Sonntag, 3. September 2017

12. Hesselberg-Berglauf in Ehingen / Mittelfranken am 02.09.2017

In diesem Jahr ging es wie erstmals letztes Jaht zum Hesselberg-Berglauf in Ehingen bei Dinkelsbühl in Mittelfranken. Der Lauf hat mir im letzten Jahr schon total gefallen. Es geht auf den Hesselberg,  mit 689 m die höchste Erhebung Mittelfrankens. Diesmal fuhr noch Kurt Weinmann mit und so führte die Fahrt über Ulm die gut 167 km nach Ehingen und ich war knapp 2 Stunden unterwegs, Wir parkten im Bereich des Sportheims und dort holte ich die Startnummer. Die Startgebühr beträgt 10 €. Bei einer Nachmeldung sind 13 € fällig. Die ersten bekannten Gesichter ließen natürlich auch hier nicht lange auf sich warten, komme ich doch öfters in diese Gegend und vor allem in diesem Jahr. Das Wetter war gänzlich verschieden zum letzten Mal, als es bei 25° C auch recht schwül war. Diesmal hatte es eigentlich perfekte Laufbedingungen mit 14° C und es war bewölkt, aber blieb trocken.









Nun eine Runde Aufwärmen und dazu ging es an die spätere Strecke, die vom Sportplatz ein Stück entfernt liegt. Der Weg war wieder markiert. Meine Laufkilometer waren zuletzt deutlich angestiegen und ich fühlte mich, zumal es mein dritter freier Tag war, ganz gut. Allerdings durfte ich kaum auf die Wiederholung des überraschenden dritten Platzes in der AK wie im Vorjahr rechnen, da diesmal die regionalen Meisterschaften ausgetragen wurden. Ich lief mit Kurt und etwas zäh fühlte es sich schon an. Immerhin hatte ich in dieser Woche schon fast 1500 Hm in den Beinen. So langsam wurde es aber besser und ich trug gleich mal das neue Trikot von "We Run 4 Fun", das erst gestern ankam.












Nun noch letzte Vorbereitungen, wie die Startnummer anbringen und noch einen kleinen Rucksack mit Wechselkleidung abgeben, der ans Ziel transportiert wird. Die Wetterlage war doch etwas unsicher und ich wollte notfalls nach dem Wettkampf trockene Sachen haben. Noch ein paar Sprints und ich fühlte mich bereit.

















Der Start zum Berglauf, der in diesem Jahr zugleich die Mittelfränkische Meisterschaft war und entsprechend gut besetzt, erfolgte um 17:30 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr bereits der 89. Wettkampf. Bei den Schuhen setzte ich wieder auf meine leichten Inov-8-Trailschuhe, allerdings die neuen. Natürlich hatte ich wieder den Foto dabei. Die Distanz beträgt 6,5 km mit 280 Hm. Es ging dann auch pünktlich los und die ersten drei Kilometer erst mal auf Asphalt. Auf dem ersten Kilometer ging es auf dem schmalen Weg immer leicht ansteigend und da war die Zeit von 4.07 min (ich gehe bei den Zeiten von den Markierungen aus, meine Uhr "hinkte" immer etwas nach) absolut in Ordnung und minimal, nämlich 2 Sekunden, schneller als letztes Jahr. Nun ging es links weg und da erst mal leicht abschüssig. Nur etwas Wind störte das schnelle Vorankommen. Ich wurde nun von Ralf Throm überholt, der etwas verhalten begonnen hatte und ich konnte doch recht weit vorne gut mithalten. Den zweiten Kilometer hatte ich in 4.05 min absolviert und war mit 8.12 min 1 Sekunden schneller. Also genau so gestartet wie letzes Mal und erst jetzt ging es ja richtig los.





















Nun ging es nach einigen Metern rechts weg und da stief es nun mehr und mehr an. Natürlich wurde es nun hart, aber ich fand einen guten Rhythmus und nur wenige überholten und ich konnte an die führende Frau auflaufen und die spätere Siegerin auch überholen. Immerhin war es der Kilometer mit den Netto zweitmeisten Höhenmetern. Da war die Zeit von 4.48 min und insgesamt 13.00 min super, zumal ich vor Jahresfrist noch 5 Minuten benötigte. Es ging dann links weg und zunächst auf einen Forstweg und dann auf einen zum Teil schmalen Pfad mit teils groberen Steinen. Da begann der Berglauf so richtig. Der spätere zweite in meiner AK und ein jüngerer Läufer gingen noch vorbei, das war es dann aber und ich konnte mich an den letzteren ranhängen. Natürlich war der vierte Kilometer mit 6.09 min wieder der langsamste, aber doch auch wieder eine Steigerung.






















Im weiteren Verlauf merkte ich aber doch, dass ich nun auf Anschlag gelaufen war. So wie ich das Feld vor mir einschätzen konnte, ging es nun in der AK durchaus um einen Podestplatz. Als man auf dem Waldweg endlich mal nach unten laufen konnte brauchte es zwar etwas bis ich in Tritt kam, aber dann lief es. Es kam ein Getränkestand, aber bei der kurzen Distanz und der optimalen Temperatur war aber kein Trinken nötig. Noch ging es runter und dann ganz scharf nach links und auf einen schmalen Pfad. Da passiert mir nach 23 Minuten ein Missgeschick: Der Foto fiel aus der Hand und lag im etwas hohen Gras. Da dauerte es einen Moment, bis ich ihn wieder richtig greifen konnte. Ich verlor etwas den Anschluss zum Vordermann und musste leicht bergauf beschleunigen. Das kostete Kraft und der Rhythmus war auch etwas weg. Nach einer kleinen Rampe ging es nach rechts weiter und dort waren 5 Kilometer absolviert und die Uhr zeigte 23.55 min und damit 4.46 min für diesen Kilometer und ich hatte eingebüßt. Hinten nahten nun auch zwei Läufer. Auf dem folgenden Pfad, der aus dem Wald raus führte, lief es aber wieder super. Nun ein toller Ausblick in die Gegend und rechts eine größere Schafherde. Aber auch der Blick auf den durchaus noch respektablen Anstieg auf den Hesselberg.























Es ging links weg und es kam der Steilhang. Da war öfters mal schnelles Gehen angesagt, aber dadurch war ich sogar schneller als der Läufer vor mir, den ich inzwischen auch wieder eingeholt hatte. Es war ein harter Kampf und der sechste Kilometer hat es durchaus in sich. Endlich oben und da ging es auf einem Pfad wellig weiter, Es war nicht einfach und durch die Steine machte ich aus Vorsicht nur wenige Fotos. Ich verlor hier zwar noch zwei Plätze, aber die waren nicht aus meiner AK. Der sechste Kilometer war nicht sonderlich schnell und es würde wohl eng mit einer Bestzeit. Die letzten 500 m zum Ziel waren schon eher Trail, richtig schön und auch immer wieder leichte Anstiege und dann noch ein größerer, wo Zuschauer standen, aber auch Organisator und Moderator Franz-Josef Heller, der die Läufer ankündigte. Hart war es, aber danach das Ziel in Sicht und ich mobilisierte nochmals Kräfte und nach den 290 Höhenmetern kam ich nach 32.47 min ins Ziel und war immerhin noch 3 Sekunden schneller als letztes Jahr. Vor allem war es ein guter 28. Gesamtplatz unter den 90 Teilnehmern und in der stark besetzten AK M50 Platz 3 unter 11 Startern. Damit hätte ich nie gerechnet. In der AK M45 wären es sogar knapp 4 Minuten Vorsprung auf den Sieger gewesen. Da hab ich mein Ergebnis vom Vorjahr mehr als bestätigt. Dabei waren die 18 Sekunden Vorsprung auf Rang 4 durchaus eng und gut dass ich noch so gekämpft hatte. Damit in diesem Jahr der 56. Podestplatz.
















Nach dem Zieleinlauf erst mal einen Becher Tee und dann machte ich Bilder von den weiteren Teilnehmern. Das machte auch Spaß, vor allem am letzten steilen Anstieg. Schon gemein da noch Bilder zu machen, aber das sind die besten Aufnahmen wenn die Läufer nochmals alles aus sich heraus holen. Ich war schnell erholt und so nebenbei blieb es trocken und man konnten die Aussicht noch etwas genießen, auch wenn es diesmal keine so tolle Fernsicht gab. Auf jeden Fall ein schöner Berglauf mit aus meiner Sicht echt tollen Strecke, die bestens markiert war.












































































Es ging nun zu Fuß zurück und dieser Weg betrug ca. 3,5 km. Da konnte ich auslaufen und genoss es, dass es wieder so gut bergab lief. Das war in manchen Passagen der ersten Hälfte noch ein schönes Trail-Training.













Nun erst mal duschen und die Ergebnisse waren dann schnell veröffentlicht. Die Siegerehrung fand gegen 19:30 Uhr statt. Es wurde zunächst die Ehrung für die Meisterschaft durchgeführt und dann erhielt ich meine Urkunde. Auf jeden Fall wieder eine sehr schöne. familiäre Veranstaltung und die Ergebnisse waren dann auch schnell im Internet veröffentlicht. Nun noch kurze Erholung vor dem Doppelstart morgen.





























Die Strecke:



Insgesamt waren es 90 Teilnehmer.

Berglauf Männer: Luel Gebrengus (TSG Schwäbisch Hall, 26.21 min) vor Simon Bauer (TV Leutershausen, 26.50 min) und Bernd Wolfschläger (TSG 08 Roth, 26.57 min).

Berglauf Frauen: Kerstin Lutz (TSV Burghaslach, 33.06 min) vor Mirka Sonntag Arriba Göppersdorf, 33.12 min) und Kathrin Schambeck (Team Franconia Vertical, 34.04 min).

Ergebnisse: http://brieck.de/la/erg/020917/e020917.pdf

Veranstalter: http://brieck.de/la/aus/aus.htm

Keine Kommentare:

Kommentar posten