Samstag, 9. Februar 2013

ALB-GOLD Winterlauf-Cup 3. Lauf in Reutlingen am 09.02.13


Nachdem wir uns recht kurzfristig für einen Start in Reutlingen beim 3.Lauf des ALB-GOLD Winterlauf-Cups entschieden hatten, gings um 12:00 Uhr los. Bei der Fahrt ein Wechselbad aus zunächst Sonnenschein und dann immer wieder Schneefall. Wie wird es wohl in Reutlingen sein. Die Temperatur war angenehm, so um den Gefrierpunkt und teilweise schaute die Sonne raus. Eigentlich hätte heute Natalie ihr Debut geben sollen, war aber diese Woche leider krank und musste auf einen Start verzichten. Nadira sprang dann auch noch kurzfristig ab und so konnten wir uns ganz auf den um 14:30 Uhr gestarteten Lauf über 5 km konzentrieren. Da der 10km-Lauf gleichzeitig gestartet wurde, gab es ein recht großes Starterfeld. Ich war zunächst noch recht weit vorne aufgestellt, dann musste man aber weiter nach hinten und vorne stellten sich noch weitere Läufer hin. Das fing ja schon mal gut an. Nach dem Start ging es um das Stadion herum auf einem schmalen Weg. Leider starteten wieder viele vorne, die dort einfach nichts verloren haben und die schnelleren Läufer nur behindern. So musste ich mich auf dem Weg ums Stadion herum teilweise durch den hohen Schnee nach vorne kämpfen, was Kraft kostete, die ich eigentlich für den Schluss aufheben wollte.Wenigstens fühlte ich mich an diesem Tag richtig fit. Man lief fast nur auf Schnee und Eis, was schon mal eine gute Zeit ausschloss. Nach dem ersten Kilometer und dem Kampf um jede Position eine Durchgangszeit von nur 4:05 min. Da wollte ich wesentlich schneller angehen. Der nun folgende zweite Kilometer war aber richtig hart. Es ging nun in den Wald rein, auf einem ganz schmalen und matschigen Pfad. Es ging auch über eine kleine Brücke und ich musste bei diesem Weg an Jusra denken, die heute ja zum zweiten Mal ein 5-km-Rennen bestritt und zunächst ganz alleine laufen musste. Es ging nun meistens bergauf und diese Passage kostete schon Kraft. Ich konnte aber meine Postition im Feld behaupten bzw. an den Bergaufpassagen sogar Plätze gutmachen. Dennoch nach zwei Kilometer nur eine Zeit von 8.54 min. Damit also beinahe 5 Minuten für den letzten Kilometer. Der dritte Kilometer war dann angenehmer zu laufen und auch bergab fand ich heute einen schönen Rhythmus. Nach dem dritten Kilometer eine Zeit von 13.33 min. Das war nicht wirklich schnell, aber ich war im Feld dennoch relativ weit vorne. Nun ging es flach weiter und teilweise konnte man auch mal wieder auf Asphalt laufen. Das Stadion kam langsam in Sichtweite. Vor dem Stadion dann die 4 km-Marke und eine Zeit von 17.38 min. Also 4.05 min für den letzten Kilometer, das war wieder richtig stark. Nun um eine scharfe Kurve in der es rutschig war und danach auf Schnee und teilweise Eis weiter. An dieser Stelle muss ich meine NIKE Air Pegasus Trail-Schuhe loben, die mich heute sensationell über den schwierigen Untergrund trugen. Noch zwei Hügel und tieferer Schnee, dann gings ums Stadion herum und ins Ziel, das weiter als 5 km vom Start entfernt war. Die Zeit von 22.41 min spielte bei diesen Verhältnissen keine Rolle. Dafür stimmte die Platzierung. Ich kam als 14. der 69 Teilnehmer ins Ziel und als 13. bei den Männern. In meiner Altersklasse M45 bedeutete dies Platz 3 und damit der erste Podestplatz in dieser Saison. Der nur 25 Sekunden vor mir liegende Läufer gewann vor zwei Wochen in einer Zeit von unter 20 Minuten die AK. Dies zeigt wie schwierig heute die Verhältnisse waren und ich war super zufrieden.

Mit Jusra zusammen vor dem Start.
Start zum Hauptlauf über 5 und 10 km.

 
Nun galt es zurück zu laufen um Jusra am Schluss zu begleiten. Zugleich war das für mich ein optimales Auslaufen. Ich konnte abkürzen und so kam sie mir vor der 4 km-Marke entgegen. Ohne meine Abkürzung wäre sie schon deutlich weiter gelaufen und dies alleine auf dieser schweren Strecke. Sie hielt sich weiter sehr tapfer und wurde im Ziel mit zwei Packungen Spaghetti belohnt. Ihre Zeit ist zweitrangig, reichte aber mit 39.01 min noch für den 67. Platz. Immerhin waren in ihrer AK weibliche Jugend U18 alle Läuferinnen deutlich älter als sie. Zudem fing es auf dem letzten Kilometer immer stärker an zu schneien. Insgesamt aber ein schöner Winterlauf auf einer sttraktiven Strecke und die Planungen werden damit konkreter, im nächsten Jahr die Serie zu bestreiten. Schön war auch, dass wir wieder die Laufgruppe aus Winterlingen trafen.

Ein kurzes Stück wurde Jusra noch von mir begleitet.

Gleich ist es geschafft: Jusra auf den letzten Metern.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

 
Ergebnisse: http://my2.raceresult.com/details/index.php?page=4&eventid=13431&lang=de

Keine Kommentare:

Kommentar posten