Donnerstag, 31. Dezember 2015

Rückblick auf das Jahr 2015

Ich kann nun auf ein unglaublich ereignisreiches und aufregendes, dabei auch sehr erfolgreiches Jahr zurück schauen. Zu Beginn des Jahres hatte ich noch gedacht, es kann keine Steigerung zum Vorjahr geben, außer vielleicht weniger Verletzungssorgen, die sich aber auch damals in Grenzen hielten bzw. schnell in Griff zu bekommen waren, auch wenn die Zeiten schon darunter gelitten hatten. Am Ende stand eine super Bilanz von 88 Veranstaltungen und alleine bei mir von 91 Wettkämpfen nach den 82 im Vorjahr. Dabei konnte ich sage und schreibe 57 Podestplätze, davon 37 Siege und je 10 zweite und dritte Plätze erzielen. Es fing allerdings gar nicht so gut an, wurde doch gleich der erste gemeldete Wettkampf, ein Lauf an Dreikönig, abgesagt.

Dieses Foto hab ich mal noch an den Anfang gestellt, weil es glaub einfach die Freude ausdrückt, die ich in diesem Jahr hatte.

Nun aber der Reihe nach. Es ging am 11.01.2015 in Reutlingen mit dem Auftakt des ALB-GOLD Winterlauf-Cups los. Dabei sprang über die gut 5 km lange Strecke mit Platz 3 in der AK M45 auch gleich der erste Podestplatz heraus.

Start ins neue Jahr in Reutlingen mit alles andere als winterlichen Temperaturen.

Da hatte ich mit Luigi Di Francheschi, Bernd Weiss und Bernd Vöhringer gleich gute Bekannte getroffen.
Schon am nächsten Tag ging es in Birkenhard mit der Crosslaufserie Oberschwaben weiter. Dabei mussten die Jugendlichen teilweise durch ein Schneegestöber laufen, ansonsten waren es gute Verhältnisse.
Es gab wieder einmal packende Zweikämpfe.

Beim Jugendlauf gab tatsächlich der Winter ein kurzes Gastspiel.

Ich war mit dem Rennen zufrieden, kehrte doch so langsam eine ordentliche Form zurück.

An der Spitze ging es knapp her mit den mir gut bekannten Benedikt Hoffmann, Jens Ziganke und Timo Zeiler.

Die dritte Station war der zweite Lauf zum ALB-GOLD Winterlauf-Cup in Pliezhausen-Rübgarten. Jusra liebt diese Strecke und ich konnte diesmal unter 20 Minuten bleiben. Da war auch der undankbare 4. Platz in der AK zu verschmerzen.

Hannah Arndt legte hier schon die Grundlage zum Gesamtsieg.
Es folgte an diesem Wochenende mit dem dritten Lauf der Crosslaufserie Oberschwaben in Bad Waldsee wieder ein Doppelstart und dieses Mal war es ein richtiger Winterlauf und mir machte es auf jeden Fall total Spaß, auch wenn es zwischen Früh- und Nachtdienst war.
Start zum Hauptlauf in Bad Waldsee.

Der "Welfen-Express" mit Michael Kurray, Daniel Schneider und Lukas Steier.
Der erste Start im Februar erfolgte am 01.02. im Ausland, und zwar in Liechtenstein, wo wir wie schon 2014 an den Crosslaufmeisterschaften teilnahmen. Diesmal absolvierte ich mit dem Hobbylauf über 3000 m, an dem auch Jusra teilnahm, und dem Hauptlauf über 9000 m einen Doppelstart und es lief recht gut. Die Verhältnisse waren mit Schnee und teilweise Eis auch richtig winterlich.

Schwierige Bedingungen in Eschen-Mauren.

Jusra war auch wieder am Start.

Start zum Hauptlauf der Männer über 9000 m.

Der Doppelstart ist geglückt.
Die tolle ALB-GOLD Winterlauf-Serie fand am 07.02.2015 in Reutlingen ihre Fortsetzung. Diesmal gab es eine kleine Streckenänderung und im Gegensatz zu den frühlingshaften Temperaturen im Januar, hatte der Winter weiter die Oberhand. Mir gefiel diese Streckenführung durchaus und ich hatte auch mal den Foto unterwegs dabei, das erste, aber natürlich nicht letzte Mal in diesem Jahr.

Unterwegs rund um das Kreuzeiche-Stadion in Reutlingen.

Bereits bei diesem Lauf schafften Hannah Arndt und Peter Keinath die Siege in der Gesamtwertung.
Bereits zum dritten Mal gab es nun einen Doppelstart, denn am Sonntag fand in Vogt der letzte Lauf der Crosslaufserie Oberschwaben statt. Leider ging es mir nicht so gut, dennoch war die Serie wieder ein besonderes Erlebnis.

Start zum Hauptlauf in Vogt.

Jens Ziganke vor Konstantin Häcker, zwei erfolgreiche Läufer.
Am 22.02., also nach tatsächlich mal 2 Wochen Pause, stand eine Premiere an. In Sindelfingen erfolgte der Start im Glaspalast, wo sich auch das Ziel befand. Nach Schnee bei der Abfahrt zu Hause, gab es dort super Bedingungen und es war eine sowohl anspruchsvolle aber auch schöne Strecke. Leider waren Jusra und ich noch nicht ganz fit, hatten aber dennoch unseren Spaß. Nach 9 Wettkämpfen stand aber nur der dritte Platz zum Auftakt, was sich aber noch ändern sollte.

Jusra machte es auch in Sindelfingen Spaß.

Start zu den Läufen über 10 km und 6 km.
Der Abschluss des ALB-GOLD Winterlauf-Cup fand am 28.02.2015 traditionell in Trochtelfingen statt. Dabei waren sowohl ich als auch Jusra erfolgreich. Ich konnte immerhin Platz 2 der AK und Platz 3 der AK in der Serienwertung erreichen. Da spielte es auch keine Rolle, dass ich mich immer noch mit einer leichten Erkältung herumplagen musste, es ging langsam aufwärts.

Start in Trochtelfingen zu den Läufen über 10 km und 5km.
Der erste Wettkampf im März sollte am Samstag, den 07.03. ein besonderer sein: In Markt Indersdorf bei Dachau ging es erstmals an den Start bei Deutschen Meisterschaften, und zwar im Crosslauf. Dank von Rahmenwettkämpfen konnte auch Jusra starten und ich wurde immerhin nicht letzter. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht und es waren tolle Wettkämpfe zu beobachten, wobei wir in der Zwischenzeit auch viele der Teilnehmer gut kannten.

In Markt Indersdorf nahmen wir erstmals an einer Deutschen Meisterschaft teil.

Jusra beim Rahmenwettkampf.

In Markt Indersdorf startete ich erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft.

Auch das Zuschauen faszinierte.

Mit Alina Reh und ...

... Sarah Kistner waren große Talente am Start.

Zusammen mit Alina Reh.

Hauptlauf bei den Frauen.

Deutscher Meister auf der Langstrecke wurde Manuel Stöckert.
Bereits am nächsten Tag ging es nach Kandel in der Pfalz zum Bienwald-Marathon. Dort lief ich 2013 eine meiner besten Halbmarathon-Zeiten und gab 2014 mein Marathondebut. Natürlich war in diesem Jahr "nur" der Halbmarathon drin. Ich merkte auch die Strapazen des Vortags, vor allem das stundelange herumgehen. Es wurde so bei bestem Laufwetter immerhin eine gute Trainingseinheit und unterwegs konnte sogar eine neue Bekanntschaft geschlossen werden.

Unterwegs beim ...

... Bienwald-Marathon in Kandel.

Ein guter Bekannter, Andreas Weber (links) gab sein Marathon-Debut.
Eine Woche später, am Sonntag den 15.03. gingen Jusra und ich in Ottobeuren an den Start. Da wurde erstmals neben einem Halbmarathon ein 10 km-Lauf angeboten. Jusra konnte sogar eine persönliche Bestzeit aufstellen und die AK wJU20 gewinnen und ich durfte mich über Platz 2 in der AK M45 freuen. Mein erster Podestplatz bei einem Lauf von exakt 10 km. Daneben traf ich auch wieder auf den Läufer aus Mecklenburg-Vorpommern, der in Kandel am Start war. So klein ist die Läuferwelt.

Jusra war in Ottobeuren gut drauf ...

... und holte in persönlicher Bestzeit den AK-Sieg.

Zusammen mit den über 10 km erfolgreichen und mir inzwischen gut bekannten Edwin Singer und Julia Schmitt.
Am darauf folgenden Sonntag stand ein Tag mit einer Doppelveranstaltung auf dem Programm. Es begann am Morgen mit dem Handwerkskammer-Frühlingslauf in Ulm-Wiblingen. Da zeigte Jusra erneut eine starke Leistung und gewann die AK wJU20 und ich durfte mich ebenfalls auf der Kurzstrecke von 5,8 km über den 5. Gesamtplatz und Platz 3 in der AK M40 freuen. Es ging gleich nach der Siegerehrung weiter nach Eggenthal, wo wir wie bereits im Vorjahr am Frühjahrslauf teilnahmen. Es ist eine kleine, aber sehr familiäre Veranstaltung mit toller Strecke, Diesmal war ich auch auf der großen Runde unterwegs und es gab das Jahresdebut beim Nordic Waking. Als einziger Starter war der Sieg leider zu schnell gewiss, da ging es nur noch um die Zeit. Die war aber trotz des Wettkampfes am Vormittag super und so ging es endgültig aufwärts. So nebenbei hatte nun nicht nur Jusra Siege auf ihrer Seite stehen. Auch Jusra meisterte den Doppelstart gut und errang noch mit Platz 3 einen weiteren Podestplatz.

Start in Wiblingen zum Lauf über 5,8 km.

Auch dort waren viele Bekannte am Start, z. B. Benjamin Klöppel, der auch einen Laufblog betreibt.

Jusra war wenige Stunden nach ihrem ersten Start auch in Eggenthal gut drauf.

Auf dem Weg zum ersten Sieg des Jahres.

In Eggenthal traf ich mit Edi Gürcüyan zusammen, nicht das letzte Mal in diesem Jahr.
Am Samstag, den 28.03. fuhren wir wieder wie bei der Premierenveranstaltung zum Trailrun nach Dießen am Ammersee. Nach den zuletzt doch bei recht kühler Witterung stattgefundenen Veranstaltungen gab es nun Sonne pur und angenehme 13° C. Ich lief mal die tolle Runde von 5,7 km ab und startete anschließend über diese Distanz beim Nordic Walking. Es wurde der zweite Sieg des Jahres und diesmal mit einigen Konkurrenten. Zuvor war schon Jusra mit Platz 3 ihrer AK erfolgreich.

Die Strecke in ...

... Dießen am Ammersee ...

... hat durchaus ihre Reize.

Sieg in Dießen mit starker Zeit. 
An Karsamstag, den 04.04.2015, gab es wieder einen Doppelstart. Es stand fest, dass wir am Nachmittag wieder in Hürben beim Höhlenbärenlauf starten. Ich wollte allerdings den Osterlauf in Öpfingen nicht auslassen, zumal dort eine Vielzahl von Bekannten teilnehmen. So startete ich dort erstmals im Freizeitlauf und konnte mit angezogener Handbremse dennoch Platz 5 der Männerwertung belegen. Jusra hatte Pause, sollte sie doch in Hürben zwei Mal ran. Dabei konnte sie nach dem undankbaren vierten Platz im Schülerlauf über 5, 3 km Platz 2 ihrer AK belegen. Ich hatte offensichtlich noch genug Reserven und konnte als Gesamtdritter der Männerwertung wie im Vorjahr den Sieg in der AK M45 erzielen. So endete ein schöner Tag auch noch erfolgreich. Den meisten Stress gab es dann nach den Wettkämpfen, musste ich schließlich noch zum Nachtdienst.

In Öpfingen den Osterhasen getroffen, ...

... aber auch starke Läufer wie Benedikt Hoffmann ...

... und Oliver Hoffmann, die über 10 km bzw. im Halbmarathon siegten.

Jusra beim Höhlenbärenlauf in Giengen-Hürben.
Der Bahnauftakt folgte am 11.04. in Dornstadt, wo wir erstmals beim Läufertag teilnahmen. Auch dort trafen wir auf gute Bekannte und konnten auch mit unseren Leistungen zufrieden sein. Bei mir stand am Ende eine neue Bestzeit über 3000 m und der AK-Sieg.

Packende Wettkämpfe auch auf der Bahn.

Robbie Simpson (links) führte Annika Seefeld zur DM-Norm.

Lukas Steier, den wir ebenfalls gut kennen, wurde Sieger über 3000 m.

Auf dem Weg zur neuen Bestzeit und dem AK-Sieg.

Zusammen mit den erfolgreichen Bergläufern Robbie Simpson und Annika Seefeld.
Schon am nächsten Morgen ging es nach Schömberg auf der westlichen Schwäbischen Alb. Die Strecke um den Stausee hat sicherlich ihre Reize, vor allem bei dem tollen Wetter das herrschte. Ich konnte erneut das Nordic Walking über 10,6 km gewinnen und blieb diesmal auch unter der Grenze von 1.10 h. Danach begleitete ich Jusra beim Schülerlauf auf der kleineren Runde und die Erkenntnis, dass es in diesem Jahr einfach besser lief.

Eine reizvolle Strecke um den Stausee.

Jusra beim Schülerlauf und wie immer ein Lächeln drin.

Für mich lief es auch in Schömberg gut.
Am folgenden Samstag, den 18.04., ging es zunächst auf der Fahrt nach Friedrichshafen zu einem Abstecher nach Aulendorf. Dort fand auf der Bahn die Saisoneröffnung statt und ich startete erstmals über 1000 m. Da war schon mal eine Bestzeit sicher und zur Überraschung wurde es noch der dritte Gesamtplatz. Anschließend lief Jusra noch Bestzeit über 800 m und blieb endlich unter 4 Minuten und das noch recht deutlich. So nebenbei wurde es noch der Sieg in der Jahrgangswertung. Da fehlte an diesem Tag nur noch ein zweiter Platz. Dieser sollte prompt noch folgen. Nach drei Jahren war ich wieder beim Fischbacher Halbmarathon am Start. Diesmal wieder auf der 10,4 km-Strecke, allerdings beim Nordic Walking und nicht beim Lauf. Es ist eine sehr schöne Strecke, das Wetter spielte mit und mit Michael Rebholz hatte ich einen tollen Gegner. Am Ende wurde ich mit 0,3 Sekunden Rückstand Zweiter, meine zweite Niederlage beim Nordic Walking, die aber nicht so empfunden wurde.

Start zum 1000 m-Lauf in Aulendorf.

Jusra auf dem Weg zu Bestzeit und AK-Sieg.

Start zum Halbmarathon in Friedrichshafen-Fischbach mit Robin Hanser vorneweg.

Gemeinsamer Zieleinlauf mit Michael Rebholz.
Am Samstag, den 25.04. ging es nach Riedlingen zum Stadtlauf. Im Jahr zuvor quälte ich mich noch mit einer Entzündung durch die 10 km und diesmal erfolgte sogar ein Doppelstart. Nachdem ich über 2500 m knapp unter 10 Minuten blieb und zudem Dritter der Männer-Wertung wurde, gelang mir nach wenigen Minuten Pause über 10 km in 42.41 min die beste Zeit seit September 2013. Jusra ging hier auch zwei Mal an den Start und konnte in der U18-Wertung über 2500 m immerhin Platz 5 unter 8 Teilnehmerinnen erzielen.

Start zum Schülerinnenlauf in Riedlinge, wieder mit einem großen Teilnehmerfeld.

Start zum Jedermannlauf in Riedlingen.

Im Hauptlauf war ich gut drauf. Hier neben Rainer Ernst.

Oliver Hoffmann war auch hier an der Spitze.

Anja Neher und Clive Brown sind zwei weitere gute Bekannte.

Das gilt auch für Philipp Posmyk.
Am nächsten Tag trat ich eine etwas weitere Fahrt an. Es ging in den Südschwarzwald, wo in Albbruck-Birkingen bei Waldshut-Tiengen der zweite Estelberglauf stattfand. Bei bestem Wetter, mit 21° C eher schon zu warm, ging es beim Nordic Walking über 12 km und 370 Höhenmeter auf eine ebenso schöne wie anspruchsvolle Strecke. Am Ende stand ein weiterer Sieg und den Rucksack, den ich bekam, sollte ich noch gut brauchen können. Es war übrigens bereits der 25. Start des Jahres.

Schöne Ausblicke in die Landschaft ...

... beim Estelberglauf.

Am Ende stand ein weiterer Sieg zu Buche.

Am 01.05. ging es wie bereits im Jahr davor nach Überlingen. Diesmal nicht mehr zum Altstadtlauf, sondern zum ersten Halbmarathon. Leider war es nicht nur recht kühl, sondern es regnete auch ununterbrochen. so dass Jusra und ich nach unserem Lauf über 5 km leider nicht mehr zu den weiteren Wettkämpfen bleiben konnten. Da ging die Gesundheit natürlich vor. Es sollte sich lohnen, dass diesmal auch Jusra startete. Ich blieb unter 20 Minuten und Jusra erstmals unter 30. Dabei stellte sie in 27.31,6 min eine hervorragende neue Bestzeit auf. Wir wurden beide mit Siegen in den Altersklassen belohnt.

Auch in Überlingen auf gute Bekannte getroffen: Karin Maria Rudolph und Markus Holzer.

Start zum Lauf über 5 km in Überlingen.

Zieleinlauf in Überlingen nach 19.50,5 min und dem AK-Sieg.

Jusra erzielte eine klare neue Bestzeit.
Bereits am nächsten Tag, am Samstag, den 02.05. ging es nach Leonberg-Warmbronn zum Waldmeisterlauf. Dort waren wir zum ersten Mal und es machte richtig Spaß, zumal die Strecke sowohl reizvoll, als auch recht profiliert war. Ich konnte beim Nordic Walking über 8 km überlegen gewinnen.

Auch in Warmbronn machte es Spaß.

Auf dem Weg zu meinem Sieg ...

... hatte ich Begleitung.

Start zum Waldmeisterlauf über 10 km.
Den Abschluss des Wochenendes mit drei Veranstaltungen und für mich 4 Starts bildete der Lauterlauf in Lauterach. Eine tolle Veranstaltung, die wir zum dritten Mal besuchten und die bei Jusra zu den Lieblingsveranstaltungen zählt. Das Wetter machte auch gut mit und ich konnte zunächst den dritten Sieg in Folge beim Nordic Walking über 6 km erzielen und konnte dabei eine neue Bestzeit aufstellen. Es waren gleich 106 Teilnehmer am Start. . Es war auch der dritte Sieg an diesem erfolgreichen Wochenende. Ich ließ es mir nicht nehmen, am Nachmittag noch beim Hauptlauf über 12,6 km auf einer reizvollen Strecke zu starten und ich konnte sogar meine Bestzeit aus dem Jahr 2013 um einige Sekunden verbessern. Platz 65 unter 253 Teilnehmern ließ sich sicher auch sehen.
In Lauterach mal wieder Nordic Walking-Weltmeister Michael Epp getroffen, der über 12,6 km siegte.

Start zum Nordic Walking über 12,6 km mit Michael Epp.

Mein Zieleinlauf beim Nordic Walking über 6 km ...

... und anschließendes Siegerinterview.

Sabine Franz siegte bei den Frauen über 12,6 km.

Für Jusra ist eine ...

... ihrer Lieblingsveranstaltungen.

Oliver Hoffmann schaut sich vergebens um, es kam auch auf der Zielgeraden keiner mehr an ihm vorbei.

Bernd Vöhringer, einer der vielen guten Bekannten, zeigte eine klasse Leistung und sollte noch ein starkes Jahr vor sich haben.  

Mein Zieleinlauf über 12,6 km.
Am Samstag, den 09.05. ging es wie zuletzt 2013 nach Unteruhldingen zum Pfahlbau-Marathon. Auch hier konnte ich meine Streckenbestzeit unterbieten und war zufrieden, auch wenn es diesmal "nur" zu Platz 6 in der AK M45 reichte, immerhin bei 32 Teilnehmern. Auf dem Rückweg besichtigte ich noch mit Jusra die Meersburg und so wurde es auch wieder ein gelungener und ereignisreicher Tag am Bodensee.

Durch die Pfahlbauten und am Kloster Birnau vorbei führt die schöne Strecke.

Start zum Halbmarathon mit Robin Hanser.

Zusammen mit dem Halbmarathon-Sieger Robin Hanser.

Blick von der Meersburg auf den Bodensee und die Altstadt.
Schon am nächsten Tag, am Sonntag, den 10.05., ging es nach Welzheim. Dort nahmen wir erstmals an den Welzheimer Wald-Läufen teil. Nach dem Start von Jusra beim Schülerlauf über 2 km, mit dem wieder mal undankbaren 4. Platz, startete ich beim Nordic Walking über 10 km und konnte, nachdem ich einen hartnäckigen Konkurrenten nach ca. 8,5 km abgeschüttelt hatte, nicht nur gewinnen, sondern blieb in 59.55 min erstmals unter 1 Stunde auf dieser Distanz. Dabei war die Strecke sicherlich nicht ganz einfach. Ein wenig Kultur musste auch sein und wir besichtigten noch das Römer-Kastell. Ein wieder vollauf gelungener Tag und eine schöne Veranstaltung.

Start zum Marathon und Halbmarathon.

Man lief auch durch das Römer-Kastell.

Auf dem Weg zum nächsten Triumph.

Nicht nur fertig, sondern vor allem glücklich über die erzielte Zeit.
Am Donnerstag, den 14.05 ging es an Christie Himmelfahrt nach 2 Jahren auch wieder zum Heiligenberger Schlosslauf. In der Zwischenzeit gibt es dort eine Kurzstrecke mit 5,3 km und Jusra und ich starteten gemeinsam und zudem erfolgreich mit Platz 3 für mich in der Gesamtwertung bei 70 Teilnehmern und Platz 2 für Jusra in der AK wJU16. Danach ging es gleich im Schülerlauf für Jusra weiter und sie konnte Platz 3 der AK wJU14 erzielen, zudem Tamara Schneider bei ihrem Debut Platz 2 in der AK wJU16. So war es ein schöner und erfolgreicher Tag. Nur das Schloss war an dem Tag wegen einer privaten Veranstaltung leider nicht zu besichtigen.

Start zum Heiligenberger Schlosslauf.

Jusra legte einen erfolgreichen Doppelstart vor toller Kulisse hin.

Mit Henrik Stadler siegte über 10,6 km ein guter Bekannter.


Ein erfolgreiches Team: Ich zusammen mit Jusra und Tamara.

Tamara und Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Das Schloss bot eine schöne Kulisse.

Es war ein erfolgreicher Tag.
Die nächste Station war am Samstag, den 16.05. Bad Waldsee. Endlich klappte es nach drei Jahren wieder und ich konnte am Bad Waldseer Lauffieber teilnehmen. Da am nächsten Morgen der Halbmarathon in Würzburg anstand, war der Altstadt-Teamlauf genau das Richtige. Es konnten innerhalb von 42 Minuten so viel Runden (je ca. 1 km) zurück gelegt werden wie möglich oder gewollt. Am Ende waren es immerhin 9 km und fast schon mehr als eine lockere Trainingseinheit. Zusammen mit Jusra sowie Emely und Laurin Schmelz hat es bei bestem Laufwetter Spaß gemacht, so wie auch das Zusehen bei den anderen Wettkämpfen.

Start zum Marathon und Halbmarathon in Bad Waldsee.

Der Teamlauf mit Emely und Laurin Schmelz sowie Jusra machte Spaß.  

Jusra während einer Überrundung fotografiert. Auch mit Foto laufen machte Spaß.

Gutes Timing: Wir erreichten unmittelbar hintereinander das Ziel.

Clive Brown siegte beim Halbmarathon.

Beim Lauf über 10 km lieferten sich Lukas Steier, Henrik Stadler, Kevin Key und Edwin Singer, der am Ende siegte, ein packendes Duell.

Zusammen mit dem tollen Team der Sieben Zwerge. Hier Martin Brunzel, Daniel Busch und Henrik Stadler (von links).
Am nächsten Tag dann wieder die Teilnahme beim Halbmarathon im Rahmen des iWelt-Marathon in Würzburg, einer wirklich beeindruckenden Stadt. Wir nehmen diese Fahrt immer wieder gerne in Kauf und dieses Mal lief es bei mir auch ganz anders als noch vor Jahresfrist und ich konnte sogar mit 1:33.24 h meine Streckenbestzeit aus 2013 verbessern. In der Polizeiwertung immerhin Gesamtplatz 6 und Platz 2 in der AK M45, in der allgemeinen Wertung war Platz 15 unter 170 Teilnehmern in der AK sicher auch sehenswert. Jusra quälte sich anschließend unter meiner Begleitung bei gesundheitlichen Problemen über die 10 km, wurde aber mit dem Sieg in der AK wJU14 belohnt.

Start zum iWelt-Marathon.

Glücklich nach einem erfolgreichen Lauf.

Leider klar in Führung liegend fehlgeleitet wurde die äthiopische Läuferin dennoch zusammen mit der eigentlichen Siegerin geehrt.

Eine Veranstaltung die sichtlich Spaß macht.

Start zum Lauf über 10 km.

Die Stadt bietet einiges, wie die Alte Mainbrücke und die Festung Marienberg.

Jusra zeigte einen erstaunlichen Durchhaltewillen.

Marathon-Clown Michel Descombes sorgte für Stimmung.

Jusra auf dem Marktplatz mit der Marienkapelle.
Nach tatsächlich mal wieder 2 Wochen Pause ging es am Sonntag, den 31.05. nach Immenstadt. Dort fand der Frühjahrsberglauf statt. Eine wenig bekannte aber schöne Veranstaltung mit gleich 700 Höhenmeter auf 4,8 km hoch auf den Mittagberg. Das Wetter spielte super mit und ich trat erstmals gegen Michael Epp beim Nordic Walking an. So konnte ich meinen Titel nicht verteidigen, war aber mit Platz 2 (auch in der AK) und neuer Streckenbestzeit dennoch zufrieden. Jusra trat beim Lauf an und schaffte diese schwierige Distanz und holte sich den AK-Sieg.

Zusammen mit Michael Epp und im Hintergrund Sonja Schoch und Edi Gürcüyan.

Start zum Frühjahrsberglauf in Immenstadt.

Zwei gute Bekannte, Albert Aßfalg und Edi Gürcüyan, kurz vor dem Ziel.

Kurz vor meinem Zieleinlauf in Immenstadt.

Jusra hatte trotz der Anstrengung ihre Freude.

Eine anspruchsvolle und schöne Strecke.
An Fronleichnam, diesmal der 04.06., ging es wie seit 2012 nach Hausen am Andelsbach zum Volkslauf. Jusra belegte mal wieder einen 4. Platz und ich immerhin mit Platz 6 in der AK die bislang beste Platzierung dort, es war aber mehr ein Trainingslauf auf der schönen Strecke. Der Oberschwäbische Laufcup fand in diesem Jahr ja leider nicht mehr statt.

Start zum Hauptlauf über 10 km.

Auch hier waren viele Bekannte am Start, wie Harald Schreiber ...

... oder Christian Filk, der die AK M40 gewann.
Am Samstag, den 06.06., standen gleich wieder zwei Veranstaltungen auf dem Programm. Zunächst sollte das Ulmer Münster wie seit 2012 bezwungen werden. Dies gelang mir bei extremen Verhältnissen von 33° C sogar in neuer persönlicher Bestzeit. Danach schaffte ich es gerade noch rechtzeitig nach Kempten für den Transfer nach Immenstadt. Dort gab es ein neues Konzept für den Iller-Marathon mit einem Nachtlauf von Immenstadt nach Kempten. Ich startete beim Iller-Trail über 26,4 km. Es war ein ganz besonderes Erlebnis, zumal es auch noch gewitterte. Mit Zeit und Platzierung (Platz 50 Gesamt und Platz 8 in der AK) war ich absolut zufrieden.

Auch im Jahr 2015 lief ich auf das Ulmer Münster, den höchsten Kirchturm der Welt.

Zusammen mit dem Weltklasse-Treppenläufer Christian Riedl.


Christian Riedl beim Start und auf dem Weg zum Sieg mit Streckenrekord.

Blick vom Ulmer Münster auf die Stadt.

In Immenstadt traf ich Edi Gürcüyan und Ludwig Schmitt.

Anton Lautrner macht auch regelmäßig Berichte über Laufveranstaltungen.

Start zum Illermarathon  bei Nacht.

Zusammen mit Ingrid Horn.
Weiter ging es am Donnerstag, den 11.06.2015 mit dem 1. DEE-AOK-Firmenlauf in Neu-Ulm. Start und Ziel war wie schon in Sindelfingen in einer Halle, nämlich der Ratiopharm-Arena. Es war auf jeden Fall eine Veranstaltung mit toller Stimmung und großer Beteiligung. Ich nahm es eher als Training und hatte auch den Foto dabei. Die 5,8 km waren gerade die richtige Distanz für zwischendurch, da immerhin vier Veranstaltungen in Folge anstanden.

An der Iller entlang beim Firmenlauf in Neu-Ulm.

Mal wieder Familie Laub getroffen. Von links Andrea, Helmut und Julia.
Weiter ging es am Freitag in Nesselwang mit dem nächsten Firmenlauf und ebenfalls einer Premiere für uns. Dabei konnte ich bei schwül-warmer Witterung über 10 km einen so noch nie dagewesenen 3. Gesamtplatz erzielen. In der AK M40 (leider nur 10er-Schritte) war es Platz 2 und ich bekam sogar mein erstes Preisgeld. Zuvor konnte schon Jusra in der AK W12 den Sieg erringen.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf ...

... und bei der Siegerehrung.

Ich traf in Nesselwang mal wieder Florian Lorenz, der gewinnen sollte.

Start zum Lauf über 10 km.

Mein Zieleinlauf als Gesamtdritter.

Zusammen mit Florian Lorenz und Sven Bauer, die vor mir platziert waren.
Am Samstag ging es dann nach Herrlingen zum Lautertallauf, einer Veranstaltung die uns ans Herz gewachsen ist und die wir auch seit 2012 besuchen. Netterweise bekamen wir für meinen Bericht vom Vorjahr sogar Freistarts. Ich startete wieder über 5 km und konnte meinen AK-Sieg wiederholen. Jusra zeigte bei den schwierigen äußeren Bedingungen (schwül-warm) eine gute Leistung und wurde über 5 km mal wieder 4. der AK. Tamara musste beim Schülerlauf leider aufgeben und verpasste so einen weiteren Sieg für das Team an dem Tag.

Start zum Lauf über 5 km in Herrlingen.

Mein Zieleinlauf als AK-Sieger.

Start zum Lauf über 10 km.

Mit meinem Pokal und Urkunde.
Am Sonntag, den 14.06. ging es schließlich nach Beuren zum Hohenneuffen-Berglauf, der vierten Veranstaltung in Folge und einer für mich neuen. Es herrschte wieder super Wetter und das Nordic Walking über 9,3 km und 438 Höhenmeter machte richtig Spaß. Ich siegte überlegen, aber leider gab es in dieser Disziplin keine Siegerehrung. Auf jeden Fall hat sich auch diese Fahrt gelohnt.

Auch in Beuren gute Bekannte getroffen: Helmut Laub, Andreas Weber, Julia und Andrea Laub.

Zusammen mit Daniel Noll (links) und Hans-Werner Krämer.

Zusammen mit dem Weltklasse-Bergläufer Yossief Tekle.

Da war unterwegs auch noch Zeit für das eine oder andere Foto.

Immer wieder tolle Ausblicke.

Es sollte erneut ein Wochenende mit 4 Starts, diesmal bei drei Veranstaltungen, folgen. Den Auftakt machte am Freitag, den 19.06. der Citylauf in Geislingen / Steige. Wir verzichteten sogar auf den praktisch vor der Haustüre stattfindenden Fürstenwaldlauf in Ochsenhausen. 2014 gab es für beide Veranstaltungen noch separate Termine. Ich konnte beim Lauf über 5 km meinen AK-Sieg wiederholen und meine Zeit deutlich steigern.

Jusra durch die Geislinger Altstadt.

Zusammen mit Alessandro Collerone.

Auf in die nächste Runde ...

... und mein Zieleinlauf als AK-Sieger.

Trinken war an dem Tag wichtig.

Alessandro Collerone wurde Gesamtsieger.

Siegerehrung Gesamtwertung Hauptlauf mit vielen Bekannten.

Am Samstag ging es nach Essingen auf der Ostalb, wo ich erstmals beim Panoramalauf teilnahm. Ich startete beim Nordic Walking über 10,5 km mit einigen Höhenmetern und hatte mit Helmut Wimmer einen starken Gegner, der am Ende aber nicht mehr ganz mithalten konnte, da ich den bisherigen Streckenrekord deutlich auf 1:00.28 h steigerte. Auch hier trafen wir wieder auf einige Bekannte.

Start zum Panoramalauf in Essingen.

Mein Start und ...

... mein Zieleinlauf als Sieger.

Helmut Wimmer war ein starker Gegner.

Zusammen mit Miriam Köhler (links) und Pamela Veith.

Den Abschluss des Wochenendes bildete am Sonntag in St. Johann-Würtingen die Benefizveranstaltung Steps for Life. Auch diese war neu in unserem Programm. Zunächst startete ich beim Hobbylauf mit Jusra über die Distanz von 4,3 km und anschließend gab es für mich eine neue Herausforderung. Auf der 15,6 km-Strecke mit einigen Höhenmetern (nämlich 290) startete ich Solo und konnte trotz den Fotoeinlagen auf der landschaftlich schönen Runde die zweitbeste Gesamtzeit und die beste Zeit meiner AK erzielen. Auf jeden Fall hat uns die Veranstaltung Spaß gemacht und der Erlös diente ja zudem einem guten Zweck.

Start zum Hauptlauf in Würtingen.

Jusra machte es Spaß.

Sieger des Hauptlaufs wurde Timo Zeiler.

Jusra auf der "Verfolgung" von Timo Zeiler.

Zusammen mit Eric Louvard.

Hochkonzentriert vor meinem Solostart.

Der Lauf diente einem guten Zweck. Diesmal für die Indianer in Paraguay.

Am Donnerstag, den 25.06. nahm Jusra wie bei der Premiere 2014 wieder am Frauenlauf in Ulm teil. Ihr macht diese Veranstaltung total Spaß und ich genoss es, mal nur als Beobachter zu fungieren. Diesmal ja auch bei angenehmeren Verhältnissen als im Jahr zuvor.

Start zum Frauenlauf in Ulm.

Julia Laub siegte am Ende.

Jusra findet diesen Lauf super.

Eine schöne Runde durch die Ulmer Altstadt.

Am Samstag, den 27.06. ging es mit dem Ludwigsfelder Viertelmarathon in Neu-Ulm weiter. Bei der Premiere konnten Jusra und ich nicht dabei sein, aber nun passte es. Leider gab es nur ein sehr kleines Teilnehmerfeld. Dafür wurde ich als Gesamtsechster mit Platz 2 der AK M45 belohnt und Jusra wurde auf ihrer bislang längsten Distanz sogar Gesamtzweite und Siegerin der AK wJU18.

Start zum Viertelmarathon in Ludwigsfeld.

Neue Bekanntschaften gemacht, wie hier Stefan Benz.

Jusra schlug sich wacker.

Das war unsere "Ausbeute".

Schon am nächsten Tag folgte beim Hechinger Panoramalauf der nächste Einsatz. Ich meldete für das Nordic Walking über 10 km. Es folgte der nächste überlegene Sieg und für ein paar Fotos auf der wirklich empfehlenswerten Strecke reichte es auch noch. Bei bestem Wetter sicher erneut ein Tag, bei dem ich auch die etwas weitere Anfahrt nicht bereut habe.

Start zum Panoramalauf über 10 km.

Vor meinem Start zum Nordic Walking.

Eine schöne Strecke.

Zusammen mit dem Sieger des Hauptlaufes, Pascal Brobeil.

Am Freitag, den 03.07. ging es wieder mal zum Erbacher Abendsportfest. Dort konnte Jusra im Schlagball eine neue Bestleistung aufstellen und verfehlte über 800 m nur knapp ihre Bestzeit von Aulendorf und blieb wieder unter 4 Minuten. Ich konnte dann tatsächlich eine neue 800 m-Bestleistung erzielen.

Dario Allatta trafen wir schon bei einigen Läufen. Hier mal beim Weitsprung.

Jusra beim Schlagball-Wettbewerb mit Bestleistung.

Auf dem Weg zur 800 m-Bestzeit hinter Tsambika Jäger.
Da auch an diesem Wochenende drei Veranstaltungen anstanden, ging es gleich am Samstag weiter. Es ging nach Österreich ins Tannheimer Tal. Nach dem langen Lauf im Vorjahr nun der Start über 10 km. Es herrschten hohe Temperaturen und ich war froh, dass ich mich schon frühzeitig für die kurze Variante entschieden hatte. Nach einem bewusst verhaltenen Beginn konnte ich mich immer mehr steigern, war aber am Ende total überrascht und erfreut über meinen ersten AK-Sieg auf dieser Distanz. Jusra wurde zuvor ja noch Dritte der AK wJU14 im Schülerlauf. Wir hatten diesen Tag im Tannheimer Tal auf jeden Fall genossen und viele Bekannte getroffen. Es war übrigens mein 50. Start in diesem Jahr.

Jusra war auch im Tannheiner Tal erfolgreich.

Man konnte auch die Landschaft genießen.

Steffi Dopfer vor Katharina Franke, die ich beide noch öfters treffen sollte.

Mein Zieleinlauf als Sieger der AK M45.

Zusammen mit Katharina Franke, die gut Tempo machte.


Erstmals auf Platz 1 über 10 km.

Meine Urkunde mit diesem bedeutenden Ergebnis.

Am Sonntag ging es schließlich wie die beiden Jahre davor nach Herbrechtingen zum Eselsburger-Tal-Lauf. Es ist eine wunderschöne Strecke und wir waren dort auch immer recht erfolgreich. Diesmal startete außer mir leider nur Jusra. Ich konnte trotz der bereits hohen Temperaturen (der Start wurde sogar extra um eine Stunde vorverlegt) meinen Streckenrekord über die 5,2 km beim Nordic Walking deutlich verbessern und wieder Gesamtsieger werden. Jusra kam bereits als Gesamtdritte und zweite Frau ins Ziel und gewann überlegen ihre AK.


Das Eselsburger Tal, hier die Steinernen Jungfrauen, bietet auch etwas fürs Auge.

Vor unserem gemeinsamen Start.

Mein Zieleinlauf in Herbrechtingen.

Ein gelungener Wettkampf.

Beim Halbmarathon siegte Karsten Schubert.

Da waren wir beide erfolgreich.
Am Freitag, den 10.07. ging es nach Giengen. Dort wurde der 1. Teamlauf in den Abend ausgetragen. Die Laufgruppe der TSG Giengen kennen wir von vielen Veranstaltungen und so freuten wir uns, an deren Veranstaltung auch mal teilnehmen zu können. Der Teamlauf mit Jusra machte auch mächtig Spaß und sie zeigte eine klasse Leistung.

Vor dem Start beim Teamlauf in Giengen mit der Nummer 1.

Einer der Wechsel zwischen Jusra und mir.

Nun war wieder Jusra an der Reihe.

Hier wechselt Karin Elsholtz auf Tobias Elsholtz, zwei gute Bekannte aus Giengen.

Am Samstag folgte wie ein Jahr zuvor der Hauchenberglauf in Weitnau. Es ging also mal wieder ins schöne Allgäu und da das Wetter mitspielte war ich wieder mit dem Foto unterwegs und konnte zudem meine Zeit vom letzten Jahr verbessern. Jusra nahm zum Schüler-Teamlauf eine Freundin mit, die auch ihren Spaß hatte.

In Weitnau startete Jusra mit einer Freundin.

Volle Konzentration bei der Übergabe.

Manchmal geht es auch schief.

Im letzten Jahr startete Sophia Maurus (rechts) noch mit Jusra.

Auf dem Weg zum Ziel beim Hauchenberglauf.

Am Ende noch ein schwieriger Anstieg.

Zusammen mit den Siegern Nada Balcarczyk und Yossief Tekle.

Am Samstag, den 18.07. stand mal wieder der Bad Buchauer Stadtlauf auf dem Programm. Diesmal nicht der Halbmarathon, sondern der Jedermannlauf über 4800 m. Es gab ja keine Cupwertung und so war dies vor dem Nachtdienst doch etwas besser. Mit der Zeit war ich voll zufrieden, auch wenn es nicht ganz mit einer Top-Drei-Platzierung klappte. Wieder hatte man bestes Laufwetter.

Start zum Jugendlauf mit einigen Schwierigkeiten.

Eine reizvolle Strecke am Federsee.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Start zum Halbmarathon.

Die Spitzengruppe mit Clive Brown (vorne) und Simon Friedrich (links).

Gerold Wahl (Mitte) ist immer zu einem Spaß aufgelegt.

Tom Scholz und Anja Neher, die ich auch öfters treffe.

Start zum Hobbylauf., mit Daniel Sünderhauf, der später gewann.

Mein Zieleinlauf in Bad Buchau.

Clive Brown siegte beim Halbmarathon.

Die nächste Station des Jahres war eine Woche später der Gammertinger Stadtlauf. Nachdem es zuletzt wegen einer Terminverschiebung mit dem Start nicht klappte, stand diesmal nichts im Wege. Die Entscheidung ob Doppelstart oder nicht war schnell gefallen, da es diesmal für die Läufe über 4 km und 10 km einen gemeinsamen Start gab. So entschied ich mich für 4 km und konnte meine Zeit von 2013 klar unterbieten und wieder wie damals die AK M45 gewinnen. Schön, wenn es auch auf den Kurzstrecken AK-Wertungen gibt. Jusra wurde zuvor beim Schülerlauf 2. der AK wJU14 und baute ihre gute Jahresbilanz auch weiter aus. Da hatte sie sich den anschließenden Besuch des Biberacher Schützenfestes verdient gehabt.

In Gammertingen war Jusra mit einer Freundin am Start.

Start zum Lauf über 10 km und 4 km in Gammertingen.

Mein Zieleinlauf als Sieger der AK.

Julia Jahr gewann mal wieder bei den Frauen über 10 km.

Andrea Schönenberger hatte an dem Lauf ihre Freude.

Stefan Geiselhart gewann den Hauptlauf.

Am Sonntag, den 26.07.2015 folgte die vierte Teilnahme beim Alpseelauf in Immenstadt. Bei herrlichem Wetter nun zum zweiten Mal auf der selben Strecke, und zwar über 15 km mit ca. 500 Höhenmetern. Ich machte unterwegs viele Fotos und erzielte eine Zeit, mit der ich mehr als zufrieden war. Am Ende war es sogar ein unerwarteter dritter Platz in der AK und ein absolut gelungener Tag, an dem ich auch noch den Schluss der 25 km-Strecke ablief und viele Fotos machen konnte.

Schon vor dem Start Ludwig Schmitt und Edi Gürcüyan getroffen.

Das Team von Runners Point Ulm mit Manfred Krikler, Miriam Köhler und Tobias Girbig (von links).

Es ist eine anspruchsvolle, aber auch schöne Strecke.

Anfeuerung durch Bekannte. Links Steffi Dopfer und Katharina Franke.

Nun ging es abwärts mit Blick auf den Alpsee.


Vorsicht "Stolperfalle".

Im Ziel mit Uta Doyscher-Lutz.

Florian Lorenz siegte über 25 km mit neuem Streckenrekord.

Heidrun Besler war auch wieder am Start und gewohnt stark.

Hier kam mir bei meiner Extrarunde Philipp Posmyk entgegen.

Es machte auch Spaß den Rennverlauf auf der Langstrecke zu verfolgen.

Eine durchaus beeindruckende Strecke ...

... auf dem Hörnerweg.

Hier traf ich auf Ludwig Schmitt (links) und Edi Gürcüyan.

Glückliche Gesichter im Ziel.

Auch der Run in die Ferien in Münsingen gehörte wie schon 2014 zu unserem Programm. Diesmal war es zwar auch etwas kühl, aber wenigstens trocken. Ich meldete noch kurzfristig von der 5 km-Strecke auf die 10 km um und es sollte sich lohnen. Nach dem dritten Platz letztes Mal, noch auf der 8 km-Strecke, wurde ich nun sogar Zweiter und konnte drei Tage nach Immenstadt und nach dem Nachtdienst mit 42.55,84 min. eine super Zeit erzielen. Es lief in diesem Jahr und das sogar immer besser.

Wie im letzten Jahr waren wir zum Run in die Ferien in Münsingen.

Start zum Schülerinnenlauf.

Mit Elke und Jürgen Keller gute Laufbekanntschaften getroffen.

Start zum Lauf über 10 km und 5 km.

Hier Alina Reh und Silvan Rauscher.

Das war knapp für Leah Hanle und ihren Vater.

Mein Zieleinlauf in Münsingen.

Zusammen mit Pascal Brobeil (links) und Stefan Geiselhart.

Zusammen mit Alina Reh.

Nur zwei Tage später stand am Freitag, den 31.07. in Blitzenreute der nächste Wettkampf auf der vermessenen 10 km-Strecke an. Nachdem Jusra wieder Platz 2 der AK wJU14 hinter Emely Schmelz wie schon in Gammertingen belegte, wollte ich mal sehen, was so drin war. Nachdem es zur Halbzeit super lief, setzte ich alles dran meine bisherige Bestzeit von 42.17 min aus dem Jahr 2013 zu unterbieten. Am Ende war es sogar eine Zeit unter 42 Minuten und mit 41.52 min eine neue persönliche Bestzeit.

Start zum Hauptlauf in Blitzenreute.

Es siegte wieder mal Oliver Hoffmann.

Paulina Wolf zeigte in diesem Jahr eine tolle Entwicklung.

Zusammen mit Simon Friedrich (links) und Oliver Hoffmann.

Die Urkunde mit meiner persönlichen Bestzeit.

Mit der Bestzeit von Blitzenreute fuhr ich für das restliche Wochenende ins Kleinwalsertal. Dort wurde erstmals die Walser Trail Challenge ausgetragen und den Auftakt bildete am Samstag der Widderstein-Trail mit 15 km und 990 Höhenmeter. Das Wetter hielt noch recht gut und landschaftlich war die Strecke ein Traum, trotz der Anstrengung und ich kam kaum aus dem fotografieren heraus.

Im Kleinwalsertal gute Bekannte getroffen: Uwe Pflanzelt (links) und Ludwig Schmitt (Mitte).

Die richtige Einstimmung.

Nun geht es so langsam los.

Die Strecke wurde anspruchsvoller ...

... und es war auch fast schon mal Klettern angesagt.

Auf schönen Bergpfaden ...

... und schmalen Wegen um den Widderstein.

Schon einige Höhenmeter geschafft.

Hier konnte man es in der tollen Landschaft laufen lassen.

Immer wieder auch mal ein Blick zurück, ... 
... was sich auch lohnte. 

Die sind uns ganz oben begegnet. 



Ein Berglaufurgestein getroffen: Georg Groß. 

Glücklich im Ziel mit der ersten Finisher-Medaille an diesem Wochenende. 

Am nächsten Morgen fühlte ich mich doch noch erstaunlich fit und es folgte der Walser Trail mit 29 km und 1900 Höhenmeter. Nach Regen zu Beginn und einer dadurch noch schwierigeren Strecke wurde das Wetter immer besser. Es sollte am Ende mit über 6 Stunden mein längster Wettkampf werden und es war ein super Erlebnis, was sich auch an der Vielzahl an Fotos wieder spiegelte. Es war sicher einer der Höhepunkte eines an sich schon ereignisreichen Jahres. Dazu braucht es nicht immer einen Podestplatz.

Zusammen mit Luigi De Franceschi. 

Nun geht es auf der umgekehrten Strecke des Schlussabschnitts vom Samstag los. 

Auch hier immer wieder mal ein Blick nach hinten. 

Im Gänsemarsch auf schönen Bergpfaden. 

Gerold Wahl war auch wieder mit am Start. 

Viele Wege führen nach oben. 

Ein netter Rettungssanitäter machte dieses Foto. 

Es wurde immer nebliger und Trittsicherheit war gefragt. 

Da hat der Regen seine Spuren hinterlassen. 


Weit nach vorne konnte man nicht blicken. 

Hier kommt Florian Schütz. 

Was ist ein Straßenlauf gegen so ein Gelände? 

Zeit spielte bei mir keine Rolle, lieber mal genießen. 

Hier war es auch abwärts nicht einfach. 

Schwer eine Ideallinie zu finden. 

Immer wieder kräftezehrende kleine Anstiege.  

Da musste auch mal eine Pause sein. 

Immer schön durch alpines Gelände ... 

... und ganz ungefährlich war es auch nicht. 

Auch mal Zeit für ein Lächeln. 

So langsam wurde die Aussicht besser. 

Die gute Laune war auf jeden Fall da. 

Hier waren nochmals Kletterkünste gefragt. 
Nun durch blühende Bergwiesen dem Ziel entgegen. 

Am Ziel wartete Streckenchef Seppi Neuhauser. 

Burmi durfte auch nicht fehlen. 

Am Samstag, den 08.08.2015 fuhren wir nach Altbach zum Berglaufcup. Dort absolvierte Jusra mal wieder einen Doppelstart. Sie konnte dabei beim Schülerkauf ihre AK gewinnen und wurde beim Hobbylauf über 4 km zudem Zweite der AK wJU18. Schade, dass es diesmal keine niederere Klasse gab, sonst wäre es sogar ein Doppelsieg geworden. Ich erzielte über 4 km zwar keine neue Streckenbestzeit, verfehlte diese aber bei Temperaturen jenseits von 30° C nur knapp und war als Gesamtdritter so gut platziert wie noch nie, allerdings nach Platz 1 und 2 nun mit Platz 3 in der Männerwertung auch so schlecht wie nie. So kann es halt gehen. Wir hatten aber bei drei Starts das gesamte Spektrum des Podest abgedeckt und auch etwas ferner der Heimat viele Bekannte getroffen. Für Jusra war der Start beim Hobbylauf der 50. Wettkampf des Jahres.

Vor unserem gemeinsamen Start in Altbach.

Zusammen mit Bernd Vöhringer (links) und Daniel Noll.

Schon am nächsten Morgen kam beim Altstädter Rad-Lauf bei Sonthofen mein nächster Start. Diesmal ohne Jusra und mit einer zugeteilten Radfahrerin. Wir konnten recht früh starten und so konnte ich erneut viele Bilder von der Veranstaltung machen. Es reichte auch hier zu einer neuen Bestzeit und der Spaß kam sicher auch nicht zu kurz.

Ein Wettbewerb für Radfahrer und Läufer.

Es wurde gemeinsam gestartet. Hier Katharina und Herbert Franke.

Eine zum Teil durchaus anspruchsvolle Laufstrecke.

Meine Partnerin kurz vor dem Ziel ...

... und hier zusammen im Ziel.

Am Freitag, den 14.08.2015 fuhrt ich nach Friedrichshafen-Fischbach zum Abendsportfest. Dort kam mein erster Start über 1500 m und diese Strecke machte durchaus Spaß. Damit wurde auch eine erfolgreiche Bahnsaison abgeschlossen.


Mein Zieleinlauf hinter Tsambika Jäger. 

Start zum zweiten Lauf über 1500 m. 

Da ging es bei den Damen knapp her. 

Diese beiden Athleten aus Vorarlberg dominierten den Stundenlauf. 
Am Freitag darauf dann die erstmalige Teilnahme an der Renquishausener Waldlaufmeisterschaft. Nachdem Jusra schon Platz 3 in ihrer AK im Schülerlauf belegte, startete ich beim Hobbylauf über 5,75 km. Am Ende stand mit einer starken Zeit von 23.23 min ein guter zweiter Platz hinter Thomas Roser. Ich denke hier waren wir auch nicht das letzte Mal.

Jusra freudig bei ihrem Zieleinlauf in Renquishausen.

Auf der Kurzstrecke siegte Thomas Roser.

Ich belegte dahinter Platz 2.

Beim Hauptlauf siegte Simon Friedrich.

Hier zusammen mit Katja Gallaasch und Rainer Bernhard.  

Nur zwei Tage später ging es am Sonntag nach Sonthofen zum Allgäu-Panorama-Marathon. Es wurde Zeit mal an dieser Veranstaltung teilzunehmen und ich wurde von Jusra begleitet. Ich startete beim Halbmarathon und nahm bei schönstem Wetter den Foto mit auf die Strecke. Es gelang mir dennoch auch eine gute Zeit und Platzierung und auch sonst war es eine absolut super Veranstaltung, die wir mit dem Besuch des Freizeitbades Wonnemar ausklingen ließen.

Das Starterfeld des Marathons mit vielen Bekannten wie Peter Pulfer, Stefan Stahl, Steffen Wittmann und Florian Lorenz. 

Start zum Marathon.

Vor dem Start mit dem späteren Sieger Clive Brown.

An der Iller entlang.

Hier herrschte Begegnungsverkehr. 

Der größte Anstieg war geschafft.

Hier kommt Markus Holzer. 

Eine landschaftlich reizvolle Strecke.

Im Ziel mit Organisator Axel Reusch.

Miriam Köhler bei ihrem Zieleinlauf. 

Zusammen mit Miriam Köhler. 

Hier kommt der Ultra-Sieger Mathäus Jusczcak. 

Eine Woche später fand am Sonntag, den 30.08. in Winterlingen der Schmeiental-Crosslauf statt. Durch den späteren Termin startete ich zuvor endlich mal in Sonthofen, denn bislang wollte ich seit 2012 diese tolle Strecke nicht auslassen. Diesmal wieder beim Jedermannlauf über 5,6 km am Start hatte ich einige Konkurrenz, konnte aber mit neuer Streckenbestzeit hinter einem großen Nachwuchstalent den zweiten Platz belegen. Bei diesmal sehr warmer Witterung zwar den Titel nicht verteidigt, aber dennoch total zufrieden. Im Ziel erfuhr ich noch, dass Jusra beim Schülerlauf in der AK Platz 3 belegte. Es lief nicht nur bei mir in diesem Jahr gut.

Eine schöne, ...

... aber auch anspruchsvolle Strecke.


Start zum Schülerlauf.


Mein Zieleinlauf als Gesamtzweiter. 

Zusammen mit dem Team des TSV Trochtelfingen. 

Die nächste Station war am Sonntag, den 06.09.wie ebenfalls seit 2012 der Ehinger Stadtlauf. Es ist zweifelsohne eine meiner Lieblingsstrecken, vor allem bei einem Stadtlauf. Nach einem Zwischenfall mit einem offenen Schnürsenkel konnte ich mit 42.47 min noch eine mehr als ordentliche Zeit erzielen und verfehlte meine Streckenbestzeit aus 2013 nur knapp. Jusra startete dort erstmals über 10 km und belegte Platz 2 der AK wJU18.

Die Strecke in Ehingen ist durchaus reizvoll. 

Dieses mal mit Jusra gemeinsam am Start über 10 km. 

Auch hier waren Vater und Tochter dabei: Julia und Peter Zweifel. 

Jusra am Groggensee. 

Spannend war auch der Staffellauf. 

Jusra bei ihrer Siegerehrung. 

Das nächste Wochenende führte uns in die Pfalz nach Pirmasens zum Pfälzer Wald Marathon. Leider war ich die Woche über stark erkältet und auch am Samstag noch nicht ganz fit. Wenigstens war dann am Sonntag ein Start beim Halbmarathon auf der schönen, aber auch anspruchsvollen Strecke durch den Pfälzer Wald möglich und es nieselte nur leicht, so dass auch einige Bilder möglich waren. Nach einer überraschend starken ersten Hälfte musste ich dann nicht nur aus Kraft-, sondern auch Vernunftgründen, zurückstecken. Dennoch am Ende noch ein starker 10. Platz in der AK unter 44 Teilnehmern und wir werden bestimmt irgendwann wieder kommen.

Start zum Marathon. 

Nicht im Urwald, sondern im Pfälzer Wald. 

Hier kam der Marathon-Sieger vorbei. 

Eine wunderschöne Strecke, aber auch anspruchsvoll. 

Trotz der Schwierigkeiten im Vorfeld das Rennen gemeistert. 

Am Freitag, den 18.09. war ich wieder richtig fit und es ging nach Nürtingen-Roßdorf zum Kirchertlauf. Dort startete ich bei der ersten Teilnahme beim Nordic Walking über 5 km und konnte in einer super Zeit von 27.40 min sogar den mehrere Jahre alten Rekord verbessern.

Start zum Hauptlauf über 10 km. 

Start zum Nordic Walking über 5 km. 

Mit Zieleinlauf mit Streckenrekord. 

Am Samstag ging es wie seit 2013 nach Kressbronn zum Bodensee-Marathon, wo ich zwei Jahre zuvor auch meine persönliche Bestzeit aufstellte. Zwischen dem Start beim Pfälzer Wald Marathon und beim Maintal Ultra-Trail war ein Halbmarathon nicht drin, aber da kam der neu geschaffene 5200 m-Lauf ganz gelegen. In einer starken Zeit von 20.31,5 min wurde ich Gesamtfünfter und siegte sogar in der AK M45, zudem konnte Jusra in diesem Lauf Platz 3 der AK belegen. Bei schönstem Wetter machte es in Kressbronn wieder mächtig Spaß.

Start zum Lauf über 5200 m. 

Im Ziel mit Manuel Soriano Virues und Markus Holzer. 

Start zum Halbmarathon mit Michael Kurray. 

Es war ein erfolgreicher Tag. 

Michael Kurray siegte beim Halbmarathon. 

Bei den Frauen ging der Sieg an Monica Carl. 

Am darauffolgenden Sonntag dann der Start von Jusra und Nadira, die ihr Jahresdebut gab, beim Laufsport Linder Frauenlauf in Vogt. Wie im Jahr zuvor wurde Nadira mit einer starken Leistung Siegerin ihrer AK beim Walking und Jusra belegte beim Nordic Walking in ihrer AK nach etwas Problemen noch Platz 3. Mir machte es auch wieder Spaß, mal nur den Fotografen zu "spielen".

Start zum Frauenlauf in Vogt. 

Jusra startete beim Nordic Walking. 

Siegerin wurde Karin Wengert. 

Es machte offensichtlich auch Spaß. 

Jusra im Ziel mit der Rose, die jede Teilnehmerin bekam. 

Da konnte ich auf meine Mädels stolz sein. 

Am Samstag, den 26.09.2015 stand in Veitshöchheim bei Würzburg der Maintal Ultra-Trail an, der zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Ich startete beim Basistrail über 28 km mit 610 Höhenmeter. Es war eine super Strecke und ich machte eine Vielzahl von Bildern. Das Wetter spielte super mit und am Ende war ich sogar Gesamtelfter und 3. der AK M45. So war es eine rundum gelungene Veranstaltung und wir besuchten zum Abschluss noch das Schloss Veitshöchheim. Jusra hatte mich kurzfristig noch begleitet und hatte diese Belohnung verdient. Ich machte hier auch einige neue Bekanntschaften.

Vor dem Start zum Maintal-Ultratrail. 

Natürlich durfte es nicht fehlen, dass man durch Weinberge lief. 

Immer wieder tolle Aussichten. 

Neue Bekanntschaften gemacht, wie Ronny Grosser ... 

... und Rainer Kirchner. 

Im Ziel glücklich vereint. 

Den Ultralauf gewann Matthias Krah. 

Schön war auch der Besuch des Schlosses Veitshöchheim mit Rokokogarten.  

Am nächsten Tag ging es wieder mal an den westlichen Rand der Schwäbischen Alb nach Wehingen, wo man auf rund 1000 m Höhe den Fossiliuslauf austrug. Ich hatte mich von den Strapazen des Vortages erstaunlich gut erholt und konnte beim Nordic Walking über 8,6 km einen überlegenen Sieg in einer starken Zeit feiern. Zuvor hatte sich Jusra schon in ihrer AK beim Schülerlauf auf einer ebenfalls nicht einfachen Strecke den dritten Platz erkämpft. Auch diese für uns neue Veranstaltung dürfte uns nicht das letzte Mal gesehen haben. Auf der Rückfahrt besuchte ich noch den Biberacher Stadtlauf, allerdings nur zum Zuschauen und Fotografieren, was aber auch Spaß machte.

Start zum Schülerlauf mit Jusra. 

Auch die Schülerstrecke führte durch den Wald. 

Start zum Jedermannlauf mit Nordic Walking. 

Beim Hauptlauf siegte Max Kreiner. 
Ulrike Knoll trafen wir in diesem Jahr auch öfters. 

Mein Zieleinlauf ... 

... und glücklich im Ziel. 

Vor allem Hans Dirscherl (rechts) traf ich schon oft. 

Jusra bei ihrer Siegerehrung. 

Zusammen mit Hans Dirscherl bei der Siegerehrung.  

Den Stadtlauf in Biberach gewann Patrick Weisser. 

Es gab einen "Lauf der Asse". Hier startete Arne Gabius. 

Markus Kaiser und Stefan Stahl waren auch dabei. 

Das selbe gilt für Michael Enderle. 

Am Tag der Deutschen Einheit, also dem 03.10., kam der nächste Wettkampf. Es ging nach Neufra zum Dorflauf auf der seit dem letzten Jahr neuen und sehr schönen Strecke im Fehlatal. Auch hier waren wir seit 2012 am Start. Bei Jusra riss mit Platz 4 der AK wJU14 ihre Serie mit sage und schreibe 9 Podestplätzen in Folge. Ich konnte beim erstmaligen Start auf der 6 km-Strecke dagegen in einer starken Zeit den zweiten Gesamtplatz und den Sieg in der AK M45 erzielen. Es gab zudem am Feiertag auch schönstes Wetter.

Start zum Jugendlauf in Neufra. 

Start zum Hauptlauf und Jedermannlauf. 

Mein Zieleinlauf in Neufra. 

Andrea Ritter gewann den Hauptlauf der Frauen. 

Siegerehrung im Jedermannlauf. 

Nur einen Tag später stand ein Doppelstart an. Der Marktlauf in Pfaffenhofen gehört ebenfalls seit 2012 zu unserem festen Programm. Ich bestritt dort schon zum dritten Mal in Folge einen Doppelstart, diesmal wieder wie im Vorjahr außer beim Nordic Walking über 5,4 km auch beim Hobbylauf über 2500 m. Ich verfehlte zwar beim Nordic Walking meine Bestzeit um wenige Sekunden, gewann aber wieder sicher und konnte genau diese Sekunden beim anschließenden Lauf herausholen. Damit wurde ich wieder Sieger der AK, aber leider in der Gesamtwertung nach Platz 3 diesmal Platz 5, aber wenigstens einen Pokal gewonnen. Jusra startete auch wieder zwei Mal und wurde im Jugendlauf über 2500 m Dritte der AK wJU14. Damit war es auch wieder eine erfolgreiche und, trotz dem diesmal recht widrigen Wetters, schöne Veranstaltung.

Start zum Nordic Walking in Pfaffenhofen. 

Mein Zieleinlauf mit erneutem Triumph. 

Glücklich über den gelungenen Wettkampf. 

Danach zusammen mit Jusra beim Hobby- und Jugendlauf. 

Jusra bei ihrem zweiten Zieleinlauf in Pfaffenhofen. 

Bei der Siegerehrung im Nordic Walking.  

Am Mittwoch, den 07.10. fand in Biberach im Burrenwald der Herbstwaldlauf statt. Es ist bei mir neben den Polizeilandesmeisterschaften im Waldlauf die Veranstaltung, welche ich seit 2011 besuche. Man fährt einfach auf den Parkplatz und holt sich eine Startnummer. Es fehlte bei mir nach drei zweiten und einem dritten Platz nur noch ein Sieg und dieser sollte in diesem Jahr tatsächlich folgen. Es klappte halt so ziemlich alles. Damit in den letzten 8 Wettkämpfen 7 Siege und ein dritter Platz, das war Rekord. Jusra siegte übrigens beim Schülerlauf über 2,4 km.

Jusra unterwegs im Burrenwald ... 

... und bei ihrem Zieleinlauf. 

Mein Zieleinlauf und endlich ein AK-Sieg. 

Schon am nächsten Morgen ging es nach Affalterbach bei Waiblingen zu den Polizeilandesmeisterschaften im Waldlauf. Bei bestem Wetter machte es auf einer wirklich tollen Strecke Spaß und die Platzierung im Mittelfeld war auch mehr als in Ordnung. So kann arbeiten natürlich richtig Spaß machen.

Das Wetter spielte super mit. 

Auch hier traf ich einen Leser der Laufseite. 

Start zur Langstrecke. 

Hier gab es ein enges Rennen. 

Am Mittwoch und Donnerstag gab es in dieser Woche bereits Starts, es sollten am Wochenende aber noch drei weitere folgen. Zunächst ging es am Samstag, den 10.10. nach Laupheim zum Schloss-Cross, wo ich wie seit 2012 am Hobbylauf teilnahm, diesmal aber auch noch am seit kurzem ins Programm aufgenommenen Nordic Walking. Diese Strecke gefiel mir noch besser als die Schloss-Cross-Runde und es kam auch noch ein klarer Sieg zustande. Beim anschließenden Hobbylauf fiel es dann doch etwas schwer und am Ende stand nach zuletzt zwei Mal Platz 2 wie 2012 der 4. Platz. Natürlich war es schön, wieder viele Bekannte zu treffe, zumal der Lauf fast vor der Haustüre liegt.

Die Noirdic Walking-Strecke in Laupheim ist super. 

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. 

Große Teilnehmerfelder unterwegs auf der schönen Runde. 

Start zum Schülerlauf, da ging es eng her. 

Jörg Krehl und  Nikolaus Filippi (von links) waren auch am Start. 

Start zum Nordic Walking. 

Mal wieder auf Daniel Unger getroffen. 

Den Hauptlauf gewann Aimen Haboubi. 

Spannendes Duell zwischen Daniel Unger und Daniel Zuger. 

Bei den Frauen siegte Julia Schmitt. 

Hier zusammen mit Julia Schmitt ... 

... und hier mit Martina (links) und Julia Zweifel. 

Der zweite Start erfolgte beim Freizeitlauf. 

Mein Zieleinlauf beim Freizeitlauf. Vorne Martina Zweifel. 

Am Sonntag fuhr ich dann noch nach Oberstdorf-Schöllang, wo ich erstmals am Herbstlauf teilnahm. Beim Nordic Walking über 5 km konnte ich in einer ganz passablen Zeit, vor allem da es mir nicht ganz so gut ging, sicher gewinnen und konnte die tolle Strecke dennoch etwas genießen.

In Schöllang gab es eine schöne Strecke. 

Start zu einem der Schülerläufe. 

Start zum Hauptlauf. 

Mein Zieleinlauf beim Nordic Walking. 

Heidrun Besler siegte bei den Frauen. 

Das erfolgreiche Männertrio. Links Meinrad Briechle. 

Am Samstag, den 17.10.2015 nahmen Jusra und ich zum Jubiläumslauf erstmals am Rottachseelauf in Petersthal teil. Nachdem Jusra bereits beim Schülelrauf den Klassensieg holte lief es auch bei mir richtig gut. Es reichte zwar in dem Klassefeld nicht zu einem Podestplatz, aber ich war sowohl mit den Platzierungen als auch mit der Zeit mehr als zufrieden und die Strecke um den Rottachsee war super. Da hätte es sich auch gelohnt mal den Foto mit auf die Strecke zu nehmen, muss ich dann wohl einmal nachholen.

Start zum Jugendlauf mit Jusra. 

Eine reizvolle Strecke am Rottachsee. 

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. 

Der Start zum Hauptlauf. 

Mein Zieleinlauf in Petersthal. 

Bereits am nächsten Morgen fuhren Jusra und ich nach Geislingen / Steige wo wir wieder am Berglauf des Schneelaufvereins teilnahmen. Nach Sonne im Jahr zuvor diesmal leichter Nieselregen und Nebel. Es war dennoch ein tolles Erlebnis auf dieser Strecke und wir waren auch beide siegreich, Jusra in der AK und ich beim Nordic Walking.

Das Starterfeld des Berglaufes in Geislingen. 

Jursa bewältigte erneut die schwierige Strecke. 

Hier bei ihrem Zieleinlauf. 

Dies waren unsere Auszeichnungen. 

Am Samstag, den 24.10. fand in Schwäbisch Gmünd zum 25. Mal der Albmarathon statt. Ich meldete in diesem Jahr gleich über 10 km und es herrschte super Wetter. Leider wurde durch ein Versehen der Führungsradler bzw. Wegnahme der Absperrungen die Strecke um knapp 600 m verlängert. Dennoch konnte ich fast die Zeit vom Vorjahr erreichen und verpasste als Vierter der AK unter 33 Teilnehmern nur knapp das Podest. Meine Viertelmarathonbestzeit hätte ich mit den 44.36 min deutlich verbessert. Ich konnte danach bei dem schönen Wetter noch die Zielankunft der Ultraläufer genießen, von denen ich nicht wenige kannte und hatte mich auch etwas in der schönen Altstadt umgeschaut.

Start zum Albmarathon und Rechberglauf. 

Julia Laub wie immer gut drauf. 

Auch ein Rundgang durch die Stadt lohnte sich. 

Vor meinem Start über 10,6 km. 

Günther Maslo war auch mit dabei. 

Ich fand auch noch Zeit für ein paar Fotos. 

Richard Schumacher siegte beim Ultralauf. 

Gemeinsam über die Ziellinie ... 

... und gegenseitige Glückwünsche: Michael Sommer (links) und Achim Zimmermann. 

Mein guter Bekannter Frank Stauß absolvierte seinen ersten Ultra. 

Hier der Fünfknopfturm. 

Am Samstag, den 31.10. ging es zwischen Früh- und Nachtdienst nach Bad Schussenried zum Vollmondlauf. Im letzten Jahr hatte ich noch beim Nordic Walking über 11 km um 1 Sekunde den Sieg verpasst. In diesem Jahr fühlte ich mich super fit und konnte am großen Anstieg knapp vor der Hälfte des Wettkampfes meinen stärksten Konkurrenten abschütteln und am Ende meine Vorjahreszeit deutlich unterbieten und gewinnen. Schon ein anderes Erlebnis, bei Nacht zu laufen.

Weltmeister Michael Epp leitete das Aufwärmen. 

Start zum Nordic Walking über 21 km mit Michael Epp. 

Wieder gute Bekannte getroffen: Nikolaus Filippi, Jörg Krehl und Bernd Vöhringer (von links). 

Im Ziel mit Bernd Vöhringer, Dirk Joos und Thorsten Banzhaf, die über 21 km ganz vorne lagen. 

Zusammen mit der Siegerin über 21 km, Pamela Veith. 

Mit Thorsten Banzhaf, Bernd Vöhringer und Dirk Joos schafften es lauter Bekannte auf das Podest über 21 km. 

Meine Siegerehrung. 

Am Samstag, den 07.11. stand mal wieder eine für uns neue Veranstaltung auf dem Programm. Es ging nach Aalen zum Rohrwanglauf. Dabei konnte Jusra gleich mal den Sieg in der Jahrgangswertung beim Schülerlauf erzielen und danach lief es auch bei mir super und ich konnte als Gesamtfünfter über 5 km die AK M45 für mich entscheiden. Auch diese Veranstaltung wollen wir, sofern möglich, fest in unser Programm aufnehmen.

Start zur Rohrwangmeile der Schüler. 

Jusra mit ihren "Lauffreundinnen" Jessica und Alexandra Geywitz. 

Start zu den Läufen über 10 km und 5 km. 

Mein Zieleinlauf in Aalen. 

Am nächsten Morgen ging es wie erstmals 2014 wieder zum Geologenlauf nach Steinheim am Albuch. Nachdem Jusra den Schülerlauf bestritten hatte, nahm ich diesmal beim Nordic Walking über 7 km teil. Bei besten Bedingungen konnte ich in einer super Zeit von 400.39 min, mit der ich so nicht gerechnet hätte, klar gewinnen. Es war da auch egal, dass es keine Siegerehrung in dieser Disziplin gab.

Start zum Schülerinnenlauf in Steinheim. 

Jusra hatte ihren Spaß. 

Start zum Geologenlauf. 

Start zum Nordic Walking. 

Michael Enderle siegte beim Geologenlauf über 10 km. 
Mein Zieleinlauf in Steinheim. 

Zusammen mit Heiko Bölke (links) und Michael Enderle. 

Es gab nach dem Geologenlauf tatsächlich mal 3 Wochen bzw. 20 Tage Wettkampfpause. Wir fuhren am Samstag, den 28.11. nach Dinkelsbühl, wo der Wald- und Crosslauf ausgetragen wurde. In der Nacht fiel recht viel Schnee und so gab es einen Winterlauf im Spätherbst. Die Strecke war richtig super und ich konnte beim Jedermannlauf auf der Kurzstrecke über 3620 m sogar gewinnen. Anschließend begleitete ich noch Jusra zum 3. Platz in ihrer Jahrgangswertung und auch ihr hat es die Strecke angetan und wir waren ja auch recht erfolgreich.

Tolle Strecke und Winterlandschaft in Dinkelsbühl. 

Start zur Kurzstrecke. 

Unterwegs durch den Dinkelsbühler Wald. 

Ein packender Zweikampf um den Sieg auf der Kurzstrecke bei den Frauen. 

Diese Läufer waren im Jugendlauf am Start. 

Jusra unterwegs in Dinkelsbühl. 

Die nächste Veranstaltung stand am nächsten Morgen auf dem Programm und war Pflicht. Beim Nikolauslauf in Immenstadt starteten wir seit 2012 und ich konnte bislang beim Nordic Walking über 5 km jedes Mal den Gesamtsieg holen und meine Zeit verbessern. Diesmal war es ein winterlicher Lauf und die Strecke wurde zudem geändert. Trotz der 5,3 km konnte ich aber meine Vorjahreszeit deutlich unterbieten und gewann überlegen. Nadira holte zudem einen Klassensieg und Jusra einen zweiten Platz. Natürlich trafen wir hier im Allgäu ganz viele Bekannte.

Schwierige Verhältnisse in Immenstadt. 

Viele gute Nordic Walking-Bekanntschaften getroffen. 

Den Lauf über 10 km gewann Konstantin Häcker. 

Hier zusammen mit Simon Wittmann, Michael Laur, Konstantin Häcker und Florian Lorenz (von links). 

Carola Dörries und Heidrun Besler lieferten sich ein spannendes Duell. 

Spaß sollte es auf jeden Fall auch machen. 

Zusammen mit Dieter Fügenschuh Gomes und Edi Gürcüyan. 

Zwei Gesamtsieger. 

Unsere "Ausbeute" in Immenstadt. 

Da waren die Verhältnisse eine Woche später, am Sonntag, den 06.12. beim Nikolaus-Straßenlauf in Erkheim gänzlich andere. Es war trocken und die Sonne schien. Ich konnte meine Zeit aus dem Jahr 2012 verbessern und konnte auch hier ein positives Fazit ziehen, zumal ich mal seit längerer Zeit wieder ein paar Tage wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte, danach leider erstmal auch nicht.

Start zu einem der Schülerläufe bei besten Bedingungen. 
Bei den Frauen siegte Julia Schmitt. 

Bekannte Gesichter bei den Männern: Simon Wittmann, Tobias Seitz, Tobias Franke und Edwin Singer (von links). 

Pünktlich zum Auftakt der Crosslaufserie Oberschwaben am Sonntag, den 13.12. in Blitzenreute war ich wieder richtig fit, konnte aber nicht einschätzen, ob die Kraft reicht. Um es kurz zu machen: ich konnte, nachdem ich nach 5 km schon schneller als im Vorjahr war, auf dem letzten Drittel noch richtig Tempo machen und am Ende war ich bei vergleichbar guten Verhältnissen über 1 Minute schneller. Da scheint das Jahr auch gut zu enden. Jusra ist übrigens stolz darauf, dass sie diesmal in der Serie die Nummer 1 tragen kann.

Der erste Start zur 39. Crosslaufserie Oberschwaben. 

Eine tolle und anspruchsvolle Strecke. 

Jusra mit prominenter Begleitung: Aimen Haboubi, Darko Tesic und David Köndgen (von links). 

Jusra bei ihrem Zieleinlauf. 

Franziska Jehle hat eine starke Saison hinter sich. 

Zusammen mit Simone Walter. 

Start zum Hauptlauf. 

Die Spitze beim Hauptlauf. 

Edi Wucher und Markus Mayr sind auch gute Bekannte. 

Es lief gut in Blitzenreute. 

Zusammen mit Edwin Singer. 

Den Jahresabschluss an Silvester verbrachten wir wieder in Dießen am Ammersee. Dort hatten Jusra und ich bei der ersten Teilnahme 2014 schon hervorragend abgeschnitten und die etwas spätere Startzeit kam mir dieses Jahr zudem entgegen. Leider hatte es mit 2° C und Regen widrige Verhältnisse. Nach guten Trainingseindrücken war ich mit der Zeit von 20.45,5 min auf der allerdings nicht einfach Strecke nicht unbedingt zufrieden. Allerdings fehlte auch der Schlaf. Immerhin reichte es erneut zum Sieg in der AK M45 und damit beim 91. Start des Jahres der 37. Sieg. Jusra kämpfte sich trotz gesundheitlicher Probleme durch und wurde 3. der AK wJU14 und holte ihren 37. Podestplatz des Jahres, bei 15 Siegen.

Vor dem letzten Start des Jahres, den wir gemeinsam bestritten.

Jusra bei ihrem  Zieleinlauf.

Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter mir. 

Damit endete das bislang erfolgreichste Jahr und vor allem die vielen Bekanntschaften, von denen die alten vertieft und neue geschlossen wurden, machte es zu einem super schönen Jahr. Nun kann 2016 kommen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten