Sonntag, 15. Dezember 2013

Crosslauf in Birkenhard am 15.12.2013 (Auftakt 37. Crosslaufserie Oberschwaben)

Heute war es so weit und die Crosslaufsaison begann mit der Auftaktveranstaltung zur 37. Crosslaufserie Oberschwaben. Diesmal fand der Auftakt nicht in Bad Waldsee, sondern in Birkenhard statt. Eigentlich hatte ich mich schon richtig auf die Winterlauf-Saison gefreut und vor allem auf den Lauf in Birkenhard, da dies eine meiner Lieblingsstrecken ist. Leider war ich noch immer nicht ganz fit und es kam auch noch eine Verletzung am rechten Fuß dazu. In den letzten 3 1/2 Wochen lief ich nur in Erkheim mit Jusra und testete gestern noch 3 km lang. Das Ziel war nur, irgendwie durchzukommen. Das Wetter meinte es gut und bei 5° C schaute pünktlich zu den Starts der Kinder sogar die Sonne raus. Die Strecke war ja die selbe wie im Januar und wie ich finde, besser als die alte. Der Zieleinlauf war diesmal etwas länger und ging Richtung Halle. Der Start fand am Beginn des ersten Gefällstücks statt und nicht mehr vor der Kurve, was ich wesentlich besser fand. Den Auftakt der Laufserie blieb den Kindern der Klassen U8 - U12 vorbehalten. Dort startete Jusra und sie zeigte eine solide Leistung und kam nach 6.33 min als 9. der AK wKU12 ins Ziel. Danach startete Nadira leider nicht. Sie wäre in der Klasse wJU16 hinter Johanna Berrens vom SV Steinheim Zweite geworden. In der neuen Altersklasse gibt es für sie im Laufe des nächsten Jahres bestimmt aber noch genug Gelegenheiten. Ich schaute mir auch noch um 14:00 Uhr den Lauf über zwei Runden und 2,2 km der Jugend U18 und U20 an. Dann begannen meine Vorbereitungen.

Startnummernausgabe in der Halle.

Das VfB-Team in einheitlichem Outfit.

Jusra freute sich offensichtlich auch auf ihren 60. Wettkampf in diesem Jahr.

Das Starterfeld der AK U8 - U12.

Start zur 37. Crosslaufserie Oberschwaben mit den Kindern U8 - U12.

Julia Stützenberger (MTG Wangen) zeigte eine herausragende Leistung.

Jusra auf dem Weg ins Ziel.

Jusra bei ihrem Zieleinlauf.

Start zum Lauf der Jugend U14 und U16.

Johanna Berrens gewann die AK wJU16. Leider startete Nadira nicht. 

Es war durch die Schneefälle am Samstag doch noch eine schöne Winterlandschaft.

Starterfeld der Läufe U18 und U20.

Start zum Jugendlauf U18 und U20 über 2,2 km.

Fabian Konrad (SSV Ulm 1846) gewann souverän auch wenn hier noch alle dicht beisammen waren.

Seine Schwester Verena Konrad zeigte ebenfalls eine starke Leistung und gewann die wJU18.

Katrin Reischmann (VfB LC Friedrichshafen) siegte in der AK wJU20.


Der Start erfolgte um 14:30 Uhr und es war ein sowohl qualitativ als auch quantitativ ein sehr starkes Feld. Es waren insgesamt 158 Teilnehmer, davon 117 Männer. Ich hatte mich ja eine Runde warmgelaufen und alles andere als ein gutes Gefühl. Am Samstag hatte es ja noch geschneit und da es wieder taute war der Kurs schon in der ersten Runde recht matschig. Den ersten Berg runter spürte ich gleich die Schmerzen im linken Oberschenkel. In der Kurve war es schon recht schmierig und entsprechend folgte nun bergauf das schwerste Stück. Da werden die weiteren Runden noch ein harter Kampf. Nach dem Anstieg ein paar Kurven und es ging wieder runter. Nun auf dem Feldweg zunächst flach und dann bergauf, bevor es nach einem Flachstück in die zweite Runde ging. Bergauf fühlte ich mich heute am Besten, da ich dort weniger Schmerzen spürte. Das ungute Gefühl durch die Schürfwunde am rechten Fuß konnte ich ganz gut unterdrücken. Nach Runde 1 dann eine Zeit von 4.37 min. Das war nur 14 Sekunden langsamer als im Januar und den Umständen entsprechend super. Nun fand sich auch eine gute Gruppe und es gab nach der Hälfte der zweiten Runde kaum noch Positionsverschiebungen. Die nächste Durchgangszeit betrug 9.34 min und damit eine Rundenzeit von 4.57 min. Die nächsten Runden dann alle knapp über 5 Minuten, womit ich angesichts der Verletzung zufrieden sein konnte. In der vierten Runde zog dann die Spitze vorbei, wobei Stefan Stahl in Führung lag, dicht gefolgt von Konstantin Häcker. Ich hielt mich an die bekannte Bergläuferin Uschi Bergler von der LG Welfen und dabei konnte ich ausgerechnet bergauf immer schneller laufen und vorbei ziehen. Dies lässt für die nächsten Wochen wenigstens hoffen und meine Kondition ist immer noch sehr gut. Nach der dritten Runde dann 14.40 min und nach der vierten Runde 19:48 min. Da war ich letztes Mal schon über eine Minute schneller, aber dies war ja kein Maßstab. Die fünfte Runde lief erstaunlich gut und in 5.02 min war ich schneller als die beiden vorherigen Runden. Nun galt es noch die letzte Runde durchzustehen. Die Anfeuerung von Bekannten tat richtig gut und am Ende war ich zwar ziemlich abgekämpft, aber nach 30.01 min im Ziel. Ich wollte noch unter 30 Minuten bleiben und stoppte auch bei 29.58,65 min. Die offizielle Zeit lag aber leider darüber. In der Männerwertung war es Platz 88 und in der Gesamtwertung Platz 99, immerhin noch zweistellig. In der AK M45 Platz 17 von 24. Dies war in Ordnung angesichts meiner Verletzung und so viele waren bislang nie am Start. Meine Platzierzungen waren die bislang schlechtesten, aber die Hoffnung besteht, dass es die Streichergebnisse werden. Heute war es das Wichtigste durchzukommen und inzwischen sind die Schmerzen fast schon weg, was positiv ist. Es hat trotz allem auch Spaß gemacht. Schön war es auch so viele Bekannte wieder zu treffen. Sieger wurde am Ende Stefan Stahl vor Konstantin Häcker und Daniel Unger. Bei den Frauen war wieder mal Corinna Nuber vorne.

Ergebnisse: http://www.crosslaufserie-oberschwaben.de/index.php/veranstalter/birkenhard/ergebnisse.html

Vor meinem Start zum Lauf über 6,6 km.

Es war ein großes Teilnehmerfeld.

Start zum Hauptlauf.

Am ersten Anstieg waren alle noch dicht beisammen.

Die Spitzengruppe zu Beginn der 2. Runde.

Die Gruppe der LG Bad Waldseer Lauffieber war heute einfach schneller.

Es war ein harter Kampf, aber der Wille war stark genug.

Dieser Anstieg kostete ganz schön Kraft.

Ich fand aber eine gute Gruppe, dies half.

Stefan Stahl dicht gefolgt von Konstantin Häcker.

Ich kämpfte mich irgendwie durch und hielt Anschluss.

Zu Beginn der letzten Runde sah es gar nicht so schlecht aus. An der Kraft lag es ja auch nicht.

Mein Zieleinlauf.

Nach dem Lauf zusammen mit Edgar Stöhr, der mich noch kurz vor dem Ziel überholen konnte.

Achim Linder kommentierte die Rennen.

Die Kuchentheke war wieder gut bestückt.

Jusra mit ihrer Urkunde.

Die Klasse M35 war extrem stark mit Gesamtsieger Stefan Stahl, dem Gesamtdritten Daniel Unger und Michal Kurray (5.).

Die Gesamtsieger von links Konstantin Häcker (2.), Stefan Stahl (1.) und Daniel Unger (3.) sowie der dritten Frau Julia Schmitt (SSV Ulm).


Keine Kommentare:

Kommentar posten