Montag, 30. Dezember 2019

5. Wolferstädter Crosslauf in Wolferstadt am 30.12.2019

Ich hatte diese Veranstaltung schon länger im Blick und heute war es so weit, dass ich am Tag vor Silvester auch noch einen Wettkampf bestreite. Es war in diesem Jahr bereits die für mich 29. Veranstaltung die ich neu besuche. Da ich den Spätdienst frei genommen hatte, war es für mich der vierte freie Tag in Folge und ich sollte fit sein. Allerdings ging es die letzten Wochen nicht so gut und die Form war sicher noch nicht wieder da. Ich fuhr die 149 km in 1:41 Stunde (da ging es schon mal ganz gut) und parkte beim Bauhof. Dort holte ich meine Startnummer und bezahlte die Teilnehmergebühr von nur 5 €. Dazu kam noch ein Pfand in Höhe von 2 € für den Fußtransponder für die Zeitnahme. Es gab Wettbewerbe über 5 km und 10 km und für mich kam angesichts der in den beiden nächsten Tagen folgenden Starts nur die kurze Strecke in Frage. Das Wetter meinte es doch recht gut, auch wenn es mit -5° C richtig kalt war. Es war allerdings sonnig, trocken und auch kein Wind.






Ich machte mich nun ans Aufwärmen und gleichzeitig zum Erkunden des ersten und zugleich letzten Abschnitts der Strecke auf. Ich konnte nach drei üblen Wochen in der vorletzten richtig gut trainieren und in der vergangenen wenig gelaufen, aber es passte. Der Trail bei der Burg Hohenzollern am Samstag saß aber noch in den Oberschenkeln, weil mir im Moment einfach die Umfänge fehlen um dies schnell zu kompensieren. Dafür lief es auf den 3 km doch recht gut und die Stellen, an denen es in letzter Zeit noch etwas zwickte meldeten sich nicht. Der Anstieg auf dem Rückweg war doch heftig und das würde später nach gut 4 km hart werden.


















Der gemeinsame Start über 10 km und 5 km bzw wie ich nun weiß 10,2 km und 5,6 km erfolgte um 10:00 Uhr. Es war in diesem Jahr mein 136. Wettkampf. Bei den Schuhen setzte ich auf die leichten Trailschuhe von Inov-8, da ich die Beschaffenheit der Strecke halt nicht kannte. Im Nachhinein hätte ich heute zu Straßenschuhen tendiert. Sonst wegen der Kälte natürlich Dreiviertel-Hosen um die Knie zu schützen und dann das leichte Langarm-Funktionshemd mit dem Trikot des neuen Teams drüber, ein Halstuch, eine Mütze und auch mal Handschuhe. Anfangs noch etwas frisch war es am Ende die perfekte Entscheidung. Ich traf mit Gerhard Lechner einen Bekannten und der war wie immer bestens informiert und wusste von meinem Lauf am Samstag. Dann ging es los und es war wohl ein Rekordfeld. Anfangs einige hundert Meter auf Asphalt und da nach der Linkskurve leicht bergab. Da kam man gut ins Rollen, wobei dann auf dem Feldweg gleich der erste Anstieg folgte. Nicht lang, aber ich merkte schon auch wenn es gut lief, dass es mit der Form hart werden würde. Dann rechts weg und erst leicht und nach der Linkskurve steil bergab. Das musste am Ende zurück gelaufen werden und da hatte ich doch Respekt. Den ersten Kilometer unten angekommen dann in 3.58 min. Nicht schlecht, aber halt doch auch am Ende gut bergab. Dann kam erst mal ein gutes Stück Straße. Die Strecke übrigens bestens markiert und auch einige Posten der Feuerwehr. Das passte schon mal. Hier waren nun meine Schuhe nicht so von Vorteil und auch die Feldwege alle gut trocken bzw ja durch die eisigen Temperaturen ziemlich hart und zudem auch breit und gut zu laufen. Es ging ein Stück Richtung Wolferstadt zurück und dann scharf links und wieder auf einem Feldweg weiter. Den zweiten Kilometer in 4.30 min. Nicht so toll, wobei es laut Aufzeichnung leicht anstieg, auch wenn ich davon nichts groß merkte. Es kam nun eine Tafel mit der Streckenteilung 10 km / 5 km und die war mal richtig gut und zudem bei uns blaue Schilder und Pfeile. Da konnte wirklich nichts schiefgehen, da auch noch ein Posten darauf hinwies. Nun sah ich einen mit grünem Trikot vom TSV Nördlingen weit vorne und dahinter ein Trio gar nicht so weit weg. Ich wähnte mich auf Rang 5, aber da war der spätere Gesamtsieger schon weit vorne und ich tatsächlich auf Rang 6. Es war auf dem dritten Kilometer eine lange Gerade auf dem Feldweg mit nur einer kleinen Welle und dahinter sah ich, dass der bisher für mich Zweite überholt wurde. Vielleicht geht ja bei mir auch noch was. Dann links weg und runter. Den dritten Kilometer in 4.25 min und insgesamt 12.53 min. Der Schnitt wäre echt gut, aber bis dahin auch eher einfach zu laufen. So die ganz schnelle Zeit wird es also sicher nicht mehr, wegen dem bevorstehenden großen Anstieg. Dann ging es wieder leicht hoch, bevor wie nach links liefen. Die 10er waren später hier wieder auf der Strecke, aber verließen diese dann auch schon wieder. Ich blickte mich mal um und sah: weit und breit niemanden. Also im schlimmsten Fall auf dem 6. Rang Gesamt (auch wenn ich mich bis da noch auf Rang 5 wähnte). Ich versuchte auf dem folgenden Feldweg etwas Druck zu machen und kam an meinen Vordermann näher heran. Die anderen vorne waren schon zu weit weg, wenn auch gut in Sicht. Hier gab es ein paar eisige Stellen. die sich auf dem Weg aber, wie vom Sprecher angekündigt, gut umlaufen ließen, zumal wir da vorne an der Spitze praktisch alleine liefen. Den vierten Kilometer dann in 4.35 min. An der Markierung waren es bei mir da noch 140 m weniger, davor passte es und bei 5 km später auch fast wieder. Noch kurz auf dem Feldweg, dann gerade aus auf der Straße weiter, bevor es nach links Richtung Anstieg ging. Da war ich von meinem Vordermann gar nicht mehr so weit weg. Da aber vorne keiner einen Einbruch hatte und mein Vordermann auch gut hoch kam, war bei mir die Motivation nicht sehr hoch mich zu quälen. Dazu kam, dass ich von weiter oben hinter immer noch niemanden sah. Es kam die Rechtskurve und da ging es etwas weniger steil hoch und die Markierung für Kilometer 5 kam nach 22.20 min, bei mir auf der Uhr aber nach 22.33 min. Zuletzt also nur 5.05 min und es waren insgesamt zwar 73 Hm, die nun so gut wie alle absolviert waren, aber da hätte ich mir eine bessere Zeit erhofft. Da ließ ich es auf den letzen noch 600 m (die exakte Streckenlänge der beiden Läufe könnte man eigentlich in die Ausschreibung aufnehmen) eher austrudeln mit einer 4.30 min Pace trotz leichtem Gefälle und auch am Schluss als es nicht mehr unter 25 Minuten ging. Ich kam nach 25.10 min als 6. Gesamt ins Ziel und damit sogar noch eine Sekunde schneller als der Vorjahressieger. In der AK M50 hatte ich etwas Pech, da der Läufer vor mir zwar in der AK M55 ist, es ausgerechnet aber dieses Jahr in den Ergebnissen Zehnerschritte gab und ich doch Zweiter wurde, nachdem ich mich als Sieger wähnte.











Nach meinem Zieleinlauf erst mal einen Tee und der war echt lecker und tat bei der immer noch im Minus liegenden Temperatur eh gut. Es gab auch noch Kekse und Lebkuchen. Auf den nächsten Läufer musste ich doch gleich über zwei Minuten warten. Dann ging es wie gewohnt ans Fotografieren.

























Nun kam der Sieger über 10,2 km un des war recht überlegen Manuel Leinfelder von der LG Warching. Danach wartete ich erst mal noch einige Teilnehmer ab und mit der Jacke ging es in der Sone recht gut.































Es folgte eine Runde Auslaufen und da natürlich auf dem letzten bzw auch letzte Teilstück der Strecke. So konnte ich noch einige Bilder von der Teilnehmern machen und ich war sogar etwas erstaunt, wie locker es schon wieder lief. Dies macht zumindest etwas Hoffnung und ich hatte mich nach dem Zieleinlauf ja auch richtig schnell erholt gehabt.











































Die Siegerehrung wurde ab 11:46 Uhr im Bauhof durchgeführt.und das war bereits 40 Minuten nach dem letzten Zieleinlauf. Das war mal richtig klasse und man hatte sich sogar entschuldigt, dass es etwas gedauert hat. Da hab ich schon ganz anderes erlebt. Es wurden die ersten drei Männer und Frauen Gesamt über 10 km und die Gesamtsieger über 5 km geehrt. Danach noch eine Tombola und das alles richtig schnell. Es war eine tolle und richtig gut organisierte Veranstaltung mit vorbildlicher Streckenmarkierung und für 5 € noch elektronische Zeitmessung. Da ist es ja völlig ok, dass die AK nicht geehrt werden und es keine Urkunden gibt. Nur die Länge der Strecke bitte das nächste Mal so angeben wie sie sind, das ist doch hilfreich. Auf jeden Fall auch ein gutes Resultat für mein neues Team, was mich auch freute. Die Ergebnisse dann auch schnell im Internet, wobei ich sogar einen Ausdruck mitbekam.


















Die Strecke: (5,6 km)



Insgesamt waren es 118 Teilnehmer, davon 79 über 10,2 km und 39 über 5,6 km.

10,2 km Männer: Manuel Leinfelder (LG Warching, 38.31 min) vor Maximilian Benitz-Ammer (MAPROFIT, 39.43 min) und Steffen Thorwarth (SV Niederhofen-Ehingen, 40.08 min).

10,2 km Frauen: Carina Kienle (TSV Nördlingen, 48.03 min) vor Christine Lernhard (SV Mauren, 49.24 min) und Beate Stenzenberger (TSV Oettingen, 50.52 min).

5,6 km Männer: Kai Rusch (TSV Oettingen, 21.09 min) vor Steffen Brenner (TSV Nördlingen, 22.21 min) und Karl Rieck (TSV Dinkelsbühl, 23.58 min).

5,6 km Frauen: Nadja Gebele (TSV Wolferstadt, 29.06 min) vor Simone Lechner (TSV Oettingen, 29.16 min) und Tanja Luderschmid (TSV Wolferstadt, 30.26 min).

Ergebnisse: https://www.tsv-wolferstadt.de/wandern/crosslauf2019.pdf

Veranstalter: https://www.tsv-wolferstadt.de/wandern/crosslauf.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten