn und mit dem Lauf von gestern in den Beinen. Die größte Überraschung kam aber noch. Ich belegte bei den Männern einen beachtlichen 37. Platz und, nachdem Nadira dies zum Spaß im Ziel angekündigt hatte, wurde ich in der AK M45 doch tatsächlich Dritter. Das hatte ich bei einem Halbmarathon noch nie erreicht. In der IBL-Meisterschaft immerhin Platz 15 und sogar Platz 2 in der Altersklasse. Diese Wertung gewann übrigens Jens Ziganke vor Harald Schreiber (TSV Aach-Linz). Leider konnte ich nicht bis zur Siegerehrung warten, da es sonst eng mit dem Stadtlauf in Biberach werden würde, der am Nachmittag anstand und bei dem Jusra unbedingt am Hauptlauf teilnehmen wollte. Immerhin bekam ich meine Urkunde und meinen Preis.

Der Sieger im Halbmarathon.

Die Halbmarathonsiegerin.

Jens Rehn bei seinem Zieleinlauf.

Mein Zieleinkauf mit dem unerwarteten Ergebnis.

 
Ich hatte ja gehofft, dass es zumindest Platz 8 in der Altersklasse wird, damit ich eine Urkunde bekommen und dann dieser Erfolg. Übrigens kamen zwei Läufer hinter mir noch stark auf und der zweite war dann Vierter in meiner AK. Lange hätte es wohl nicht mehr gehen dürfen. In der Zwischenzeit absolvierte Jusra ihren Lauf über 500 m und Nadira konnte auch deren Zieleinlauf festhalten. Sie leistete heute beim Fotografieren eine ganz hervorragende Arbeit.

Ergebnisse: http://www.in-singen.de/index.php?a=6BDB6C024648975E9212CFC6589CD217&d=852

Jusra bei ihrem Zieleinlauf über 500 m.

Für Stimmung war gesorgt.

Es war recht viel los, bei diesem tollen Wetter.

Die drei Erstplatzierten der IBL-Meisterschaft.

Mein vorgezogenen Siegerehrung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten