Sonntag, 16. Dezember 2012

Crosslauf in Bad Waldsee am 16.12.2012

Heute war es also so weit und die Crosslaufserie Oberschwaben ging in ihre 36. Auflage. Nachdem cih im Januar in Birkenhard am Start war, soll es diesmal die ganze Serie sein. Immerhin mal ein Lauf am dritten freien Tag. Da war dann nur noch die Weihnachtsfeier gestern Abend und das Angebot meiner ehemaligen Praktikantin Tina, dass ich mitfahren kann. Ich hatte mich aber zurückgehalten und fühlte mich am Sonntagmorgen recht gut. Es war aber klar, dass es ein richtig hartes Rennen wird. Dazu brauchte ich nicht mehr Erfahrung. Der Regen und das Tauwetter die letzten beiden Tage sorgten für extreme Verhältnisse. Wenigstens dann mal wieder eine kurze Anfahrt. Den Anfang machte um 13:30 Uhr Jusra. Sie war gestern noch krank und so brauchte sie für die 800 m auch über 8 Minuten. Dies spielte jedoch keine Rolle, immerhin steht für die Serie schon mal ein Ergebnis. Nadira ließ sich trotz neuer Laufschuhe nicht zu einem Start bewegen. Nun muss sie in den restlichen drei Rennen auf alle Fälle ran.

Jusra vor dem Start. Im Hotel wars noch richtig schön, ein totaler Gegensatz zum Lauf.

Eine Impression von der Laufstrecke, kurz nach dem Start.

Start zum Kinderlauf über 800 m.

Jusra auf den letzten schweren Metern.
Für mich war es um 14:30 Uhr so weit. Das Feld von 142 Läufern und Läuferinnen wurde auf die 6 Runden und ca. 8,0 km geschickt. Durch die Begleitung von Jusra wusste ich wenigstens in etwa, was auf mich zukam. Es waren auch wieder richtig viele Bekannte dabei. Diese Strecke war die richtige Einweihung für meine neuen Crosslaufschuhe. Nach dem Start war erstmal ein Feld mit tiefem Schnee und Matsch zu durchlaufen. Danach eine kurze Erholung bergab, bevor es die erste kritische Stelle gab. Ich wusste es von dem Kinderrennen und dachte noch, wie schnell laufen die heran. Dann erwischte es vor mir auch zwei Läufer und einer konnte sich zwei Mal wieder aufrappeln, mit dem Ergebnis, dass ich beim zweiten Mal seine Spikes in meinem rechten Schienbein spürte. Aber ich lief natürlich einfach weiter. Das Mittelstück war meinem Empfinden nach das unbequemste, das dort ein Gegenwind herrschte. Danach ein eher leichter zu laufender Abschnitt, bevor es in die letzte scharfe Kurve vor dem Ziel ging. Am Ende des Rennen war hier das reinste Schlammloch. Dann kam ein richtiger Schlamm-, Wasser- und Schneeabschnitt bevor es am Ziel vorbei ging. Nach der ersten Runde eine Zeit von 6.07 min. Die Zeit war heute aber absolut zweitrangig, da die Verhältnisse extrem waren. In den weiteren Runden konnte ich immerhin recht stabile Zeiten laufen und nach einem verhaltenen Rennauftakt konnte ich immer mehr Läufer einkassieren. Ich fühlte mich recht fit und war kraftmäßig gut drauf. Manche matschige Abschnitte konnte ich mich weit ausholenden Schritten recht schnell hinter mich bringen. Ich sehe es als Erfolg an, dass ich nur von den ersten 9 überrundet wurde. In der vierten Runde kam dann auch noch kurz die Sonne raus. Da war es mir fast schon wieder zu warm. Nach einer Zeit von 38.21,7 min dann als immerhin 67. bei den Männern und insgesamt 72. im Ziel. In der Altersklasse M45 ein wie ich finde recht passabler 10. Platz und die Erkenntnis, dass ich den Abstand nach vorne in den letzten Wochen doch weiter verringern konnte. Da ich nun schon einige Läufer kenne, hatte ich während dem Rennen eine gute Orientierung wo ich lag und das gab zusätzlich Kraft. In der fünften Runde konnte ich Richard Köberle von LG Bad Waldseer Lauffieber überholen und den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Immerhin konnte mich nach der zweiten Runde, außer den Überrundern, so gut wie niemand überholen. Auf jeden Fall war es ein Erlebnis der besonderen Art und ich fühlte einige Zeit nach dem Rennen sogar besser als davor, das ist doch auch was. Meine Schuhe waren auf jeden Fall auch super und ich bin so gut wie gar nicht gerutscht, war allerdings ja auch nicht so schnell wie die besten Läufer.

Ergebnisse: http://www.crosslaufserie-oberschwaben.de/index.php?option=com_content&view=category&id=29&Itemid=80

Vor dem Start zum Hauptlauf.

Zusammen mit Ulrich Böhringer vom TSV Wain.

Starterfeld zum Hauptlauf.

Start zum Hauptlauf über ca. 8,0 km.

Das Rennen war richtig hart.

Ein Eindruck von der zu laufenden Strecke.

Der letzte Anstieg vor dem Ziel hatte es in sich.

Im Ziel total fertig aber glücklich es geschafft zu haben.

Zusammen mit Richard Köberle von LG Bad Waldseer Lauffieber.

Die richtige Einweihung für meine neuen Schuhe.

Die Erholungsphase dauerte nicht alllzu lange.

Einer der schwierigsten Abschnitte, tiefster Morast.

Keine Kommentare:

Kommentar posten