Sonntag, 21. Februar 2016

14. Sindelfinger Glaspalast Waldlauf am 21.02.2016

Nach unserer Premiere im letzten Jahr fuhren Jusra und ich auch in diesem Jahr wieder nach Sindelfingen zum Glaspalast Waldlauf. Diesmal fuhr kurzfristig noch eine Freundin von Jusra mit, während für Jusra früh feststand, dass wir wieder teilnehmen sollen. Es hatte ihr letztes Mal gut gefallen. Erst vor zwei Wochen waren wir ja bei den Baden-Württembergischen Crosslaufmeisterschaften in Sindelfingen. Die 147 km legten wir wieder in knapp 1 1/2 Stunden zurück und kamen gegen 09:30 Uhr am Glaspalast an. Es war also recht frühes Aufstehen angesagt, zumal wir noch Laura nachmelden wollte. Sie entschied sich aber dafür, erst Mal so einen Wettkampf anzuschauen. Nach der Sonne im letzten Jahr diesmal Wolken. dafür aber mit 11° C immerhin ein zweistelliger Wert. Wenn da der Wind nicht wäre, wie bereits gestern in Reutlingen. Zunächst spielte das Wetter aber keine Rolle, da es in den Glaspalast ging. Dort gab es nicht nur die Startunterlagen (Startnummer und Transponder, wieder wie gestern von Sifi-Timing), sondern dort waren ja auch ganz wetterunabhängig Start und Ziel. Ich nutzte die noch verbleibende Zeit, mich etwas aufzuwärmen und zu schauen, wie ich den gestrigen Wettkampf verkraftet hatte. Es ging doch etwas zäh, aber wenigstens fühlte ich nirgends ein Zwicken oder ähnliches. Die Schuhauswahl war schnell getroffen, da ich nur ein Paar dabei hatte. Den Start der Bambini um 10:00 Uhr hatte ich zwar verpasst, aber wenigstens noch die letzten am Ende meiner Strecke getroffen.

Unser heutiges Ziel war der Glaspalast Waldlauf. 
Im Glaspalast war die Austragungsstätte. 

Vor dem Eingang bei unserer Ankunft. 

Einige Kinder spielten schon im Innenraum. 

Hier ging es zur Startnummernausgabe. 

Hier gab es die Startunterlagen ... 

... und die Möglichkeit zur Nachmeldung. 

Die Streckenpläne. 

Es gab auch einige Verkaufsstände. 

Unsere Startnummern mit den Transpondern. 

Nun geht es für die Bambini ... 

... zum Aufwärmprogramm. 

Hier erfolgte der Start. 

Es ging zunächst ein Stück durch die Halle. 

Nach der Halle ein kleiner Anstieg. 

Auf schmalem Weg ging es weiter. 

Hier wendeten später die Bambini. 

Hier liefen auch die Schüler. 

Nun am Sportplatz entlang ... 

... und auf einem Fuß- und Radweg. 

Noch waren die Hinweisschilder auf der Seite. 

Ein Stück durch ein Wohngebiet ... 

... und der erste Kilometer ist absolviert. 

Es erfolgte ein Anstieg, ... 

... bevor es nach links durch den Wald ging. 

Hier kam man von km 8 her. 

Die Strecke war gut markiert. 

Weiter auf einem ... 
... schmalen Waldpfad. 

Es war bewölkt, blieb aber trocken. 

Abwärts durch den Wald. 

Hier wird km 9 erreicht. 

Es geht nun wieder durch das Wohngebiet. 

Später sorgten Helfer dafür, dass die Läufer auch durchkamen. 

Noch eine kleine Kuppe ... 

... und langsam kommt das Ziel in Sicht. 

Die Bambini waren gerade noch unterwegs. 

Die beiden Kleinen bekamen Unterstützung. 

Auch hier war es der Fall. 

Ein letzter Abstieg ... 

... und es ging in die Halle. 

Hier dann die letzten Meter. 

Der Moderator kündigte die jüngsten Teilnehmer an. 

Das Ziel ist erreicht. 

Ich glaub dem wurde es ganz schön warm. 

Ein bisschen Unterstützung darf sein. 

Weitere Bambini mit Begleitung ... 

... erreichen das Ziel. 

Nun stand um 10:10 Uhr der erste Start der Schülerläufe in den AK U10 und U12 über 1200 m an. Es musste außerhalb der Halle eine Runde absolviert werden. Ich musste mich beim Fotografieren erst mal an die besonderen Verhältnisse gewöhnen.

Starterfeld des Schülerlaufes der AK U10 udn U12. 

Start zum Schülerlauf der AK U10 und U12 über 1200 m. 

Es waren viele Kinder am Start. 

Hier laufen sie Richtung Ausgang. 

Gesamtsieger und Sieger der AK mKU12 wurde Marvin Heinzelmann (Skiclub Loßburg). 
In beiden Wertungen auf Platz 2 kam Jannik Zügel (Speedy). 

Tammes Ripke (Speedy) wurde als Gesamtdritter auch 3. der AK mKU10. Er wird vom Bär verdeckt. 

Micha Heinzelmann (Skiclub Loßburg) wurde 2. der AK mKU10. 

Als schnellstes Mädchen siegte Lia Hage (Speedy VfL Sindelfingen) in der AK wKU12. 

Damon Scheible (Roadrunners Weissach) und Michael Ivanov (Tübingen) wurden in der AK mKU10 Dritter und Vierter. 

Karina Plut (Speedy) wurde zweites Mädchen und 2. der AK wKU12. Dahinter Nikita Specht (Speedy, Platz 6 AK mKU10). 

Kampf um jeden Zentimeter: Romeo Milz (SpVgg Warmbronn, Platz 11 AK mKU12, links) und Nelly Specht (Speedy VfL Sindelfingen, Platz 2 AK wKU10). 

Milena Müller (Platz 3 AK wKU10) vor Flaminia Heiler (beide Speedy, Platz 3 AK wKU12). 

Beim Lauf der AK U14 und U16 waren es zwei Runden und die Distanz betrug 2000 m. Bei diesem Lauf war Jusra am Start. Die Schülerläufe waren übrigens kostenlos. Es siegten in der AK mJU14 und wJU14 mit Laurin und Emely Schmelz zwei gute Bekannte von uns, Super!. Jusra machte ihre Sache trotz des schweren Laufes gestern über anspruchsvolle 5 km hervorragend und teilte ihr Tempo schön ein. So konnte sie zu Beginn der zweiten Runde zwei Läuferinnen überholen. Sie verlor zwar am Ende noch einen Platz an eine Teilnehmerin die lange hinter ihr lief, aber mit 10.30 min war sie 2.01 min schneller als letztes Jahr und da hatte sie 2 Wochen Pause (allerdings war sie damals noch etwas erkältet). Sie kann mit Platz 13 unter 15 Teilnehmerinnen in der AK wJU14 sicher zufrieden sein. Ich hatte sie übrigens begleitet und so gibt es einige Fotos von unterwegs und ich hatte mich endgültig aufgewärmt.

Jusra vor ihrem Start. 

Die Teilnehmer des zweiten Schülerlaufes drängen sich schon am Start. 


Die beiden entgehen dem Gedränge. 

So langsam steigt die Spannung ... 

... und der Starter ist auch bereit. 

Starterfeld des Schülerlaufes der AK U14 udn U16. 

Start zum Schülerlauf der AK U14 udn U16. 

Es geht nun ... 

... Richtung Ausgang. 

Jusra verlässt die Halle. Dahinter Hannah Groeper (TSV Kuppingen). 
Nun den kleinen Anstieg rauf ... 

... und man war auf der Runde. 

Jusra war ... 

... gut drauf ... 

... und hatte ihre Freude. 

Die Strecke der Schüler war durchgehend asphaltiert. 

Bald ist die erste Runde geschafft.

Hier gab es aber zunächst noch ganz schön Gegenwind. 

Jusra zu Beginn der zweiten Runde ... 

... und beim Überholen. 

Das machte offensichtlich Spaß. 

Es gab hier auch einen leichten Anstieg. 

Am Ende wurde es schon hart. 

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. 

Hier wurde der Wettkampfbereich verlassen. 

Hier kommen Senta Eissler (links) und Antonia Jörg (beide Speedy) auf Platz 14 und 15 der AK wJU14 ins Ziel. 

Jusra mit ihrer Freundin Laura. 

Es gab im Ziel ein Präsent. 

Der Moderator der Veranstaltung. 

Hier das Team der Zeitnahme. 

Der gemeinsame Start über 10 km und 6 km erfolgte um 11:00 Uhr. Die Startgebühren betrugen übrigens 11 €. Für den Lauf über 6 km sicherlich an der Obergrenze, zumal es leider keine AK-Wertung gibt. Es machte sich wieder ein sehr großes Feld von 524 Teilnehmer auf die Strecke. Leider musste ich ziemlich lange auf Jusra warten und sie kam erst auf den letzten Drücker. Es war keine Minute mehr bis zum Start. Also schnell den Foto gegeben und noch ein paar Anweisungen. Ich stand nun weiter hinten als geplant. Es gibt nur eine Bruttozeitmessung und die ersten 14 Sekunden vergingen schon bis zur Startlinie und danach einige Mal ein Stocken in den engen Kurven, bis endlich die Halle verlassen werden konnte. Die Rampe hoch und nun an vielen Teilnehmern rechts vorbei. Ich startete ganz kurz und sparte mir auch ein Hemd unter dem Trikot. Am Ende war es mir selbst so fast noch zu warm. Nach dem ersten Kilometer nur eine Zeit von 4.39 min, netto wären es 4.25 min gewesen, was auch nicht viel besser wäre. Der Kopf musste erst mal von dem Stress vor dem Start frei werden. Nun ging es nach einem Anstieg links weg und dort zunächst durch den Wald und danach am Waldrand entlang auf einem asphaltierten Weg. Man hatte nun auch mehr mit dem Wind zu kämpfen. Wenigstens fand ich so langsam einen Rhythmus. Die Zeit nach km 2 von 9.14 min stellte mich aber absolut nicht zufrieden. Wenigstens ging es nun an dem größeren Anstieg besser. Es kam der Abzweig nach rechts für die 6 km-Strecke, der bestens angekündigt wurde. Etliche Meter vor mir bog ein Läufer nach rechts ab, der Rest lief links weiter. Nun wurde es flacher und es ging auch mal leicht bergab. Der nächste Kilometerpunkt war der km 7 der 10 km-Strecke. Die Uhr zeigte 14.27 min. Da hätte ich für den dritten Kilometer 5.13 min gebraucht. Das war letztes Mal schon so und dieser Kilometer muss definitiv länger sein, zumal es bei mir nun besser ging. Ein junger Läufer hatte mich noch überholt und ich hängte mich zumindest so lange an ihn ran, bis er mich an den Läufer vor mir heranführte. Nun rechts weg und in den Wald. Dort war es auf dem gekiesten Weg natürlich schwerer zu laufen. Bei km 8 bzw. 4, den ich nach 18.57 min passierte, überholte ich den Läufer vor mir. Die 4.30 min für den letzten Kilometer waren einigermaßen in Ordnung. Nun fühlte ich mich im Wald wohl und es kam eine Passage auf einem schmalen Weg bergab. Da schlug etwas das Trailrunnerherz und am Waldrand der km 9 bzw. 5 und eine Zeit von 23.10 min. Damit 4.13 min für den letzten Kilometer. Endlich lief es. Es ging nun wieder auf die Straße, wobei das km 1-Schild erst nach doch etlichen Metern kam und man nun ja so lief wie zu Beginn. Damit war mit Sicherheit auch der letzte Kilometer länger. So ca. 600 m vor dem Ziel wurde ich überholt. Ich lief aber mit und blieb gefühlt höchstens 20 cm links nach hinten versetzt an meinem Kontrahenten. Der müsste den Atem fast gespürt haben. Vor dem Hallenzugang war ich auf der Innenbahn und ging an der Rampe vorbei. In der Halle nun einen Endspurt von knapp 150 m, den ich so kaum zuvor machte. Damit nach 27.58 min im Ziel und 2 Sekunden vor meinem Kontrahenten. Ich war zwar 10 Sekunden langsamer als letztes Mal, aber damals 2 Wochen Wettkampfpause und nun gestern der Lauf in Reutlingen und zudem der Stress zu Beginn. Da konnte ich doch wieder einigermaßen zufrieden sein. Ich erzielte mit Platz 11 wieder den selben Platz, also nicht wie geplant eine Verbesserung. Allerdings hatte ich diesen Platz gut erkämpft und es waren mit 75 Teilnehmer gegenüber 55 deutlich mehr Starter. Schade, dass es keine AK gibt. Zumindest eine Masterklasse ab 40 wäre nicht schlecht, dann wäre es immerhin Platz 2 geworden.

Bald erfolgt der letzte Start. 

Die ersten Teilnehmer ... 

... finden sich schon am Start ein. 

Hier kommt mit Wolfgang Gauss (Stahl Sport Shop Team) ein Bekannter. 
Der Titelverteidiger Sami Baala (Coachingbaala). 

Zusammen mit Wolfgang Gauss und Sami Baala. 

Es waren wieder viele Teilnehmer. 

Vor meinem Start. 

Die Spitzenläufer vor dem Start. 

Man stand dichtgedrängt. 

Ein großes Teilnehmerfeld. 

Bereit für den Start. 

Nun konnte es losgehen. 

Start zum 14. Glaspalast Waldlauf. 

Hier ging es für mich aus der Halle. 

Beim Lauf über 6 km siegte Dominic Marquedant (LT Rheinhessen-Pfalz). 

Auf Platz 2 folgte Thomas Trenc (Team AR Sport). 

Den dritten Platz belegte Martin Bachmann (TV Goldbach). 

Timo Sitter (Post SV Tübingen) kam auf Platz 4. 

Als 5. erreichte Clausi Cavadini (Team Leo Express Logistik TSV Calw) das Ziel. 

Timo Hildinger (Natürlich Kraft) wurde Sechster. 

Tim Bachmann (TSG Kleinostheim) belegte Platz 7. 

Nick Nadler (Sommerbiathlon Bondorf) wurde 8. 

Dominik Lösch (Team AR Sport) wurde 9. 

Kai Groß (FSV Deufringen) kommt auf Platz 10 ins Ziel.

Mein Zieleinlauf als 11. 

Zusammen mit Sven Weinhardt (CSV-MTB Team, Platz 12). 
Nun übernahm ich von Jusra den Foto und ich hatte mich überraschend schnell erholt. Noch vor der Halle hätte ich gedacht, ich muss erst mal eine Weile abliegen. Nun war ich auf den Sieger über 10 km gespannt und es war nicht der Titelverteidiger Sami Baala, sondern Johannes Bergdolt. Bei den Frauen siegte mit Judith Wagner eine Bekannte. Jusra vertrieb sich so lange mit ihrer Freundin spielend die Zeit. Da auch hier etliche Bekannte am Start waren, hatte ich auch nach meinem Wettkampf Freude an der Veranstaltung.

Stefan Cavadini (Staud-Studios) wurde 13. 
Auf Platz 14 folgte Hendrik Werner (blende2.net Racing Team). 

Platz 15 belegte Jürgen Helgert (LT Althengstett). 

Bei den Frauen siegte Swantje Friedrich (TV Altdorf). 
Hier noch einmal die überlegene Siegerin. 

Michael Ponto (Bachleitner & Heugel Runners) wurde 16. der Männerwertung. 

Auf Platz 17 folgte Markus Stiller (blende2.net Racing Team). 

Hier sind von diesem Team ... 

... Jung und Alt vereint. 

Katharina Kunisch (SV Böblingen) wurde 2. Frau. 

Den dritten Platz belegte Lene Hochuli (SV Leingarten / ULG). 

Hier die drei schnellsten Damen über 6 km. 

Alexander Nungesser (Bachleitner & Heugel Runners) belegte Platz 18. 

Katharina Marie Reustle (Walheim) wurde bei den Frauen Vierte. 

Nun erst mal den Transponder abgeben. 

Nun konnte ich mich über meinen Lauf freuen. 

Josephine Kelz (Runnerspoint Ulm) belegte Platz 5. 

Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse über 10 km wurde Johannes Bergdolt (Team Physiotherapie Kontos). 
Auf Platz 2 folgte als Sieger der AK M40 Sami Baala (Coachingbaala). 

Daniel Buck (TV Gültstein) belegte über 6 km Platz 21. 

Manfred Teufel (Platz 22) und Katharina Senk (beide Team Just 4 Fun, Platz 6) im Ziel über 6 km. 

Der 10 km-Sieger Johannes Bergdolt beim ersten Interview. 

Petra Bott (AOK-SBB-Running-Team) belegte über 6 km Platz 7. 

Gesamtdritter und Sieger der AK M30 über 10 km wurde Patrick Hilpert (LG Region Karlsruhe). 
Im Ziel über 6 km: Jnaja Seimer (Weil der Stadt, Platz 8) und Tobias Epple (Grafenau, Platz 27). 

Francoise Sadler (Fast Feed Tübingen) wurde über 6 km 9. Frau. 

Auf Platz 4 über 10 km und Platz 2 der AK M30 landete Peter Dahlmann (Tria Echterdingen). 

Hier beglückwünscht er den Gesamtfünften und 2. der Männer-Hauptklasse, Daniel Schöttle (Kesselläufer). 

Gesamtsechster und 3. der Männer-Hauptklasse wurde Pierre-Emmanuel Alexandre (Stuttgart). 

Wolfgang Gauss (Stahl Sport Shop Team) siegte als Gesamtsiebter in der AK M50. 

Sören Becker (Glücksbrunn Schweina) wurde Gesamtachter und 3. der AK M30. 

Marius Stang (Fast Feet Tübingen) belegte Platz 4 der AK M30. 

Levin Maurer (SpVgg Holzgerlingen LT, Sieger AK mJU20) vor Roland Bayer (Böblingen, Sieger AK M35). 

Die schnellsten 10 über 10 km sind im Ziel. 

Gemeinsam ins Ziel über 6 km: Kathrin Wolf (Bondorf, Platz 10, rechts) und Sonja Teuscher (Holzgerlingen, Platz 11). 

Sebastian Groteloh (TSV Hirschau) wurde 2. der AK M40 über 10 km und war auch bereits am Samstag in Reutlingen dabei. 

Armin Gotsch (VfL Ostelsheim) siegte in der AK M45. 

Jan Rheker (Esslingen) wurde 4. der Männer-Hauptklasse. 

Mark Weichert (Horb) belegte Platz 3 der AK M40. 

Matthias Vosseler (LG Filder) wurde 2. der AK M45. 

John Scudder (Gärtringen) belegte Platz 4 der AK M40. 

Matthias Vosseler war einer meiner Bekannten die am Start waren. 

Sven Brehm (TSV Hildrizhausen) wurde 2. der AK M35. 

Hier geht es aus dem Zielbereich nach draußen. 

Steffen Pfänder (TA FSV Deufringen) wurde 3. der AK M35. Dahinter Johanna Mews (VfL Ostelsheim, Platz 18 über 6 km). 

Linda Marquardt (Team AR Sport, Platz 19 über 6 km) vor Esmat Rezai (Skiclub Loßburg, Sieger AK mJU18 über 10 km). 

Bei den Frauen siegte über 10 km ... 

... Judith Wagner (LT Starzach, Frauen-Hauptklasse). 

Michaela Renner-Schneck (VfL Sindelfingen Tria) wurde 2. Frau und Siegerin der AK W30. Dahinter Uli Lorenzen (Team AR Sport, Platz 6 AK M45).  

Die Zweitplatzierte beim Interview. 

Konrad Buck (Gäubote) wurde 7. der AK M45. 

Nun wird Gesamtsiegerin Judith Wagner vom Moderator interviewt. 

Ingo Zander(TSV Frickenhausen) wurde 6. der AK M35. 

Weitere Läufer erreichen das Ziel. 
Henry Nagel (TSV Hildrizhausen) wurde 3. der AK M50. 

Kyle Johnson (Schwäbisch Gmünd) wurde 10. der Männer-Hauptklasse. 

Fiona Dermann (SpVgg Holzgerlingen) wurde dritte Frau und 2. der Frauen-Hauptklasse. Links Ralf Mickeler (SpVgg Holzgerlingen LT, Platz 10 AK M45). 

Hier noch einmal Ralf Mickeler. 

Leicht war es sicherlich nicht. 

Die drei schnellsten Damen über 10 km unter sich. 

Isabelle Zimmerhakl (SpVgg Weil der Stadt, sitzend) wurde 4. Frau und Siegerin der AK W35. 

Henrik Veigel (Tria Echterdingen, Platz 12 AK M45) und Charlotte Veigel (TV Nellingen, Platz 13 über 6 km) im Ziel. 

Alexander Egger (TSV Grafenau) wurde 3. der AK mJU18. 

Oliver Krecek (Team Get Dive, Platz 15 AK M45) vor Rico Gutzler (Platz 11 AK M35). 

Silke Roßkopf (Team Erdinger alhoholfrei / VfL Kirchheim) siegte als 5. Frau in der AK W40. 

Andreas Düll (Stuttgart, Sieger AK M55) vor Karsten Matzerath (Eisenmann, Platz 14 AK M30). 

Weitere Läufer beim Zieleinlauf ... 

... und kurz vor dem Ziel. 

Kerstin Bannwolf (WMF BKK Team AST Süßen, Platz 2 AK W30) und Marco Lopez (Tri-Team SSV Ettlingen, Platz 10 AK M40).  

Corinna Koch (Tria Echterdingen) wurde 2. der AK W35. 

Hier kommt eine ganze Gruppe von Läufern an. 

Nun geht es in die letzte Kurve. 

Nina Gußmann wurde 3. der Frauen-Hauptklasse. 

Dora Kusio-Torkler (SG Stern Sindelfingen) siegte in der AK W50. 

Jusra und Laura ... 

... vertrieben sich die Zeit spielerisch. 

Felix Römer (Stuttgart, Platz 22 Männer-Hauptklasse) und Carmen Blasco (Therme LT Böblingen, Siegerin AK W45). 

Birgit Burrer (Rutesheim -just for fun-) wurde 2. der AK W50. 

Leyla Rock (Stuttgart) wurde 4. der Frauen-Hauptklasse. 

Enrico Plescia (Platz 21 AK M50) und Ruzica Zetakovic (beide SANWALD Laufteam, Platz 3 AK W50) gemeinsam im Ziel. 

Lena Steinmetz (Fit for Fun, Platz 28 über 6 km) war mit Jahrgang 2006 jüngste Teilnehmerin. 

Ioannis Kipouros (Platz 38) und Laura Flores (beide Fit for Fun, Platz 29) über 6 km gemeinsam im Ziel. 

Anja Elser (Tria Echterdingen) wurde 5. der Frauen-Hauptklasse. 
Werner Gürsching (GSV Rottenburg / N.) wurde 9. der AK M55. 

Lea Weyerstraß (Die Weyers, Platz 10 Frauen-Hauptklasse) und Sabine Mayländer (SG Stern Sindelfingen, Siegerin AK W55) im Ziel. 

Das "Wilde Hilde Team" im Ziel: Hilde Wieland (Platz 6 AK W50), Sandra Walter (Platz 4 AK W45) und Anke Bieswanger (Platz 3 AK W45, von links). 

Ute Glaser (Therme LT Böblingen) belegte Platz 3 der AK W40. 

Sabine Roth (LT Rom) belegte Platz 4 der AK W35. 

Julia Heckmann (Team ultraSPORTS / TF Feuerbach) wurde 5. der AK W35. 

Blick Richtung Ziel. 

Gabriele Frauenholz (Therme LT Böblingen) wurde 4. der AK W30. 

Eine weitere Gruppe vor dem Zieleinlauf. 

Peter Egger (TSV Grafenau, Platz 3 AK M65) vor Yanez Paulo (Weil der Stadt, Platz 27 AK M35). 

Nun hatte schon ein Großteil der Teilnehmer das Ziel erreicht. 

Romy Schach (Weissach, Platz 5 AK W30) Steffen Rhinow (wontec, Platz 34 AK M30). 

Die hatte sie sich verdient. 

Kerstin Klingel (Therme LT Böblingen, Platz 8 AK W45). 

Christiane Wax (Pforzheim, Platz 9 AK W45) vor Maximilian Veigel (TV Nellingen, Platz 6 AK mJU18). 

Stephanus Faller (LF Merklingen) wurde 19. der AK M55. 

Walter Blessing (LT Unterkirnach) belegte Platz 2 der AK M75. 

Walter Blessing und Hans Sütterlin (LT Altburg, Platz 9 AK M60). 

Karin Maria Rudolph (LT Aulendorf) wurde Siegerin der AK W60. 

Claudia Schwarz (Platz 9 AK W30) vor Louis Davia (Renningen, Platz 21 AK M55). 

Eine ganze Gruppe erreicht das Ziel. 

Michaela Schnauß (ASV Ehningen e. V.) wurde 13. der Frauen-Hauptklasse. 

Klaus Ziller (LAC Degerloch) wurde 14. der AK M60. 

Sina Brunner (Stuttgart, Platz 11 AK W30, hinten) und Susann Lorenz (BSFG Porsche, Platz 12 AK W30) blieben in 1:00.01 h nur ganz knapp über 1 Stunde.

Auch oben war einiges los. 

Vor der Halle ... 

... konnten sich die Teilnehmer verpflegen. 

Dort war einiges los. 

Es gab Tee ... 

... und Äpfel. 

Da konnte man zugreifen. 

Robert Zuckriegl (Reifen Zucki, Platz 44 AK M30) vor Rafael Branke (Rough Guys, Platz 38 Männer-Hauptklasse) und Thomas Edel (Holzgerlingen, Platz 39 Männer-Hauptklasse). 

Das wäre geschafft. 

Rafael Branke lud sich noch ... 

... zusätzlichen Ballast auf. 

Noch schnell verpflegen. 

Noch immer waren viele Teilnehmer vor der Halle. 

Es wird alles für die Siegerehrung hergerichtet. 

Hannelore Wiedenmann (LT Altburg, Platz 4 AK W55) und Anja Stefani (Sindelfingen, Platz 20 AK W40) im Ziel. 
Die Ergebnisse mit dem Urkundendruck waren wieder sehr schnell online. Es war wieder eine tolle Veranstaltung, die auch gewisse Alleinstellungsmerkmale hat. Laura war auch ganz begeistert und möchte auch mal starten. Mal sehen  wo sie vielleicht in diesem Jahr noch ihren ersten Wettkampf bestreitet.

Meine Urkunden. 

Es gab schöne Urkunden. Hier noch die von Jusra. 

Es waren insgesamt 639 Teilnehmer am Start, davon 449 über 10 km, 75 über 6 km und 115 in den Schülerläufen. Dazu kamen noch etliche Bambini.

10 km Männer: Johannes Bergdolt (Team Physiotherapie Kontos, 34.17 min) vor Sami Baala (Coachingbaala, 34.21 min) und Patrick Hilpert (LG Region Karlsruhe, 35.47 min).

10 km Frauen: Judith Wagner (LT Starzach, 40.01 min) vor Michaela Renner-Schneck (VfL Sindelfingen Tria, 40.43 min) und Fiona Dermann (SpVgg Holzgerlingen, 43.03 min).

6 km Männer: Dominic Marquedant (LT Rheinhessen-Pfalz, 23.25 min) vor Thomas Trenc (Team AR Sport, 23.41 min) und Martin Bachmann (TV Goldbach, 23.47 min).

6 km Frauen: Swantje Friedrich (TV Altdorf, 29.46 min) vor Katharina Kunisch (SV Böblingen, 30.43 min) und Lene Hochuli (SV Leingarten / ULG, 30.51 min).

Ergebnisse: http://winterlaufserie-bb.de/html/glaspalastlauf1.html

Veranstalter: http://winterlaufserie-bb.de/html/glaspalastlauf.html oder http://www.eventservice-stahl.de/glaspalast-lauf-21-02-2016/

Keine Kommentare:

Kommentar posten