Sonntag, 8. Dezember 2013

21. Nikolaus-Straßenlauf in Erkheim am 08.12.2013

Heute ging es nach Erkheim zum Nikolaus-Straßenlauf. Dort waren wir schon im vergangen Jahr und diesmal waren die Vorzeichen auf verschiedenste Art und Weise völlig verschieden. Das Wetter war diesmal geradezu ideal bei 4° C und Sonne. Es blieb vor allem trocken und auch keine so störender Wind wie letztes Mal. Allerdings war ich ja immer noch verletzt und nach dem Lauf in Immenstadt war nicht an Training zu denken. Am Donnerstag kurz Nordic Walking und dabei festgestellt, dass ein Spaziergänger wohl schneller wäre. Heute fühlte ich mich nach dem Nachtdienst dennoch relativ fit und konnte mal ohne ein Ziehen zu verspüren die Treppe runter gehen. Da es zeitlich knapp geworden wäre hatten Jusra und ich sowieso schon längere Zeit beschlossen, dass auch sie am Hauptlauf über 5 Runden und insgesamt 6,25 km teilnimmt. Das ergab die Gelegenheit, dass ich sie einfach begleite, und dabei hoffte ich, durchlaufen zu können. Bei der Anfahrt fiel mir dann in Memmingen ein, dass ich kein Geld mitgenommen hatte. Mit Jusra unterhielt ich mich kurz vor Erkheim darüber, dass Philipp Posmyk vielleicht wieder teilnimmt. Wer fährt dann auf dem Parkplatz hinter uns an die Halle? Philipp und das mit der Startgebühr war glücklicherweise geregelt. Bei der Startnummernausgabe die positive Überraschung, dass ich für Jusra nur die Schülergebühr von 3 € entrichten musste. Dies ist so selten der Fall und war ein schönes Entgegenkommen. Wir zu erwarten, trafen wir auch auf eine Menge Bekannte. Warmlaufen war heute nicht drin, ich musste schauen, dass ich so durchkomme. Immerhin konnte ich mal wieder mit Foto laufen und hoffentlich einige Eindrücke gut festhalten.

Auch die Jüngsten waren am Start: Bambini männlich über 430 m.

Vor unserem Start in Erkheim.

Kurz vor dem Start die letzten Vorbereitungen.

Das Starterfeld zum Hauptlauf über 6,25 km.

Da schaute sie dann ja doch recht entspannt.

Hier zog sich das Feld auf der sehr flachen Strecke dahin.

Nur wenige Passagen waren nicht asphaltiert, aber schön.

Die Spitzengruppe zu Beginn der zweiten Runde: Michael Laur (SVO Germaringen), der schon in Immenstadt zweiter wurde, vor dem späteren Sieger Edwin Singer (TV Erkheim).

Jusra war gut drauf. Hier noch mit Jacke, aber es wurde ihr dann doch etwas zu warm.

Auch nach der nächsten Runde noch das selbe Bild an der Spitze.

Markus Seeberger hatte ich nach langer Zeit wieder getroffen: Er belegte in der M40 einen starken 3. Platz.


Jusra wurde vor dem Start schon etwas nervös. Die Strecke war aber schön flach und überwiegend asphaltiert. Vor allem war sie heute aber super zu laufen. Da hätte mich schon meine Zeit interessiert, wenn ich richtig hätte Gas geben können. So reihten wir uns im hinteren Drittel ein. Die erste Runde von 1,25 km  war in 7.30 min recht schnell. Danach konnte Jusra vor allem in den Runden 3 - 5 ganz konstante Zeiten laufen. Es strengte sie heute aber ziemlich an, war sie doch in den letzten Tagen nicht fit und dies merkte man ja auch schon in Immenstadt. Es war umso erstaunlicher, dass sie nach 4 Runden und 5 km immerhin eine Durchgangszeit von 32.57 min hatte Dies war sogar persönliche Bestzeit und gleich 55 Sekunden schneller als beim Silvesterlauf in Sigmaringen, wobei dort die Distanz aber tatsächlich etwas länger war. Dennoch eine ganz starke Leistung. Es war für mich auch interessant, das Renngeschehen zu verfolgen. Im letzten Jahr nur von den ersten vier am Ende der vierten Runde überrundet, war heute die erste Überrundung schon zu Beginn der zweiten Runde. Das Ziel erreichte Jusra dann nach 41.20 min und ich 1 Sekunde dahinter. Sie wurde ja in der Frauen-Hauptklasse gewertet (20 - 29 Jahre) und dort waren es gleich 12 Teilnehmerinnen. Dies war auch ihr Platz, aber immerhin konnte sie eine Läuferin hinter sich lassen und war nur dicht hinter der vor ihr ins Ziel laufenden. Es waren insgesamt 151 Teilnehmer beim Hauptlauf, etwas mehr als letztes Jahr und ich belegte Platz 150, mal eine andere Perspektive. Bei der anschließenden Tombola hatten wir zwar nichts gewonnen, aber netterweise von anderen zwei Preis bekommen. Im nächsten Jahr würden wir auch wieder gerne teilnehmen, aber wenn Immenstadt am selben Tag stattfinden sollte, hat dieser Lauf Vorrang, da ich ja zwei Mal den Gesamtsieg holte und unbedingt meinen Titel verteidigen möchte. Gut war, dass ich nach dem Lauf nur relativ leichte Schmerzen verspüre und dem Auftakt der Crosslaufserie Oberschwaben nächsten Sonntag in Birkenhard doch verhalten optimistisch entgegenschaue und zumindest für den Silvesterlauf in Sigmaringen optimistisch bin. Das wären dann die Wettkämpfe Nr. 74 und 75 in diesem Jahr.

Ergebnisse: http://www.tverkheim.de/wp-content/uploads/2013/12/Niko2013.pdf

In der vierten Runde, nun ohne Jacke.

Auf dem Weg zur persönlichen 5-km-Bestzeit beim Beenden der Runde 4. Da hab ich es doch prompt im Bild festhalten können.

Jusra bei ihrem Endspurt.

Das Team der Zeitnahme war auch wichtig und arbeitete zuverlässig.

Roland Frehner kommentierte nicht nur an der Strecke, sondern moderierte auch die Siegerehrung.

Der Nikolaus mit seiner Gefolgschaft durfte nicht fehlen.

Die besten Jugendlichen wurden noch gesondert ausgezeichnet.

Die Erstplatzierten bei den Frauen: Corinna Nuber wiederholte ihren Vorjahressieg.

Die Erstplatzierten bei den Männern.

Siegerehrung der M35 mit Clive Brown (TG Biberach) an der Spitze vor Rainer Aumann (TV Dettingen/Iller).

Die Mannschaftswertung der Frauen gewann TSV Reute Runners.

Keine Kommentare:

Kommentar posten