Samstag, 2. November 2013

23. Junginger Volkslauf am 02.11.2013

Ich hatte mich für den Volkslauf in Jungingen angemeldet, obwohl der Lauf zwsichen Früh- und Nachtdienst war. Da hatte ich natürlich schon etwas Bedenken, ob ich richtig fit bin, da ich schließlich schon um 5 Uhr raus musste. Als ich kurz nach 12:00 Uhr losfuhr kam zumindest in Biberach sogar die Sonne zum Vorschein und es war richtig angenehm. Bei der Ankunft in Jungingen dann eigentlich optimales Laufwetter, bei ca. 14° und Bewölkung. Es ging zwar ein stärkerer Wind, aber es war trocken und im Wald sollte dies ja keine große Rolle spielen. Die Strecke betrug 10,2 km und war dann doch recht anspruchsvoll und mit Berglaufcharakter. Es gab immerhin Anstiege von 470 m. Postitiv war schon mal, dass ich fast an der Start- und Ziellinie parken konnte und die Halle nur wenige Meter entfernt war, wo die Stratnummernausgabe, Umkleide, Duschen und später die Siegerehrung stattfand. Dies war schon Mal ein Pluspunkt. Am Start um 14:00 Uhr fanden sich 60 Läufer und Läuferinnen ein und ich war erstaunt und auch erfreut, dass ich doch recht viele kannte.

Vor meinem Start in Jungingen.

Das Starterfeld.


Nach dem Start ging es zunächst recht flach auf Asphalt los, bevor nach ca. 1,5 km der Anstieg begann. Von dort an führte die Strecke auf guten Wegen durch Waldgebiet und war ausgesprochen schön. Ich war von Beginn an recht weit vorne und zunächst Vierter und nach der Hälfte des ersten großen Anstiegs auf Platz 8. Ich kannte die Strecke ja nicht und so schien der Anstieg kein Ende zu nehmen. Nach dem zweiten Kilometer hatte ich eine Zeit von 8.52 min. Da sich die Steigung bis fast zum 3. Kilometer hinzog, betrug dort die Durchgangszeit 14.15 min. Ich wollte in ca. 45 Minuten laufen, wenn man die Strecke aber nicht kennt sind da Prognosen natürlich schwer. Auf jeden Fall hatte ich ein gutes Gefühl und bin zur Zeit ja auch recht gut drauf. Ich hatte zum Glück keinerlei Beschwerden. Den Foto hatte ich mitgenommen, allerdings kam ich dann gar nicht zum fotografieren, weil ich so weit vorne lief und mir keine Ablenkung gestattete. Auf dem vierten Kilometer ging es ein gutes Stück bergab und die Durchgangszeit von 18.23 min war in Ordnung. Ich konnte vor allem eine Zweiergruppe die mir am Berg recht nahe kam auf Distanz halten und ich wusste, dass einer in meiner AK läuft. Das erhöhte zwar den Druck, war aber auch leistungsfördernd. Nach dem fünften Kilometer dann 23.08 min. Da wird es schwer sein, überhaupt eine 45er-Zeit zu erreichen. Es ging nach einem kurzen Flachstück gleich links ziemlich steil den Berg rauf. Vor mir war schon geraume Zeit Alexander Paschke. Ich kam ihm zwar etwas näher, aber nach dem Anstieg konnte er den Abstand vergrößern. Da ich dann etwas gleich schnell lief und er ja sowieso nicht in meiner AK ist, blieb ich recht locker. Das folgende Teilstück war überwiegend fllach und zog sich schon etwas dahin. Nach km 7 dann eine Zeit von 32.35 min. Nach der Hälfte (5,1 km) war ich bei ungefähr 23.40 min. Ich drehte mich heute doch öfters mal um, aber der Abstand nach hinten blieb konstant bei ca. 50 m. Nun ging es bergab und ein Mountainbiker meinte noch, dass es jetzt nur noch berrgab geht. Hoffentlich nicht mit der Leistung, dachte ich mir noch. Der nächste Kilometer war mit 3.50 min entsprechend schnell und auch der nächste mit 3.55 min und nach 9 km zeigte die Uhr 40.20 min. Inzwischen war man wieder auf der Asphaltstraße vom Anfang des Rennens. Es ging leicht bergauf und ich hatte manchmal das Gefühl, ich würde beinahe stehen. Ein Blick nach hinten brachte die Überraschung, dass der Vorsprung größer wurde. Nun konnte ich doch recht locker ins Ziel laufen, schaute aber doch noch ab und zu nach hinten. Eien 45er-Zeit wollte ich aber noch und mit 45.44 min gelang mir dies auch. Ich wurde so 8. von 60 Teilnehmern und in meiner AK M45 erfreulicherweise Dritter mit 29 Sekunden Vorsprung auf den Vierten. Immerhin bei meinem 70. Wettkampf in diesem Jahr der 31. Platz auf dem Podest. Nach der Siegerehrung gings dann wieder zur Arbeit und ich freue mich schon auf den Hohenzollern-Berglauf nächsten Sonntag in Hechingen.
Die Veranstaltung war auf alle Fälle gut organisiert und ich würde nächstes Jahr auch wieder teilnehmen, wenn es terminlich passen würde. Leider sind da aber am gleichen Tag (18.10.2014) die Deutschen Meisterschaften im Nordic Walking.

Ergebnisse: http://www.schnupfibrueder.de/webskizunft/junginger_volkslauf2013_ergebnisliste.pdf

Start zum Volkslauf in Jungingen.

Am ersten Anstieg nach der Ortschaft.

Am Ende des Waldes auf dem Weg zum Ziel.

Mein Zieleinlauf in Jungingen.

Zusammen mit Alexander Paschke nach dem Lauf.

Es war schon etwas anstrengend.

Die Versorgung stimmte auch.

 
Zielbereich beim Junginger Volkslauf.

Gemütliches Beisammensein nach dem Lauf.

 
Die Gesamtsieger Pascal Brobeil und Floh Wasko.


Meine Siegerehrung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten